Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung - de.LinkFang.org

Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung

(Weitergeleitet von UNODC)

Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung
United Nations Office on Drugs and Crime

Organisationsart Teilorgan des
UN-Sekretariats
Kürzel UNODC
Leitung Yury Fedotov seit 2010
 Russland
Gegründet 1997
Hauptsitz Wien
 Österreich
Oberorganisation Vereinte Nationen Vereinte Nationen
www.unodc.org/

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (englisch United Nations Office on Drugs and Crime, UNODC) ist als Einrichtung für die Kriminalitätsbekämpfung Teil des UN-Sekretariats.

Das Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung ist weltweit führend am Kampf gegen (im Sinne der UN-Konvention gegen narkotische Drogen) illegale Drogen und internationales Verbrechen beteiligt. Es wurde 1997 gegründet und hat weltweit etwa 500 Mitarbeiter. Die Zentrale des UNODC befindet sich in der UNO-City in Wien; in New York City gibt es ein Verbindungsbüro und weltweit weitere 21 Außenstellen. Das UNODC finanziert sich größtenteils durch die freiwilligen Beiträge einzelner Staaten, welche etwa 90 Prozent des Budgets ausmachen. Für das Jahr 2016 lagen die Ausgaben bei 242 Millionen US-Dollar.[1]

Inhaltsverzeichnis

Arbeitsprogramm


Die 3 Säulen des UNODC-Arbeitsprogramms sind:

UNDCP


Ein wichtiger Teil des UNODC ist das Internationale Drogenkontrollprogramm der Vereinten Nationen (engl. United Nations International Drug Control Programme, UNDCP). Dieses wurde 1991 gegründet. Im Oktober 2002 wurde es auf United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) umbenannt welches nun auch die Geldmittel des UNDCP verwaltet. Hauptanliegen der UNODC ist es, die Welt über die Gefahren von Drogenmissbrauch aufzuklären und die internationalen Aktivitäten gegen Drogenproduktion, -handel und Drogen-bezogenes Verbrechen zu verstärken.

Global Study on Homicide


Das UNODC veröffentlichte 2011 erstmals die Global Study on Homicide (Globale Studie zu Tötungsdelikten). Die Studie wurde seither mehrfach aktualisiert, zuletzt 2019.[2][3]

Einerseits handelt sie von Tötungsdelikten bzw. Mord, weil es sich um das ultimative Verbrechen handelt. Andererseits werden Tötungsdelikte auch als Näherungswert (Proxy) für den allgemeinen Kriminalitätslevel im überregionalen oder langfristigen Vergleich verwendet.[4][5][6]

Die Studie beleuchtet das Thema aus vielen Perspektiven. Es werden die globale Ebene, Weltregionen, Staaten und teilweise Regionen innerhalb von Staaten in ihrem Kriminalitätslevel verglichen, meist gemessen an Mordraten. Es werden auch das Geschlechterverhältnis der Täter und Opfer nach Regionen dargestellt und diskutiert. Dabei zeigt sich, dass bei Mord sowohl Täter als auch Opfer vor allem junge Männer sind, was regional deutlich variiert.

Nicht nur der Status quo wird betrachtet, sondern vor allem auch die Entwicklungen, also, in welcher Region es Verbesserungen oder Verschlechterungen gab. Dabei wurde weltweit über die Jahrzehnte ein geringfügiger Kriminalitätsrückgang identifiziert. Differenzierter betrachtet gab es nur eine Region mit ansteigender Kriminalität beziehungsweise Tötungsraten: Die Anrainerstaaten der Karibik. In Nordamerika, Asien, Australien und vor allem Europa fielen die Tötungsraten seit mindestens Anfang der 1990er Jahre deutlich.

Ziel der Studie ist Politikberatung. Es werden gesellschaftliche Rahmenbedingungen und politische Maßnahmen benannt, die das Kriminalitätsniveau ansteigen oder zurückgehen ließen. Das soll helfen, das UN-Ziel 16 für eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, das auch enthält, die Kriminalität im Welt-Durchschnitt bis zum Jahr 2030 signifikant zu verringern.[7]

Aktionstage


Der „Weltdrogentag“, offiziell International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking oder Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr findet jährlich am 26. Juni statt. Dieser Aktionstag wurde im Dezember 1987 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen festgelegt und das United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) für den „Weltdrogentag“ verantwortlich gemacht. In China wird der Tag häufig durch die Hinrichtung verurteilter Drogenkrimineller begangen.[8]

Kritik


Ein Großteil der Zahlungen, aus denen sich das UNODC finanziert, werden von Staaten erbracht, die eine restriktive Drogenpolitik vertreten, beispielsweise Schweden. Kritiker werfen dem Büro vor, sich in seinen Positionen vor allem nach diesen Spendern zu richten.[9]

So traten das UNODC und sein früherer (bis 2010) Leiter Antonio Maria Costa ausdrücklich für eine restriktive Drogenpolitik ein und stellten in eigenen Publikationen einseitig die Erfolge in Ländern mit einer solchen Politik heraus, so z. B. in dem Bericht Sweden's Successful Drug Policy: A Review of the Evidence.[10] Kritiker (z. B vom Transnational Institute) halten dem das Beispiel von Frankreich und den USA entgegen, die trotz restriktiver Drogenpolitik im Verhältnis zur Größe ihrer Bevölkerung weltweit den höchsten Anteil an Konsumenten illegaler Drogen haben. Ebenso in der Kritik steht das UNODC für seine Ablehnung von evidenzbasierten Maßnahmen der Schadensminderung ("harm reduction") wie etwa der Einrichtung von Drogenkonsumräumen. Damit befindet sich das Büro in offenem Widerspruch mit UN-Organisationen wie dem Gemeinsamen Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO).[11][12][13]

Auch durch seine enge Kooperation mit dem iranischen Regime steht das UNODC in der Kritik. Es fördert ein gemeinsames Projekt von Afghanistan, Pakistan und dem Iran, in dessen Rahmen Iran in den letzten Jahren den Einsatz von Soldaten und Anti-Drogen-Polizisten an seiner östlichen Grenze verstärkt hat.[14] Während solcher Kooperationen hat Iran in den letzten Jahren jährlich hunderte Menschen wegen Drogendelikten hingerichtet. In der Konsequenz entschied beispielsweise die dänische Regierung 2013, wie von vielen Menschenrechtsorganisationen gefordert, ihre Hilfszahlungen für das über die UNODC laufende iranische Antidrogenprogramm einzustellen.[15]

Mittlerweile setzen sich international immer stärker Ansätze durch, die weniger auf Repression als auf alternative Entwicklung setzen. Die meist armen Kleinbauern sollen ermutigt werden, andere Produkte anzubauen als bspw. Opium oder Koka.[16]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Expenditure by Agency | United Nations System Chief Executives Board for Coordination. Abgerufen am 22. November 2018 (englisch).
  2. United Nations Office on Drugs and Crime: Global Study on Homicide 2013 (Vienna, 2013). Abgerufen am 15. Dezember 2019 (englisch).
  3. United Nations Office on Drugs and Crime: Global Study on Homicide 2019 (Vienna, 2019), Executive Summary / Booklet 1. Abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  4. United Nations Office on Drugs and Crime: Global Study on Homicide, Executive Summary / Booklet 1. S. 7, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  5. Manuel Eisner: Modernity Strikes Back? A Historical Perspective on the Latest Increase in Interpersonal Violence (1960–1990). S. 294, abgerufen am 18. September 2019 (englisch).
  6. Stephen Pinker: Enlightenment Now. The Case for Reason, Science Humanism, and Progress. Viking, New York 2018, ISBN 978-0-525-42757-5, S. 169, 175.
  7. United Nations Office on Drugs and Crime: Global Study on Homicide 2019 (Vienna, 2019), Executive Summary / Booklet 1. S. 8, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  8. Heute ist Welt-Drogen-Tag. In: DiePresse.com. 26. Juni 2008, abgerufen am 17. Juli 2016.
  9. The United Nations and Harm Reduction Overview and Links. In: tni.org. Transnational Institute, November 2005, archiviert vom Original am 7. Juni 2011; abgerufen am 17. Juli 2016.
  10. Sweden's drug policy: A reality check. In: blogspot.com. Transform Drug Policy Foundation Blog, 28. Mai 2007, abgerufen am 17. Juli 2016.
  11. http://www.ungassondrugs.org/index.php?option=com_content&task=view&id=71&Itemid=102
  12. U.S. Gag on Needle Exchange Harms U.N. AIDS Efforts. Human Rights Watch, 2. März 2005, abgerufen am 17. Juli 2016.
  13. Mike Trace, Ruth Runciman: Analysis: American strong-arm tactics. In: theguardian.com. The Guardian, 3. März 2005, abgerufen am 17. Juli 2016.
  14. UNODC (Hrsg.): World Drug Report. United Nations Publication, 2010, ISBN 978-92-1148256-0 (englisch, unodc.org [PDF]).
  15. Dänemark/Iran: Dänemark streicht Gelder für Irans Drogenbekämpfung- Initiative gegen die Todesstrafe e.V. In: initiative-gegen-die-todesstrafe.de. 2. April 2015, abgerufen am 21. Juni 2015.
  16. Alternative Entwicklung neu gedacht. (PDF) Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), abgerufen am 11. August 2016.



Kategorien: Kriminalitätsbekämpfung | Organisation (Kriminalistik) | Organ der Vereinten Nationen | Drogenpolitik | Organisation (Wien) | Donaustadt | Organisation (Sicherheit) | Institution (Recht) | Gegründet 1997

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 12:17:13 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.