Walter Braeuer - de.LinkFang.org

Walter Braeuer




Walter Braeuer (* 5. Oktober 1906 in Hanau; † 12. März 1992 in Reinbek) war Professor für Volkswirtschaftslehre und Thünen-Forscher.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Braeuer studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Mannheim. 1934 promovierte er an der Universität Frankfurt mit einer Arbeit über „Kartell und Konjunktur. Der Meinungsstreit in fünf Jahrzehnten“. 1927 trat Braeuer in die SPD ein, 1930 wechselte er zur KPD. Im Sommer 1933 wurde Braeuer unter dem Verdacht, kommunistische Propaganda herzustellen, in Schutzhaft genommen. Nach seiner Promotion emigrierte er in die Schweiz, 1936 wechselte er nach Paris, wo er im Betrieb seines Bruders arbeitete. Am 4. Dezember 1936 wurde Braeuer die deutsche Staatsbürgerschaft, 1937 der Doktorgrad der Universität Frankfurt aberkannt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde Braeuer interniert und am 12. September 1941 von der Wehrmacht in Chalon-sur-Saône verhaftet. Am 24. November 1942 wurde er vom Oberlandesgericht Kassel zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt. Die Haft verbrachte Braeuer größtenteils in Ziegenhain; am 3. Mai 1945 wurde er von der Roten Armee befreit.

Am 15. September 1945 wurde Braeuer wissenschaftliche Hilfskraft am Thünen-Archiv der Universität Rostock. Im Herbst 1946 habilitierte er mit einer Arbeit zu Thünens Lohnformel. Ab Oktober 1947 war Braeuer Professor mit vollem Lehrauftrag für das Fach Statistik an der Universität Rostock. Im Mai 1950 wechselte er von der DDR in die BRD, da er dem Stalinismus ablehnend gegenüberstand. In den ersten zehn Jahren in der Bundesrepublik arbeitete Braeuer vor allem als Übersetzer. Aus Mitteln zur Eingliederung der aus der SBZ geflüchteten Wissenschaftler erhielt er 1960 einen Lehrauftrag an der Universität Marburg. Dort war er bis zu seiner Pensionierung 1972 tätig.

Schriften


Literatur


Weblinks





Kategorien: Ökonom (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Philipps-Universität Marburg) | Opfer der NS-Justiz | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | SPD-Mitglied | KPD-Mitglied | Deutscher | Geboren 1906 | Gestorben 1992 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Walter Braeuer (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 10:44:44 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.