Universal Disk Format - de.LinkFang.org

Universal Disk Format


UDF
Hersteller Optical Storage Technology Association
Vollständige Bezeichnung Universal Disk Format
Erstveröffentlichung August 1996[1] (DVD read-only)
Maximalwerte
Größe einer Datei 128 TB[2]
Länge des Dateinamens 255 Bytes[3]
Größe des Dateisystems 128 TB[2]
Eigenschaften
Datumsbereich 1. Januar bis 31. Dezember; Jahre: -32768 ... +32767 (Das Jahr wird als Int16 kodiert.)[4]
Zeitstempel-Auflösung 1 µs[5]

Das Universal Disk Format (UDF) ist ein von der Optical Storage Technology Association (OSTA) entwickeltes und spezifiziertes, vor allem bei DVDs verwendetes, plattformunabhängiges Dateisystem, welches zunehmend das ältere ISO-9660-Format ablöst. UDF wurde als ISO 13346 normiert, das auch unter dem Namen ECMA-167 bekannt ist. Prinzipiell ist UDF jedoch für alle RW- und RO-Medien sinnvoll einsetzbar, inklusive Festplatten, sofern das verwendete Betriebssystem UDF unterstützt.

Im Vergleich zu ISO 9660 fallen bei UDF einige Beschränkungen weg:

Inhaltsverzeichnis

Kompatibilität


Eine Kompatibilität von UDF-Medien zu ISO 9660 kann durch DVD MicroUDF mit einem ISO 9660 Level 3-Layer hergestellt werden; die so entstehende UDF/ISO-Bridge-Disc kann dann, je nach Treiber, als UDF- oder ISO-Medium identifiziert werden. Durch die UDF/ISO-Bridge ist ein älteres Betriebssystem oder Gerät, etwa beispielsweise Windows 95 oder ein gängiger DVD-Player, in der Lage, die enthaltenen Dateien aus dem ISO9660-Dateisystem zu lesen, während modernere Betriebssysteme oder Geräte das ebenfalls enthaltene UDF-Dateisystem verwenden. Alle neueren Windows-Versionen unterstützen bereits den Lesezugriff auf UDF, jedoch nicht in jeder Version. Linux ab Kernel 2.6, Mac OS Classic ab 8.6 unterstützen UDF lesend und schreibend zumindest bis UDF 1.50, Windows ab Vista bis UDF 2.50. Linux kann UDF bis Version 2.60 lesen, aber UDF 2.50 ist das Maximum, was mkudffs, die UDF-Komponente sämtlicher Opensource-Brennprogramme, erstellen kann. UDF-Dateisysteme höherer Versionen als 2.01 können vom Linux-UDF-Treiber selbst nicht beschrieben werden. Zum Erstellen und Brennen von UDF 2.5 und 2.6 ist unter Linux das kommerzielle Nero Linux 4 bis dato die einzige Option.

UDF-CDs/DVDs oder entsprechende ISOs lassen sich mit geeigneten Tools erstellen, die zusammen mit dem Betriebssystem oder der jeweiligen Distribution mitgeliefert werden. Hingegen war in den 2000er-Jahren unter Windows und Mac OS der Zukauf eines kostenpflichtigen Brennprogramms oft Voraussetzung gewesen.

Das UDF-Format ist zudem das bevorzugte Dateisystem für Packet-Writing. Mit Packet-Writing ist es möglich, ein beschreibbares optisches Medium ähnlich wie eine Wechselfestplatte oder einen USB-Stick zu benutzen. Packet-Writing mittels UDF wird derzeit von fast allen Betriebssystemen unterstützt, prominenteste Ausnahme ist Windows XP, für das es jedoch zahlreiche Packet-Writing-Programme von Dritt-Anbietern gibt.

Die Recordingfunktion von Windows Vista formatiert CD-Rs / DVD-Rs, auch ohne Zutun des Benutzers, als UDF, teils noch bevor der Auftrag zum Schreiben einer Datei auf den Datenträger gegeben wurde. Die so automatisch erstellten CDs / DVDs sind inkompatibel zu Windows 2000 und älteren Betriebssystemen.

Versionen


Im Laufe der Jahre sind folgende Versionen von UDF erschienen:

1.00
(24. Oktober 1995) für CD-ROM
1.01
(3. November 1995) erste Ergänzungen für DVD
1.02
(30. August 1996) Standard-Format der DVD-Video
1.50
(4. Februar 1997) Standard-Format für wiederbeschreibbare Daten-DVDs (DVD-RAM, DVD±RW, aber auch CD-RW)
2.00
(3. April 1998) Standard-Format für Filmaufnahmen auf DVD-RAM
2.01
(15. März 2000) Fehlerbehebungen zu 2.00
2.50
(30. April 2003) für BD-RE
2.60
(1. März 2005) für BD-R

UDF 1.0x findet man meist gemeinsam mit ISO 9660 als UDF/ISO-Bridge, um eine bessere Kompatibilität zu älteren Betriebssystemen und Geräten zu erreichen.

Für die Verwendung als Disketten-Ersatz, beispielsweise DVD-RAM oder Packet-Writing auf CD-R(W) und DVD±R(W), ist UDF erst ab Version 1.50 geeignet. UDF 1.50 wird jedoch erst von modernen Betriebssystemen (Windows ab Windows 2000 lesend und ab Windows Vista auch schreibend, Mac OS ab Mac OS 8.6 lesend und schreibend, macOS ab 10.4 UDF 2.0, ab 10.5 auch UDF 2.6; Linux ab Kernel 2.4 lesend und ab Kernel 2.6 auch schreibend, jedoch nur bis UDF 2.01, UDF 2.60 lesend ab Kernel 2.6) unterstützt.

Normen und Standards


Siehe auch


Programme, die das Universal Disk Format erstellen und/oder modifizieren können:

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. google.com: Wenguang's Introduction to Universal Disk Format (UDF) , abgerufen am 10. Januar 2021.
  2. a b archive.org:White Paper: The Universal Disk Format UDF , 6. August 1998, Archiv-Version vom 6. Februar 2009, softarch.com (Software Architects Inc.), S. 4, abgerufen am 11. Januar 2021.
  3. osta.org: Universal Disk Format Specification, Revision 2.60 , 1. März 2005, S. 8, abgerufen am 10. Januar 2021.
  4. osta.org: Universal Disk Format Specification, Revision 2.60 , 1. März 2005, S. 13, abgerufen am 15. Januar 2021.
  5. osta.org: Universal Disk Format Specification, Revision 2.60 , 1. März 2005, Abschnitt: 2.1.4 Timestamp, S. 13, abgerufen am 31. Januar 2021.









Kategorien: Dateisystem




Stand der Informationen: 22.02.2021 07:10:00 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.