Veritas (Verlag) - de.LinkFang.org

Veritas (Verlag)

VERITAS Verlag- und Handelsges.m.b.H & Co OG

Rechtsform GesmbH & Co. OG
Gründung 1945
Sitz Linz und Wien
Leitung Nikolaus Donner
Mitarbeiterzahl rund 110
Branche Verlag
Website www.veritas.at

Die VERITAS Verlags- und Handelsges. m. b. H & Co OG ist ein österreichischer Schulbuchverlag mit Sitz in Linz. Die Produktpalette umfasst Schulbücher, Lernhilfen, Lernsoftware und ein Online-Lernportal.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Das Unternehmen wurde 1945 von Karl Gruber gegründet – zunächst als Verlag für religiöse Kleinschriften, seit 1949 gibt es auch eine Buchhandlung. 1973 startete Veritas mit seinem Schulbuchprogramm: „Sachunterricht 3“ war das erste Veritas-Buch in der österreichischen Schulbuchaktion. 1982 wurde der Verlag ein Teil der Unternehmensgruppe Oberösterreichischer Landesverlag.[3] In den 1990er Jahren war Veritas der zweitgrößte Schulbuchverlag Österreichs.[1] Im Jahr 1996 wurde der Verlag aus dem Landesverlag-Konzern wieder ausgegliedert und gehört seitdem zur deutschen Franz Cornelsen Bildungsgruppe. Von Beginn an beteiligte sich Veritas auch an anderen Unternehmen: 2006 wurden die Wiener Verlage Oldenbourg und Verlag für Geschichte und Politik übernommen. Der jüngste Neuzugang sind Titel der Marke Duden[4], die Veritas seit Februar 2010 in der österreichischen Schulbuchaktion betreut.[5]

Angebotsprogramm


Der Programmschwerpunkt lag zunächst im Bereich der Pflichtschule. Mittlerweile bietet Veritas eine breite Produktpalette für (fast) alle Fächer und Schultypen an. „Kernfach“ war von Anfang an Deutsch. 2009 wurde erstmals ein eigenes Online-Portal für die erfolgreiche Schulbuchreihe Deutschstunde entwickelt. Dieses Online-Portal für Lehrer und Schüler vereint Online-Deutschstunden, Lernspiele und Informationen zum Schulbuch. Neben dem Schulbuchprogramm bietet Veritas auch Lernhilfen für den Nachmittag. Die auf den österreichischen Lehrplan abgestimmte Lernhilfenreihe Durchstarten ist für die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch, Italienisch, Spanisch und Latein erhältlich.

Seit 2016/17 wurde das Angebot um E-Books erweitert, die auf der Plattform scook.at bereitgestellt werden.

Unternehmensstruktur


Der Verlag als Tochterunternehmen der Franz Cornelsen Bildungsgruppe beschäftigt rund 110 Mitarbeiter (Stand: April 2019). Der Hauptstandort befindet sich in der Hafenstraße 2a, 4020 Linz.[6] Zudem verfügt der Verlag auch über einen Standort in Wien – Informationszentrum und Verlag. Das Verlagsprogramm umfasst ca. 2.200 Titel aus Eigenproduktionen; weitere 16.000 Titel werden im Handelsprogramm geführt. Geleitet wird der Verlag von Nikolaus Donner. 2015 wurde ein Umsatz von 25,8 Millionen Euro erzielt.

Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Veritas. In: Richard Bamberger, Maria Bamberger, Ernst Bruckmüller (Hrsg.): Österreich Lexikon in zwei Bänden. Band II. Österreichischer Bundesverlag, Wien 2005, ISBN 3-9500438-0-2, S. 546.
  2. Eintrag Veritas im AEIOU-Österreich-Lexikon , abgerufen am 26. Jänner 2015
  3. Verlag GFW Gesellschaft für Wirtschaftsdokumentationen (Hrsg.): Linzer Wirtschaftschronik. 1. Auflage. Verlag GFW, Wien 1990, ISBN 3-90108002-3, S. 284–287.
  4. Duden Schulbuchtitel bei Veritas - offizielle Webseite des Hauptverbandes des österreichischen Buchhandels (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Eintrag Veritas im Austria-Forum , abgerufen am 26. Jänner 2015
  6. Errichtung des Veritas-Gebäudes Hafenstraße durch Kaufmann und Partner , abgerufen am 26. Jänner 2015



Kategorien: Schulbuchverlag | Buchverlag (Österreich) | Unternehmen (Linz) | Cornelsen Verlag | Gegründet 1945

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Veritas (Verlag) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.03.2020 10:08:10 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.