Volker Kluge - de.LinkFang.org

Volker Kluge

Volker Kluge (* 14. Oktober 1944 in Altenburg) ist ein deutscher Sportjournalist und ehemaliger Sportfunktionär in der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Volker Kluge studierte Journalistik und war dreizehn Jahre lang Leiter des Sportteils des FDJ-Zentralorgans Junge Welt. 1970 trat er in die SED ein.[1] Von 1971 bis 1989 organisierte er die Umfragen zur DDR-Sportlerwahl des Jahres. Von 1984 bis 1990 war Kluge Mitglied des Bundesvorstandes der DDR-Sportorganisation DTSB, von 1982 bis 1990 Pressechef des NOK der DDR und Mitglied des Präsidiums des NOK. 1990 bis 1993 war er persönliches Mitglied des deutschen NOK. Seit 1994 ist Volker Kluge selbstständig als Autor tätig.

1995 wurde bekannt, dass Kluge von 1980 bis 1989 als inoffizieller Mitarbeiter mit dem Decknamen „Frank“ bei der der DDR-Staatssicherheit tätig war und unter anderem die Eiskunstläuferin Katarina Witt bespitzelte.[2] Zum 40. Jahrestag der DDR 1989 wurde er mit der „Verdienstmedaille der Nationalen Volksarmee in Bronze“ ausgezeichnet.[3]

Kluge erstellte Biographien für die Online-Datenbank Wer war wer in der DDR? der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zu Sportfunktionären, Medizinern, Trainern und Athleten. Die von Kluge erstellten Biographien unterschlugen die Doping- und Stasi-Vergangenheit der von ihm beschriebenen Personen teilweise. Der ehemalige Kugelstoßer und Opfer des staatlich verordneten Dopings im DDR-Leistungssport Andreas Krieger bezeichnete Kluge daraufhin als Geschichtsverfälscher.[4]

Kluge ist seit 2016 der Chefredakteur des Journal of Olympic History, das von der International Society of Olympic Historians herausgegeben und vom Internationalen Olympischen Komitees finanziert wird.

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks


 Commons: Volker Kluge  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. SED-Mitgliedschaft siehe Olaf W. Reimann: Kluge, Volker . In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  2. Klaus Brinkbäumer, Udo Ludwig, Georg Mascolo, Thomas Purschke: Die Quelle ist zuverlässig. In: Der Spiegel. Nr. 46, 1999 (online ).
  3. Thomas Purschke: Staatlich geschönte Biografien. In: www.fr.de. Frankfurter Rundschau, 15. April 2013, abgerufen am 25. August 2017.
  4. Thomas Purschke: Stasi-IM fälscht DDR-Sportbiografien für Lexikon. In: www.welt.de. Die Welt, 16. April 2013, abgerufen am 25. August 2017.



Kategorien: Pressesprecher | Journalist (Deutschland) | Sportjournalist | Sportfunktionär (DDR) | SED-Mitglied | Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit | Sporthistoriker | Person (Altenburg) | Deutscher | DDR-Bürger | Geboren 1944 | Mann


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Volker Kluge (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 28.10.2019 11:13:06 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.