Whig - de.LinkFang.org

Whig


Die Whigs waren von den 1680er bis in die 1850er Jahre eine der beiden Parteien des britischen Parlamentarismus. Ihre Gegner waren die konservativen Torys. 1859 schlossen sich die Whigs mit gemäßigten Tories zur Liberal Party zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Bereits in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts konnte im englischen Parlament die Bildung parlamentarischer Gruppierungen beobachtet werden, die jedoch noch nicht den Charakter von Parteien hatten. Bis zur Glorious Revolution verfestigen sich die Strukturen aber zusehends: Die Whigs waren strikte Gegner der Rekatholisierungsversuche Jakobs II. und folgerichtig maßgeblich an der Einleitung der Glorious Revolution und der Absetzung Jakobs beteiligt, die allerdings auch führende Tories mit betrieben.

Die Bezeichnung Whig wurde ursprünglich beleidigend von den politischen Gegnern gebraucht und bedeutet ‚Viehtreiber‘ (Whiggamore). Erstmals wurde der Begriff für eine Parlamentsgruppe während der Krise um den Popish Plot und die Exclusion Bill in den Jahren 1679–1681 verwendet. Diese versuchte erfolglos, mit einer großen antikatholischen Verschwörungstheorie Jakob, Herzog von York, als Thronfolger seines Bruders zu verhindern. Der offizielle Name der Whigs war anfangs Country Party (Landpartei), als Gegensatz zu den Tories, der Court Party (Hofpartei).

Mit dem Regierungsantritt des ersten Hannoveraners auf dem britischen Thron, Georg I., im Jahr 1714 begann eine fünfzig Jahre dauernde Periode der Regierungsverantwortung der Whigs, in der die Tories auf dem politischen Parkett fast keine Rolle mehr spielten. Unter Georg III. änderte sich dies, da der König hoffte, seine Macht vergrößern zu können, wenn er sich der Whigs entledigte.

Während der Regierungszeit Georgs III. hatten die radikalen Whigs (Commonwealthmen), deren Vordenker vor allem John Milton und John Locke waren, in England nur eine kleine Anhängerschaft. Dagegen waren ihre Anschauungen in den nordamerikanischen Kolonien außerordentlich populär. Die Siedler sahen sich durch sie ermutigt, sich vom Mutterland, von dem sie sich „versklavt“ fühlten, zu trennen und für unabhängig zu erklären.[1]

William Pitt der Jüngere leitete eine dreißigjährige Dominanz der Regierung durch die Tories ein, bis die Whigs mit Earl Grey 1830 wieder den Premierminister stellten. Es entwickelte sich aus einer breiten Allianz von aristokratischen Grundbesitzern eine einheitlichere Gruppe unter der Führung von Charles James Fox, deren einigender Faktor die Opposition zu William Pitt dem Jüngeren war.

Generell stand die Partei für politischen und wirtschaftlichen Liberalismus, vor allem für den Freihandel, ein starkes Parlament mit Widerstandsrecht im Sinne des Aufklärers John Locke, die Abschaffung der Sklaverei und religiöse Toleranz gegenüber den so genannten Dissenters (protestantischen Denominationen, die das episkopale System der Church of England ablehnten). Ihre Anhängerschaft bestand vor allem aus dem liberalen Bürgertum. 1832 setzte die liberale Regierung von Earl Grey die erste Parlamentsreform durch, die eine Ausweitung des Wahlrechts auf breitere Schichten der Bevölkerung und eine Neueinteilung der Wahlkreise anhand der Bevölkerungszahl vorsah; im Jahr darauf wurde die Sklaverei im gesamten Britischen Empire abgeschafft. Die Anhänger der Whigs fanden sich vornehmlich in fortschrittlichen und handelsorientierten Schichten des aufstrebenden Bürgertums. Die Führungsspitze traf sich informell insbesondere im Brooks’s Club und später im Reform Club.

Aus dem Zusammenschluss der Whigs und gemäßigten Tories entstand am 6. Juni 1859 die Liberal Party, die bis in die 1920er Jahre die zweite Säule des britischen Zweiparteiensystems bildete und danach in dieser Position von der sozialdemokratischen Labour Party abgelöst wurde. Die Nachfolgeorganisation der Liberal Party (seit 1988), die linksliberalen Liberal Democrats, waren von 2010 bis 2015 als drittstärkste Fraktion im britischen Parlament vertreten und Koalitionspartner der Tories unter David Cameron.

Bei der Wahl vom 7. Mai 2015 erlitten die Liberal Democrats eine Niederlage: Mit 7,3 Prozent (2011: 23 %) und nur noch 8 Sitzen (vorher: 57) verloren sie ihre bisherige Bedeutung. In der politischen Krise im Zuge des Brexits konnten sie jedoch bei EU- und Kommunalwahlen 2019 zu neuer Stärke finden.

Bekannte Whigs


Belletristik


Im Barock-Zyklus von Neal Stephenson wird die Epoche von 1655 bis 1714 mit ihren politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen, wissenschaftlichen und technischen Umwälzungen dargestellt. Beginnend mit dem zweiten, jedoch insbesondere im dritten Band spielt sich die Handlung zunehmend vor dem Hintergrund der politischen Strömungen der Whigs und Tories in London ab.

Literatur


Weblinks


Commons: Whigs  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Robert Middlekauff: The Glorious Cause: The American Revolution, 1763–1789. Revised and Enlarged Edition. Oxford University Press, 2005, ISBN 978-0-19-516247-9, S. 51–52, 136–138









Kategorien: Historische liberale Partei | Historische Partei (Vereinigtes Königreich) | Gegründet in den 1680er Jahren | Aufgelöst in den 1850er Jahren | Historische Organisation (London)




Stand der Informationen: 22.11.2020 07:05:48 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.