Wilhelm Süs


Wilhelm Süs (* 30. Juni 1861 in Düsseldorf; † 6. Dezember 1933 in Mannheim) war ein Maler, Graphiker und Keramiker. Zusammen mit Hans Thoma begründete er die Staatliche Majolika Manufaktur Karlsruhe.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Wilhelm Süs war der Sohn des Tiermalers Konrad Gustav Süs. Von 1879 bis 1884 war er Schüler der Akademie in Düsseldorf bei Hugo Crola, Peter Janssen dem Älteren und Eduard von Gebhardt sowie in Dresden bei Leon Pohle. Um 1891 hatte Süs, zeitgleich mit den Malern Ernst Tode und August Schlüter, unmittelbar gegenüber dem Gebäude der Düsseldorfer Kunstakademie im Eiskellerberg ein Atelier. Nach einem kurzen Aufenthalt in München ließ er sich in Frankfurt am Main nieder, heiratete dort 1891 Amalie Ducca,[1] siedelte aber 1893 auf Anregung Thomas nach Kronberg im Taunus über. Hier gründete er 1898 das „Keramische Atelier Kronberg am Taunus“ innerhalb der Malerkolonie Kronberg, zusammen mit dem Ingenieur Karl Vogel und dem Porzellanmaler Wilhelm Becker. 1901 erfolgte die Verlegung des Ateliers nach Karlsruhe und die Gründung der „Großherzoglichen Majolika Manufaktur“ mit privaten Mitteln des Großherzogs, deren künstlerischer und technischer Leiter er wurde.

Bekannt wurde er durch die „Vergißmeinicht Kollektion“ die vor allem Schalen umfasste. Von 1914 bis 1917 war er Lehrer an der Kunstgewerbeschule Karlsruhe. 1917 wurde er zum Direktor der Gemäldegalerie in Mannheim ernannt und wandte sich wieder mehr der Malerei zu.

Gemälde von ihm befinden sich u. a. in der Badischen Kunsthalle Karlsruhe, in der Kunsthalle Mannheim und im Schloss Mannheim.

Literatur


Weblinks


Commons: Wilhelm Süs  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Civilstand der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. „Eheversprechen: Maler Peter Wilh. August Süs u. Amalie Ducca, e. h. l. Frankfurt a. M.“ In: Düsseldorfer Volksblatt. Nr. 194, 20. Juli 1891 (ub.uni-duesseldorf.de , untere Hälfte, dritte Spalte oben).









Kategorien: Maler (Deutschland) | Keramiker | Hochschullehrer (Kunstakademie Karlsruhe) | Person (Mannheim) | Deutscher | Geboren 1861 | Gestorben 1933 | Mann




Stand der Informationen: 20.12.2020 06:22:56 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.