Willem Albertus van Es


Willem Albertus van Es (* 1. April 1934 in Groningen), verkürzt meist Wim van Es, ist ein niederländischer Archäologe. Er war langjähriger Direktor des Rijksdienst voor het Oudheidkundig Bodemonderzoek (deutsch: „Reichsdienst für altertumskundliche Bodenuntersuchungen“) und Ausgräber von Dorestad.

Inhaltsverzeichnis

Biographie


Wim van Es studierte bis 1959 Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Vor- und Frühgeschichte an der Reichsuniversität Groningen. Von 1956 bis 1965 arbeitete als studentische Hilfskraft und später wissenschaftlicher Mitarbeiter am Biologisch-archäologischen Institut von Albert Egges van Giffen. Von 1957 bis 1958 war er am Drents Museum in Assen und von 1962 bis 1965 am Groninger Museum angestellt. Hierdurch war er an den Ausgrabungen eines germanischen Gehöftes in Wijster beteiligt, durch die viele bisherige Vorstellungen über die germanische Wirtschafts- und Lebensweise revidiert werden mussten. 1967 wurde Van Es mit einer Arbeit aus diesem Themenbereich promoviert[1].

Von 1965 bis 1988 war er Direktor des Rijksdienst voor het Oudheidkundig Bodemonderzoek. In dieser Funktion war er einer der Architekten der niederländischen Bodendenkmalpflege, welche mit der Anerkennung von Bodendenkmälern bei der Verabschiedung des Monumentenwet (Denkmalschutzgesetz) 1988 ihren größten Erfolg feierte. In diesen Jahrzehnten grub er in Dorestad und publizierte mit De Romeinen in Nederland ein für Jahrzehnte gültiges Standardwerk über die Niederlande in römischer Zeit.

Neben seinen archäologischen und denkmalpflegerischen Tätigkeiten lehrte Van Es seit 1968 an der Freien Universität Amsterdam Ur- und Frühgeschichte, wobei er sich um eine Überwindung der Grenzen zwischen Vor- und Frühgeschichte und Klassischer Archäologie bemühte.

Willem van Es ist seit 1978 Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften. Ferner ist er Ehrendoktor der Katholischen Universität Löwen sowie ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. In den Niederlanden wurde nach ihm der „W. A.-van-Es-Preis“ für junge Archäologen benannt[2]

Schriften (Auswahl)


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Willem Albertus van Es: Wijster, a Native Village Beyond the Imperial Frontier. Dissertation, 1967.
  2. Zum W. A.-van-Es-Preis auf der Webpräsenz des Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (niederländisch), abgerufen am 19. November 2018.









Kategorien: Provinzialrömischer Archäologe | Denkmalpfleger (Niederlande) | Hochschullehrer (Freie Universität Amsterdam) | Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Ehrendoktor der Katholieke Universiteit Leuven (KUL) | Niederländer | Geboren 1934 | Mann




Stand der Informationen: 05.11.2021 11:55:26 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.