Wirt (Biologie) - de.LinkFang.org

Wirt (Biologie)

Als Wirt bezeichnet man in der Biologie einen Organismus, der einen als Gast bezeichneten artfremden Organismus mit Ressourcen versorgt. Je nach Art der Wirt-Gast-Beziehung[1] kann der Wirt dem Gast Nahrung liefern, Schutz, Aufenthaltsort und die Möglichkeit zur Vermehrung oder Verbreitung gewähren.[2] Ist die Beziehung zum beiderseitigen Vorteil, spricht man von Symbiose; erleidet der Wirt einen Nachteil, handelt es sich um Parasitismus[3], nutzt der Gast lediglich Nahrungsabfälle, besteht Kommensalismus. Als Wirte kommen Tiere, Pflanzen und Pilze in Betracht. Zu den Gästen gehören nicht nur Mikroorganismen wie Bakterien[4], sondern auch Tiere, Pflanzen und Pilze. Der Wirt ist in aller Regel das größere Lebewesen.[5]

Inhaltsverzeichnis

Nutzen oder Schaden


Die Wirt-Gast-Beziehung stellt eine Biozönose dar, in der sich die beiden Partner in unterschiedlicher Weise schädigen, nahezu unverändert lassen oder nützen können:[3][5]

Funktionen des Wirts


Der Wirt kann für den Gast eine oder mehrere verschiedene Funktionen erfüllen:[6][7]

Reservoirwirt

In ihm kann sich ein Reservoir von Erregern stetig oder zumindest über längere Zeit erhalten, ohne dass der Wirt hierdurch (wesentlich) beeinträchtigt wird.

Endwirt

In ihm können sich die Erreger zu vermehrungsfähigen Stadien entwickeln. Beispielsweise werden bei Bandwürmern die Larven im Endwirt zu geschlechtsreifen Würmern, bei Viren entstehen mit Hilfe des Endwirts aus einzelnen nicht infektiösen Partikeln neue infektiöse Viren. Im Laufe der Evolution haben sich Erreger und Endwirt derart aneinander angepasst, dass der Gast den Endwirt nur so wenig schädigt oder zumindest so spät tötet, dass der Erreger sich bis dahin noch ausreichend im Endwirt vermehren kann. Dass beispielsweise die Todesrate des Marburgfiebers oder des Ebolafiebers beim Menschen extrem hoch ist, weist darauf hin, dass deren Erreger noch nicht an den Menschen angepasst sind, der Mensch für diese Erreger also nicht der Endwirt ist. Endwirte können weiter unterteilt werden in:

Fehlwirt

In ihm ist eine Weiterentwicklung unmöglich und/oder von ihm aus kann der Erreger nicht von einem Endwirt aufgenommen werden. Beispiele, in denen der Mensch ein Fehlwirt ist, sind der Fuchsbandwurm oder der Candiru-Fisch, welcher im Amazonas heimisch ist. Ein Zufallswirt kann zugleich ein Fehlwirt sein. Beispielsweise ist der Mensch für Toxoplasmen ein Zufallswirt und meist auch Fehlwirt.

Zwischenwirt

Ein Zwischenwirt ist ein Organismus, der frühe Entwicklungsformen (beispielsweise Larvenform oder Jugendstadien eines Parasiten) in seinen Körper aufnimmt, diesen eine weitere Entwicklung (vor allem eine ungeschlechtliche Vermehrung und/oder Metamorphose) und schließlich die Übertragung auf einen anderen Organismus ermöglicht. Manche Parasiten oder Erreger haben mehrere verschiedene Zwischenwirte.

Transportwirt

Der Transportwirt wird auch als paratenischer, Stapel- oder Sammelwirt bezeichnet. Er beherbergt infektiöse Stadien eines Parasiten, die zum Teil wandern und verschiedene Organe befallen, sich aber weder vermehren noch strukturell weiterentwickeln können. Ein solcher Wirt dient dem Parasiten also lediglich als Vehikel. Der Parasit kann beispielsweise an Extremitäten des Transportwirtes haften oder unverändert den Darmtrakt passieren. Eine äußere Infizierung des Transportwirts reicht hier schon für eine Infektionsübertragung aus (Kontakt- oder Schmierinfektion). Beispiele hierfür sind Haus- und Stubenfliege, Schmeißfliege und andere Insekten. In der Regel trifft dieser Terminus nur auf Gliederfüßer zu. Transportwirte haben zwar eine große Bedeutung für die Epidemiologie einer Parasitose, da sie häufig zur geografischen Verbreitung eines Parasiten beitragen, für die Aufrechterhaltung seines Lebenszyklus sind sie aber nicht notwendig.

Auswirkungen


Humanpathogene Krankheitserreger (beispielsweise aus dem Kot von Wildtieren stammend) können in Pflanzen allgemein über Wurzeln, Stängel, Blätter, Sprossen und Früchte eindringen, diese infizieren und sich dort vermehren. Fraß oder Saugstiche von Insekten können ebenso Eintrittspforten sein[8].

Einzelnachweise


  1. Carlos Thomas (Hrsg.), M. Hagedorn, I. Kolesnikova, K. Salfelder, I. Weyers: Atlas der Infektionskrankheiten. Pathologie – Mikrobiologie – Klinik – Therapie. Schattauer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-7945-2762-5, S. 3.
  2. Thomas Schnieder (Hrsg.), Josef Boch, Rudolf Supperer, Christian Bauer: Veterinärmedizinische Parasitologie. Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8304-4135-9, S. 16.
  3. a b Theodor Hiepe, Richard Lucius, Bruno Gottstein (Hrsg.): Allgemeine Parasitologie: mit den Grundzügen der Immunologie, Diagnostik und Bekämpfung. Parey, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8304-4101-4, S. 59.
  4. Hans-Joachim Selbitz, Uwe Truyen, Peter Valentin-Weigand (Hrsg.): Tiermedizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. 9., vollständig überarbeitete Auflage, Enke, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8304-1080-5, S. 3.
  5. a b Georg von Samson-Himmelstjerna, Horst Zahner, Johannes Eckert, Peter Deplazes: Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. Thieme, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8304-1205-2, S. 2 f.
  6. Johannes Eckert, Karl Friedhoff, Horst Zahner und Peter Deplazes: Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2. Auflage, Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1072-0, S. 615.
  7. Monica Hirsch-Kauffmann, Manfred Schweiger, Michal-Ruth Schweiger: Biologie und molekulare Medizin für Mediziner und Naturwissenschaftler. Thieme, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-13-706507-4, S. 346.
  8. Irene Esteban Cuesta: Untersuchungen zur endogenen mikrobiellen Kontamination von Melonen (Cucumis Melo), Veterinärwissenschafliches Department der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Lebensmittelsicherheit, München 2016, pdf-Datei



Kategorien: Biosoziologie und Soziobiologie | Parasitologie | Symbiose | Lebewesen – Ökologische Gruppe



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Wirt (Biologie) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 07:13:23 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.