UEFA Europa League 2011/12 - de.LinkFang.org

UEFA Europa League 2011/12




UEFA Europa League 2011/12
Pokalsieger Spanien Atlético Madrid (2. Titel)
Beginn 15. September 2011
Finale 9. Mai 2012
Stadion Arena Națională, Bukarest
Mannschaften 48 + 8 (im Hauptwettbewerb)
161 + 33 (mit Qualifikationsrunden)
Spiele 205
Tore 585  (ø 2,85 pro Spiel)
Zuschauer 4.479.905  (ø 21.853 pro Spiel)
Torschützenkönig Falcao
(Atlético Madrid)
Gelbe Karten 917  (ø 4,47 pro Spiel)
Gelb‑Rote Karten 27  (ø 0,13 pro Spiel)
Rote Karten 29  (ø 0,14 pro Spiel)
UEFA Europa League 2010/11
UEFA Champions League 2011/12

Die UEFA Europa League 2011/12 war die 41. Auflage des zweitwichtigsten Wettbewerbs für europäische Fußballvereine, der bis zur Saison 2008/09 unter der Bezeichnung „UEFA-Pokal“ veranstaltet wurde. Am Wettbewerb nahmen in dieser Saison 194 Klubs aus allen 53 Landesverbänden der UEFA teil.

Die Saison begann mit den Hinspielen der ersten Qualifikationsrunde am 30. Juni 2011 und endete mit dem Finale am 9. Mai 2012[1] in der Arena Națională in Bukarest. Dort setzte sich Atlético Madrid im rein spanischen Finale gegen Athletic Bilbao mit 3:0 durch und gewann den Titel. Torschützenkönig des Wettbewerbs wurde – wie in der Vorsaison – der Kolumbianer Falcao, diesmal mit Atlético Madrid mit zwölf Toren.

Atlético Madrid qualifizierte sich durch diesen Sieg für den UEFA Super Cup 2012.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer


Die Teilnehmer qualifizierten sich über die nationalen Meisterschaften und Pokalwettbewerbe der UEFA-Mitgliedsverbände. Automatisch startberechtigt war nur der Titelträger des Vorjahres, sofern er sich nicht für die höherwertige Champions-League qualifiziert hatte. Dies war in dieser Saison jedoch der Fall, da Titelverteidiger FC Porto als portugiesischer Meister 2010/11 direkt für die Champions League startberechtigt war. Alle weiteren Teilnehmer wurden durch Qualifikationsrunden ermittelt, traten als Verlierer der Champions-League-Qualifikation oder nach der Vorrunde als Drittplatzierte der Champions-League-Gruppenphase dem Wettbewerb bei.

Modus


Zunächst fanden zwischen Anfang Juli und Anfang August 2011 drei Qualifikationsrunden statt. Die vierte und letzte Qualifikationsrunde wurde zwecks besserer Vermarktung „Play-off-Runde“ genannt, diese Spiele fanden Ende August 2011 statt. Wann eine Mannschaft in die Qualifikation einstieg, hing von der Platzierung des Vereins in der nationalen Meisterschaft sowie der Positionierung des Heimatverbandes in der UEFA-Fünfjahreswertung 2010 ab. In jeder Qualifikationsrunde wurden die Teilnehmer anhand ihres Klub-Koeffizienten (KK) hälftig in gesetzte und ungesetzte Vereine unterteilt, rein nationale Paarungen waren dabei ausgeschlossen.

In der anschließenden Gruppenphase wurden 48 Teams anhand des Klub-Koeffizienten auf vier Lostöpfe verteilt und anschließend per Losverfahren in zwölf Gruppen zu je vier Mannschaften eingeteilt. Jede Gruppe spielte analog zur UEFA Champions League eine Vollserie aus Hin- und Rückspielen aus, somit umfasste die Gruppenphase sechs Spieltage.

Die Tabellenersten und -zweiten der Gruppenphase erreichten die Finalrunden, dritt- und viertplatzierte Teams schieden aus. Zu diesen 24 Teams stießen noch die 8 Gruppendritten aus der Gruppenphase der UEFA Champions League. Somit erreichten 32 Teams die K.-o.-Phase, in der die Gegner für jede Runde getrennt zugelost wurden, welche jeweils in Hin- und Rückspiel gegeneinander antraten, bis die beiden Finalteilnehmer feststanden. Frühestens im Achtelfinale durften zwei Vertreter einer Nation aufeinandertreffen. Das Finale wurde in einer einzigen Partie am 9. Mai 2012 in der Arena Națională in Bukarest entschieden.

Qualifikation


1. Qualifikationsrunde

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ÍF Fuglafjørður  2:8 Island KR Reykjavík 1:3 1:5
FC Daugava Daugavpils Lettland 1:7 Norwegen Tromsø IL 0:5 1:2
IF Elfsborg Schweden 5:1 Luxemburg CS Fola Esch 4:0 1:1
The New Saints FC  2:1  Cliftonville FC 1:1 1:0
FC Honka Espoo  2:0  JK Nõmme Kalju 0:0 2:0
FC Fulham  3:0  NSÍ Runavík 3:0 0:0
ÍBV Vestmannaeyja Island 1:2  St Patrick’s Athletic 1:0 0:2
UN Käerjéng 97 Luxemburg 2:6 Schweden BK Häcken 1:1 1:5
Aalesunds FK Norwegen 6:1  Neath FC 4:1 2:0
FK Renova Džepčište Nordmazedonien 3:3
(2:3 i. E.)
 Glentoran FC 2:1 1:2 n. V.
FC Koper  2:3 Kasachstan Schachtjor Qaraghandy 1:1 1:2
Banga Gargždai Litauen 0:7  Qarabağ Ağdam 0:4 0:3
UE Santa Coloma  0:5  Paksi FC 0:1 0:4
JK Trans Narva  1:7 Nordmazedonien Rabotnički Skopje 1:4 0:3
FK Rad Belgrad  9:1 San Marino SP Tre Penne 6:0 3:1
FK Budućnost Podgorica Montenegro 3:4  KS Flamurtari Vlora 1:3 2:1
Ferencváros Budapest  5:0  FC Ulisses Jerewan 3:0 2:0
Jagiellonia Białystok  1:2 Kasachstan Ertis Pawlodar 1:0 0:2
Şüvəlan FK  2:3 Weissrussland 1995 FK Minsk 1:1 1:2
Dinamo Tiflis  5:1  FC Milsami 2:0 3:1
NK Varaždin  6:1  FC Lusitanos 5:1 1:0
FC Banants Jerewan  1:2  Metalurgi Rustawi 0:1 1:1
FC Birkirkara  1:2  KS Vllaznia Shkodra 0:1 1:1
NK Široki Brijeg  0:3  NK Olimpija Ljubljana 0:0 0:3
Spartak Trnava  4:2 Montenegro FK Zeta Golubovci 3:0 1:2

2. Qualifikationsrunde

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Metalurgi Rustawi  3:1 Kasachstan Ertis Pawlodar 1:1 2:0
Sūduva Marijampolė Litauen 1:4 Schweden IF Elfsborg 1:1 0:3
FK Metalurg Skopje Nordmazedonien 2:3  Lokomotive Sofia 0:0 2:3
UE Sant Julià  0:4  Bne Jehuda Tel Aviv 0:2 0:2
FK Željezničar Sarajevo  1:0  Sheriff Tiraspol 1:0 0:0
Kuopion PS  1:2 Rumänien Gaz Metan Mediaș 1:0 0:2
FK Minsk Weissrussland 1995 2:5 Turkei Gaziantepspor 1:1 1:4
FC Iskra-Stali Rîbnița  2:4  NK Varaždin 1:1 1:3
Tauras Tauroggen Litauen 2:5  ADO Den Haag 2:3 0:2
Glentoran FC  0:5  Worskla Poltawa 0:2 0:3
AC Juvenes/Dogana  0:4 Nordmazedonien Rabotnički Skopje 0:1 0:3
Örebro SK Schweden 0:2  FK Sarajevo 0:0 0:2
Crusaders FC  1:7  FC Fulham 1:3 0:4
AFC Llanelli  2:6  Dinamo Tiflis 2:1 0:5
FC Floriana  0:9  AEK Larnaka 0:8 0:1
FK Schachzjor Salihorsk Weissrussland 1995 2:4 Lettland FK Ventspils 0:1 2:3
KS Flamurtari Vlora  1:7  FK BAUMIT Jablonec 0:2 1:5
KR Reykjavík Island 3:2  MŠK Žilina 3:0 0:2
Vålerenga Oslo Norwegen 2:0  MIKA Aschtarak 1:0 1:0
NK Olimpija Ljubljana  3:1  Bohemians Dublin 2:0 1:1
NK Domžale  2:5  RNK Split 1:2 1:3
FC Differdingen 03 Luxemburg 1:0  FC Levadia Tallinn 0:0 1:0
KF Tirana  1:3  Spartak Trnava 0:0 1:3
Ferencváros Budapest  3:4 Norwegen Aalesunds FK 2:1 1:3 n. V.
FK Liepājas Metalurgs Lettland 1:4  FC Salzburg[2] 1:4 0:0
FK Rad Belgrad  1:2 Griechenland Olympiakos Volos 0:1 1:1
The New Saints FC  3:8 Danemark FC Midtjylland 1:3 2:5
Kecskeméti TE  (a)1:1(a) Kasachstan FK Aqtöbe 1:1 0:0
BK Häcken Schweden 3:0  FC Honka Espoo 1:0 2:0
Anorthosis Famagusta  3:2  FC Gagra Tiflis 3:0 0:2
FC Vaduz Liechtenstein (a)3:3(a)  Vojvodina Novi Sad 0:2 3:1
FK Rudar Pljevlja Montenegro 0:5  FK Austria Wien 0:3 0:2
Śląsk Wrocław  (a)3:3(a)  Dundee United 1:0 2:3
Schachtjor Qaraghandy Kasachstan 2:3  St Patrick’s Athletic 2:1 0:2
EB/Streymur  (a)1:1(a)  Qarabağ Ağdam 1:1 0:0
FH Hafnarfjörður Island 1:3  Nacional Funchal 1:1 0:2
Paksi FC  4:1 Norwegen Tromsø IL 1:1 3:0
Turku PS  0:1  KVC Westerlo 0:1 0:0
Maccabi Tel Aviv  3:1  FK Xəzər Lənkəran 3:1 0:0
KS Vllaznia Shkodra  1:2 Schweiz FC Thun 0:0 1:2

3. Qualifikationsrunde

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Atlético Madrid Spanien 4:1 Norwegen Strømsgodset IF 2:1 2:0
BSC Young Boys Schweiz 5:1  KVC Westerlo 3:1 2:0
FK Ventspils Lettland 1:9  FK Roter Stern Belgrad 1:2 0:7
Alanija Wladikawkas  2:2
(4:2 i. E.)
Kasachstan FK Aqtöbe 1:1 1:1 n. V.
AEK Larnaka  5:2  FK Mladá Boleslav 3:0 2:2
FK Željezničar Sarajevo  0:8  Maccabi Tel Aviv 0:2 0:6
AZ Alkmaar  3:1  FK BAUMIT Jablonec 2:0 1:1
NK Olimpija Ljubljana  3:4  FK Austria Wien 1:1 2:3
Bursaspor Turkei 5:2 Weissrussland 1995 FK Homel 2:1 3:1
Aalesunds FK Norwegen 5:1 Schweden IF Elfsborg 4:0 1:1
Gaziantepspor Turkei 0:1  Legia Warschau 0:1 0:0
Hapoel Tel Aviv  5:2 Liechtenstein FC Vaduz 4:0 1:2
Metalurgi Rustawi  2:7  Stade Rennes 2:5 0:2
Lewski Sofia  3:3
(4:5 i. E.)
 Spartak Trnava 2:1 1:2 n. V.
FC Midtjylland Danemark 1:2  Vitória Guimarães 0:0 1:2
Dinamo Bukarest Rumänien 4:3  NK Varaždin 2:2 2:1
Karpaty Lwiw  5:1  St Patrick’s Athletic 2:0 3:1
US Palermo  (a)3:3(a) Schweiz FC Thun 2:2 1:1
KR Reykjavík Island 1:6  Dinamo Tiflis 1:4 0:2
Omonia Nikosia  3:1  ADO Den Haag 3:0 0:1
FC Salzburg[2]  4:0  FK Senica 1:0 3:0
FC Brügge  4:2  Qarabağ Ağdam 4:1 0:1
FC Differdingen 03 Luxemburg 0:6 Griechenland Olympiakos Volos 0:3 0:3
1. FSV Mainz 05 Deutschland 2:2
(3:4 i. E.)
Rumänien Gaz Metan Mediaș 1:1 1:1 n. V.
Bne Jehuda Tel Aviv  1:3 Schweden Helsingborgs IF 0 1:0 1 0:3
Stoke City  2:0  Hajduk Split 1:0 1:0
Anorthosis Famagusta  2:3 Nordmazedonien Rabotnički Skopje 0:2 2:1
Sparta Prag  7:0  FK Sarajevo 5:0 2:0
Worskla Poltawa  2:0  Sligo Rovers 0:0 2:0
Paksi FC  2:5  Heart of Midlothian 1:1 1:4
Śląsk Wrocław  0:0
(4:3 i. E.)
 Lokomotive Sofia 0:0 0:0 n. V.
Nacional Funchal  4:2 Schweden BK Häcken 3:0 1:2
SV Ried  (a)4:4(a) Danemark Brøndby IF 2:0 2:4
Vålerenga Oslo Norwegen 0:5 Griechenland PAOK Thessaloniki 0:2 0:3
RNK Split  0:2  FC Fulham 0:0 0:2

1 Hinspiel schon am 26. Juli 2011, da Hapoel Tel Aviv ebenfalls Heimrecht hatte.

Play-offs

Die vierte und letzte Qualifikationsrunde wird zwecks besserer Vermarktung „Play-off“ genannt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Maccabi Tel Aviv  4:2 Griechenland Panathinaikos Athen 3:0 1:2
Atlético Madrid Spanien 6:0  Vitória Guimarães 2:0 4:0
Shamrock Rovers  3:2  FK Partizan Belgrad 1:1 2:1 n. V.
Metalist Charkiw  4:0  FC Sochaux-Montbéliard 0:0 4:0
Beşiktaş Istanbul Turkei 3:2  Alanija Wladikawkas 3:0 0:2
Rosenborg Trondheim Norwegen 1:2  AEK Larnaka 0:0 1:2
Worskla Poltawa  5:3 Rumänien Dinamo Bukarest 2:1 3:2
Bursaspor Turkei 3:4  RSC Anderlecht 1:2 2:2
ŠK Slovan Bratislava  2:1  AS Rom 1:0 1:1
FC Differdingen 03[3] Luxemburg 0:6  Paris Saint-Germain 0:4 0:2
Legia Warschau  5:4  Spartak Moskau 2:2 3:2
Ekranas Panevėžys Litauen 1:4  Hapoel Tel Aviv 1:0 0:4
PAOK Thessaloniki Griechenland 3:1  Karpaty Lwiw 2:0 1:1
Athletic Bilbao Spanien [4] Turkei Trabzonspor 0:0 -
Heart of Midlothian  0:5  Tottenham Hotspur 0:5 0:0
NK Maribor  3:2  Glasgow Rangers 2:1 1:1
Steaua Bukarest Rumänien 3:1  ZSKA Sofia 2:0 1:1
FC Nordsjælland Danemark 1:2  Sporting Lissabon 0:0 1:2
FC Fulham  3:1  FK Dnipro 3:0 0:1
Lokomotive Moskau  3:1  Spartak Trnava 2:0 1:1
Celtic Glasgow  [5] Schweiz FC Sion 0:0 1:3
Śląsk Wrocław  2:4 Rumänien Rapid Bukarest 1:3 1:1
Litex Lowetsch  1:3  Dynamo Kiew 1:2 0:1
Lazio Rom  9:1 Nordmazedonien Rabotnički Skopje 6:0 3:1
Nacional Funchal  0:3  Birmingham City 0:0 0:3
SV Ried  0:5  PSV Eindhoven 0:0 0:5
FC Thun Schweiz 1:5  Stoke City 0:1 1:4
Aalesunds FK Norwegen 2:7  AZ Alkmaar 2:1 0:6
FC Vaslui Rumänien 2:1  Sparta Prag 2:0 0:1
Omonia Nikosia  (a)2:2(a)  FC Salzburg[2] 2:1 0:1
FC Sestaponi  3:5  FC Brügge 3:3 0:2
Hannover 96 Deutschland 3:2 Spanien FC Sevilla 2:1 1:1
HJK Helsinki  3:6 Deutschland FC Schalke 04 2:0 1:6
AEK Athen Griechenland 2:1  Dinamo Tiflis 1:0 1:1 n. V.
FK Roter Stern Belgrad  1:6  Stade Rennes 1:2 0:4
FK Austria Wien  3:2 Rumänien Gaz Metan Mediaș 3:1 0:1
Sporting Braga  (a)2:2(a) Schweiz BSC Young Boys 0:0 2:2
Standard Lüttich  4:1 Schweden Helsingborgs IF 1:0 3:1

Gruppenphase


Die Auslosung fand am 26. August 2011 in Monaco statt.[6] Die 48 für die Gruppenphase qualifizierten Mannschaften (darunter zehn Verlierer der Play-offs der UEFA Champions League 2011/12) wurden anhand ihres Klub-Koeffizienten auf vier Lostöpfe zu je zwölf Teams aufgeteilt, und aus jedem Lostopf eine Mannschaft in eine der zwölf Gruppen (A bis L) gelost; Mannschaften desselben Verbandes konnten nicht in die gleiche Gruppe gelost werden.

Die Gruppenphase wird an folgenden Terminen ausgespielt:

Gruppe A

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Griechenland PAOK Thessaloniki  6  3  3  0 010:600  +4 12
 2.  Rubin Kasan  6  3  2  1 011:500  +6 11
 3.  Tottenham Hotspur  6  3  1  2 009:400  +5 10
 4.  Shamrock Rovers  6  0  0  6 004:190 −15 00
15. September 2011
PAOK Thessaloniki 0:0  Tottenham Hotspur Toumba-Stadion
Shamrock Rovers 0:3  Rubin Kasan Tallaght Stadium
29. September 2011
Tottenham Hotspur 3:1  Shamrock Rovers White Hart Lane
Rubin Kasan 2:2  PAOK Thessaloniki Zentralstadion
20. Oktober 2011
PAOK Thessaloniki 2:1  Shamrock Rovers Toumba-Stadion
Tottenham Hotspur 1:0  Rubin Kasan White Hart Lane
3. November 2011
Shamrock Rovers 1:3  PAOK Thessaloniki Tallaght Stadium
Rubin Kasan 1:0  Tottenham Hotspur Zentralstadion
30. November 2011
Tottenham Hotspur 1:2  PAOK Thessaloniki White Hart Lane
Rubin Kasan 4:1  Shamrock Rovers Zentralstadion
15. Dezember 2011
Shamrock Rovers 0:4  Tottenham Hotspur Tallaght Stadium
PAOK Thessaloniki 1:1  Rubin Kasan Toumba-Stadion

Gruppe B

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Standard Lüttich  6  4  2  0 009:100  +8 14
 2. Deutschland Hannover 96  6  3  2  1 009:700  +2 11
 3. Danemark FC Kopenhagen  6  1  2  3 005:900  −4 05
 4.  Worskla Poltawa  6  0  2  4 004:100  −6 02
15. September 2011
Hannover 96 0:0  Standard Lüttich Hannover Arena
FC Kopenhagen 1:0  Worskla Poltawa Parken
29. September 2011
Standard Lüttich 3:0  FC Kopenhagen Maurice-Dufrasne-Stadion
Worskla Poltawa 1:2  Hannover 96 Worskla-Stadion
20. Oktober 2011
Hannover 96 2:2  FC Kopenhagen Hannover Arena
Standard Lüttich 0:0  Worskla Poltawa Maurice-Dufrasne-Stadion
3. November 2011
FC Kopenhagen 1:2  Hannover 96 Parken
Worskla Poltawa 1:3  Standard Lüttich Worskla-Stadion
30. November 2011
Standard Lüttich 2:0  Hannover 96 Maurice-Dufrasne-Stadion
Worskla Poltawa 1:1  FC Kopenhagen Worskla-Stadion
15. Dezember 2011
FC Kopenhagen 0:1  Standard Lüttich Parken
Hannover 96 3:1  Worskla Poltawa Hannover Arena

Gruppe C

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  PSV Eindhoven  6  5  1  0 013:500  +8 16
 2.  Legia Warschau  6  3  0  3 007:900  −2 09
 3.  Hapoel Tel Aviv  6  2  1  3 010:900  +1 07
 4. Rumänien Rapid Bukarest  6  1  0  5 005:120  −7 03
15. September 2011
Hapoel Tel Aviv 0:1  Rapid Bukarest Bloomfield-Stadion
PSV Eindhoven 1:0  Legia Warschau Philips Stadion
29. September 2011
Legia Warschau 3:2  Hapoel Tel Aviv Stadion Wojska Polskiego
Rapid Bukarest 1:3  PSV Eindhoven Arena Națională
20. Oktober 2011
Rapid Bukarest 0:1  Legia Warschau Arena Națională
Hapoel Tel Aviv 0:1  PSV Eindhoven Bloomfield-Stadion
3. November 2011
Legia Warschau 3:1  Rapid Bukarest Stadion Wojska Polskiego
PSV Eindhoven 3:3  Hapoel Tel Aviv Philips Stadion
30. November 2011
Rapid Bukarest 1:3  Hapoel Tel Aviv Arena Națională
Legia Warschau 0:3  PSV Eindhoven Stadion Wojska Polskiego
15. Dezember 2011
Hapoel Tel Aviv 2:0  Legia Warschau Bloomfield-Stadion
PSV Eindhoven 2:1  Rapid Bukarest Philips Stadion

Gruppe D

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Sporting Lissabon  6  4  0  2 008:400  +4 12
 2.  Lazio Rom  6  2  3  1 007:500  +2 09
 3. Rumänien FC Vaslui  6  1  3  2 005:800  −3 06
 4. Schweiz FC Zürich  6  1  2  3 005:800  −3 05
15. September 2011
FC Zürich 0:2  Sporting Lissabon Letzigrund
Lazio Rom 2:2  FC Vaslui Olympiastadion
29. September 2011
FC Vaslui 2:2  FC Zürich Ceahlăul-Stadion
Sporting Lissabon 2:1  Lazio Rom Estádio José Alvalade XXI
20. Oktober 2011
Sporting Lissabon 2:0  FC Vaslui Estádio José Alvalade XXI
FC Zürich 1:1  Lazio Rom Letzigrund
3. November 2011
FC Vaslui 1:0  Sporting Lissabon Ceahlăul-Stadion
Lazio Rom 1:0  FC Zürich Olympiastadion
1. Dezember 2011
Sporting Lissabon 2:0  FC Zürich Estádio José Alvalade XXI
FC Vaslui 0:0  Lazio Rom Ceahlăul-Stadion
14. Dezember 2011
FC Zürich 2:0  FC Vaslui Letzigrund
Lazio Rom 2:0  Sporting Lissabon Olympiastadion

Gruppe E

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Turkei Beşiktaş Istanbul  6  4  0  2 013:700  +6 12
 2.  Stoke City  6  3  2  1 010:700  +3 11
 3.  Dynamo Kiew  6  1  4  1 007:700  ±0 07
 4.  Maccabi Tel Aviv  6  0  2  4 008:170  −9 02
15. September 2011
Dynamo Kiew 1:1  Stoke City Walerij-Lobanowskyj-Stadion
Beşiktaş Istanbul 5:1  Maccabi Tel Aviv Inönü-Stadion
29. September 2011
Maccabi Tel Aviv 1:1  Dynamo Kiew Bloomfield-Stadion
Stoke City 2:1  Beşiktaş Istanbul Britannia Stadium
20. Oktober 2011
Stoke City 3:0  Maccabi Tel Aviv Britannia Stadium
Dynamo Kiew 1:0  Beşiktaş Istanbul Walerij-Lobanowskyj-Stadion
3. November 2011
Maccabi Tel Aviv 1:2  Stoke City Bloomfield-Stadion
Beşiktaş Istanbul 1:0  Dynamo Kiew Inönü-Stadion
1. Dezember 2011
Stoke City 1:1  Dynamo Kiew Britannia Stadium
Maccabi Tel Aviv 2:3  Beşiktaş Istanbul Bloomfield-Stadion
14. Dezember 2011
Dynamo Kiew 3:3  Maccabi Tel Aviv Walerij-Lobanowskyj-Stadion
Beşiktaş Istanbul 3:1  Stoke City Inönü-Stadion

Gruppe F

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien Athletic Bilbao  6  4  1  1 011:800  +3 13
 2.  FC Salzburg[2]  6  3  1  2 011:800  +3 10
 3.  Paris Saint-Germain  6  3  1  2 008:700  +1 10
 4.  ŠK Slovan Bratislava  6  0  1  5 004:110  −7 01
15. September 2011
ŠK Slovan Bratislava 1:2  Athletic Bilbao Štadión Pasienky
Paris Saint-Germain 3:1  FC Salzburg Prinzenpark
29. September 2011
FC Salzburg 3:0  ŠK Slovan Bratislava Red Bull Arena
Athletic Bilbao 2:0  Paris Saint-Germain San Mamés
20. Oktober 2011
Athletic Bilbao 2:2  FC Salzburg San Mamés
ŠK Slovan Bratislava 0:0  Paris Saint-Germain Štadión Pasienky
3. November 2011
FC Salzburg 0:1  Athletic Bilbao Red Bull Arena
Paris Saint-Germain 1:0  ŠK Slovan Bratislava Prinzenpark
1. Dezember 2011
Athletic Bilbao 2:1  ŠK Slovan Bratislava San Mamés
FC Salzburg 2:0  Paris Saint-Germain Red Bull Arena
14. Dezember 2011
ŠK Slovan Bratislava 2:3  FC Salzburg Štadión Pasienky
Paris Saint-Germain 4:2  Athletic Bilbao Prinzenpark

Gruppe G

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Metalist Charkiw  6  4  2  0 015:600  +9 14
 2.  AZ Alkmaar  6  1  5  0 010:700  +3 08
 3.  FK Austria Wien  6  2  2  2 010:110  −1 08
 4. Schweden Malmö FF  6  0  1  5 004:150 −11 01
15. September 2011
AZ Alkmaar 4:1  Malmö FF AFAS Stadion
FK Austria Wien 1:2  Metalist Charkiw Generali Arena
29. September 2011
Metalist Charkiw 1:1  AZ Alkmaar Metalist-Stadion
Malmö FF 1:2  FK Austria Wien Malmö New Stadium
20. Oktober 2011
Malmö FF 1:4  Metalist Charkiw Malmö New Stadium
AZ Alkmaar 2:2  FK Austria Wien AFAS Stadion
3. November 2011
Metalist Charkiw 3:1  Malmö FF Metalist-Stadion
FK Austria Wien 2:2  AZ Alkmaar Generali Arena
30. November 2011
Malmö FF 0:0  AZ Alkmaar Malmö New Stadium
Metalist Charkiw 4:1  FK Austria Wien Metalist-Stadion
15. Dezember 2011
AZ Alkmaar 1:1  Metalist Charkiw AFAS Stadion
FK Austria Wien 2:0  Malmö FF Generali Arena

Gruppe H

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  FC Brügge  6  3  2  1 012:900  +3 11
 2.  Sporting Braga  6  3  2  1 012:600  +6 11
 3.  Birmingham City  6  3  1  2 008:800  ±0 10
 4.  NK Maribor  6  0  1  5 006:150  −9 01
15. September 2011
FC Brügge 2:0  NK Maribor Jan-Breydel-Stadion
Birmingham City 1:3  Sporting Braga St. Andrew’s Stadium
29. September 2011
Sporting Braga 1:2  FC Brügge Estádio Municipal de Braga
NK Maribor 1:2  Birmingham City Stadion Ljudski vrt
20. Oktober 2011
NK Maribor 1:1  Sporting Braga Stadion Ljudski vrt
FC Brügge 1:2  Birmingham City Jan-Breydel-Stadion
3. November 2011
Sporting Braga 5:1  NK Maribor Estádio Municipal de Braga
Birmingham City 2:2  FC Brügge St. Andrew’s Stadium
30. November 2011
NK Maribor 3:4  FC Brügge Stadion Ljudski vrt
Sporting Braga 1:0  Birmingham City Estádio Municipal de Braga
15. Dezember 2011
FC Brügge 1:1  Sporting Braga Jan-Breydel-Stadion
Birmingham City 1:0  NK Maribor St. Andrew’s Stadium

Gruppe I

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien Atlético Madrid  6  4  1  1 011:400  +7 13
 2.  Udinese Calcio  6  2  3  1 006:700  −1 09
 3.  Celtic Glasgow  6  1  3  2 006:700  −1 06
 4.  Stade Rennes  6  0  3  3 005:100  −5 03
15. September 2011
Udinese Calcio 2:1  Stade Rennes Stadio Friuli
Atlético Madrid 2:0  Celtic Glasgow Estadio Vicente Calderón
29. September 2011
Celtic Glasgow 1:1  Udinese Calcio Celtic Park
Stade Rennes 1:1  Atlético Madrid Stade de la Route de Lorient
20. Oktober 2011
Stade Rennes 1:1  Celtic Glasgow Stade de la Route de Lorient
Udinese Calcio 2:0  Atlético Madrid Stadio Friuli
3. November 2011
Celtic Glasgow 3:1  Stade Rennes Celtic Park
Atlético Madrid 4:0  Udinese Calcio Estadio Vicente Calderón
30. November 2011
Stade Rennes 0:0  Udinese Calcio Stade de la Route de Lorient
Celtic Glasgow 0:1  Atlético Madrid Celtic Park
15. Dezember 2011
Udinese Calcio 1:1  Celtic Glasgow Stadio Friuli
Atlético Madrid 3:1  Stade Rennes Estadio Vicente Calderón

Gruppe J

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland FC Schalke 04  6  4  2  0 013:200 +11 14
 2. Rumänien Steaua Bukarest  6  2  2  2 009:110  −2 08
 3.  Maccabi Haifa  6  2  0  4 010:120  −2 06
 4.  AEK Larnaka  6  1  2  3 004:110  −7 05
15. September 2011
Maccabi Haifa 1:0  AEK Larnaka Kiryat-Eliezer-Stadion
Steaua Bukarest 0:0  FC Schalke 04 Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion[7]
29. September 2011
AEK Larnaka 1:1  Steaua Bukarest GSZ Stadium
FC Schalke 04 3:1  Maccabi Haifa Stadion Gelsenkirchen
20. Oktober 2011
Maccabi Haifa 5:0  Steaua Bukarest Kiryat-Eliezer-Stadion
AEK Larnaka 0:5  FC Schalke 04 GSP-Stadion[8]
3. November 2011
Steaua Bukarest 4:2  Maccabi Haifa Arena Națională
FC Schalke 04 0:0  AEK Larnaka Stadion Gelsenkirchen
1. Dezember 2011
AEK Larnaka 2:1  Maccabi Haifa GSZ Stadium
FC Schalke 04 2:1  Steaua Bukarest Stadion Gelsenkirchen
14. Dezember 2011
Steaua Bukarest 3:1  AEK Larnaka Arena Națională
Maccabi Haifa 0:3  FC Schalke 04 Kiryat-Eliezer-Stadion

Gruppe K

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  FC Twente Enschede  6  4  1  1 014:700  +7 13
 2.  Wisła Krakau  6  3  0  3 008:130  −5 09
 3.  FC Fulham  6  2  2  2 009:600  +3 08
 4. Danemark Odense BK  6  1  1  4 009:140  −5 04
15. September 2011
Wisła Krakau 1:3  Odense BK Henryk-Reyman-Stadion
FC Fulham 1:1  FC Twente Enschede Craven Cottage
29. September 2011
FC Twente Enschede 4:1  Wisła Krakau De Grolsch Veste
Odense BK 0:2  FC Fulham TRE-FOR Park
20. Oktober 2011
Odense BK 1:4  FC Twente Enschede TRE-FOR Park
Wisła Krakau 1:0  FC Fulham Henryk-Reyman-Stadion
3. November 2011
FC Twente Enschede 3:2  Odense BK De Grolsch Veste
FC Fulham 4:1  Wisła Krakau Craven Cottage
1. Dezember 2011
Odense BK 1:2  Wisła Krakau TRE-FOR Park
FC Twente Enschede 1:0  FC Fulham De Grolsch Veste
14. Dezember 2011
Wisła Krakau 2:1  FC Twente Enschede Henryk-Reyman-Stadion
FC Fulham 2:2  Odense BK Craven Cottage

Gruppe L

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  RSC Anderlecht  6  6  0  0 018:500 +13 18
 2.  Lokomotive Moskau  6  4  0  2 014:110  +3 12
 3. Griechenland AEK Athen  6  1  0  5 008:150  −7 03
 4.  SK Sturm Graz  6  1  0  5 005:140  −9 03
15. September 2011
SK Sturm Graz 1:2  Lokomotive Moskau UPC-Arena
RSC Anderlecht 4:1  AEK Athen Constant-Vanden-Stock-Stadion
29. September 2011
Lokomotive Moskau 0:2  RSC Anderlecht Lokomotive
AEK Athen 1:2  SK Sturm Graz Olympiastadion Athen
20. Oktober 2011
Lokomotive Moskau 3:1  AEK Athen Lokomotive
SK Sturm Graz 0:2  RSC Anderlecht UPC-Arena
3. November 2011
AEK Athen 1:3  Lokomotive Moskau Olympiastadion Spyridon Louis
RSC Anderlecht 3:0  SK Sturm Graz Constant-Vanden-Stock-Stadion
1. Dezember 2011
Lokomotive Moskau 3:1  SK Sturm Graz Lokomotive
AEK Athen 1:2  RSC Anderlecht Olympiastadion Spyridon Louis
14. Dezember 2011
SK Sturm Graz 1:3  AEK Athen UPC-Arena
RSC Anderlecht 5:3  Lokomotive Moskau Constant-Vanden-Stock-Stadion

K.-o.-Phase


Sechzehntelfinale

Zu den 24 Mannschaften, die sich über die Gruppenphase qualifiziert hatten, kamen die 8 Gruppendritten der Champions League hinzu. Dies waren Manchester City, Manchester United, Olympiakos Piräus, der FC Valencia, der FC Porto, Ajax Amsterdam, Trabzonspor und Viktoria Pilsen. Für die Auslosung der Sechzehntelfinals, die am 16. Dezember 2011 stattfand, waren die Gruppensieger sowie die vier besten Gruppendritten aus der Champions League gesetzt; ihnen wurden die übrigen Mannschaften zugelost. Dabei waren Begegnungen zwischen Mannschaften derselben Gruppe oder desselben Landesverbandes ausgeschlossen. Die Hinspiele fanden am 14. und 16. Februar 2012 statt, die Rückspiele am 22. und 23. Februar 2012.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Porto  1:6  Manchester City 1:2 0:4
Ajax Amsterdam  2:3  Manchester United 0:2 2:1
Lokomotive Moskau  (a)2:2(a) Spanien Athletic Bilbao 2:1 0:1
FC Salzburg[2]  1:8  Metalist Charkiw 0:4 1:4
Stoke City  0:2 Spanien FC Valencia 0:1 0:1
Rubin Kasan  0:2 Griechenland Olympiakos Piräus 0:1 0:1
AZ Alkmaar  2:0  RSC Anderlecht 1:0 1:0
Lazio Rom  1:4 Spanien Atlético Madrid 1:3 0:1
Steaua Bukarest Rumänien 0:2  FC Twente Enschede 0:1 0:1
Viktoria Pilsen  2:4 Deutschland FC Schalke 04 1:1 1:3 n. V.
Wisła Krakau  (a)1:1(a)  Standard Lüttich 1:1 0:0
Sporting Braga  1:2 Turkei Beşiktaş Istanbul 0:2 1:0
Udinese Calcio  3:0 Griechenland PAOK Thessaloniki 0:0 3:0
Trabzonspor Turkei 2:6  PSV Eindhoven 1:2 1:4
Hannover 96 Deutschland 3:1  FC Brügge 2:1 1:0
Legia Warschau  2:3  Sporting Lissabon 2:2 0:1

Achtelfinale

Die Auslosung für die Achtelfinalpaarungen fand ebenfalls am 16. Dezember 2011 statt, gespielt wurde am 8. und 15. März 2012.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Metalist Charkiw  (a)2:2(a) Griechenland Olympiakos Piräus 0:1 2:1
Sporting Lissabon  (a)3:3(a)  Manchester City 1:0 2:3
FC Twente Enschede  2:4 Deutschland FC Schalke 04 1:0 1:4
Standard Lüttich  2:6 Deutschland Hannover 96 2:2 0:4
FC Valencia Spanien 5:3  PSV Eindhoven 4:2 1:1
AZ Alkmaar  3:2  Udinese Calcio 2:0 1:2
Atlético Madrid Spanien 6:1 Turkei Beşiktaş Istanbul 3:1 3:0
Manchester United  3:5 Spanien Athletic Bilbao 2:3 1:2

Viertelfinale

Die Auslosung der Viertelfinalpaarungen fand am 16. März 2012 statt, gespielt wurde am 29. März und 5. April 2012.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AZ Alkmaar  2:5 Spanien FC Valencia 2:1 0:4
FC Schalke 04 Deutschland 4:6 Spanien Athletic Bilbao 2:4 2:2
Sporting Lissabon  3:2  Metalist Charkiw 2:1 1:1
Atlético Madrid Spanien 4:2 Deutschland Hannover 96 2:1 2:1

Halbfinale

Die Auslosung der Halbfinalpaarungen fand ebenfalls am 16. März 2012 statt, gespielt wurde am 19. und 26. April 2012.

Das diesjährige Halbfinale war das zweite „iberische Halbfinale“ in Folge. Standen sich in der Vorsaison noch drei portugiesische und eine spanische Mannschaft gegenüber, war es diesmal umgekehrt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Atlético Madrid Spanien 5:2 Spanien FC Valencia 4:2 1:0
Sporting Lissabon  3:4 Spanien Athletic Bilbao 2:1 1:3

Finale

Atlético Madrid Athletic Bilbao Aufstellung
9. Mai 2012 in Bukarest (Arena Națională)
Ergebnis: 3:0 (2:0)
Zuschauer: 52.347
Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Deutschland Deutschland)
Spielbericht
Thibaut CourtoisJuanfran, Diego Godín, Miranda, Filipe LuísMario Suárez, Gabi (C)Diego (90. Koke), Adrián (88. Eduardo Salvio), Arda Turan (90.+3' Álvaro Domínguez) – Falcao
Trainer: Diego Simeone (Argentinien Argentinien)
Gorka IraizozJon Aurtenetxe (46. Iñigo Pérez), Fernando Amorebieta, Javi Martínez, Andoni Iraola (C)Óscar de Marcos, Ander Iturraspe (46. Ibai Gómez), Ander Herrera (63. Gaizka Toquero) – Iker Muniain, Fernando Llorente, Markel Susaeta
Trainer: Marcelo Bielsa (Argentinien Argentinien)
1:0 Falcao (7.)
2:0 Falcao (34.)
3:0 Diego (85.)
Falcao (26.) Herrera (22.), Amorebieta (64.), Pérez (75.), Susaeta (90.+1')
Player of the Match: Falcao

Durch den Sieg im Finale stellte Atlético Madrid einen neuen Rekord für die europäischen Wettbewerbe auf: Erstmals wurden 12 Spiele in Folge gewonnen. Zuvor hielten Atlético Madrid und der FC Barcelona (in der UEFA Champions League 2002/03) den Rekord mit 11 Siegen in Folge.[9]

Beste Torschützen


Nachfolgend sind die besten Torschützen der Europa-League-Saison (ohne Qualifikation) aufgeführt. Die Sortierung erfolgte analog zur UEFA-Torschützenliste nach Anzahl der Tore und bei gleicher Trefferzahl anhand der Spielminuten.[10]

Rang Spieler Klub Tore
1 Kolumbianer Falcao Atlético Madrid 12
2  Klaas-Jan Huntelaar FC Schalke 04 10
3 Spanier Adrián López Atlético Madrid 8
4 Argentinier Matías Suárez RSC Anderlecht 7
Spanier Fernando Llorente Athletic Bilbao 7
6  Dmitri Sytschow Lokomotive Moskau 6
 Ricky van Wolfswinkel Sporting Lissabon 6
8  Andy Johnson FC Fulham 5
 Marko Dević Metalist Charkiw 5
Argentinier Jonathan Cristaldo Metalist Charkiw 5
 Guillaume Gillet RSC Anderlecht 5
Schwede Ola Toivonen PSV Eindhoven 5
 Tim Matavž PSV Eindhoven 5
Spanier Markel Susaeta Athletic Bilbao 5
Spanier Iker Muniain Athletic Bilbao 5

Eingesetzte Spieler Atlético Madrid


1. Atlético Madrid

Weblinks


Commons: UEFA Europa League 2011/12  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b Rahmenterminkalender (Memento vom 31. Januar 2017 im Internet Archive) der DFL
  2. a b c d e Von der UEFA wird der FC Red Bull Salzburg als FC Salzburg gelistet.
  3. Der eigentliche Gewinner der Drittrundenqualifikation, Olympiakos Volos, wurde aufgrund von Manipulationsvorwürfen nachträglich für drei Jahre von allen UEFA-Wettbewerben ausgeschlossen. Als Ersatzteam wurde seitens der UEFA FC Differdange festgelegt .
  4. Durch Blitzentscheid der UEFA rückte Trabzonspor in die Gruppenphase der Champions League auf. Das Rückspiel wurde abgesagt, Athletic Bilbao war damit für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert http://de.uefa.com/uefa/footballfirst/matchorganisation/disciplinary/news/newsid=1666976.html#fenerbahce+wird+uefa+champions+league+ersetzt
  5. Beide Partien wurden wegen des Einsetzens nicht spielberechtigter Spieler auf Seiten des FC Sion mit 3:0 für Celtic Glasgow gewertet .
  6. kassiesa.home.xs4all.nl (Memento vom 1. Juni 2011 im Internet Archive)
  7. Europa League-Spiel von Bukarest nach Cluj verlegt  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Larnaka empfängt Schalke im GSP-Stadion  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Atlético Madrid stellt Rekord auf
  10. Torschützenliste auf uefa.com



Kategorien: UEFA Europa League | Fußballsaison 2011/12



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/UEFA Europa League 2011/12 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 01:12:06 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.