Wilhelm Molly - de.LinkFang.org

Wilhelm Molly

Wilhelm Molly (* 25. Oktober 1838 in Blasbach bei Wetzlar; † 18. Februar 1919 in Neu-Moresnet) war ein deutscher Allgemeinmediziner und Förderer der Esperantosprache.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Molly studierte Medizin in Marburg und Halle und promovierte zum Thema Kehlkopfentzündung. In Halle wurde er 1861 Mitglied der Burschenschaft Alemannia auf dem Pflug.[1] 1863 zog er nach Neutral-Moresnet und eröffnete dort am 1. Januar 1864 eine Hausarztpraxis. Er genoss in der Bevölkerung ein hohes Ansehen, da er es unter anderem schaffte, eine drohende Cholera-Epidemie abzuwenden. Bald folgte seine Ernennung zum Betriebsarzt/Knappschaftsarzt der Galmeimine der Société Anonyme des Mines et Fonderies de Zinc de la Vieille-Montagne. Als Stabsarzt nahm Molly am Deutsch-Französische Krieg von 1870 bis 1871 teil und wurde 1891 zum Sanitätsrat und 1904 zum Geheimrat ernannt.

In der Geschichte Neutral-Moresnets, wo er ab 1881 zum stellvertretenden Bürgermeister gewählt worden war,[2] spielte er eine bedeutende Rolle. Er gründete beispielsweise zusammen mit dem Apotheker Dovifat und anderen die Kelmiser Postanstalt, die eigene Briefmarken mit der zweisprachigen Aufschrift Psote inérieure de Moresnet herausgab, die die die Unabhängigkeit des Gebietes verdeutlichen sollten. Da Neutral-Moresnet aber immer noch unter französischem Recht stand und weil nach einem Gesetz von 1711 der Postdienst ein Staatsmonopol bleiben musste, wurde diese Tätigkeit bereits nach siebzehn Tagen verboten. Entsprechend der geringen Auflage dieser Marken zählen diese heutzutage zu den großen Raritäten der Philatelie.

Bedeutender jedoch sind Mollys ab 1906 stattfindende Bestrebungen gewesen, zusammen mit dem französischen Professor und Freimaurerkollegen Gustave Roy Neutral-Moresnet unter dem Namen Amikejo (Esperanto für „Ort der Freundschaft“) in einen Esperantostaat umzuwandeln. Viele internationale Zeitungen berichteten über das Ansinnen, das 1908 mit der Gründungsversammlung umgesetzt wurde. Beim 4. Esperanto-Weltkongress in Dresden im gleichen Jahr wurde sogar beschlossen, Neutral-Moresnet statt Den Haag zur Welthauptstadt der Esperantisten zu küren,[3] doch der einige Jahre später beginnende Erste Weltkrieg machten alle weiteren Bestrebungen zunichte. Heute lebt das Esperanto in einer Gruppe Kelmiser Esperantisten weiter, die 2006 ihr hundertjähriges Jubiläum feierten und dabei eine Gedenktafel für die Initiatoren Roy und Molly enthüllten, die sich derzeit im Museum Vieille Montagne befindet.[4]

Wilhelm Molly war verheiratet mit Sophia Zamenhof, einer Tochter des Esperanto-Erfinders Ludwik Lejzer Zamenhof, mit der er zwölf Kinder bekam.[5] Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem evangelischen Friedhof in Kelmis.

Schriften


Ehrungen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Hugo Böttger (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande des Wintersemesters 1911/12. Berlin 1912, S. 138.
  2. Sabine Weber: Amikejo, Ort der Freundschaft. Deutschlandfunk, 12. Mai 2008
  3. Neutral-Moresnet 1816–1919. Geschichte im Detail. (Memento des Originals vom 11. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Hundert Jahre Esperanto gefeiert , in Grenz-Echo vom 18. Oktober 2006
  5. Liebesfundamentalisten , in Frankfurter Allgemeine vom 27. März 2007



Kategorien: Mediziner (19. Jahrhundert) | Mediziner (20. Jahrhundert) | Esperantist | Geheimer Sanitätsrat | Träger des Roten Adlerordens (Ausprägung unbekannt) | Träger des Preußischen Königlichen Kronenordens (Ausprägung unbekannt) | Freimaurer (19. Jahrhundert) | Freimaurer (20. Jahrhundert) | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Person (Kelmis) | Deutscher | Geboren 1838 | Gestorben 1919 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Molly (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 03:37:01 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.