Wunstorf - de.LinkFang.org

Wunstorf

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Wunstorf
Deutschlandkarte, Position der Stadt Wunstorf hervorgehoben

Koordinaten: 52° 26′ N, 9° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Region Hannover
Höhe: 43 m ü. NHN
Fläche: 125,68 km2
Einwohner: 41.594 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 331 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31515
Vorwahlen: 05031, 05033
Kfz-Kennzeichen: H
Gemeindeschlüssel: 03 2 41 021
Stadtgliederung: 14 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Südstraße 1
31515 Wunstorf
Website: www.wunstorf.de
Bürgermeister: Rolf-Axel Eberhardt (CDU)
Lage der Stadt Wunstorf in der Region Hannover

Wunstorf ist eine Stadt und selbständige Gemeinde in der Region Hannover in Niedersachsen unweit des Steinhuder Meeres, die im Calenberger Land liegt. In Wunstorf befindet sich mit der KRH Psychiatrie Wunstorf des Klinikums Region Hannover eine große psychiatrische Klinik. Der Fliegerhorst Wunstorf mit dem Lufttransportgeschwader 62 liegt in der Gemarkung des Ortsteils Klein Heidorn.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Nachbargemeinden

Landesbergen (Landkreis Nienburg/Weser) Neustadt am Rübenberge Wedemark
Rehburg-Loccum (Landkreis Nienburg/Weser) Nachbargemeinden Garbsen
Hagenburg (Landkreis Schaumburg) Barsinghausen Seelze

Stadtgliederung

Zum Stadtgebiet von Wunstorf gehören die Ortschaften Blumenau (mit Liethe), Bokeloh, Großenheidorn, Klein Heidorn, Idensen (mit Idensermoor und Niengraben), Kolenfeld, Luthe, Mesmerode, Steinhude und Wunstorf.

Gewässer und Naturpark

Die Westaue, die wenige Kilometer nordöstlich bei Bordenau in die Leine mündet, durchfließt die Stadt von West nach Ost.
Im Westen liegt der Naturpark Steinhuder Meer.

Geschichte


Der Name der Stadt leitet sich von der frühen Dorfsiedlung „Wonherestorpe“ (um 700) ab. Das Kloster „Vuonherestorp“ stellte Ludwig der Deutsche am 14. Oktober 871 unter Königschutz, indem der König das von Bischof Theoderich von Minden mit seiner Zustimmung gegründete Kanonissenstift in Wunstorf die Immunitätsrechten verlieh.[2] Die Stiftskirche wurde im Jahr 1010 durch Blitzschlag zerstört, 1181 wurde „Wunstorf“ als „civitas“ erwähnt; ein Graf von Wunstorf wurde erstmals 1235 in einer Urkunde erwähnt.

Im Jahr 1261 erhielten die Einwohner vom Mindener Bischof „für Treue und Gehorsam“ das Recht der Stadt Minden. Im Mittelalter besaßen dann die Grafen von Roden in Wunstorf die Vogteirechte.[3]

Im Jahr 1446 verkauften die Grafen von Wunstorf ihre Grafschaft an den Bischof von Hildesheim. Im Jahr 1570 steckten Ortjes Dove und seine Helfer ihre Stadt an zahlreichen Stellen gleichzeitig an. Von 700 Gebäuden blieben nur 208 verschont. Im Jahr 1624 plünderte das von Johann T’Serclaes von Tilly geführte Heer die Stadt. Ein Dragoner-Regiment des Prinzen von Wales machte die Stadt 1788 zur Garnisonsstadt. Vom Sommer 1803 bis Oktober 1805 nahmen französische Truppen in der Stadt Quartier. Danach marschierten Preußen, Schweden, Engländer und Franzosen nacheinander ein. Bis 1813 erfolgte die kommunale Verwaltung durch einen Maire. Danach rückten für zwei Jahre russische Truppen ein. Für die Jahre 1816 bis 1874 wurde Wunstorf Standort für die reitende Artillerie der neuen hannoverschen Armee.

Im Jahr 1847 wurde Wunstorf mit einem Inselbahnhof zum Bahnknotenpunkt der Bahnstrecken Hannover–Minden und Wunstorf–Bremen. Am 31. Januar 1874 wurde im Gebäude des heutigen Hölty-Gymnasiums ein Lehrerseminar gegründet.

Im Jahr 1880 richtete die Hannoversche Provinzialverwaltung in den freigewordenen Garnisonsgebäuden an der Südstraße eine „Korrektionsanstalt“ ein und gliederte 1883 eine Landarmenanstalt an. Ab 1885 baute die Provinz für die wachsende Provinzial Heil- und Pflegeanstalt zahlreiche, bis heute im Stadtbild prägende, Gebäude. Die Anstalt wurde 1940 bis 1941 Schauplatz der Deportation psychisch Kranker im Rahmen der Aktion T4. Auch Patienten jüdischen Glaubens wurden aus Nordwestdeutschland zusammengezogen und von hier aus deportiert. 1952 wurde sie Landeskrankenhaus. Unter dem Direktoriat von Asmus Finzen wurde sie 1976 ein Ausgangspunkt der Psychiatriereform. Andreas Spengler baute von hier aus in den Jahren 1988 bis 2008 das Versorgungsangebot der Institutsambulanz auf. Das Krankenhaus ging 2007 in den Besitz der Region Hannover über.

Der hannoversche Bankier Sigmund Meyer gründete die „Wunstorfer Portland-Cementfabrik A. G.“.[4] 1889 oder 1896 folgte der Aufbau der großen Genossenschaftsmolkerei in der Hindenburgstraße, war 1898 Baubeginn eines städtischen Elektrizitätswerkes.

Am 3. März 1935 wurde Wunstorf Wehrmachtsgarnison. Da 1936 das Jagdgeschwader 2 „Boelcke“ auf dem neuen Fliegerhorst Wunstorf stationiert wurde, wurde Wunstorf zu einer der Ausgangsbasen der Legion Condor.

Am 4. Januar 1943 übersah der Lokomotivführer des SFR 2304 vor Wunstorf bei starkem Schneegestöber ein „Halt“ zeigendes Signal und fuhr auf den D 8 auf. 25 Menschen starben, 169 weitere wurden verletzt.[5]

Am 7. April 1945 marschierten die Alliierten ein, und die Royal Air Force übernahm den Fliegerhorst und betrieb ihn weiter als Militärflugplatz.

Im Juni 1946 trafen große Transporte mit Vertriebenen von Uelzen her ein. In 1948 und 1949 flog die Royal Air Force vom Fliegerhorst aus im Rahmen der Berliner Luftbrücke. 1950 wurde die Stadt an die Ruhrgas-Fernleitung angeschlossen, 1954 die an Stelle der alten Kapelle errichtete katholische St.-Bonifatius-Kirche eingeweiht. 1956 begann man mit dem Bau der Kanalisation. Im März 1958 übergaben die Briten den Fliegerhorst an die Luftwaffe der Bundeswehr. Zunächst wurde hier die Flugzeugführerschule S und ab 1978 das Lufttransportgeschwader 62 stationiert.

Im Jahr 1967 entstand die evangelische Corvinuskirche. Von 1970 bis 2013 gab es als zweite katholische Kirche die Heilig-Kreuz-Kirche in Luthe. 1971 begann man damit, die Westaue zu regulieren, um den Hochwasserschutz zu verbessern. In diesem Zusammenhang wurden einige Brücken und Straßen neu gebaut.

Eingemeindungen

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Blumenau, Bokeloh, Großenheidorn, Idensen, Idensermoor-Niengraben, Klein Heidorn, Kolenfeld, Luthe, Mesmerode und Steinhude (Flecken) eingegliedert.[6]

Einwohnerentwicklung

Religion


Die drei evangelisch-lutherischen Kirchen in Wunstorf gehören zum Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf:

Die Stiftskirche St. Cosmas und Damian ist eine kreuzförmige, dreischiffige Gewölbebasilika mit Westturm, deren älteste Teile aus dem 11. Jahrhundert stammen. 1853–1859 wurde der Bau umfassend erneuert.

Die Stadtkirche (auch Marktkirche genannt) St. Bartholomaei, Stiftstraße 1. Von einem Bau aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts blieben bis heute der Turm und der Chorraum bestehen. Das Langhaus wurde um 1700 als schlichte Saalkirche erneuert. Das 1989 restaurierte Innere weist noch einige ältere Ausstattungsstücke auf, darunter eine spätgotische Triumphkreuzgruppe vom Ende des 15. Jahrhunderts und eine 1520 entstandene Madonnenstatue. Die polygonale Kanzel ist 1640 und 1642 datiert.

Die Corvinuskirche von 1967 befindet sich an der Arnswalder Straße, zu ihrer Gemeinde gehört auch der benachbarte Kindergarten.

Das Gemeindezentrum St. Johannes von 1974/75 befand sich in der Albrecht-Dürer-Straße 1; es wurde im März 2012 entwidmet, um unter anderem für den 2015 fertiggestellten Neubau des diakonisch-kirchlichen Zentrums St. Johannes Platz zu machen. 1976 war daneben die evangelische Kindertagesstätte St. Johannes eingerichtet worden.

Weitere evangelisch-lutherische Kirchen befinden sich in zu Wunstorf eingemeindeten Ortschaften, so die Sigwardskirche im Ortsteil Idensen. Die um 1130 erbaute romanische Kirche besitzt noch die romanische Ausmalung aus der Bauzeit und die älteste Glocke Niedersachsens.

In der Gebäudezeile der KRH Psychiatrie Wunstorf an der Südstraße steht die 1885 errichtete Krankenhauskirche.

Die katholische Pfarrkirche St. Bonifatius wurde 1954 als Nachfolgebau einer im selben Jahr abgerissenen Missionskapelle von 1903 nach Plänen von Josef Fehlig erbaut. Die Filialkirche Heilig Kreuz im Ortsteil Luthe wurde 2010 profaniert und 2012 abgerissen. Weitere katholische Kirchen befinden sich in den Ortschaften Bokeloh und Steinhude.

Die Evangelisch-freikirchliche Gemeinde (Baptisten) wurde 1996 gegründet, 2010 übernahm sie die ehemalige neuapostolische Kirche am Amtshausweg. 2009 wurde an der Hagenburger Straße eine neue neuapostolische Kirche erbaut, ihre Gemeinde gehört zum Kirchenbezirk Hannover-Südwest.

Die „K21 – Kirche für das 21. Jahrhundert“ gehört zum Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden. Sie wurde 1993 gegründet und trug bis 2014 den Namen „Freie Christengemeinde Wunstorf“. Ferner sind die evangelisch-methodistische Kirche und die Zeugen Jehovas in Wunstorf vertreten.

Politik


Politische Geschichte

Am 13. September 1946 wurde der erste Nachkriegs-Stadtrat gewählt: Die 19 Sitze verteilten sich auf SPD, NLP (später DP), CDU, KPD, FDP und Unabhängige.

Bis zum 31. Dezember 2004 gehörte Wunstorf zum ehemaligen Regierungsbezirk Hannover, der wie alle niedersächsischen Regierungsbezirke aufgelöst wurde.

Stadtrat

Gemeindewahl 2016[8][9]
 %
40
30
20
10
0
38,6 %
32,8 %
9,7 %
5,4 %
2,7 %
10,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,3 %p
-1,0 %p
-6,0 %p
+0,2 %p
+0,3 %p
+10,2 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Neues Ergebnis nicht 100%
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang

Die Kommunalwahl am 11. September 2016 führte zu folgender Sitzverteilung:[10]

SPD: 16 Sitze
CDU: 13 Sitze
GRÜNE: 4 Sitze
FDP: 2 Sitze
AfD: 4 Sitze
Fraktionslos: 1 Sitz

Bürgermeister

Bürgermeister ist seit 1999 Rolf-Axel Eberhardt (CDU); er wurde 2006 und 2014 im Amt bestätigt.[11] Seine Stellvertreter sind Ulrich Troschke (SPD), Birgit Mares (Grüne) und Martin Pavel (CDU).[10] Jugendbürgermeisterin ist Lareen Bernhardt.[12]

Wappen

Der Entwurf des Wappens von Wunstorf stammt vom Vorsitzenden des damaligen Verkehrs- und Werbevereins e. V. Werner Schwippert[13] und von dem in Isernhagen geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der auch die Wappen von Großburgwedel, Mellendorf, Wennebostel und vielen anderen Ortschaften entworfen hat.[14]

Wappen von Wunstorf
Blasonierung: „In Blau eine silberne Burg mit geöffneten Tortüren und zwei spitzbedachten Türmen, von denen der rechte eckig und mit einem Vierpass verziert, der linke rund und von zwei Fenstern durchbrochen ist. Zwischen den Türmen befindet sich ein schreitender, gekrönter, rot-bezungter, goldener Löwe, der nur mit den Hinterpranken die Zinnen der Mauer berührt.“[14]
Wappenbegründung: Der rechte Turm mit Zinnenkranz und Vierpassfenster deutet auf den Stadt- oder Marktplatzkirchturm hin, der linke mit den hohen und schmalen Rundbogenöffnungen dagegen auf die Stiftskirche. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass Stift und Stadt Wegbegleiter für das heutige Wunstorf waren. Der Löwe über den Zinnen ist das Wahrzeichen der Grafen von Roden-Wunstorf, die einst die Gerichtsbarkeit in der Stadt ausübten. Das Wappen wurde nach einem im Staatsarchiv Hannover vorhandenen Siegelabdruck der „Burgensium in Wunstorpe“ aus dem Jahre 1311 gestaltet und ersetzt das bis zum Jahre 1957 geführte Wappen der Stadt Wunstorf.

Städtepartnerschaften

Städtepartnerschaften von Wunstorf bestehen mit:

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

Fotogalerie

Baudenkmale

Vereine

In der Kernstadt Wunstorf gibt es mehrere Vereine. Der Turn und Sport Verein von 1862 Wunstorf e. V. ist mit etwa 3000 Mitgliedern der mitgliederstärkste. Der zweitgrößte Verein ist der 1. FC Wunstorf v. 1919 e. V. Ein weiterer größerer Verein mit etwa 800 Mitgliedern ist der Kneipp-Verein Wunstorf.

Die Stadt Wunstorf gehört seit dem 21. Juli 2009 dem Verein Deutsche Sprache an.

Regelmäßige Veranstaltungen

Auf dem Fliegerhorst in Wunstorf fanden bis in die 90er Jahre Autorennen zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) und zur Formel 3 statt.

Wirtschaft und Infrastruktur


Ehemalige Unternehmen

Bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts hinaus war Wunstorf geprägt durch Großbetriebe wie die Zementfabrik (Portlandzement, mit Mergelgrube an der A 2), der Molkerei in der Hindenburgstraße, die Wunstorfer Margarine-Werke (später Margarinewerke Union, dann SOLO- bzw. IGLO – Feinfrost GmbH, zuletzt VION Convenience GmbH mit Schließung des Standortes zum 31. März 2014).[16] und dem asbestverarbeitenden Betrieb Fulgurit-Werk Luthe.[17] Weitere Arbeitgeber waren die Deutsche Bundesbahn und die Steinhuder Meer-Bahn.

Heutige Betriebe/Arbeitgeber

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

Das Hölty-Gymnasium ist nach dem Dichter Ludwig Hölty benannt. Es ist eines der größten Gymnasien der Region und verfügt über eine Außenstelle in Steinhude. Des Weiteren gibt es zwei Realschulen, eine evangelische Integrierte Gesamtschule (IGS), neun Grundschulen und zwei Förderschulen. Die Musikschule Wunstorf, die Volkshochschule (VHS) Hannover Land in Wunstorf und die Kunstschule Wunstorf ergänzen das Angebot.

Verkehr

Wunstorf liegt an den Bundesstraßen 441 und 442. Die Bundesautobahn A 2 befindet sich in unmittelbarer Nähe mit den Anschlussstellen Wunstorf-Luthe und Wunstorf-Kolenfeld.

Am Wunstorfer Bahnhof (Bahnhofskategorie 3) halten Regional-Express-Züge und S-Bahnen der Bahnstrecke Hannover–Minden und der Bahnstrecke nach Bremen. Von der Steinhuder Meer-Bahn (StMB), deren Strecke früher durch die Stadt führte, besteht noch die Anbindung nach Bokeloh für den Güterverkehr zum Kaliwerk Sigmundshall der K+S AG.

Mehrere Buslinien des Großraum-Verkehrs Hannover bedienen in Wunstorf etwa 100 Haltestellen. Die meisten dieser Linien sind am Bahnhof mit dem Bahnverkehr verknüpft.

Der Fliegerhorst Wunstorf dient fast ausschließlich militärischen Zwecken; Sportfliegerei findet nur in beschränktem Umfang statt.[19]

Für die Freizeit- und Berufsschifffahrt gibt es die Häfen Wunstorfs.

Persönlichkeiten


Söhne und Töchter der Stadt

Personen, die mit der Stadt in Verbindung stehen

Literatur


Weblinks


 Commons: Wunstorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen


  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018  (Hilfe dazu).
  2. Inhalt der Urkunde zu Ludwig der Deutsche – RI I n. 1489. In: Internetseite Regestendatenbank Regesta Imperii. Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, abgerufen am 28. März 2018.
  3. Jan Brinkmann: Unter der Knute von Rivalen. In: Land&Forst.de. Archiviert vom Original am 17. Dezember 2007; abgerufen am 28. März 2018.
  4. Paul Siedentopf: Das Buch der alten Firmen der Stadt Hannover im Jahr 1927. Jubiläums-Verlag Walter Gerlach, Leipzig 1927, S. 152 (Bankhaus Adolph Meyer).
  5. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Band 1. Zeit und Eisenbahn Verlag, Landsberg-Pürgen 1979, S. 93.
  6. a b c d e Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 198.
  7. Erwin Holodynski, Armin Mandel: Neue Heimat Wunstorf – Ein Bericht über die Notzeit Ende 1944 und die ersten Nachkriegsjahre in Wunstorf. Heimatverein Wunstorf, Wunstorf 1981, S. 17.
  8. Wahlergebnisse in der Region Hannover – Wunstorf I. In: www.wahl.hannit.de. 11. September 2016, abgerufen am 28. März 2018.
  9. Wahlergebnisse in der Region Hannover – Wunstorf II. In: www.wahl.hannit.de. 11. September 2016, abgerufen am 28. März 2018.
  10. a b Städtische Gremien. (PDF; 176&kBnbsp;) In: Internetseite der Stadt Wunstorf. 20. September 2018, abgerufen am 8. November 2018.
  11. Der Bürgermeister der Stadt Wunstorf. In: Internetseite der Stadt Wunstorf. Abgerufen am 28. März 2018.
  12. Kathrin Götze: Lareen Bernhardt ist Jugendbürgermeisterin. In: Internetseite Hannoversche Allgemeine Zeitung. 28. März 2017, abgerufen am 28. März 2018.
  13. Seit fast vierzig Jahren der treibende Motor in der Innenstadt. In: Internetseite Wunstorfer Stadtanzeiger. 5. Dezember 2009, abgerufen am 28. März 2018.
  14. a b c d Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 528–529.
  15. Erwin Holodynski, Armin Mandel: Neue Heimat Wunstorf – Ein Bericht über die Notzeit Ende 1944 und die ersten Nachkriegsjahre in Wunstorf. Heimatverein Wunstorf, Wunstorf 1981, S. 75 (Patenschafts-Urkunde vom 19. Juni 1960: „Die Patenschaft(en) wurde(n) … zur Bekräftigung des für alle Zeiten gültigen und unabdingbaren Anspruchs auf die deutschen Gebiete des Ostens übernommen.“).
  16. Albert Tugendheim: Vion – In wenigen Tagen ist Schluss. In: Internetseite Hannoversche Allgemeine Zeitung. 4. März 2014, abgerufen am 28. März 2018.
  17. Marlene Weiss: 7000 Laster voll Problemmüll. In: Süddeutsche Zeitung. 27. April 2012, S. 6 (Anmerkung: „Die in über 100 Jahren gewachsene Asbest-Abfallhalde soll versiegelt oder zur Endlagerung abtransportiert werden. Der Streit über die Gefährlichkeit der Transporte hat die Gerichte erreicht“.).
  18. Mensch und Technik an der Grenze: K+S schließt Sigmundshall. n-tv, 29. November 2018, abgerufen am 24. Mai 2019.
  19. Aeroclub Steinhuder Meer e. V. In: www.aeroclub-steinhudermeer.de. Abgerufen am 28. März 2018.
  20. Felix Pütter: Emil Kraft – eine biographische Skizze. In: Wunstorfer Stadtspiegel. Nr. 80, Juli 2010.
  21. Michael B. Berger: Axel Brockmann wird neuer Polizeipräsident. In: Internetseite Hannoversche Allgemeine Zeitung. 26. Februar 2018, abgerufen am 28. März 2018.



Kategorien: Wunstorf | Gemeinde in Niedersachsen | Ort in der Region Hannover | Stadt in Niedersachsen


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Wunstorf (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 12:25:54 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.