Manisaspor - de.LinkFang.org

Manisaspor

(Weitergeleitet von Vestel_Manisaspor)

Manisaspor
Vereinslogo
Basisdaten
Name Manisa Spor Kulübü
Sitz Manisa
Gründung 15. Juni 1965
Farben schwarz-weiß
Präsident ZielZiel Bülent Baygeldi
Website manisaspor.org.tr
Erste Mannschaft
Cheftrainer TurkeiTürkei Mustafa Ati Göksu
Spielstätte Manisa 19 Mayıs Stadı
Plätze 20.000
Liga TFF 3. Lig
2018/19 17. Platz
Heim
Auswärts

Manisaspor ist ein türkischer Fußballverein aus Manisa. Der Verein spielte in den 2000er und 2010er Jahren insgesamt sechs Spielzeiten in der Süper Lig und befindet sich in deren Ewigen Tabelle auf dem 43. Platz.[1] Seine bisher beste Zeit erlebte der Verein nach der Übernahme im Jahr 2000 des Elektronikkonzerns Vestel. Fortan nannte sich der Verein offiziell Vestel Manisaspor. Mit fünf Drittligameisterschaften ist der Verein gemeinsam mit Elazığspor Rekordmeister der TFF 2. Lig, der dritthöchsten Spielklasse im türkischen Profifußball.

Unter der Leitung von Ersun Yanal spielte man in der Saison 2005/06 erstmals in der Vereinsgeschichte in der höchsten türkischen Spielklasse, der Süper Lig. Nachdem Vestel im Jahr 2007 seinen Rückzug als Namensgeber bekanntgab, nahm der Verein wieder seinen alten Namen an. In der Türkei ist Manisaspor für seine gute Talentsichtung und Jugendarbeit bekannt, der Verein brachte Spieler wie Selçuk İnan, Hakan Balta, Caner Erkin und Filip Hološko hervor.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Beginn und Aufstieg

Manisaspor wurde 1931 ursprünglich als Sakaryaspor gegründet, als Vereinsfarben wurden Schwarz und Weiß ausgewählt. Schon in frühen Jahren war der Verein regional erfolgreich, so konnte die Manisa Amatör şampiyonluk (Amateurmeisterschaft Manisa) 15 mal gewonnen werden. Während des Zweiten Weltkriegs trug der Verein keine Spiele aus und nahm den Spielbetrieb 1946 wieder auf, 1954 konnte man Dritter in der Amatör Kulüpler Şampiyonası Türkiye (Türkische Amateurliga) werden. 1964 wurde dem Verein gestattet, an der professionellen 1. Lig teilzunehmen, hier benannte man sich um in Manisa Sakaryaspor. Am 15. Juni 1965 wurde dann der bis heute gültige Name Manisaspor bekanntgegeben, die Vereinsfarben wurden beibehalten. Der Verein fristete sein Dasein bis zum Jahre 2000 als eher unbedeutender Verein in der Lig B und der Üçüncü Lig. Dies sollte sich jedoch radikal ändern, als der in Manisa ansässige Konzern Vestel den Verein übernahm. Die Vereinsfarben Schwarz und Weiß wurden um Rot ergänzt, der Vereinsname wurde zu Vestel Manisaspor erweitert. Vestel ist der drittgrößte europäische Hersteller für Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik.

In der Saison 2000/01 gelang der sofortige Aufstieg in die Lig B, in der darauffolgenden Saison 2001/02 stieg der Verein erstmals in die Lig A auf. Zum ersten Mal sorgte der Verein mit der Verpflichtung des ehemaligen Nationaltrainers Mustafa Denizli für Aufsehen. Jedoch musste Denizli wegen eines enttäuschenden 4. Platzes in der Saison 2003/04 seinen Trainerstuhl räumen. In der Saison 2004/05 sicherte sich der Verein drei Spieltage vor dem Saisonende den Aufstieg in die Süper Lig. Mit der Verpflichtung des ehemaligen Nationaltrainers Ersun Yanal und namhafter Spieler wie Lukáš Zelenka erreichte der Verein in seiner ersten Saison in der höchsten Spielklasse einen Platz in der Tabellenmitte, in der Saison 2006/07 entwickelte der Verein sich jedoch zum Phänomen. Nach neun Spieltagen führte Manisaspor bereits mit sechs Punkten Vorsprung auf Fenerbahçe Istanbul die Tabelle an, zum Saisonende belegte die Mannschaft jedoch nur Platz 12. Am 2. September 2007 gab Vereinspräsident Haluk Çubukçu bekannt, dass sich Vestel als Namensgeber zurückziehe. Am Ende der Saison 2007/08 stieg Vestel Manisaspor in die zweite Liga ab und änderte seinen Namen wieder in Manisaspor. In der Saison 2008/09 gelang der direkte Wiederaufstieg in die Süper Lig. Als Aufsteiger der Saison 2009/10 konnte man am Saisonende mit dem 14. Platz den Klassenerhalt sichern. Im Jahr 2012 musste die Mannschaft aber als Vorletzter der Saison absteigen. 2015 folgte ein weiterer Abstieg in die 3. Liga.

Fans


Die Fans von Manisaspor nennen sich Tarzanlar (Die Tarzans), dieser recht eigenwillige Name entstand nach dem Namenspaten Tarzan von Manisa, dessen echter Name Ahmet Bedevi war. Bedevi war ein Veteran des Ersten Weltkrieges, der nach Kriegsende sein gesamtes Vermögen an Bedürftige spendete und sich in die Wälder von Manisa zurückzog, um sich dort der Wiederaufforstung der Wälder zu widmen.[2] In der Stadt genießt der Verein, insbesondere seit dem ersten Aufstieg der Geschichte in die Süper Lig, eine relativ treue Gefolgschaft. In Manisa oder in der Provinz lebende Leute, die Fans der drei großen Vereine Galatasaray Istanbul, Fenerbahçe Istanbul oder Beşiktaş Istanbul sind, werden als „Verräter“ bezeichnet und nicht selten diskriminiert. 2011 wurde der erste offizielle Fanshop in der Innenstadt von Manisa eröffnet. Die Fans gelten als launisch, die Heimspiele sind unterschiedlich gut besucht. 2013 wurden die Fans von Manisaspor als die „schlechtesten Fans der TFF 1. Lig“ von der Manşet Gazetesi „ausgezeichnet“. Als Grund wurden anhaltende Randalen, Fanausschreitungen und der exzessive Gebrauch von Schimpfwörtern genannt.[3]

Freundschaften und Rivalitäten

Fanfreundschaften

Die engste Freundschaft unterhalten die Tarzanlar mit den Fans von Sakaryaspor, zusammen nennen sie sich Manisakarya. Die Freundschaft nahm in den letzten Jahren jedoch ab, da Sakaryaspor mittlerweile nicht mehr in einer Liga mit Manisaspor spielt. Eine ebenfalls gute Beziehung hat man zu den Fans von Göztepe Izmir, dessen Ultras sich Yalı nennen. Diese entstand aufgrund der Rivalität mit Karşıyaka SK, welcher auch größter Rivale von Göztepe ist. Eine lose Freundschaft besteht auch mit den Fans von Gaziantepspor, die aber nicht streng gepflegt wird.

Rivalitäten

Als größter Rivale gilt der aus Izmir stammende Verein Karşıyaka SK. Spiele zwischen beiden Vereinen verlaufen oft äußerst hitzig und brisant, es kommt nicht selten zu Ausschreitungen. Weiterhin besteht eine weniger intensive Rivalität zu Denizlispor, welche wie Manisaspor, der Ägäisregion angehören. Ein ambivalentes Verhältnis hat man zu den Fans von Akhisar Belediyespor. Manche Fans sehen in Akhisarspor aufgrund der Nähe beider Städte zueinander einen Rivalen. Kritisiert wird außerdem, dass heutige Fans von Akhisarspor früher, als Akhisar noch im Amateurbereich Fußball gespielt hat, zu Manisaspor hielten. Andere sehen in Akhisar den „Bruderverein“, da Akhisar ein Stadtteil von Manisa ist.

Stadion


Das vereinseigene Manisa 19 Mayıs Stadı bot beim Aufstieg in die erste Liga nur Platz für 6.500 Zuschauer. Somit stellte die Kapazität den Verein vor ein großes Problem, welches mit dem Bau eines neuen Stadions mit 22.500 Plätzen gelöst werden sollte. Jedoch wurden dieser Plan kurzfristig verworfen und das alte Stadion wurde vorerst auf derzeit 15.000 Zuschauerplätze erweitert. Ende Mai 2009 begannen die Bauarbeiten für die Modernisierung des Stadions.[4]

Erfolge


Ligazugehörigkeit


Türke


Aktueller Kader 2017/18


Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
1 TürkeTürke Göktuğ Bakırbaş (Leihe) 01. Juni 1996 2017 2018
15 TürkeTürke Emrullah Şalk 28. Juli 1987 2017 2018
# TürkeTürke Deniz Çörtlen 07. Sep. 1998 2016 2019
Abwehr
4 TürkeTürke Mehmet Enes Sığırcı 24. Feb. 1993 2017 2020
15 Serbe Nikola Mikić 13. Sep. 1985 2017 2019
19 TürkeTürke Abdulkadir Korkut 07. Nov. 1993 2017 2018
25 Bulgare Daniel Dimow 21. Jan. 1989 2016 2017
29 TürkeTürke Ümit Yasin Arslan 31. Juli 1993 2013 2016
55 TürkeTürke DeutscherDeutscher Fahri Akyol 09. Mär. 1990 2017 2017
94 TürkeTürke Hikmet Balioğlu 04. Aug. 1990 2017 2018
# TürkeTürke Hüseyin Tok 09. Sep. 1988 2017 2017
Mittelfeld
7 Aserbaidschaner TürkeTürke DeutscherDeutscher Uğur Pamuk 15. Sep. 1989 2017 2018
8 TürkeTürke DeutscherDeutscher Metin Yüksel 08. Mär. 1990 2014 2017
9 Franzose Algerier Billal Sebaihi (Leihe) 31. Mai 1992 2017 2018
17 TürkeTürke Akın Açık 04. Juli 1993 2017 2019
24 NigerianerNigerianer Iyayi Atiemwen (Leihe) 24. Jan. 1996 2017 2018
26 TürkeTürke Mustafa Sevgi 16. Juni 1983 2017 2019
41 TürkeTürke Berkay Samancı 11. Apr. 1989 2017 2018
99 KongoleseKongolese Constantin Bakaki 21. Sep. 1996 2016 2019
# TürkeTürke Ömer Buğdaycı 25. Okt. 1997 2015 2018
Sturm
11 GabunerGabuner Axel Méyé 06. Juni 1995 2017 2018
22 Serbe Slavko Perović 09. Juni 1989 2017 2019
45 TürkeTürke Alper Önal 06. Juni 1996 2015 2019
69 TürkeTürke DeutscherDeutscher Zahit Fındık 28. Juli 1991 2017 2018

Rekordspieler


Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Nizamettin Çalışkan 98 2006–2012
02. TurkeiTürkei İlker Avcıbay 90 2009–2012
03. NigeriaNigeria Isaac Promise 88 2009–2012
04. TurkeiTürkei Yiğit İncedemir 84 2009–2012
05. Kanada Josh Simpson 78 2009–2012
06. TurkeiTürkei Selçuk İnan 75 2005–2008
07. Guinea-aGuinea Oumar Kalabane 74 2006–2011
08. TurkeiTürkei Mehmet Güven 69 2009–2012
TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Uğur İnceman 69 2005–2008
TurkeiTürkei Burak Özsaraç 69 2006–2011
09. Slowakei Filip Hološko 65 2005–2008
TurkeiTürkei Metin Akan 65 2006–2008
LiberiaLiberia SchwedenSchweden Jimmy Dixon 65 2009–2012
10. TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Hakan Balta 64 2005–2008
Stand: 14. März 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. Slowakei Filip Hološko 21 65 0,32
02. NigeriaNigeria Isaac Promise 20 88 0,23
03. Kanada Josh Simpson 18 78 0,23
04. Brasilien TurkeiTürkei Rafael Marques Mariano 12 41 0,29
05. TurkeiTürkei Selçuk İnan 11 75 0,15
06. Tschechien Michal Meduna 10 26 0,38
Brasilien Kahê 10 59 0,17
07. TurkeiTürkei Burak Yılmaz 9 16 0,56
TurkeiTürkei Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Murat Erdoğan 9 58 0,16
TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Hakan Balta 9 64 0,14
08. Tschechien Lukáš Zelenka 8 50 0,16
09. TurkeiTürkei Sinan Kaloğlu 7 25 0,28
10. TurkeiTürkei Caner Erkin 5 39 0,13
Portugal Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Ariza Makukula 5 39 0,13
TurkeiTürkei Yiğit Gökoğlan 5 63 0,08
Tschechien Mehmet Güven 5 69 0,07
TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Uğur İnceman 5 69 0,07
Stand: 14. März 2016

Bekannte ehemalige Spieler


1 Erster türkischer A-Nationalspieler der Vereinsgeschichte
2 Spielte während seiner Zeit bei Manisaspor für die Türkische Nationalmannschaft bzw. wurde während dieser Zeit zum ersten Mal für diese nominiert.

Ehemalige Trainer (Auswahl)


  • TurkeiTürkei Naci Özkaya (November 1964 – März 1965)
  • TurkeiTürkei Naci Özkaya (August 1965 – ? 1966)
  • TurkeiTürkei Kamuran Soykıray (August 1971 – Mai 1972)
  • TurkeiTürkei Yılmaz Gökdel (Juli 1976 – September 1977)
  • TurkeiTürkei Atilla Özcan (Januar 1983 – Dezember 1983)
  • TurkeiTürkei Atilla Özcan (August 1984 – Mai 1985)
  • TurkeiTürkei Atilla Özcan (März 1988 – Juni 1989)
  • TurkeiTürkei Ayfer Elmastaşoğlu (Oktober 1991 – Januar 1992)
  • TurkeiTürkei Erkan Velioğlu (Januar 1992 – Mai 1992)
  • TurkeiTürkei Atilla Özcan (Juni 1992 – Dezember 1992)
  • TurkeiTürkei Mümin Özkasap (Juli 1993 – Mai 1994)
  • TurkeiTürkei Erdinç Yavaşlı (Juni 1994 – Oktober 1994)
  • TurkeiTürkei Coşkun Süer (Oktober 1994 – November 1994)
  • TurkeiTürkei Mümin Özkasap (Juni 1995 – Mai 1997)
  • TurkeiTürkei Ahmet Kayahan (Juli 1997 – November 1997)
  • TurkeiTürkei Mustafa Ati Göksu (November 1997 – Mai 1998)
  • TurkeiTürkei Mümin Özkasap (Juli 1998 – Mai 1999)
  • TurkeiTürkei Mümin Özkasap (Februar 2000 – Mai 2000)
  • TurkeiTürkei Yıldırım Uran (September 2000 – Februar 2001)
  • TurkeiTürkei Reha Kapsal (Februar 2001 – Mai 2001)
  • TurkeiTürkei Levent Eriş (Juni 2001 – Mai 2003)
  • TurkeiTürkei Mustafa Denizli (Juni 2003 – Mai 2004)
3 interimsweise
4 Da Koray Palaz nicht die notwendige Trainerlizenz besaß wurde er offiziell als Co-Trainer eingestellt, während seine Co-Trainer Hasan Akçaylı dem Verband als Cheftrainer angegeben wurde.

Präsidenten


  • 1965–1966 Enver Cider
  • 1966–1968 Muammer Cider
  • 1968–1970 Enver Cider
  • 1970–1971 Mustafa Çapra
  • 1971–1974 Mustafa Izci
  • 1974–1976 Samim Bilgin
  • 1976–1977 Kemal Yaralı
  • 1977–1978 Rüştü Kelleci
  • 1978–1980 Ahmet Bilgili
  • 1980–1981 Muammer Simsir
  • 1981–1982 Erdinç Yumrukaya
  • 1982–1983 İbrahim Günaydı
  • 1983–1984 Vedat Ece
  • 1984–1985 Ali Karacasu
  • 1985–1986 Ömer Bulur
  • 1986–1987 Halil Onultmak
  • 1987–1988 Ahmet Mısırçıoğlu
  • 1988–1989 Nejdet Özsoydaş
  • 1989–1990 Zafer Kahraman
  • 1990–1991 Cengiz Pulcuoğlu
  • 1991–1992 Önder Cider
  • 1992–1993 Zafer Kahraman
  • 1993–1995 Tarık Almış
  • 1995–1996 Oğuz Sümer
  • 1996–2000 Ertuğrul Aytaç
  • 2000–2005 Cengiz Ergün
  • 2005–2009 Haluk Çubukçu
  • 2009–2012 Kenan Yaralı
  • 2012–2014 Emre Hasgör
  • 2014–? Abdullah Mergen
  • seit ? Bülent Baygeldi

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Angabe der Platzierung: 6. Dezember 2013
  2. Hinweis in: RevierSport 56/2012, S. 46
  3. Ligin en kötü Taraftari Tarzanlar (türkisch)
  4. Süper Lig'e Yeni Stad (Memento des Originals vom 31. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Türkischer Fußballverein | Manisaspor | Gegründet 1965


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Manisaspor (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 28.10.2019 11:35:06 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.