Wilhelm Altwegg - de.LinkFang.org

Wilhelm Altwegg



Wilhelm Altwegg (* 6. Dezember 1883 in Basel; † 13. Februar 1971 ebenda) war ein Schweizer Altphilologe, Germanist und Pädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Altwegg legte 1902 am Humanistischen Gymnasium Basel die Matura ab und begann ein Studium der Altphilologie in Basel und Berlin, das er 1907 an der Universität Basel mit einer Dissertation über den Philosophen Antiphon abschloss. Im folgenden Jahr erhielt er eine Anstellung als Lehrer für Deutsch und Latein in Biel; 1911 wechselte er als Lehrer an das Humanistische Gymnasium Basel. Ein lebenslanges Interesse an dem in Basel geborenen Dichter Johann Peter Hebel und seinem Werk fand seinen Ausdruck u. a. in Altweggs Mitgliedschaft in der «Kommission» der Basler Hebelstiftung von 1920 bis 1966 (Präsident 1935–1960). 1930 habilitierte sich Altwegg als Privatdozent für Deutsche Philologie in Basel. 1935 erschien seine bis heute autoritative Hebel-Biographie.[1] Im gleichen Jahr wurde er zum Präsidenten der Basler Hebelstiftung gewählt; dieses Amt bekleidete er bis 1960. 1936 erhielt er eine ausserordentliche Professur mit einem Lehrauftrag für deutsche Lyrik und Erzählung an der Universität Basel. 1948 wurde er als Lehrer am Humanistischen Gymnasium Basel pensioniert, 1953 beendete er seine universitäre Lehrtätigkeit.[2]

Auszeichnungen


Publikationen


Literatur


Wilhelm Altwegg-Pestalozzi. 6. Dezember 1883 – 13. Februar 1971. O. O., o. V., o. J.[4]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Johann Peter Hebel. [Biographische Gesamtdarstellung] Mit 15 Bildern und 3 Handschriftenproben. Frauenfeld/Leipzig: Huber 1935
  2. Manfred Bosch: Der Johann-Peter-Hebel-Preis 1936–1988, Karlsruhe: Scheffelbund 1988, S. 110–116
  3. Hebel-Preis 1950 für Wilhelm Altwegg (Memento des Originals vom 25. Juni 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., hausen-im-wiesental.de, abgerufen am 22. August 2012
  4. Manfred Bosch: Der Johann-Peter-Hebel-Preis 1936–1988, Karlsruhe: Scheffelbund 1988, S. 116



Kategorien: Literaturwissenschaftler | Hochschullehrer (Universität Basel) | Schweizer | Geboren 1883 | Gestorben 1971 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm Altwegg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 11:58:03 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.