UEFA Europa League 2010/11 - de.LinkFang.org

UEFA Europa League 2010/11




UEFA Europa League 2010/11
Pokalsieger FC Porto (2. Titel)
Beginn 1. Juli 2010
Finale 18. Mai 2011
Stadion Aviva Stadium, Dublin
Mannschaften 48 + 8 (im Hauptwettbewerb)
161 + 33 (mit Qualifikationsrunden)
Spiele 205
Tore 551  (ø 2,69 pro Spiel)
Torschützenkönig Kolumbien Falcao (FC Porto) (17)
Gelbe Karten 834  (ø 4,07 pro Spiel)
Rote Karten 37  (ø 0,18 pro Spiel)
UEFA Europa League 2009/10
UEFA Champions League 2010/11

Die UEFA Europa League 2010/11 war die 40. Auflage des zweitwichtigsten Wettbewerbs für europäische Fußballvereine, der bis zur Saison 2008/09 unter der Bezeichnung UEFA-Pokal stattfand. Am Wettbewerb nahmen in dieser Saison 194 Klubs aus allen 53 Landesverbänden der UEFA teil.

Die Saison begann mit den Hinspielen der ersten Qualifikationsrunde am 1. Juli 2010 und endete mit dem Finale am 18. Mai 2011 im Aviva Stadium in Dublin (wegen des Sponsorennamens zum Finale Dublin-Arena[1]), das der FC Porto mit 1:0 durch ein Tor von Falcao gegen Sporting Braga gewann.

Torschützenkönig des Wettbewerbs wurde der Kolumbianer Falcao vom Sieger FC Porto mit dem Europapokal-Saisonrekord von 17 Toren.

Der FC Porto qualifizierte sich durch diesen Sieg für den UEFA Super Cup 2011.

Inhaltsverzeichnis

Modus


Die Teilnehmer qualifizierten sich über die nationalen Meisterschaften und Pokalwettbewerbe der UEFA-Mitgliedsverbände. Automatisch im Hauptwettbewerb startberechtigt war nur der Titelträger des Vorjahres, sofern er nicht in der höherwertigen Champions League antrat. Alle weiteren Teilnehmer wurden durch die Qualifikationsrunden ermittelt, oder traten als Verlierer der Champions-League-Qualifikation in den Wettbewerb ein. Drei Qualifikationsrunden fanden zwischen Anfang Juli und Anfang August 2010 statt. Die vierte und letzte Qualifikationsrunde wurde zwecks besserer Vermarktung „Play-off-Runde“ genannt, diese Spiele fanden Ende August 2010 statt. Wann eine Mannschaft in die Qualifikation einstieg, hing von der Platzierung des Vereins in der nationalen Meisterschaft sowie der Positionierung des Heimatverbandes in der UEFA-Fünfjahreswertung 2009 ab. In jeder Qualifikationsrunde wurden die Teilnehmer anhand ihres Klub-Koeffizienten (KK) hälftig in gesetzte und ungesetzte Vereine unterteilt, rein nationale Paarungen waren dabei ausgeschlossen.

In der anschließenden Gruppenphase wurden 48 Teams anhand des Klubkoeffizienten auf vier Lostöpfe verteilt, und anschließend per Losverfahren in zwölf Gruppen zu je vier Mannschaften eingeteilt. Jede Gruppe spielte analog zur UEFA Champions League eine Vollserie aus Hin- und Rückspielen aus, somit umfasste die Gruppenphase sechs Spieltage.

Die Tabellenersten und -zweiten der Gruppenphase erreichten die Finalrunden, dritt- und viertplatzierte Teams schieden aus. Zu diesen 24 Teams stießen noch die acht Gruppendritten aus der Gruppenphase der UEFA Champions League. Somit erreichten 32 Teams die K.-o.-Phase, in der die Gegner für jede Runde getrennt zugelost wurden, welche jeweils in Hin- und Rückspiel gegeneinander antraten, bis die beiden Finalteilnehmer feststanden. Frühestens im Achtelfinale durften zwei Vertreter einer Nation aufeinandertreffen. Das Finale wurde in einer einzigen Partie im Mai 2011 im Aviva Stadium in Dublin entschieden.

Im Wettbewerb war es möglich, dass gemäß Rahmenspielplan und Auslosung zwei Spiele zeit- und ortsnah stattfinden sollten. Aus sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Überlegungen wurde in solchen Fällen in Absprache mit den beteiligten Klubs das Heimrecht getauscht, oder es wurde auf einen anderen Spieltermin ausgewichen.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es eine kleine Neuerung. Die Sonderregeln für Andorra und San Marino wurden fallen gelassen, und das Teilnehmerfeld um zwei Plätze erweitert. Von nun an starteten die Pokalsieger der Nationen auf den Rängen 52 und 53 in Runde Q1, gleich welche Nation es war. Zudem durften erstmals auch die Vizemeister der beiden letzten Ränge teilnehmen. Die Vizemeister der Ränge 33 und 34 fielen dabei von Runde Q2 und Runde Q1 zurück, so dass 54 Teams in Runde Q1 antraten, sofern es keine Nachrücker gab. Da Titelverteidiger Atlético Madrid sich zudem als nationaler Pokalfinalist qualifiziert hatte, rückten die Pokalsieger von Malta und San Marino in die zweite, und der finnische Pokalsieger in die dritte Qualifikationsrunde auf.

Qualifikation


1. Qualifikationsrunde

Gesamt Hinspiel Rückspiel
UE Santa Coloma  0:5 Montenegro FK Mogren 0:3 0:2
NK Olimpija Ljubljana  0:5  NK Široki Brijeg 0:2 0:3
Anorthosis Famagusta  4:0  FC Banants Jerewan 3:0 1:0
FC Olimpia Bălți  (a) 1:1 (a)  FK Xəzər Lənkəran 0:0 1:1
HNK Šibenik  3:0  Sliema Wanderers 0:0 3:0
Tobyl Qostanai Kasachstan 2:4  HŠK Zrinjski Mostar 1:2 1:2
FC Ulisses Jerewan  0:1  Bne Jehuda Tel Aviv 0:0 0:1
Rabotnički Skopje Nordmazedonien 11:00  FC Lusitanos 5:0 6:0
KF Tirana  1:0  Zalaegerszegi TE FC 0:0 1:0 n. V.
FC Sestaponi  5:0 San Marino SC Faetano 5:0 0:0
NSÍ Runavík  1:4 Schweden Gefle IF 0:2 1:2
Torpedo Schodsina Weissrussland 1995 6:1 Island Fylkir Reykjavík 3:0 3:1
Randers FC Danemark 7:3 Luxemburg F91 Düdelingen 6:1 1:2
Portadown FC  2:1 Lettland Skonto Riga 1:1 1:0
Turku PS  7:1  Port Talbot Town 3:1 4:0
KR Reykjavík Island 5:2  Glentoran FC 3:0 2:2
CS Grevenmacher Luxemburg 4:5  Dundalk FC[2] 3:3 1:2
Kalmar FF Schweden 4:0  EB/Streymur 1:0 3:0
AFC Llanelli  4:5 Litauen Tauras Tauroggen 2:2 2:3 n. V.
JK Trans Narva  0:7  Myllykosken Pallo -47 0:2 0:5
FK Zeta Golubovci Montenegro (a)1:1(a)  FC Dacia Chișinău 1:1 0:0
KF Laçi  2:8 Weissrussland 1995 Dnjapro Mahiljou 1:1 1:7
Schachtjor Qaraghandy Kasachstan 1:3  Ruch Chorzów 1:2 0:1
Dinamo Tiflis  2:1  FC Flora Tallinn 2:1 0:0
FC Nitra  3:5  Győri ETO FC 2:2 1:3
Qarabağ Ağdam  5:2 Nordmazedonien FK Metalurg Skopje 4:1 1:1

2. Qualifikationsrunde

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Cercle Brügge  (a)2:2(a)  Turku PS 0:1 2:1
FC Motherwell  2:0 Island Breiðablik Kópavogur 1:0 1:0
Anorthosis Famagusta  3:2  HNK Šibenik 0:2 3:0 n. V.
FC Lausanne-Sport Schweiz 2:1  FK Borac Banja Luka 1:0 1:1
FC Šiauliai Litauen 0:7  Wisła Krakau 0:2 0:5
Kalmar FF Schweden 2:0  FC Dacia Chișinău 0:0 2:0
FC Utrecht  5:1  KF Tirana 4:0 1:1
ND Gorica  1:4 Danemark Randers FC 0:3 1:1
Marítimo Funchal  6:4  Sporting Fingal 3:2 3:2
Sūduva Marijampolė Litauen 2:6  SK Rapid Wien 0:2 2:4
FK Ventspils Lettland 1:3 Nordmazedonien FK Teteks Tetovo 0:0 1:3
OFK Belgrad  3:2 Weissrussland 1995 Torpedo Schodsina 2:2 1:0
FC Olimpia Bălți  1:7 Rumänien Dinamo Bukarest 0:2 1:5
Myllykosken Pallo -47  8:0  UE Sant Julià 3:0 0 5:0 1
Videoton FC  1:3  NK Maribor 1:1 0:2
Brøndby IF Danemark 3:0 Liechtenstein FC Vaduz 3:0 0:0
Stabæk Fotball Norwegen (a)3:3(a) Weissrussland 1995 Dnjapro Mahiljou 2:2 1:1
Shamrock Rovers  2:1  Bne Jehuda Tel Aviv 1:1 1:0
IF Elfsborg Schweden 3:1  FC Iskra-Stali Rîbnița 2:1 1:0
KR Reykjavík Island 2:6  Karpaty Lwiw 0:3 2:3
Maccabi Tel Aviv  3:2 Montenegro FK Mogren 2:0 1:2
FK Austria Wien  3:2  NK Široki Brijeg 2:2 1:0
Tauras Tauroggen Litauen 1:6  APOEL Nikosia 0:3 1:3
Molde FK Norwegen (a)2:2(a) Lettland FK Jelgava 1:0 1:2
FC Sestaponi  3:1  FK Dukla Banská Bystrica 3:0 0:1
FC Honka Espoo  2:3  Bangor City 1:1 1:2
Lewski Sofia  8:0  Dundalk FC 6:0 2:0
WIT Georgia Tiflis  0:6  Baník Ostrava 0:6 0:0
Rabotnički Skopje Nordmazedonien 1:0  MIKA Aschtarak 1:0 0:0
FK Atyrau Kasachstan 0:5  Győri ETO FC 0 0:3 2 0:2
Portadown FC  2:3  Qarabağ Ağdam 1:2 1:1
Beşiktaş Istanbul Turkei 7:0  Víkingur Gøta 3:0 4:0
FC Differdingen 03 Luxemburg 3:5  FK Spartak Zlatibor Voda 3:3 0:2
FK Dinamo Minsk Weissrussland 1995 10:10  JK Kalev Sillamäe 5:1 5:0
FC Valletta  (a)1:1(a)  Ruch Chorzów 1:1 0:0
FK Baku  2:4 Montenegro FK Budućnost Podgorica 0 0:3 3 2:1
HŠK Zrinjski Mostar  13:30 San Marino SP Tre Penne 4:1 9:2
Gefle IF Schweden 2:4  Dinamo Tiflis 1:2 1:2
Cliftonville FC  1:0  Cibalia Vinkovci 1:0 0:0
KS Besa Kavaja  01:11 Griechenland Olympiakos Piräus 0:5 1:6

1 Die Partie UE Sant Julià vs. Myllykosken Pallo -47 wurde beim Stand von 0:1 nach 80 Minuten wetterbedingt abgebrochen und am nächsten Tag neu angesetzt.[3]
2 Strafverifiziert durch die UEFA aufgrund des Einsatzes eines gesperrten Spielers[4]
3 Strafverifiziert durch die UEFA aufgrund des Einsatzes eines gesperrten Spielers[5]

3. Qualifikationsrunde

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Odense BK Danemark 5:3  HŠK Zrinjski Mostar 5:3 0:0
Dnjapro Mahiljou Weissrussland 1995 3:1  Baník Ostrava 1:0 2:1
Rabotnički Skopje Nordmazedonien 0:4  FC Liverpool 0:2 0:2
Marítimo Funchal  10:30  Bangor City 8:2 2:1
Beroe Stara Sagora  1:4  SK Rapid Wien 1:1 0:3
Myllykosken Pallo -47  4:5 Rumänien FC Timișoara 1:2 3:3
ZSKA Sofia  5:1  Cliftonville FC 3:0 2:1
Karpaty Lwiw  2:0  FC Sestaponi 1:0 1:0
Shamrock Rovers  0:3  Juventus Turin 0:2 0:1
IF Elfsborg Schweden 7:1 Nordmazedonien FK Teteks Tetovo 5:0 2:1
FC Nordsjælland Danemark 1:3  Sporting Lissabon 0:1 1:2
NK Maribor  6:2  Hibernian Edinburgh 3:0 3:2
FK Roter Stern Belgrad  2:3  ŠK Slovan Bratislava 1:2 1:1
Inter Turku  3:8  KRC Genk 1:5 2:3
Ruch Chorzów  1:6  FK Austria Wien 1:3 0:3
Viktoria Pilsen  1:4 Turkei Beşiktaş Istanbul 1:1 0:3
Olympiakos Piräus Griechenland (a)2:2(a)  Maccabi Tel Aviv 2:1 0:1
Wisła Krakau  2:4  Qarabağ Ağdam 0:1 2:3
SK Sturm Graz  3:1  Dinamo Tiflis 2:0 1:1
Cercle Brügge  2:3  Anorthosis Famagusta 1:0 1:3
FK Budućnost Podgorica Montenegro 1:3 Danemark Brøndby IF 1:2 0:1
Molde FK Norwegen 4:5 Deutschland VfB Stuttgart 2:3 2:2
Maccabi Haifa  2:3 Weissrussland 1995 FK Dinamo Minsk 1:0 1:3
FC Utrecht  4:1 Schweiz FC Luzern 1:0 3:1
FK Sibir Nowosibirsk  (a)2:2(a)  Apollon Limassol 1:0 1:2
Randers FC Danemark 3:4 Schweiz FC Lausanne-Sport 2:3 1:1
Dinamo Bukarest Rumänien 3:4  Hajduk Split 3:1 0:3
AZ Alkmaar  2:1 Schweden IFK Göteborg 2:0 0:1
FK Spartak Zlatibor Voda  2:3  FK Dnipro 2:1 0:2
Győri ETO FC  1:1
(4:3 i. E.)
 HSC Montpellier 0:1 1:0 n. V.
Aalesunds FK Norwegen 1:4  FC Motherwell 1:1 0:3
Kalmar FF Schweden 3:6  Lewski Sofia 1:1 2:5
Galatasaray Istanbul Turkei 7:3  OFK Belgrad 2:2 5:1
Jagiellonia Białystok  3:4 Griechenland Aris Thessaloniki 1:2 2:2
APOEL Nikosia  4:1  FK Jablonec 1:0 3:1

Play-offs

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Paris Saint-Germain  5:4  Maccabi Tel Aviv 2:0 3:4
Bayer 04 Leverkusen Deutschland 6:1  Tawrija Simferopol 3:0 3:1
ZSKA Moskau  6:1  Anorthosis Famagusta 4:0 0 2:1 1
Hajduk Split  5:2 Rumänien Unirea Urziceni 4:1 1:1
Feyenoord Rotterdam  1:2  KAA Gent 1:0 0:2
KRC Genk  2:7  FC Porto 0:3 2:4
Debreceni VSC  4:1  Litex Lowetsch 2:0 2:1
Aris Thessaloniki Griechenland 2:1  FK Austria Wien 0 1:0 2 1:1
Galatasaray Istanbul Turkei (a)3:3(a)  Karpaty Lwiw 2:2 1:1
US Palermo  5:3  NK Maribor 3:0 2:3
FC Brügge  5:3 Weissrussland 1995 FK Dinamo Minsk 2:1 3:2
Omonia Nikosia  2:3  Metalist Charkiw 0:1 2:2
FC Vaslui Rumänien 0:2  OSC Lille 0:0 0:2
SSC Neapel  3:0 Schweden IF Elfsborg 1:0 2:0
Sporting Lissabon  3:2 Danemark Brøndby IF 0:2 3:0
Steaua Bukarest Rumänien 1:1
(4:3 i. E.)
Schweiz Grasshopper Club Zürich 1:0 0:1 n. V.
FC Liverpool  3:1 Turkei Trabzonspor 1:0 2:1
Celtic Glasgow  2:4  FC Utrecht 2:0 0:4
Borussia Dortmund Deutschland 5:0  Qarabağ Ağdam 4:0 1:0
AIK Solna Schweden 1:2  Lewski Sofia 0:0 1:2
SK Sturm Graz  1:3  Juventus Turin 1:2 0:1
FC Getafe Spanien 2:1  APOEL Nikosia 1:0 1:1 n. V.
Dundee United  1:2 Griechenland AEK Athen 0:1 1:1
AZ Alkmaar  3:2 Kasachstan FK Aqtöbe 2:0 1:2
FK Dnipro  0:1  Lech Posen 0:1 0:0
SK Rapid Wien  4:3  Aston Villa 1:1 3:2
ZSKA Sofia  5:2  The New Saints FC 3:0 2:2
Beşiktaş Istanbul Turkei 6:0  HJK Helsinki 0 2:0 3 4:0
ŠK Slovan Bratislava  2:3 Deutschland VfB Stuttgart 0:1 2:2
FK Sibir Nowosibirsk  1:5  PSV Eindhoven 1:0 0:5
BATE Baryssau Weissrussland 1995 5:1  Marítimo Funchal 3:0 2:1
FC Lausanne-Sport Schweiz 2:2
(4:3 i. E.)
 Lokomotive Moskau 1:1 1:1 n. V.
Győri ETO FC  1:4  Dinamo Zagreb 0:2 1:2
Odense BK Danemark 3:1  FC Motherwell 2:1 1:0
PAOK Saloniki Griechenland 2:1 Turkei Fenerbahçe Istanbul 1:0 1:1 n. V.
FC Villarreal Spanien 7:1 Weissrussland 1995 Dnjapro Mahiljou 5:0 2:1
FC Timișoara Rumänien 0:3  Manchester City 0:1 0:2

1 Rückspiel schon am 24. August 2010.
2 Hinspiel schon am 17. August 2010, da PAOK Saloniki ebenfalls Heimrecht hatte.
3 Hinspiel schon am 17. August 2010, da Galatasaray Istanbul ebenfalls Heimrecht hatte.

Gruppenphase


Für die Gruppenauslosung waren die 48 Teilnehmer gemäß ihren Klubkoeffizienten in vier Lostöpfe zu je zwölf Teams aufgeteilt. Topf Eins enthielt den Titelverteidiger und die elf Mannschaften mit den höchsten Koeffizienten, Topf vier die zwölf schwächsten Vertreter. Es wurden keine zwei Teams einer Nation in eine Gruppe gelost, da rein nationale Begegnungen erst ab dem Achtelfinale zugelassen sind.

Teilnehmer waren 37 Gewinner der Play-offs, sowie der Titelverteidiger Atlético Madrid und die zehn Verlierer der Champions League Play-offs Sheriff Tiraspol, der FC Salzburg,[6] Rosenborg Trondheim, Sparta Prag, der RSC Anderlecht, die BSC Young Boys, der FC Sevilla, Sampdoria Genua, Zenit St. Petersburg und Dynamo Kiew.

Bei Punktgleichheit zweier oder mehrerer Mannschaften wird die Platzierung nach folgenden Kriterien ermittelt:

  1. Anzahl Punkte im direkten Vergleich
  2. Tordifferenz im direkten Vergleich
  3. Anzahl Auswärtstore im direkten Vergleich
  4. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
  5. höhere Anzahl erzielter Tore
  6. Klubkoeffizienten

Die Gruppen wurden am 27. August um 13:00 Uhr in Monaco ausgelost.[7]

Gruppe A

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Manchester City  6  3  2  1 011:600  +5 11
 2.  Lech Posen  6  3  2  1 011:800  +3 11
 3.  Juventus Turin  6  0  6  0 007:700  ±0 06
 4.  FC Salzburg[6]  6  0  2  4 001:900  −8 02
16. September 2010
FC Salzburg 0:2  Manchester City Red Bull Arena Salzburg
Juventus Turin 3:3  Lech Posen Olympiastadion Turin
30. September 2010
Manchester City 1:1  Juventus Turin City of Manchester Stadium
Lech Posen 2:0  FC Salzburg Stadion Poznań
21. Oktober 2010
FC Salzburg 1:1  Juventus Turin Red Bull Arena Salzburg
Manchester City 3:1  Lech Posen City of Manchester Stadium
4. November 2010
Juventus Turin 0:0  FC Salzburg Olympiastadion Turin
Lech Posen 3:1  Manchester City Stadion Poznań
1. Dezember 2010
Lech Posen 1:1  Juventus Turin Stadion Poznań
Manchester City 3:0  FC Salzburg City of Manchester Stadium
16. Dezember 2010
Juventus Turin 1:1  Manchester City Olympiastadion Turin
FC Salzburg 0:1  Lech Posen Red Bull Arena Salzburg

Gruppe B

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland Bayer 04 Leverkusen  6  3  3  0 008:200  +6 12
 2. Griechenland Aris Thessaloniki  6  3  1  2 007:500  +2 10
 3. Spanien Atlético Madrid  6  2  2  2 009:700  +2 08
 4. Norwegen Rosenborg Trondheim  6  1  0  5 003:130 −10 03
16. September 2010
Aris Thessaloniki 1:0  Atlético Madrid Kleanthis-Vikelidis-Stadion
Bayer 04 Leverkusen 4:0  Rosenborg Trondheim BayArena
30. September 2010
Atlético Madrid 1:1  Bayer 04 Leverkusen Estadio Vicente Calderón
Rosenborg Trondheim 2:1  Aris Thessaloniki Lerkendal-Stadion
21. Oktober 2010
Aris Thessaloniki 0:0  Bayer 04 Leverkusen Kleanthis-Vikelidis-Stadion
Atlético Madrid 3:0  Rosenborg Trondheim Estadio Vicente Calderón
4. November 2010
Bayer 04 Leverkusen 1:0  Aris Thessaloniki BayArena
Rosenborg Trondheim 1:2  Atlético Madrid Lerkendal-Stadion
1. Dezember 2010
Rosenborg Trondheim 0:1  Bayer 04 Leverkusen Lerkendal-Stadion
Atlético Madrid 2:3  Aris Thessaloniki Estadio Vicente Calderón
16. Dezember 2010
Bayer 04 Leverkusen 1:1  Atlético Madrid BayArena
Aris Thessaloniki 2:0  Rosenborg Trondheim Kleanthis-Vikelidis-Stadion

Gruppe C

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Sporting Lissabon  6  4  0  2 014:600  +8 12
 2.  OSC Lille  6  2  2  2 008:600  +2 08
 3.  KAA Gent  6  2  1  3 008:130  −5 07
 4.  Lewski Sofia  6  2  1  3 006:110  −5 07
16. September 2010
OSC Lille 1:2  Sporting Lissabon Stadium Lille Métropole
Lewski Sofia 3:2  KAA Gent Georgi-Asparuchow-Stadion
30. September 2010
KAA Gent 1:1  OSC Lille Jules Ottenstadion
Sporting Lissabon 5:0  Lewski Sofia Estádio José Alvalade XXI
21. Oktober 2010
OSC Lille 1:0  Lewski Sofia Stadium Lille Métropole
Sporting Lissabon 5:1  KAA Gent Estádio José Alvalade XXI
4. November 2010
Lewski Sofia 2:2  OSC Lille Georgi-Asparuchow-Stadion
KAA Gent 3:1  Sporting Lissabon Jules Ottenstadion
1. Dezember 2010
Sporting Lissabon 1:0  OSC Lille Estádio José Alvalade XXI
KAA Gent 1:0  Lewski Sofia Jules Ottenstadion
16. Dezember 2010
Lewski Sofia 1:0  Sporting Lissabon Georgi-Asparuchow-Stadion
OSC Lille 3:0  KAA Gent Stadium Lille Métropole

Gruppe D

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien FC Villarreal  6  4  0  2 008:500  +3 12
 2. Griechenland PAOK Saloniki  6  3  2  1 005:300  +2 11
 3.  Dinamo Zagreb  6  2  1  3 004:500  −1 07
 4.  FC Brügge  6  0  3  3 004:800  −4 03
16. September 2010
Dinamo Zagreb 2:0  FC Villarreal Stadion Maksimir
FC Brügge 1:1  PAOK Saloniki Jan-Breydel-Stadion
30. September 2010
FC Villarreal 2:1  FC Brügge El Madrigal
PAOK Saloniki 1:0  Dinamo Zagreb Toumba-Stadion
21. Oktober 2010
Dinamo Zagreb 0:0  FC Brügge Stadion Maksimir
FC Villarreal 1:0  PAOK Saloniki El Madrigal
4. November 2010
PAOK Saloniki 1:0  FC Villarreal Toumba-Stadion
FC Brügge 0:2  Dinamo Zagreb Jan-Breydel-Stadion
2. Dezember 2010
PAOK Saloniki 1:1  FC Brügge Toumba-Stadion
FC Villarreal 3:0  Dinamo Zagreb El Madrigal
15. Dezember 2010
FC Brügge 1:2  FC Villarreal Jan-Breydel-Stadion
Dinamo Zagreb 0:1  PAOK Saloniki Stadion Maksimir

Gruppe E

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Dynamo Kiew  6  3  2  1 010:600  +4 11
 2. Weissrussland 1995 BATE Baryssau  6  3  1  2 011:110  ±0 10
 3.  AZ Alkmaar  6  2  1  3 008:100  −2 07
 4.  Sheriff Tiraspol  6  1  2  3 005:700  −2 05
16. September 2010
Dynamo Kiew 2:2  BATE Baryssau Walerij-Lobanowskyj-Stadion
AZ Alkmaar 2:1  Sheriff Tiraspol AFAS Stadion
30. September 2010
BATE Baryssau 4:1  AZ Alkmaar Haradski-Stadion
Sheriff Tiraspol 2:0  Dynamo Kiew Sheriff-Stadion
21. Oktober 2010
AZ Alkmaar 1:2  Dynamo Kiew AFAS Stadion
Sheriff Tiraspol 0:1  BATE Baryssau Sheriff-Stadion
4. November 2010
Dynamo Kiew 2:0  AZ Alkmaar Walerij-Lobanowskyj-Stadion
BATE Baryssau 3:1  Sheriff Tiraspol Haradski-Stadion
2. Dezember 2010
Sheriff Tiraspol 1:1  AZ Alkmaar Sheriff-Stadion
BATE Baryssau 1:4  Dynamo Kiew Haradski-Stadion
15. Dezember 2010
AZ Alkmaar 3:0  BATE Baryssau AFAS Stadion
Dynamo Kiew 0:0  Sheriff Tiraspol Walerij-Lobanowskyj-Stadion

Gruppe F

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  ZSKA Moskau  6  5  1  0 018:300 +15 16
 2.  Sparta Prag  6  2  3  1 012:120  ±0 09
 3.  US Palermo  6  2  1  3 007:110  −4 07
 4. Schweiz FC Lausanne-Sport  6  0  1  5 005:160 −11 01
16. September 2010
FC Lausanne-Sport 0:3  ZSKA Moskau Stade Olympique de la Pontaise
Sparta Prag 3:2  US Palermo Generali Arena
30. September 2010
ZSKA Moskau 3:0  Sparta Prag Olympiastadion Luschniki
US Palermo 1:0  FC Lausanne-Sport Stadio Renzo Barbera
21. Oktober 2010
US Palermo 0:3  ZSKA Moskau Stadio Renzo Barbera
Sparta Prag 3:3  FC Lausanne-Sport Generali Arena
4. November 2010
ZSKA Moskau 3:1  US Palermo Olympiastadion Luschniki
FC Lausanne-Sport 1:3  Sparta Prag Stade Olympique de la Pontaise
2. Dezember 2010
US Palermo 2:2  Sparta Prag Stadio Renzo Barbera
ZSKA Moskau 5:1  FC Lausanne-Sport Olympiastadion Luschniki
15. Dezember 2010
Sparta Prag 1:1  ZSKA Moskau Generali Arena
FC Lausanne-Sport 0:1  US Palermo Stade Olympique de la Pontaise

Gruppe G

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Zenit St. Petersburg  6  6  0  0 018:600 +12 18
 2.  RSC Anderlecht  6  2  1  3 008:800  ±0 07
 3. Griechenland AEK Athen  6  2  1  3 009:130  −4 07
 4.  Hajduk Split  6  1  0  5 005:130  −8 03
16. September 2010
RSC Anderlecht 1:3  Zenit St. Petersburg Constant-Vanden-Stock-Stadion
AEK Athen 3:1  Hajduk Split Olympiastadion Athen
30. September 2010
Hajduk Split 1:0  RSC Anderlecht Stadion Poljud
Zenit St. Petersburg 4:2  AEK Athen Petrowski-Stadion
21. Oktober 2010
RSC Anderlecht 3:0  AEK Athen Constant-Vanden-Stock-Stadion
Zenit St. Petersburg 2:0  Hajduk Split Petrowski
4. November 2010
Hajduk Split 2:3  Zenit St. Petersburg Stadion Poljud
AEK Athen 1:1  RSC Anderlecht Olympiastadion Athen
1. Dezember 2010
Zenit St. Petersburg 3:1  RSC Anderlecht Petrowski
Hajduk Split 1:3  AEK Athen Stadion Poljud
16. Dezember 2010
AEK Athen 0:3  Zenit St. Petersburg Olympiastadion Athen
RSC Anderlecht 2:0  Hajduk Split Constant-Vanden-Stock-Stadion

Gruppe H

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland VfB Stuttgart  6  5  0  1 016:600 +10 15
 2. Schweiz BSC Young Boys  6  3  0  3 010:100  ±0 09
 3. Spanien FC Getafe  6  2  1  3 004:800  −4 07
 4. Danemark Odense BK  6  1  1  4 008:140  −6 04
16. September 2010
FC Getafe 2:1  Odense BK Coliseum Alfonso Pérez
VfB Stuttgart 3:0  BSC Young Boys Mercedes-Benz Arena (Stuttgart)
30. September 2010
Odense BK 1:2  VfB Stuttgart TRE-FOR Park
BSC Young Boys 2:0  FC Getafe Stade de Suisse
21. Oktober 2010
VfB Stuttgart 1:0  FC Getafe Mercedes-Benz Arena
BSC Young Boys 4:2  Odense BK Stade de Suisse
4. November 2010
FC Getafe 0:3  VfB Stuttgart Coliseum Alfonso Pérez
Odense BK 2:0  BSC Young Boys TRE-FOR Park
1. Dezember 2010
BSC Young Boys 4:2  VfB Stuttgart Stade de Suisse
Odense BK 1:1  FC Getafe TRE-FOR Park
16. Dezember 2010
VfB Stuttgart 5:1  Odense BK Mercedes-Benz Arena
FC Getafe 1:0  BSC Young Boys Coliseum Alfonso Pérez

Gruppe I

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  PSV Eindhoven  6  4  2  0 010:300  +7 14
 2.  Metalist Charkiw  6  3  2  1 009:400  +5 11
 3.  Sampdoria Genua  6  1  2  3 004:700  −3 05
 4.  Debreceni VSC  6  1  0  5 004:130  −9 03
16. September 2010
PSV Eindhoven 1:1  Sampdoria Genua PSV Stadion
Debreceni VSC 0:5  Metalist Charkiw Oláh Gábor úti Stadion
30. September 2010
Metalist Charkiw 0:2  PSV Eindhoven Metalist-Stadion
Sampdoria Genua 1:0  Debreceni VSC Stadio Luigi Ferraris
21. Oktober 2010
Debreceni VSC 1:2  PSV Eindhoven Oláh Gábor úti Stadion
Metalist Charkiw 2:1  Sampdoria Genua Metalist-Stadion
4. November 2010
Sampdoria Genua 0:0  Metalist Charkiw Stadio Luigi Ferraris
PSV Eindhoven 3:0  Debreceni VSC PSV-Stadion
1. Dezember 2010
Sampdoria Genua 1:2  PSV Eindhoven Stadio Luigi Ferraris
Metalist Charkiw 2:1  Debreceni VSC Metalist-Stadion
16. Dezember 2010
Debreceni VSC 2:0  Sampdoria Genua Oláh Gábor úti Stadion
PSV Eindhoven 0:0  Metalist Charkiw PSV-Stadion

Gruppe J

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  Paris Saint-Germain  6  3  3  0 009:400  +5 12
 2. Spanien FC Sevilla  6  3  1  2 010:700  +3 10
 3. Deutschland Borussia Dortmund  6  2  3  1 010:700  +3 09
 4.  Karpaty Lwiw  6  0  1  5 004:150 −11 01
16. September 2010
FC Sevilla 0:1  Paris Saint-Germain Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
Karpaty Lwiw 3:4  Borussia Dortmund Ukrajina
30. September 2010
Borussia Dortmund 0:1  FC Sevilla Westfalenstadion
Paris Saint-Germain 2:0  Karpaty Lwiw Prinzenpark
21. Oktober 2010
Karpaty Lwiw 0:1  FC Sevilla Ukrajina
Borussia Dortmund 1:1  Paris Saint-Germain Westfalenstadion
4. November 2010
Paris Saint-Germain 0:0  Borussia Dortmund Prinzenpark
FC Sevilla 4:0  Karpaty Lwiw Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
2. Dezember 2010
Paris Saint-Germain 4:2  FC Sevilla Prinzenpark
Borussia Dortmund 3:0  Karpaty Lwiw Westfalenstadion
15. Dezember 2010
Karpaty Lwiw 1:1  Paris Saint-Germain Ukrajina
FC Sevilla 2:2  Borussia Dortmund Estadio Ramón Sánchez Pizjuán

Gruppe K

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  FC Liverpool  6  2  4  0 008:300  +5 10
 2.  SSC Neapel  6  1  4  1 008:900  −1 07
 3. Rumänien Steaua Bukarest  6  1  3  2 009:110  −2 06
 4.  FC Utrecht  6  0  5  1 005:700  −2 05
16. September 2010
FC Liverpool 4:1  Steaua Bukarest Anfield
SSC Neapel 0:0  FC Utrecht Stadio San Paolo
30. September 2010
FC Utrecht 0:0  FC Liverpool Stadion Galgenwaard
Steaua Bukarest 3:3  SSC Neapel Ghencea-Stadion
21. Oktober 2010
SSC Neapel 0:0  FC Liverpool Stadio San Paolo
FC Utrecht 1:1  Steaua Bukarest Stadion Galgenwaard
4. November 2010
FC Liverpool 3:1  SSC Neapel Anfield
Steaua Bukarest 3:1  FC Utrecht Ghencea-Stadion
2. Dezember 2010
Steaua Bukarest 1:1  FC Liverpool Ghencea-Stadion
FC Utrecht 3:3  SSC Neapel Stadion Galgenwaard
15. Dezember 2010
SSC Neapel 1:0  Steaua Bukarest Stadio San Paolo
FC Liverpool 0:0  FC Utrecht Anfield

Gruppe L

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.  FC Porto  6  5  1  0 014:400 +10 16
 2. Turkei Beşiktaş Istanbul  6  4  1  1 009:600  +3 13
 3.  SK Rapid Wien  6  1  0  5 005:120  −7 03
 4.  ZSKA Sofia  6  1  0  5 004:100  −6 03
16. September 2010
Beşiktaş Istanbul 1:0  ZSKA Sofia Inönü-Stadion
FC Porto 3:0  SK Rapid Wien Estádio do Dragão
30. September 2010
ZSKA Sofia 0:1  FC Porto Wassil-Lewski-Nationalstadion
SK Rapid Wien 1:2  Beşiktaş Istanbul Ernst-Happel-Stadion
21. Oktober 2010
Beşiktaş Istanbul 1:3  FC Porto Inönü-Stadion
ZSKA Sofia 0:2  SK Rapid Wien Wassil-Lewski-Nationalstadion
4. November 2010
FC Porto 1:1  Beşiktaş Istanbul Estádio do Dragão
SK Rapid Wien 1:2  ZSKA Sofia Ernst-Happel-Stadion
2. Dezember 2010
SK Rapid Wien 1:3  FC Porto Ernst-Happel-Stadion
ZSKA Sofia 1:2  Beşiktaş Istanbul Wassil-Lewski-Nationalstadion
15. Dezember 2010
FC Porto 3:1  ZSKA Sofia Estádio do Dragão
Beşiktaş Istanbul 2:0  SK Rapid Wien Inönü-Stadion

K.-o.-Phase


Sechzehntelfinale

Die Tabellenersten und -zweiten der Gruppenphase kamen weiter, dritt- und viertplatzierte Teams schieden aus. Zu diesen 24 Teams stießen die acht Gruppendritten aus der Gruppenphase der UEFA Champions League. Dies waren Spartak Moskau, Sporting Braga, Ajax Amsterdam, FC Twente Enschede, Rubin Kasan, der FC Basel, Glasgow Rangers und Benfica Lissabon. Somit erreichten 32 Teams die K.-o.-Phase. Für das Sechzehntelfinale gesetzt waren die zwölf Gruppensieger sowie die vier besten Gruppendritten aus der Champions League, wobei ein erneutes Aufeinandertreffen des Gruppenersten und -zweiten einer Gruppe ausgeschlossen war. Zudem durften zwei Vertreter eines Landesverbandes frühestens im Achtelfinale aufeinandertreffen. Die Auslosung fand am 17. Dezember 2010 in Nyon statt, gespielt wurde am 17. und 24. Februar 2011.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SSC Neapel   1:2 Spanien FC Villarreal 0:0 1:2
Glasgow Rangers  (a)3:3(a)  Sporting Lissabon 1:1 2:2
Sparta Prag  0:1  FC Liverpool 0:0 0:1
RSC Anderlecht   0:5  Ajax Amsterdam 0:3 0:2
Lech Posen   1:2  Sporting Braga 1:0 0:2
Beşiktaş Istanbul  Turkei 1:8  Dynamo Kiew 1:4 0:4
FC Basel Schweiz 3:4  Spartak Moskau 2:3 1:1
BSC Young Boys Schweiz 3:4  Zenit St. Petersburg 2:1 1:3
Aris Thessaloniki  Griechenland 0:3  Manchester City 0 0:0 1 0:3
PAOK Thessaloniki Griechenland 1:2  ZSKA Moskau 0:1 0 1:1 2
FC Sevilla Spanien (a)2:2(a)  FC Porto 1:2 0 1:0 3
Rubin Kasan   2:4  FC Twente Enschede 0:2 2:2
OSC Lille  3:5  PSV Eindhoven 2:2 1:3
Benfica Lissabon  4:1 Deutschland VfB Stuttgart 2:1 2:0
BATE Baryssau Weissrussland 1995 (a)2:2(a)  Paris Saint-Germain 2:2 0:0
Metalist Charkiw  0:6 Deutschland Bayer 04 Leverkusen 0:4 0:2

1 Das Hinspiel fand am 15. Februar 2011 statt, da PAOK Saloniki ebenfalls Heimrecht hatte.
2 Das Rückspiel fand am 22. Februar 2011 statt, da Spartak Moskau ebenfalls Heimrecht hatte.
3 Das Rückspiel fand am 23. Februar 2011 statt.

Achtelfinale

Die Auslosung fand am 17. Dezember 2010 zusammen mit der Auslosung des Sechzehntelfinales in Nyon statt. Für die Spiele am 10. (Hinspiele) und 17. (Rückspiele) März 2011 ergaben sich folgende Begegnungen:

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Benfica Lissabon  3:2  Paris Saint-Germain 2:1 1:1
Dynamo Kiew  2:1  Manchester City 2:0 0:1
FC Twente Enschede  3:2  Zenit St. Petersburg 3:0 0:2
ZSKA Moskau  1:3  FC Porto 0:1 1:2
PSV Eindhoven  1:0  Glasgow Rangers 0:0 1:0
Bayer 04 Leverkusen Deutschland 3:5 Spanien FC Villarreal 2:3 1:2
Ajax Amsterdam  0:4  Spartak Moskau 0:1 0:3
Sporting Braga  1:0  FC Liverpool 1:0 0:0

Viertelfinale

Die Auslosung fand am 18. März 2011 statt, gespielt wurde am 7. und 14. April 2011.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Porto  10:30  Spartak Moskau 5:1 5:2
Benfica Lissabon  06:30  PSV Eindhoven 4:1 2:2
FC Villarreal  Spanien 08:20  FC Twente Enschede 5:1 3:1
Dynamo Kiew  (a)1:1(a)  Sporting Braga 1:1 0:0

Halbfinale

Die Auslosung fand am 18. März 2011 im Anschluss an die Viertelfinal-Auslosung statt, gespielt wurde am 28. April und 5. Mai 2011.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Benfica Lissabon   (a)2:2(a)  Sporting Braga 2:1 0:1
FC Porto   7:4 Spanien FC Villarreal 5:1 2:3

Finale

FC Porto Sporting Braga Aufstellung
18. Mai 2011 in Dublin (Dublin-Arena)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 45.391
Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien Spanien)
Spielbericht
Helton (C)Álvaro Pereira, Rolando, Nicolás Otamendi, Cristian SăpunaruFredy Guarín (73. Fernando Belluschi), Fernando, João MoutinhoHulk, Falcao, Silvestre Varela (79. James Rodríguez)
Trainer: André Villas-Boas
ArturSílvio, Alberto Rodríguez (46. Kaká), Paulão, Miguel GarciaVandinho (C), Hugo Viana (46. Márcio Mossoró), CustódioPaulo César, Lima (66. Albert Meyong Zé), Alan
Trainer: Domingos Paciência
1:0 Falcao (44.)
Cristian Săpunaru (49.), Helton (90.), Rolando (90.+3) Hugo Viana (24.), Sílvio (30.), Miguel Garcia (55.), Mossoró (59.), Kaká (80.)

Beste Torschützen


Nachfolgend sind die besten Torschützen der Europa-League-Saison (ohne Qualifikation) aufgeführt. Die Sortierung erfolgte analog zur UEFA-Torschützenliste nach Anzahl der Tore und bei gleicher Trefferzahl anhand der Spielminuten.[8]

Rang Spieler Klub Tore
1 Kolumbianer Falcao FC Porto 17
2  Giuseppe Rossi FC Villarreal 11
3  Tomáš Necid ZSKA Moskau 6
4 Malier Frédéric Kanouté FC Sevilla 5
 Wilfried Bony Sparta Prag 5
 Nilmar FC Villarreal 5
Lette Artjoms Rudņevs Lech Posen 5
Uruguayer Edinson Cavani SSC Neapel 5
Kolumbianer Fredy Guarín FC Porto 5
 Artem Milewskyj Dynamo Kiew 5
 Balázs Dzsudzsák PSV Eindhoven 5

Eingesetzte Spieler FC Porto


1. FC Porto
|

* Walter (4/–), Ukra (1/–) und André Castro (1/–) haben den Verein während der Saison verlassen.

Weblinks


Commons: UEFA Europa League 2010/11  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Kalender 2010/11 – Auslosungen und Spieltermine
  2. Gerry Matthews Statement on Licensing Decision
  3. Spiel zwischen Sant Julià und MYPA neu angesetzt
  4. UEFA entscheidet für Győri
  5. UEFA entscheidet für Budućnost
  6. a b Von der UEFA wird der FC Red Bull Salzburg nur als FC Salzburg gelistet.
  7. 2010/11 draw and match calendar , uefa.com vom 19. April 2010; Zugriff am 25. August 2010
  8. Torschützenliste auf uefa.com



Kategorien: UEFA Europa League | Fußballsaison 2010/11



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/UEFA Europa League 2010/11 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 02:21:35 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.