Wolfgang Schiering


Wolfgang Schiering (* 2. Oktober 1926 in Würzburg; † 30. Dezember 2005 in Heidelberg) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Wolfgang Schiering studierte an der Universität Würzburg, der Universität Freiburg im Breisgau, der Universität München und der Universität Tübingen. In Tübingen wurde er 1952 bei Bernhard Schweitzer mit der Arbeit Werkstätten orientalisierender Keramik auf Rhodos promoviert.

Schiering nahm an Ausgrabungen in Olympia, Athen (Kerameikos) und Milet teil. Zunächst war er bei den Staatlichen Antikensammlungen in München tätig. 1962 habilitierte sich Schiering an der Universität Würzburg und wurde dort zum Privatdozent ernannt, bis er 1964 an die Universität Göttingen ging, zunächst weiter als Privatdozent bzw. Universitätsdozent, ab 1968 als außerplanmäßiger Professor. 1972 wechselte Schiering als Wissenschaftlicher Rat an die Universität Mannheim, wo er von 1981 bis zu seiner Emeritierung ordentlicher Professor für Klassische Archäologie war. Dort setzte er sich für die Wiederbelebung des Antikensaales in Form der Antikensaal-Galerie im Schloss ein.

Ein Schwerpunkt in Schierings Arbeit war die Beschäftigung mit der minoischen Keramik. Hierzu verfasste er nicht nur eigene Arbeiten, sondern betreute auch zwei Dissertationen (unter anderem die von Wolf-Dietrich Niemeier). Weitere Forschungsschwerpunkte waren die griechische Keramik und die Ausgrabungen in Olympia, besonders die Funde aus der Phidiaswerkstatt. Auch die Wissenschaftsgeschichte der Archäologie lag Schiering am Herzen, so verfasste er hierzu einen Beitrag im Handbuch der Archäologie und gab mit Reinhard Lullies den Band Archäologenbildnisse heraus.

Schiering war ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und korrespondierendes Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts.

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks











Kategorien: Klassischer Archäologe | Antike Vasenmalerei (Forscher) | Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kerameikos-Grabung | Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek | Hochschullehrer (Georg-August-Universität Göttingen) | Hochschullehrer (Universität Mannheim) | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts | Deutscher | Geboren 1926 | Gestorben 2005 | Mann




Stand der Informationen: 04.11.2021 11:24:24 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.