U 565 - de.LinkFang.org

U 565




U 565
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ: VII C
Feldpostnummer: 41 992
Werft: Blohm & Voss, Hamburg
Bauauftrag: 24. Oktober 1939
Baunummer: 541
Kiellegung: 30. März 1940
Stapellauf: 20. Februar 1941
Indienststellung: 10. April 1941
Kommandanten:
  • 10. April 1941 – 17. März 1942
    Oberleutnant z.S. Johann Jebsen
  • 17. März 1942 – 7. Oktober 1943
    Kapitänleutnant Wilhelm Franken
  • 8. Oktober 1943 – 24. September 1944
    Kapitänleutnant Fritz Henning
Flottillen:

1. U-Flottille Ausbildungsboot
April 1941 – Juni 1941
ebd. Frontboot
Juni 1941 – Juni 1943
29. U-Flottille Frontboot
Juni 1941 – Juni 1943

Einsätze: 21 Unternehmungen
Versenkungen:
  • 3 Handelsschiffe (11.347 BRT)
  • 2 Kriegsschiffe (6.990 ts)
Verbleib: am 24. September 1944 in Salamis selbstversenkt

U 565 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII C der deutschen Kriegsmarine, das im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Das Boot wurde am 10. April 1941 durch Oblt.z.S. Johann Jebsen in Dienst gestellt.[1] U 565 gehörte vom 10. April bis zum 31. Dezember 1941 zur 1. U-Flottille. Bis Juni fuhr es als Ausbildungsboot, ab dann war es als Frontboot eingesetzt. Ab dem 1. Januar 1942 gehörte das Boot zur 29. U-Flottille.[2] Am 17. März 1942 übernahm Kptlt. Wilhelm Franken das Boot. Ab dem 8. Oktober 1943 kommandierte Kptlt. Fritz Henning U 565 bis zu dessen Selbstversenkung. Während seiner Dienstzeit trug U 565 verschiedene Motive als Wappen und Malings am Turm. Neben einer auf Rollschuhen fahrenden Ratte oder einem balzenden Auerhahn führte das Boot zeitweilig einen knienden Esel als Reminiszenz an das Flottillenzeichen der 29. U-Flottille, der es ab Januar 1942 angehörte. Als Mützenabzeichen trug die Besatzung den Schriftzug FDU Bayern.[3]

Einsätze

Auf 21 Unternehmungen versenkte U 565 drei Handelsschiffe mit einer Tonnage von 11.347 BRT sowie zwei Kriegsschiffe mit 6.990 Tonnen. Zwei weitere Handelsschiffe (17.565 BRT) wurden beschädigt. Der Kreuzer Naiad (Lage ) wurde am 11. März 1942 von Kptlt. Jebsen versenkt. Die übrigen Versenkungen von U 565 erfolgten unter dem Kommando von Kptlt. Franken. Kptlt. Henning konnte keine Versenkungen erzielen. Am 20. April 1943 versenkte U 565 den in einem Geleitzug fahrenden, bewaffneten französischen Truppentransporter Sidi Bel Abbès (Lage ) vor der Küste Algeriens. Von 1287 Männern an Bord kamen 834 ums Leben.

Versenkung

Am 19. September 1944 wurde U 565 im Mittelmeer in der Nähe von Scaramanga auf der Position 37° 57′ N, 23° 34′ O durch amerikanische Bomber der 15. USAAF schwer beschädigt. Fünf Besatzungsmitglieder starben bei dem Angriff. Am 24. September 1944 wurde das Boot auf Grund seiner Beschädigungen im Stützpunkt in Salamis mit drei Wasserbomben selbstversenkt.[4]

Literatur


Einzelnachweise


  1. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6, S. 42.
  2. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6, S. 371.
  3. Georg Högel: Embleme, Wappen, Malings deutscher U-Boote 1939–1945. 5. Auflage. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg 2009, ISBN 978-3-7822-1002-7, S. 123.
  4. Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes Verlag, Gräfelfing vor München 1998, ISBN 3-924896-43-7, S. 231.



Kategorien: Typ VII C | U-Boot im Zweiten Weltkrieg | Schiffsverlust durch Selbstversenkung | Schiffsverlust 1944 | Abkürzung | Blohm + Voss



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/U 565 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 11:59:19 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.