Wiktor Petrowitsch Astafjew - de.LinkFang.org

Wiktor Petrowitsch Astafjew




Wiktor Petrowitsch Astafjew (russisch Виктор Петрович Астафьев, wiss. Transliteration Viktor Petrovič Astaf'ev; * 1. Mai 1924 in Owsjanka, Ujesd Krasnojarsk, Gouvernement Jenisseisk, Russische SFSR, Sowjetunion, heute Region Krasnojarsk, Russland; † 29. November 2001 in Krasnojarsk) war ein russischer Schriftsteller und literarischer Weggefährte Alexander Solschenizyns. Er gilt als die literarische Stimme seiner Heimat Sibirien.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Nach Beendigung der Eisenbahnschule 1942 arbeitete Astafjew als Rangierer, bevor er sich freiwillig zur Armee meldete. In Nowosibirsk besuchte er die Infanterieschule und erhielt im Frühjahr 1943 den Marschbefehl. Bis zum Kriegsende diente er als einfacher Soldat.

1945 heiratete er Maria Semjonowna Korjakina († 2011). Die Tochter Irina wurde 1948, der Sohn Andrei 1950 geboren. Die Familie übersiedelte nach Tschussowoi (heute Region Perm). Astafjew arbeitete als Diensthabender einer Bahnstation, Lagerarbeiter, Schlosser, Hilfsarbeiter im Fleischkombinat. Gleichzeitig nahm er an einem Literaturzirkel der örtlichen Zeitung Tschusowski rabotschi teil. 1951 wurde in ihr seine erste Erzählung veröffentlicht. Im selben Jahr wechselte er in die Zeitungsredaktion, schrieb in den folgenden Jahren Korrespondenzen, Artikel, Skizzen und über zwanzig Erzählungen.

1958 wurde Astafjew in den Schriftstellerverband aufgenommen und nach Besuch des Gorki-Literaturinstituts 1961 ab 1962 freier Schriftsteller.

Der Autor zählt zu den herausragenden Autoren der Tauwetter-Periode ab Mitte der 1950er Jahre. 1958 erschien sein Roman Der Schnee taut (Тают снега). Anders als Solschenizyn, der 1974 ins politische Exil getrieben wurde, blieb Astafjew in Russland. Er verweigerte sich der von der Staatsmacht inszenierten Hetzkampagne gegen den Autor des Archipel Gulag. Stets ein kritischer Beobachter des politischen und gesellschaftlichen Lebens, setzte er sich insbesondere gegen die Landflucht in seiner Heimat ein und sprach für die Wiedergeburt des russischen Dorfes. In seinem letzten Roman Verdammt und getötet beschrieb er noch einmal die totalitäre Vergangenheit seines Landes.

1989 bis 1991 war er Volksdeputierter der UdSSR, 1991 Sekretär des sowjetischen Schriftstellerverbandes und Vizepräsident der Schriftstellervereinigung Europäisches Forum. Im Oktober 1993 unterschrieb er die Appelle von 42 Literaten, die nach der Niederschlagung der Rebellion gegen Jelzin entscheidende Schritte gegen die nationalistische, kommunistische und faschistische Opposition verlangten.[1]

2009 erhielt Astafjew gemäß testamentarischer Verfügung Solschenizyns postum den Solschenizyn-Literaturpreis.[2][3][4]

Werke (in Auswahl)


Literatur


Weblinks


Commons: Viktor Astafyev  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. http://vivovoco.ibmh.msk.su/VV/PAPERS/HONOUR/LETT42.HTM
  2. Stimme Russlands (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 5. Mai 2009
  3. Spiegel Online: "Kunst kann von der Krise profitieren" , 6. Juni 2009
  4. Виктор Астафьев — лауреат Литературной премии Александра Солженицына



Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Russisch) | Erzählung | Roman, Epik | Held der sozialistischen Arbeit | Träger des Leninordens | Träger des Ordens des Roten Banners der Arbeit | Träger des Verdienstordens für das Vaterland | Träger des Ordens der Völkerfreundschaft | Russe | Sowjetbürger | Geboren 1924 | Gestorben 2001 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor Petrowitsch Astafjew (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 11:11:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.