Weberblatt - de.LinkFang.org

Weberblatt


Das Weberblatt, auch Webblatt, Webkamm oder Riet genannt, ist Teil eines Webstuhls. Es hat einen kamm- oder besser leiterförmigen Aufbau: Zwischen zwei parallelen Leisten oder Metallprofilen befindet sich eine Vielzahl dünner Blättchen. Durch die Schlitze zwischen den Blättchen laufen die Kettfäden.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau


Die Blättchen sind in die parallelen Leisten eingebunden und mit Pech (Pechbund) befestigt oder, wie heutzutage für Maschinen eher üblich, in Blei- oder Zinnguss bzw. Epoxidharz ausgeführt. Diese Blättchen bestehen heute meist aus Metall. Früher bestanden sie auch aus (Schilf-)Rohr und werden in mancher älterer Literatur auch als „Rohre“ bezeichnet, daher die Bezeichnung Riet. Durch die schmalen Zwischenräume der Blättchen laufen die Kettfäden.

Die Dichte der Riete bestimmt die Dichte des Gewebes, sie muss sich aber auch nach der Fadenstärke und dem Fadenmaterial richten. Die Breite des Webblattes bestimmt abhängig vom Webstuhl die maximale Warenbreite. Die Höhe des Blattes bestimmt die maximale „Sprunghöhe“ des Webfaches.[1]

Funktion


Im Webstuhl verlaufen die Kettfäden vom Kettbaum (a) zum Warenbaum (b). Durch die senkrechten Bewegungen der Schäfte (c) werden die Kettfäden gespreizt, so dass ein Fach zwischen ihnen entsteht. Durch den Schuss mit dem Schützen (i), auch Schiffchen genannt, wird der Schussfaden zwischen die Kettfäden eingetragen.

Das Weberblatt (h) befindet sich zwischen den Schäften und dem Warenbaum. Nach jedem Schuss wird das Weberblatt in Richtung Warenbaum bewegt. Das Weberblatt drückt dadurch den neu eingetragenen Schussfaden an das schon fertige Gewebe an und presst die Fäden aneinander.[2]

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. Technologie der Textilfasern, IV. Band 2. Teil B. Baumwoll- und Gardinenstoffe, herausgegeben von Dr. R.O. Herzog, Berlin, Julius Springer, 1933. (Abschnitt D.5., S. 18)
  2. Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon, 5. Auflage, Band 2. Leipzig 1911, S. 959, online bei www.zeno.org








Kategorien: Arbeitsmittel (Weberei)








Stand der Informationen: 23.11.2020 04:28:38 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.