Tiroler Privatuniversität UMIT - de.LinkFang.org

Tiroler Privatuniversität UMIT


(Weitergeleitet von UMIT)


Tiroler Privatuniversität UMIT
Motto Die Universität von heute für das Wissen von morgen
Gründung 2001
Trägerschaft Land Tirol
Ort Hall in Tirol, Österreich
Rektorin Sabine Schindler
Studierende 1814
Mitarbeiter 250
Website umit.at

Die Tiroler Privatuniversität UMIT versteht sich als Gesundheitsuniversität und ist in Hall in Tirol beheimatet. Sie wurde 2001 in Innsbruck unter dem Namen Private Universität für Medizinische Informatik und Technik Tirol gegründet. 2004 bekam sie im Rahmen des Ausbaus der Gesundheitswissenschaften ihren heutigen Namen. Heute ist sie als Privatuniversität nach dem Universitäts-Akkreditierungsgesetz UniAkkG BGBl. Träger der Universität sind das Land Tirol (90 Prozent) und die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (10 Prozent).[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Tiroler Privatuniversität UMIT wurde 2001 als eine Tochtergesellschaft der Tirol Kliniken GmbH – vormals (bis 23. Juni 2015) TILAK Tiroler Landeskrankenanstalten – (74,93 %) und der Tiroler Zukunftsstiftung (25,07 %).[2] gegründet. Als erstes Studium wurde ein Bachelor- und Master-Studium der Medizinischen Informatik angeboten.[3]

Die Tiroler Privatuniversität UMIT wurde am 16. November 2001 für die Dauer von fünf Jahren durch den Österreichischen Akkreditierungsrat (ÖAR) akkreditiert.

Zum Wintersemester 2004/2005 zog die Tiroler Privatuniversität UMIT von Innsbruck nach Hall in Tirol auf einen neu errichteten Campus (Eduard-Wallnöfer-Zentrum) um.

Im Jahre 2006 wurde die Akkreditierung durch den Österreichischen Akkreditierungsrat nach einer internationalen Begutachtung bis 2011 verlängert.

Träger der Universität sind das Land Tirol (90 Prozent) und die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (10 Prozent).[4] Das Land Tirol als Alleingesellschafter der Tiroler Privatuniversität UMIT hat die Bestrebung auf dem Gebiet des Gesundheitswesens durch Forschung und Lehre auf höchstem Niveau einerseits den hervorragenden Ruf Tirols im Gesundheitsbereich auszubauen, andererseits den Wissenschaftsstandort zu stärken.[5]

Am 13. September 2010 hob der ÖAR die Akkreditierung für das Doktoratsstudium Gesundheitswissenschaften wegen der durch die große Zahl der Studierenden fehlenden qualitativen Betreuung sowie wegen schwerer Mängel sowohl in der Durchführung als auch in der wissenschaftlichen Ausrichtung des Studiums auf. Auch die mangelnde Qualität der Dissertationen wurde beklagt, so wurden etwa im Fach Gesundheitswissenschaften Dissertationen abgelegt, die keinerlei Bezug zur Gesundheit hatten und somit eigentlich nicht hätten akzeptiert werden dürfen.[6] Die anderen Bachelor-, Master- und Doktorats-Studiengänge waren von dieser Entscheidung nicht betroffen.

Nach einer internationalen Begutachtung konnte der ÖAR 2011 sieben neuen Doktoratsstudiengängen an der UMIT die Akkreditierung erteilen.[7] Basis für die Entscheidung des ÖAR war die Begutachtung durch sechs unabhängige, internationale, externe Gutachter, die die Tiroler Privatuniversität über mehrere Monate einer intensiven Analyse bzw. Bewertung unterzogen haben.

Im gleichen Jahr 2011 erfolgte nach einer weiteren internationalen Begutachtung die dritte Reakkreditierung der Tiroler Privatuniversität UMIT bis zum Jahr 2016 und inzwischen bis zum Jahr 2021.[8]

Im Studienjahr 2012/13 konnte mit 432 Studienanfängern ein neuer Höchststand erreicht werden.[9]

2014 wurde der Studienbetrieb in Landeck aufgenommen.[10]

2014 wurden auf Initiative des Landes die Gesellschafterstrukturen der Tiroler Privatuniversität UMIT adaptiert, um die Universität Innsbruck in einer Höhe von zehn Prozent an der Tiroler Privatuniversität UMIT zu beteiligen. Dadurch rücken die Universität Innsbruck und die Tiroler Privatuniversität UMIT in Richtung eines „Campus Tirol“ näher zusammen. Dadurch soll in Zukunft die Zusammenarbeit der Tiroler Hochschulen verstärkt werden.[11]

Seit Herbst 2016 wird das universitäre Bachelorstudium Mechatronik am Campus Technik Lienz in Osttirol von der Tiroler Privatuniversität UMIT und der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck gemeinsam angeboten.[12]

2020 hat die Universität den Markennamen nach einem Rechtsstreit mit dem Massachusetts Institute of Technology in UMIT TIROL – Die Tiroler Privatuniversität ändern müssen.[13]

Organisation


Träger der Universität sind das Land Tirol (90 Prozent) und die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (10 Prozent). Die Rektorin der Universität ist gleichzeitig Geschäftsführerin der Tiroler Privatuniversität UMIT GesmbH.[14]

Die Tiroler Privatuniversität UMIT GesmbH hat auch die Anteile an weiteren Firmen und Kompetenzzentren.[5]

Oberste Organe der Universität sind der Wissenschaftliche Beirat, das Rektorat mit Rektorin und Vizerektor und der Senat. Die Universität ist in die vier Departments Biomedizinische Informatik und Mechatronik, Public Health, Versorgungsforschung und Health Technology Assessment, Pflegewissenschaft und Gerontologie sowie Psychologie und Medizinische Wissenschaften untergliedert.[14]

Standorte

Die Tiroler Privatuniversität UMIT bietet ihre Studiengänge nicht nur an dem Campus in Hall an, sondern unterhält Studienzentren an verschiedenen Standorten, so seit 2014 in Landeck und 2016 in Lienz.[14]

Rektoren

Department- und Institutsstruktur

Die Universität besteht aus vier Departments:

Die Departments sind in Institute, Divisions und Research Units gegliedert.[19][20]

Studium und Studiengänge


Derzeit (Stand Oktober 2018) sind 1814 Studierende an der Tiroler Privatuniversität UMIT eingeschrieben.[1] Folgende Studiengänge und Lehrgänge bietet die Tiroler Privatuniversität UMIT derzeit an:[21]

Bakkalaureats-Studiengänge

Magister- und Diplom Studiengänge

Universitätslehrgänge

Doktoratsstudiengänge

Im Rahmen der Bewerbung für einen Studiengang finden u. a. Auswahlgespräche statt.

Studiengebühren und Studierendenvertretung


Studiengebühren

Die Studiengebühren an der Tiroler Privatuniversität UMIT liegen zwischen 490 € pro Semester für das Bachelorstudium Mechatronik und 3.900 € pro Semester für das Promotionsstudium.

Studierendenvertretung

Nachdem mit der Änderung des österreichischen Hochschülerschaftsgesetzes (HSG) die Studierenden an privaten Universitäten seit Februar 2005 nicht mehr Mitglied in der ÖH waren, war die UMIT eine der ersten privaten Universitäten in Österreich, an denen eine eigene Studierendenvertretung (Name: StuVe) gebildet wurde. Durch eine Novelle des HSG 2014 wurde an jeder Privatuniversität, wie an den öffentlichen, eine ÖH Vertretung eingerichtet. Die ÖH UMIT ist seit 1. Oktober 2014 für die Studierenden der UMIT zuständig.[22]

Bekannte Angehörige


Weblinks


Commons: UMIT  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise


  1. a b UMIT – Die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik. Eckdaten (Memento vom 8. April 2016 im Internet Archive)
  2. Tiroler Zukunftsstiftung
  3. Haux R. Biomedical and health informatics education at UMIT-approaches and strategies at a newly founded university. Int J Med Inform. 2004 Mar 18;73(2):127-38.
  4. LR Anna Hosp stellt Strukturreform der UMIT vor (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) Haller Blatt vom 14. Oktober 2006
  5. a b Tirol.gv.at UMIT Beteiligungsbericht 2013
  6. Kein Harvard in den Alpen . Die Zeit online, 9. Dezember 2010
  7. Neues Doktoratsstudium an Tiroler UMIT genehmigt . Der Standard online, 2. März 2011.
  8. UMIT – Die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik. 10 Jahre UMIT (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  9. Tiroler Health Life Sciences Universität UMIT startet mit positiver Bilanz ins neue Studienjahr (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) SpringerMedizin.at 12. Oktober 2012
  10. Landeck als neue Universitätsstadt tirol.gv.at 29. September 2014
  11. Zwei Landesuniversitäten – Eine Strategie Informationsportal der Universität Innsbruck, 22. September 2014
  12. UMIT • Mechatronik. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  13. UMIT muss nach Rechtsstreit mit US-Top-Uni MIT Marke ändern. Abgerufen am 5. Januar 2020.
  14. a b c UMIT – Die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik. Organisation (Memento vom 8. April 2016 im Internet Archive)
  15. UMIT • Biomedizinische Informatik und Mechatronik. Abgerufen am 26. November 2019.
  16. UMIT • Public Health, Versorgungsforschung und Health Technology Assessment. Abgerufen am 26. November 2019.
  17. UMIT • Pflegewissenschaft und Gerontologie. Abgerufen am 26. November 2019.
  18. UMIT • Psychologie und Medizinische Wissenschaften. Abgerufen am 26. November 2019.
  19. UMIT • Departments. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  20. UMIT • Departments. Abgerufen am 26. November 2019.
  21. UMIT – Die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik. Studiengänge
  22. Webseite der Studierendenvertretung an der UMIT




Kategorien: Universität in Österreich | Medizinische Hochschule in Österreich | Hochschule in Tirol | Pflege und Betreuung in Österreich | Hall in Tirol | Unternehmen des Landes Tirol | Bioinformatik | Mitglied des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin | Gegründet 2001



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Tiroler Privatuniversität UMIT (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 11:13:41 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.