Vorarlberger Landeskonservatorium - de.LinkFang.org

Vorarlberger Landeskonservatorium

Vorarlberger Landeskonservatorium
Gründung 1977
Ort Feldkirch, Vorarlberg
Land  Österreich
Geschäftsführer Jörg Maria Ortwein[1]
Netzwerke IBH
Website www.vlk.ac.at

Das Vorarlberger Landeskonservatorium ist ein österreichisches Konservatorium mit Sitz in der Stadt Feldkirch in Vorarlberg. Es ist geplant, dass das Konservatorium im Jahr 2021 zu einer Privatuniversität wird.[2][3]

Die Geschichte des Hauses geht auf das im Jahre 1856 gegründete Jesuitenkolleg Stella Matutina zurück, dessen Gebäude es heute nutzt. Das Landeskonservatorium wurde 1977 als landeseigenes Konservatorium gegründet und 2003 in eine GmbH umgewandelt. Direktor wurde zunächst Anselm Hartmann, in dessen Amtszeit bis 2006 unter anderem der Abschluss des Kooperationsvertrags des Landeskonservatoriums mit der Universität Mozarteum Salzburg fiel.[4] Seit 2006 leitet als Direktor das Vorarlberger Landeskonservatorium Jörg Maria Ortwein.

Derzeit studieren etwa 360 Studierende in den Studienbereichen Begabungsförderung, Berufsstudien und Weiterbildung. In Zusammenarbeit mit dem Mozarteum werden die Studierenden in der Studienrichtung Instrumental- und Gesangspädagogik (IGP) in acht Semestern zum Bachelor of Arts geführt. In den Künstlerischen Studien wird nach 12 Semestern das Staatliche Diplom verliehen. Im Jahr 2006 wurde dem Vorarlberger Landeskonservatorium die European University Charta der Europäischen Union verliehen, seit 2009 ist es Mitglied im Hochschulverbund der Internationalen Bodenseehochschule (IBH).

Zu seinen Kooperationspartnern zählen die Bregenzer Festspiele, das ORF-Landesstudio Vorarlberg, das Musikgymnasium in Feldkirch und das grenzüberschreitende Musikgymnasium Schiers (Graubünden), sowie Partner aus Kultur und Bildung in der Euregio Bodensee.

Bekannte Absolventinnen und Absolventen


Weblinks


Commons: Stella Matutina (Jesuitenpädagogium)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. https://vlk.ac.at/das-konservatorium/personen
  2. Konservatorium will Privatuni werden. vorarlberg.orf.at, 26. Juni 2019, abgerufen am 26. Juni 2019.
  3. Landeskonservatorium wird Privat-Uni. In: ORF Vorarlberg. 14. Januar 2020, abgerufen am 15. Januar 2020.
  4. Direktor des Vorarlberger Landeskonservatoriums zurückgetreten Pressemitteilung der Redaktion auf derstandart.at vom 17. Oktober 2006




Kategorien: Musikhochschule in Österreich | Bauwerk in Feldkirch | Schule in Vorarlberg | Konservatorium | Bauwerk im Alpenrheintal | Gegründet 1977 | Organisation (Feldkirch) | Wissenschaft in Vorarlberg | Musik (Vorarlberg)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Vorarlberger Landeskonservatorium (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.03.2020 04:22:56 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.