Austrian Volley League Women - de.LinkFang.org

Austrian Volley League Women


(Weitergeleitet von Women_VolleyLeague)



Austrian Volley League Women

Voller Name Austrian Volley League Women
Aktuelle Saison 2019/20
Sportart Volleyball
Abkürzung AVLW
Verband Österreichischer Volleyballverband
Ligagründung 1953–1961:
Wiener Meisterschaft
1962–1975:
Bundesligameisterschaften
ab 1976
Ligameisterschaft
Mannschaften 10
Titelträger ASKÖ Linz Steg
Rekordmeister Post SV Wien (19)
Website http://www.volleyleague.at/
Qualifikation zu Champions League
CEV-Pokal
Mitteleuropäische Volleyball-Liga
↓ 2. Volleyball-Bundesliga (II)
2. Bundesliga Nord
2. Bundesliga Süd

Die Austrian Volley League Women (AVL), früher auch als Women VolleyLeague (WVL) bekannt, ist die 1. Volleyball-Bundesliga der Frauen in Österreich und Teil des Österreichischen Volleyballverbands. Sie ist als Verein organisiert und wurde im Jahr 2002 gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Bewerbe


Die Austrian Volley League Women gliedert sich in folgende Phasen[1]

Grunddurchgang

Die maximal zehn Teilnehmer, auch die zwei Volleyballmannschafen, die an der Mitteleuropäischen Volleyball-Liga (englisch Middle European Volleyball Zonal Association (MEVZA)), teilnehmen, spielen in einem Grunddurchgang in zwei Hin- und in einer Rückrunde um die Qualifikation der Play-off-Phase.

Meister-Playoff

Die Viertelfinal- und Halbfinalspiele finden im best of five-Modus statt. Das Team mit der besseren Platzierung im Grunddurchgang hat im ersten Spiel Heimrecht, dann wechselt es bei jedem Spiel. Das Finale findet im best of seven-Modus statt und ist ansonsten regeltechnisch den Viertel- und Halbfinalspielen gleichzusetzen.

Eine Besonderheit in der Austrian Volley League ist, dass die Verlierer der Viertelfinalspiele die Plätze 5 bis 8 ausspielen. Die Mannschaften treten dabei analog zu den Halbfinalpaarungen an. Die zwei Gewinner der Serien spielen um den 5. Platz, während die Verlierer um den 7. Platz kämpfen.

Die Verlierer der Halbfinalspiele duellieren sich ebenso um Platz 3. Alle Spiele um Platz 3 bis 8 werden im best of three-Modus ausgetragen.

Hoffnungsrunde

Die letzten vier Mannschaften des Grunddurchgangs spielen in der Austrian-Volley-League-Women-Hoffnungsrunde um die zwei Plätze für die Austrian Volley League Women. Die zwei anderen Teams müssen um den Verbleib in der Austrian Volley League Women in der Austrian-Volley-League-Women-Relegation kämpfen.

Relegation

In der Relegation treffen Mannschaften der Hoffnungsrunde, 2. Bundesliga Nord und Süd aufeinander.

U21-Bewerb

In einem Wochenendturnier spielen maximal zehn Mannschaften den österreichischen Meistertitel in dieser Klasse aus.

Österreichischer Volleymeister


Sieger der Wiener Meisterschaft (1953–1961)

1953: TJ Sokol V Wien
1954: TJ Sokol V Wien
1955: TJ Sokol V Wien

1956: TJ Sokol V Wien
1957: TJ Sokol V Wien
1958: TJ Sokol V Wien

1959: TJ Sokol V Wien
1960: ÖMV Olympia Wien
1961: SG SK Slovan/ÖMV Olympia Wien

Sieger der Bundesmeisterschaften (1962–1975)

1962: SG SK Slovan/ÖMV Olympia Wien
1963: SG SK Slovan/ÖMV Olympia Wien
1964: SG SK Slovan/ÖMV Olympia Wien
1965: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1966: SG SK Slovan/ÖMV Olympia Wien

1967: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1968: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1969: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1970: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1971: SC ÖMV Blau Gelb Wien

1972: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1973: Post SV Wien
1974: Post SV Wien
1975: Post SV Wien

Sieger der Nationalliga bzw. Bundesliga (1976–2016)

1976: Post SV Wien
1977: Post SV Wien
1978: Post SV Wien
1979: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1980: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1981: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1982: SC ÖMV Blau Gelb Wien
1983: TJ Sokol V Wien
1984: Post SV Wien
1985: Post SV Wien
1986: SG IAC/ITV
1987: Post SV Wien
1988: Post SV Wien
1989: Post SV Wien-P.S.K.

1990: Post SV Wien-P.S.K.
1991: Post SV Wien-Teleges
1992: Post SV Wien-Teleges
1993: SG UVC/Wüstenrot Salzburg
1994: Post SV Wien-Teleges
1995: Post SV Wien-Gulet
1996: Post SV Wien-Gulet
1997: Post SV Wien-Gulet
1998: Fujitsu-Post SV Wien
1999: Fujitsu-Post SV Wien
2000: Post SV-Telekom Austria
2001: Post SV Wien
2002: SG SV Schwechat/PSV Telekom
2003: SG SV Schwechat/PSV Kuoni

2004: SG SV Schwechat/PSV Kuoni
2005: SG SV Schwechat/PSV Kuoni
2006: SG SV Schwechat/Post SV
2007: SG SV Schwechat/Post SV
2008: SG SV Schwechat/Post SV
2009: SG SV Schwechat/Post SV
2010: SG SVS Post
2011: SG SVS Post
2012: SG SVS Post
2013: SG SVS Post
2014: SG SVS Post
2015: SG SVS Post
2016: SG SVS Post

Sieger der Austrian Volley League Women (ab 2017)

2017: SG SVS Post
2018: UVC Holding Graz
2019: ASKÖ Linz Steg

Liste der Titelträger ab 1976


19 Titel
Post SV Wien: 1976, 1977, 1978, 1984, 1985, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001
Der Verein wurde unter Post SV Wien, Post SV Wien-P.S.K., Post SV Wien-Teleges, Post SV Wien-Gulet, Fujitsu-Post SV Wien und Post SV-Telekom Austria Meister.
16 Titel
SG VB NÖ Sokol/Post: 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017
Der Verein wurde unter SG SV Schwechat/PSV Telekom, SG SV Schwechat/PSV Kuoni, SG SV Schwechat/Post SV und SG SVS Post Meister.
4 Titel
SC Blau Gelb Wien: 1979, 1980, 1981, 1982
Der Verein wurde unter SC ÖMV Blau Gelb Wien Meister.
1 Titel
UVC Graz: 2018
Der Verein wurde unter UVC Holding Graz Meister.
SG IAC/ITV: 1986
ASKÖ Linz Steg: 2019
UVC Salzburg: 1993
Der Verein wurde unter SG UVC/Wüstenrot Salzburg Meister.
TJ Sokol V Wien: 1983

Weblinks


Einzelnachweise


  1. http://oevv.volleynet.at/Ligen/9930








Kategorien: Austrian Volley League | Österreichische Volleyball-Meisterschaft (Frauen)








Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Austrian Volley League Women (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 06:18:49 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.