Walter Spahrbier - de.LinkFang.org

Walter Spahrbier

Walter Spahrbier (* 1905; † 31. Juli 1982) war als Glückspostbote einer der bekanntesten Statisten der deutschen Fernsehgeschichte.

Spahrbier arbeitete als Geldbriefträger in Hamburg-Lokstedt. Dort entdeckte ihn Peter Frankenfeld 1954 für seine Show 1:0 für Sie und engagierte ihn. Da er „ein wünschenswertes Bild des deutschen Beamten im Inland vermittelte“[1], wurde er ab 1964 für seine monatlichen Auftritte vom Postministerium für vier Tage freigestellt. Er begleitete Frankenfeld durch verschiedene Shows: Bitte recht freundlich (ab 1956), Guten Abend (ab 1960) und Vergißmeinnicht (1964–1970), jene Sendung, mit der die „Aktion Sorgenkind“ ins Leben gerufen wurde.

Als Frankenfeld vom ZDF entlassen und durch Wim Thoelke ersetzt wurde, blieb Spahrbier den Fernsehzuschauern erhalten. Thoelke setzte ihn in bekannter Manier bei Drei mal Neun (1970–1974) und ab 1974 bei Der große Preis ein, wo Spahrbier noch etwas berühmter wurde, als er in historischen Postuniformen und mit künstlicher zeitgenössischer Barttracht auftrat.

Einen Cameo-Auftritt hatte Spahrbier 1970 als Telegrammbote in dem Spielfilm Perrak unter der Regie von Alfred Vohrer.

Spahrbier erhielt 1954 eine Anfangsgage von 60 DM im Monat, die im Laufe der Zeit auf 1.000 DM erhöht wurde. Ab 1980 sammelte er für die „Aktion Sorgenkind“ mit Autogrammstunden und anderen Veranstaltungen über 100.000 Mark an Spenden. Dafür erhielt er an seinem 75. Geburtstag das Bundesverdienstkreuz am Bande.[2]

Kurz vor der 100. Sendung des Großen Preis starb Walter Spahrbier in Hamburg.

Spahrbiers Popularität hielt auch nach seinem Tode an. 1998 erschien der tragikomische Roman Pfeifer bricht aus, der sein Fernsehleben zum Thema hatte und in dem es um eine fiktive Biographie ging. Die Punkband B-Test aus Hannover nahm anlässlich seines Todes das Lied Walter Sparbier is innocent (zur Melodie von George Davis is innocent von Sham 69) auf. Mit Tote Helden von den Cretin Hoppers widmete 1986 eine weitere deutsche Punkband Spahrbier ein Lied.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Bernd Müllender, Achim Nöllenheidt (Hrsg.): Am Fuß der Blauen Berge. Die Flimmerkiste in den 60er Jahren. Gekürzte Fassung. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-596-13805-1.
  2. Dierk Strothmann: Der Glücksbote , Hamburger Abendblatt vom 26. Juli 2008, abgerufen am 27. April 2019.



Kategorien: Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Person (ZDF) | Person (Postwesen) | Deutscher | Geboren 1905 | Gestorben 1982 | Mann


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Walter Spahrbier (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 23.10.2019 04:06:17 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.