Puschkin (Stadt) - de.LinkFang.org

Puschkin (Stadt)


(Weitergeleitet von Zarskoje_Selo)


Stadt
Puschkin
Пушкин
Flagge Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Stadt mit
Subjektstatus
Sankt Petersburg
Rajon Puschkin
Gegründet 1710
Frühere Namen Zarskoje Selo; Detskoje Selo
Stadt seit 1808
Bevölkerung 92.889 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)812
Postleitzahl 196600
Kfz-Kennzeichen 78, 98, 178
OKATO 40 294 501
Geographische Lage
Koordinaten 59° 43′ N, 30° 25′ O
Lage im Westteil Russlands
Lage in Sankt Petersburg
Liste der Städte in Russland

Puschkin (russisch Пушкин; bis 1918 Царское Село, Zarskoje Selo (Zarendorf), bis 1937 Детское Село, Detskoje Selo (Kinderdorf)) ist eine Stadt 25 km südlich von Sankt Petersburg. Seit 1998 steht sie unter der städtischen Verwaltung von Sankt Petersburg, der städtische Rajon Puschkin hat eine Einwohnerzahl von 92.889 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung


Zarskoje Selo ist eines der schönsten Residenz-Ensembles der Welt und stellt eine einzigartige Symbiose von Schlössern und Parks dar. Wichtigste Sehenswürdigkeiten sind das Puschkin-Museum, die ehemalige Sommerresidenz der russischen Zaren, der Katharinenpalast, die ehemalige Hauptresidenz des Zaren im Alexanderpalast, eine Vielzahl von Schlösschen und Pavillons sowie der Stadtkern der Residenzstadt. Das Ensemble von Zarskoje Selo wurde 1990 von der UNESCO in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.

Geschichte


Das Gelände der späteren Sommerresidenz, ein älteres adeliges Landgut, befand sich nach der Annexion Ingermanlands durch Russland seit 1707 als Sarskaja Mysa (vorher schwedisch Saritzhof) im Besitz von Menschikow, einem Günstling Zar Peter I. Schon 1710 zwang der Zar ihn, den umfangreichen Besitz seiner heimlichen Ehefrau Katharina Alexejewna zu übereignen. Dadurch kam Sarskoje Selo zu den Palastländereien. Katharina legte bereits vor ihrer Thronbesteigung, noch zu Lebzeiten Peters, um den Herrensitz einen Kranz von Dörfern an und errichtete ein kleines, steinernes Palais. Einen Aufschwung nahmen Gut und Schlossbauten unter der Regierung der Kaiserin Elisabeth, die 1752 beschloss, Sarskoje Selo durch Rastrelli zu ihrer Lieblingsresidenz ausbauen zu lassen. Rastrelli gestaltete den Sommerpalast im russischen Rokokostil, eine Mischung aus italienischem Barock und französischer Rocaille. Zu Ehren von Kaiserin Elisabeths Mutter, Katharina I., erhielt der 1756 vollendete Palast den Namen „Katharinenpalais“.

Auch Katharina II. residierte hier lieber als in Pawlowsk mit seinem streng geregelten Hofleben. Sie erweiterte die Schlossbauten, das Gut und die Parkanlagen. Sie beauftragte Charles Cameron mit der Innendekoration ihrer Privatgemächer und der Errichtung einer Galerie im Landschaftsgarten. Bereits unter ihrer Regierung sprach und schrieb man von Zarskoje Selo, Zarendorf, jedoch hieß der Ort bis 1808 offiziell noch Sarskoje Selo (Са́рское Село́). Südlich des Flüsschens Kusminka, gegenüber ihrem Park, hatte Katharina die Kreisstadt Sophia anlegen lassen, benannt nach ihrem ursprünglichen Vornamen.

1773 wurde hier der Vertrag von Zarskoje Selo geschlossen, mit dem die Romanows auf ihren Besitz in Holstein zugunsten Dänemarks verzichteten.

Einen Bildersturm erlebten Schlosskomplex und Gut mit dem Regierungsantritt Pauls I. im Jahre 1796. Erst im Jahre 1808 beendete Alexander I. die Verödung der Schlösser und des Gutes durch Neubesiedlung, eine Verschmelzung mit der Stadt Sophia und die Errichtung zahlreicher Neubauten, wobei er den Architekten Stassow bevorzugte. Alexander und seine Nachfolger residierten auch zur Winterszeit in Zarskoje Selo.

Zwischen St. Petersburg und Zarskoje Selo wurde mit der Zarskoje-Selo-Bahn 1834–1838 die erste Eisenbahnstrecke Russlands mit einer Länge von 27 km und einer Spurweite von 1829 mm errichtet und betrieben. Der verantwortliche Bauleiter war der Österreicher Franz Anton von Gerstner. Seit der Zeit Alexanders hatte sich der Ort zu einem beliebten Sommeraufenthalt der besser bemittelten Petersburger Gesellschaft entwickelt.

Im Zweiten Weltkrieg wurden nach dem Angriff der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion vom Luftwaffenstützpunkt in Puschkin zwischen August und September 1941 Angriffe sowjetischer Fliegerkräfte auf die Vororte Berlins durchgeführt (Sowjetische Luftangriffe auf Berlin), vom 17. September 1941 bis zum 24. Januar 1944 war die Stadt allerdings von der deutschen Wehrmacht besetzt. Die nahezu vollständigen Zerstörungen der Paläste durch den Krieg wurden in der Folge schrittweise durch Rekonstruktion beseitigt. Im Katharinenpalast befand sich bis Oktober 1941 das Bernsteinzimmer, bis es von Besatzungstruppen der Wehrmacht nach Königsberg abtransportiert wurde – gegen Kriegsende verliert sich dort dessen Spur. Seit 1976 wurde an einer originalgetreuen Nachbildung des Bernsteinzimmers gearbeitet, welche im Jahr 2003 im Katharinenpalast der Öffentlichkeit übergeben wurde. Geraubt durch deutsche Soldaten im Jahre 1943 wurde auch ein Lenindenkmal, das zum Einschmelzen nach Eisleben im Mansfeld gebracht wurde. Technischer Probleme wegen blieb der "Lenin" vor dem Schmelzen bewahrt und wurde im Juli 1945 nach dem Abzug der US-amerikanischen Besatzungsmacht in Eisleben vor dem Einmarsch der Roten Armee auf einen Sockel aus Eisenbahnschwellen gehievt. Das Denkmal blieb dort bis zum 9. Dezember 1991 und kam dann ins Deutsche Historische Museum in Berlin als Dauerleihgabe.

Bevölkerungsentwicklung


Jahr Einwohner
1897 22.480
1939 56.136
1959 45.562
1970 79.089
1979 89.601
1989 95.415
2002 84.628
2010 92.889

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der Stadt


Partnerstädte


Städtepartnerschaften:

Bezirk Neukölln von Berlin, Deutschland
Zerbst/Anhalt, Deutschland (Sachsen-Anhalt)
Versailles, Frankreich
Rethymno, Griechenland
Mantua, Italien

Städtefreundschaften:

Frankenthal, Deutschland (Rheinland-Pfalz)

Siehe auch


Literatur


Einzelnachweise


  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks


Commons: Puschkin (Stadt)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Stadtteil von Sankt Petersburg | Weltkulturerbe in Russland | Parkanlage in Russland | Parkanlage in Europa | Alexander Sergejewitsch Puschkin als Namensgeber | Kultur (Sankt Petersburg) | Weltkulturerbe in Europa



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Puschkin (Stadt) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 09:55:04 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.