Willah - de.LinkFang.org

Willah

Willah
Gemeinde Heinbockel
Postleitzahl: 21726
Vorwahl: 04762

Lage von Willah in Niedersachsen

Willah ist ein Wohnplatz in der Gemeinde Heinbockel im niedersächsischen Landkreis Stade. Er gehört verwaltungstechnisch zum Ortsteil Hagenah. Zu Willah gehört auch die Ortslage Willahermoor.

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Verkehrsanbindung


Willah liegt an der Bundesstraße 74 zwischen Elm im Südwesten und Hagenah im Nordosten, am Randes des Hohen Moors, das nördlich von Willah liegt, und nahe der Kreisgrenze zum Landkreis Rotenburg (Wümme). Der Elmer See liegt etwa 1 km entfernt.

Geschichte


Alter des Ortes

Willah wurde 1500 im Vörder Register als Wildela erstmals urkundlich erwähnt.

Verwaltungsgeschichte

Willah und Willahermoor gehörten waren nie eigenständige Gemeinden und gehörten schon immer mit zu Hagenah.

Vor 1885 bildeten sie mit Hagenah einen Gemeindeverband und gehörten zur Börde Oldendorf im Amt Himmelpforten. 1885 ging die Gemeinde Hagenah in den Kreis Stade auf, der 1932 mit dem Kreis Jork zum jetzigen Landkreis Stade fusionierte.

Als Ortsteile von Hagenah gingen Willah und Willahermoor im Zuge der Gebietsreform zum 1. Juli 1972 in die Gemeinde Heinbockel auf.

Einwohnerentwicklung

Willah
Jahr Einwohner
1793[1] 1 Feuerstelle
1824[2] 3 Feuerstellen
1848[3] 41 Leute, 6 Häuser*
1871[4] 23 Leute, 2 Häuser
Willahermoor
Jahr Einwohner
1871[4] 15 Leute, 2 Häuser

*zusammen mit Willahermoor

Religion

Willah und Willahermoor sind evangelisch-lutherisch geprägt und gehören zum Kirchspiel der Martinskirche in Oldendorf.

Für die wenigen Katholiken ist die St.-Michaelskirche in Bremervörde zuständig, die seit dem 1. September 2010 zur Kirchengemeinde Heilig Geist in Stade gehört.

Einzelnachweise


  1. Christoph Barthold Scharf: Statistisch-Topographische Samlungen Zur Genaueren Kentnis Aller Das Churfürstenthum Braunschweig-Lüneburg Ausmachenden Provinzen. Verfasser, 1791 (google.de [abgerufen am 24. September 2019]).
  2. C. H. C. F. Jansen: Statistisches Handbuch des Königreichs Hannover. In Commission der Helwings̓chen Hofbuchhandlung, 1824 (google.de [abgerufen am 24. September 2019]).
  3. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter: Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848 (google.de [abgerufen am 24. September 2019]).
  4. a b Prussia (Germany) Königliches Statistisches Bureau: Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung: Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871. Verlag des Königlichen Statistischen Bureaus, 1873 (google.de [abgerufen am 24. September 2019]).



Kategorien: Ort im Landkreis Stade | Heinbockel | Ort in der Stader Geest | Ersterwähnung 1500


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Willah (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 10.11.2019 11:39:32 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.