Volljährigkeit


Die Volljährigkeit (selten auch als Großjährigkeit oder Majorennität bezeichnet) ist das Lebensalter, ab dem eine natürliche Person von Rechts wegen als erwachsen gilt. Mitunter wird auch der allgemeinere Begriff „Mündigkeit“ dafür benutzt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines


Bis zum Eintritt der Volljährigkeit gibt es den Rechtsstatus der Minderjährigkeit. Mit der Volljährigkeit tritt in den meisten Ländern auch die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit ein.[1]

Volljährigkeit in verschiedenen Ländern


Deutschland

In der Bundesrepublik Deutschland wird seit 1. Januar 1975 die Volljährigkeit mit der Vollendung des 18. Lebensjahres erlangt (§ 2 BGB). Damit wird die natürliche Person voll geschäftsfähig und erhält zugleich das passive Wahlrecht auf kommunaler und Bundesebene (Art. 38 Abs. 2 Satz 1 GG). Auf Landesebene liegt das Alter für die Wählbarkeit in allen Ländern bei 18 Jahren. Das aktive Wahlrecht zum Bundestag erlangt eine Person, unabhängig von der Festlegung der Volljährigkeit, mit der Vollendung des 18. Lebensjahres (Art. 38 Abs. 2 GG). Strafrechtlich wird eine Person zwischen dem 18. und dem 21. Geburtstag als Heranwachsender angesehen, auf die je nach Einzelfall das Jugendstrafrecht oder das allgemeine Strafrecht angewendet werden kann.

Volljährige Personen dürfen zudem:

Geschichte

In Frankreich war durch ein Gesetz vom 20. September 1792 die Volljährigkeit für den Großteil des Landes von 25 Jahren auf 21 Jahre herabgesetzt worden.[2] Am 16. April 1806, wenige Monate nach Gründung des Königreichs Württemberg, war die Volljährigkeitsregelung von 25 Jahren, wie sie bereits zuvor in Altwürttemberg gegolten hatte, auf die neu-erworbenen Besitztümer ausgeweitet worden, da dort teilweise abweichende Regelungen gegolten hatten.[3] Auch in vielen anderen Gegenden Deutschlands trat in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Volljährigkeit weiterhin mit 25 Jahren ein.

In Württemberg wurde die Volljährigkeit mit dem Gesetz vom 30. Juni 1865 von 25 auf 23 Jahre herabgesetzt.[4]

Im Deutschen Reich wurde die Volljährigkeit durch ein Reichsgesetz vom 17. Februar 1875 auf 21 Jahre festgelegt (in Kraft getreten am 1. Januar 1876). Dem vorausgegangen war in Preußen das Gesetz über das Alter der Großjährigkeit vom 9. Dezember 1869, das die Volljährigkeit ab dem 1. Juli 1870 auf 21. Jahre heruntergesetzt hatte.[5]

Seit dem 1. Januar 1900 regelte dies § 2 BGB mit gleichem Inhalt. Weiterhin legte § 3 fest, dass durch das Personenstandsgericht Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet hatten, die Volljährigkeit zugesprochen werden konnte, sodass sich für diese Rechte und Pflichten dementsprechend schon früher ergaben.

In der Deutschen Demokratischen Republik wurde durch das Gesetz über die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters vom 17. Mai 1950, in Kraft getreten am 22. Mai 1950, das Volljährigkeitsalter auf die Vollendung des 18. Lebensjahres herabgesetzt.[6] Dadurch wurden am 22. Mai 1950 alle Personen in der DDR, die zwischen dem 22. Mai 1929 und dem 22. Mai 1932 geboren wurden, gemeinsam volljährig.

Vor 1975 wurden Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland mit 21 Jahren volljährig. Durch das am 1. Januar 1975 in Kraft getretene „Gesetz zur Neuregelung des Volljährigkeitsalters“ vom 31. Juli 1974[7] wurde der Eintritt der Volljährigkeit auf die Vollendung des 18. Lebensjahres herabgesetzt. Dadurch wurden am 1. Januar 1975 alle Personen in der BRD, die zwischen dem 1. Januar 1954 und dem 1. Januar 1957 geboren waren, gemeinsam volljährig.

Österreich

In Österreich wurde das Alter der Volljährigkeit (§ 21 ABGB) am 1. Juli 1973 von 21 auf 19 und am 1. Juli 2001 von 19 auf 18 Jahre per Gesetz herabgesetzt.[8] Man ist seit der Wahlrechtsreform 2007 schon mit 16 Jahren wahlberechtigt. Im österreichischen Recht ist die Volljährigkeit von der Mündigkeit (hier ist insbesondere auch die Strafmündigkeit gemeint[9]) zu unterscheiden. Diese erreichen Minderjährige in Österreich gemäß § 21 Abs. 2 ABGB mit 14 Jahren. Wer zwar bereits das 18., aber noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat, gilt strafrechtlich gemäß § 1 Z 5 JGG als junger Erwachsener, auf den das Jugendgerichtsgesetz anzuwenden ist.

Höhere Altererfordernisse als das aktuelle Volljährigkeitsalter gelten z. B. für die passive Wählbarkeit als Bundespräsident, für das Lenken von Gefahrguttransporten oder das Pilotieren von Verkehrsflugzeugen; niedrigere für Amateurfunk, das Lenken eines Fahrrads, eines Motorfahrrads, eines Leichtmotorrads.

Liechtenstein

Volljährigkeit wird in Liechtenstein durch die Überschreitung der im Gesetz festgelegten Altersgrenze erreicht. Ab diesem Zeitpunkt ist eine natürliche Person vollumfänglich Träger von Rechten und Pflichten in der Gesellschaft. Die Altersgrenze liegt in Liechtenstein auch für die Teilnahme an den politischen Rechten bei 18 Jahren.[10]

Das Erreichen der Volljährigkeit fällt mit dem Erreichen der vollen Mündigkeit zusammen, sofern eine Person nicht ganz oder teilweise entmündigt wurde (§§ 270 ff ABGB) und daher nicht in der Lage ist, rechtsgeschäftlich über das eigene Vermögen zu verfügen. Das Erreichen der Volljährigkeit und Mündigkeit sind daher in Liechtenstein zu unterscheiden.

Schweiz

In der Schweiz liegt das Alter der Mündigkeit seit dem 1. Januar 1996 gemäß Art. 14 ZGB bei 18 Jahren.[11] Vorher lag es bei 20 Jahren.

Die Volljährigkeit beziehungsweise Wahlberechtigung fiel bis etwa 1848 insbesondere in den Landsgemeinde-Kantonen mit dem Alter der Wehrfähigkeit zusammen, sie lag also zwischen 14 und 18 Jahren. In den früheren Städte-Kantonen gab es diese Besonderheit jedoch nicht. So war zum Beispiel im Kanton Glarus noch 1830 jeder über 16-Jährige Mitglied der Landsgemeinde (Landmann), in Appenzell Ausserrhoden jeder 18-Jährige, in Graubünden jeder 17-Jährige, im Wallis jeder 18-Jährige.

Viele politische Gemeinden organisieren Jungbürgerfeiern für Schweizer Bürger, die volljährig werden.

Vereinigte Staaten

In den Vereinigten Staaten wird das Alter der Volljährigkeit (englisch majority, legal age) vom Bund, den Bundesstaaten und den Territorien festgelegt. In den meisten Bundesstaaten und Territorien und bei Anwendung von Bundesgesetzen liegt es bei der Vollendung des 18. Lebensjahres. Besondere Regelungen bestehen in:

Andere Länder


Gemäß dem New Yorker Übereinkommen über die Rechte des Kindes[12] vom 20. November 1989 beginnt die Volljährigkeit mit 18 Jahren, sofern das auf das Kind anzuwendende Recht nicht schon früher eintritt. Einzelstaatliche Gesetze sehen die Volljährigkeit ab folgendem Alter vor:

Staat Volljährigkeit mit
 Afghanistan 18
 Ägypten 21
 Albanien 18
 Algerien 19
 Angola 18
 Argentinien 18
 Armenien 18
 Aserbaidschan 18
 Australien 18
 Bahamas 18
 Bahrain 21
 Barbados 18
 Belgien 18[13]
 Bhutan 18
 Bolivien 18
 Bosnien und Herzegowina 18
 Brasilien 18, Wahlberechtigung mit 16
 Brunei 18
 Bulgarien 18, Wahlberechtigung mit 16
 Burundi 21
 Chile 18
 Taiwan 20
China Volksrepublik Volksrepublik China 18
 Dänemark 18
Deutschland Deutschland 18
 Dschibuti 18
 Dominica 18
 Dominikanische Republik 18
 Ecuador 18
 El Salvador 18
 Elfenbeinküste 21
 Estland 18
 Eswatini 21
 Fidschi 18
 Finnland 18
 Frankreich 18[14]
 Gabun 18
 Gibraltar 18
 Griechenland 18, bis 1998: 17
 Guatemala 18
 Guinea 21, vorher bei Heirat
 Guyana 18
 Honduras 21
Hongkong Hongkong 18
 Indien 18
 Indonesien 18
 Iran 15 Mondjahre bei Männern, 9 bei Frauen[15], Wahlberechtigung und Führerschein mit 18
 Irland 18
Island Island 18
 Israel 18
 Italien 18
 Jamaika 18
 Japan 20, ab April 2022: 18[16][17]
 Jemen 16
Kambodscha Kambodscha 18
Kamerun Kamerun 21
 Kanada[18][19] 18 Jahre:  Alberta,  Manitoba, Ontario Ontario,  Prince Edward Island, Québec Québec und  Saskatchewan.
19 Jahre:  British Columbia, New Brunswick New Brunswick,  Neufundland und Labrador, Nordwestterritorien Nordwest-Territorien,  Nova Scotia, Nunavut Nunavut und Yukon Yukon.
 Katar 18
Kenia Kenia 18
Kirgisistan Kirgisistan 16
 Kolumbien 18
Kongo Republik Republik Kongo 18
 Kroatien 18
 Kuba 18
 Laos 18
 Lesotho 21
Lettland Lettland 18
 Libanon 18
Liechtenstein Liechtenstein 18
 Litauen 18
 Luxemburg 18, vorher bei Heirat[20]
Macau Macau 18
 Malaysia 18, Wahlberechtigung ab 21
 Malta 18
 Mauretanien 18
 Mexiko 18
 Moldau 18
 Monaco 18, bis 2002 21[21]
 Mosambik 18
 Namibia 21, 18 Jahre wird aufgrund von Rechtsunsicherheiten diskutiert[22][23]
 Nepal 16
 Neuseeland 20[24]
 Niederlande 18
 Nordkorea 17[25]
 Nordmazedonien 18
 Norwegen 18
 Oman 18
 Österreich 18, Wahlrecht ab 16
 Pakistan 18 bei Männern,
16 bei Frauen
 Panama 18
 Paraguay 18
 Peru 18
 Philippinen 18[26]
 Polen 18, vorher bei Heirat[27]
 Portugal 18
Puerto Rico Puerto Rico 18
 Ruanda 18
Rumänien Rumänien 18
 Russland 18, teilweise 16
 Saudi-Arabien 18
 Schweden 18
Schweiz Schweiz 18
 Senegal 18
 Serbien 18
 Seychellen 18
 Sierra Leone 21
 Simbabwe 18[28]
 Singapur 21
 Slowakei 18
 Slowenien 18
 Spanien 18
 St. Kitts und Nevis 18
 Sudan 18
 Südafrika 18
 Südkorea 19
 Syrien 18
 Tadschikistan 17
 Tansania 18
 Thailand 20
 Trinidad und Tobago 18
 Tschechien 18
 Türkei 18[29]
 Tunesien 18[30]
Turkmenistan Turkmenistan 16
 Ukraine 18
 Ungarn 18
Uruguay Uruguay 18
 Usbekistan 16
 Venezuela 18
 Vereinigte Arabische Emirate 21 Mondjahre (entspr. 20 Jahren und 4 Monaten)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18 bei Anwendung der Bundesvorschriften, andernfalls 18, 19, 21[31]
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 18, in Schottland 16
 Vietnam 16, Wahlberechtigung mit 18[32]
 Weißrussland 18, bis 2006: 16
 Zypern 18

Siehe auch


Weblinks


Wiktionary: Volljährigkeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Gerhard Köbler, Etymologisches Rechtswörterbuch, 1995, S. 449
  2. Bericht der Begutachtung des Entwurfs der ersten Abtehilung des bürgerlichen Gesetzbuchs für das Großherzogtum Hessen gewählten Ausschüsse erster und zweiter Kammer, Leske, Darmstadt 1846, S. 386, Volltext in der Google-Buchsuche
  3. August Ludwig Reyscher (Hrsg.): Vollständige, historisch und kritisch bearbeitete Sammlung der württembergischen Gesetze. Fues, Tübingen 1839, Band 7, Teil 4, S. 2, Volltext in der Google-Buchsuche
  4. Die Neue Justizgesetzgebung im Königreich Württemberg. Amtliche Handausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart 1874, Band V, Teil 1, S. 160, Volltext in der Google-Buchsuche
  5. Paul Stoepel: Preußischer Gesetz-Codex. Ein authentischer Abdruck. Supplement 1868–1869. Frankfurt 1871, Volltext in der Google-Buchsuche
  6. DDR-Gesetz über die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters vom 17. Mai 1950, GBl, S. 437.
  7. BGBl. I S. 1713
  8. Onlinelehrbuch Zivilrecht, Kapitel 4, A.II.5
  9. Die Strafmündigkeit wird in Österreich mit dem vollendeten 14. Lebensjahr erreicht (§ 4 Jugendgerichtsgesetz – JGG). Unmündige (0 bis 14 Jahre), „die eine mit Strafe bedrohte Handlung begehen, sind nicht strafbar“ (§ 4 Abs. 1 JGG)
  10. Art 29 Abs 2 Landesverfassung (LV): „In Landesangelegenheiten stehen die politischen Rechte allen Landesangehörigen22 zu, die das 18. Lebensjahr vollendet, im Lande ordentlichen Wohnsitz haben und nicht im Wahl- und Stimmrecht eingestellt sind.“ Art. 111 LV: „In Gemeindeangelegenheiten sind alle in der Gemeinde wohnhaften Landesangehörigen wahl- und stimmberechtigt, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht im Wahl- und Stimmrecht eingestellt sind.“
  11. Art. 14 ZGB
  12. Status of treaties – Ratifikationsstand vom KRK. Vertragssammlung der UNO, abgerufen am 19. März 2019 (englisch).
  13. bis zum 1. Mai 1990 21; seitdem 18 (Artikel 488 des Code civil)
  14. seit dem 5. Juli 1974 (loi no 74-631). Von 1792 bis 1974 war 21 das Volljährigkeitsalter.
  15. The Civil Code of the Islamic Republic of Iran. (PDF) S. 118, abgerufen am 12. September 2016 (englisch, Artikel 1210, Anmerkung 1).
  16. asia.nikkei.com (Memento vom 1. Oktober 2017 im Internet Archive)
  17. Neuer Gesetzentwurf senkt Erwachsenenalter in Japan. Abgerufen am 12. Januar 2021 (deutsch).
  18. Sandra Grauschopf: Age of Majority in Canada by Province. What is the Age of Majority in Each Canadian Province? In: contests.about.com. About, Inc., 11. September 2016, abgerufen am 29. Januar 2017 (englisch).
  19. canadaonline.about.com (engl.)
  20. Art. 476, Code Civil
  21. Loi n. 1.261 du 23/12/2002 abaissant à dix-huit ans l’âge de la majorité civile. Gourvernement Princier, Principauté de Monaco, 23. Dezember 2002, abgerufen am 15. Oktober 2016 (französisch).
  22. PDF bei www.lawreform.gov.na  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven )
  23. www.lac.org.na
  24. Age of Majority Act 1970 No 137 (Stand: 3. September 2007), Public Act
  25. North Korea fact sheet
  26. www.pcw.gov.ph (Memento vom 29. Dezember 2017 im Internet Archive)
  27. Polnisches Zivilgesetzbuch (kodeks cywilny), Art. 10 § 2, S. 1.
  28. www.youthpolicy.org
  29. www.youthpolicy.org
  30. www.youthpolicy.org
  31. minors.uslegal.com
  32. www.youthpolicy.org









Kategorien: Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts (Deutschland) | Privatrecht (Schweiz) | Privatrecht (Österreich) | Privatrecht (Liechtenstein) | Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts (Österreich) | Erwachsenenalter | Lebensstadium




Stand der Informationen: 30.07.2021 11:31:08 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.