Unterstützungskräfte - de.LinkFang.org

Unterstützungskräfte




In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlen alle Unterstützungskräfte außerhalb des Heeres. Die Auflistung der Heereskräfte erscheint ebenfalls lückenhaft
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst .
Dieser Artikel befasst sich mit den Unterstützungskräften – einer ehemaliger Kräftekategorie der Bundeswehr. Zur Truppengattungskategorie Kampfunterstützungstruppen siehe dort.

Die Unterstützungskräfte waren neben den Eingreifkräften und den Stabilisierungskräften eine der drei Kräftekategorien der Bundeswehr. Die Kräftekategorien wurden im Zuge der Transformation der Bundeswehr 2002–2009 eingeführt. Demnach unterschieden sich die Truppenteile der Bundeswehr hinsichtlich Ausrüstung, Verfügbarkeit, Ausbildung und Fähigkeiten. Mit der Neuausrichtung der Bundeswehr ab 2010 entfiel die Kategorisierung.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung


Insgesamt bestanden die Unterstützungskräfte aus 147.000 Soldaten mehrerer Teilstreitkräfte. Dabei waren jedoch auch 39.000 Soldaten erfasst, die eine zivilberufliche Qualifizierung von Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit absolvierten. Die Aufgabe der Unterstützungskräfte war die Unterstützung der Eingreif- und Stabilisierungskräfte aller Teilstreitkräfte im Einsatz und in der Einsatzvorbereitung sowie die Sicherung des Grundbetriebs der Bundeswehr. Konkret gehören zu den Aufgaben die Führungsunterstützung, Nachrichtengewinnung, Aufklärung sowie logistische und sanitätsdienstliche Unterstützung einschließlich Geoinformationsdienst, Kampfmittelabwehr und Brandschutz.

Im Heer


Die Unterstützungskräfte des Heeres hatten eine Mannstärke von 26.000 Soldaten und machten damit etwa ein Viertel des deutschen Heeres aus. Zu den Unterstützungskräften gehörten im Heer:

In der Streitkräftebasis


Bei der Streitkräftebasis waren die meisten Truppenteile als Unterstützungskräfte klassifiziert. Eine Ausnahme bildeten die Logistikbrigade 1 und das ihr zugeordnete Logistikbataillon 161 in Delmenhorst, das zu den Eingreifkräften gehörte.

Weblinks





Kategorien: Bundeswehr



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Unterstützungskräfte (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 01:37:22 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.