Werner Eberlein - de.LinkFang.org

Werner Eberlein

Werner Eberlein (* 9. November 1919 in Mariendorf; † 11. Oktober 2002 Berlin) war ein deutscher SED-Funktionär. Von 1986 bis 1989 war er Mitglied im SED-Politbüro. Bekannt wurde er in der DDR als Russisch-Chefdolmetscher unter Staats- und Parteichef Walter Ulbricht.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Sein Vater Hugo Eberlein war Ende 1918 Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Nach einer Inhaftierung in Frankreich befand sich Hugo Eberlein seit Herbst 1936 in Moskau im Exil und fiel hier, wie viele andere deutsche Emigranten in der Sowjetunion, dem Großen Terror des Stalin-Regimes zum Opfer.

Werner Eberlein musste 1934 zu seiner Stiefmutter in die Sowjetunion emigrieren. Auch er verbrachte acht Jahre in Sibirien – als „Wolodja“ – in der Verbannung und kehrte erst 1948 nach Deutschland zurück. In der Deutschen Demokratischen Republik wurde er unter Staats- und Parteichef Walter Ulbricht Russisch-Chefdolmetscher und so durch zahlreiche Fernsehauftritte allgemein bekannt („Chruschtschows Stimme“), da er die emotionale Sprechweise des sowjetischen Parteichefs auch ins Deutsche übertrug. „Der Lange“ war durch seinen hohen Wuchs nicht zu übersehen, bekannt war auch sein sprühender Humor.

Seit 1960 war Eberlein Mitarbeiter im Zentralkomitee der SED, davon von 1964 bis 1983 stellvertretender Abteilungsleiter der ZK-Abteilung Kader. 1983 wurde er, nun schon fast im Rentenalter, überraschend 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Magdeburg und übte diese Funktion bis 1989 aus. Von 1986 bis 1989 war er Mitglied im Politbüro der SED, dem faktisch höchsten Führungsgremium in der DDR, was wohl mit seiner Freundschaft zu Generalsekretär Erich Honecker und der Tatsache zu tun hatte, dass der Bezirk Magdeburg wegen seiner langen Westgrenze zur Bundesrepublik politisch besonders wichtig war. Kurzzeitig war er Ende 1989 Vorsitzender der Zentralen Parteikontrollkommission der SED-PDS. Zuletzt gehörte er dem Ältestenrat der PDS an.

Eberlein starb an einem Herzinfarkt. Seine Urne wurde in der Gräberanlage für die Opfer und Verfolgten des Naziregimes auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt, wo auch seines Vaters Hugo Eberlein gedacht wird.

Er war ein Halbbruder des Journalisten Klaus Huhn.

Schriften


Literatur


Weblinks


 Commons: Werner Eberlein  – Sammlung von Bildern
VorgängerAmtNachfolger
Erich MückenbergerVorsitzende der Zentralen Parteikontrollkommission der SED
1989
––––



Kategorien: KPD-Mitglied | Mitglied des Politbüros des ZK der SED | Dolmetscher | Abgeordneter der Volkskammer | PDS-Mitglied | Träger des Karl-Marx-Ordens | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Deutscher | DDR-Bürger | Geboren 1919 | Gestorben 2002 | Mann


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Werner Eberlein (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 19.10.2019 09:48:11 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.