Tremolo


Tremolo (italienisch; von tremare „zittern“, „beben“, bzw. lateinisch tremolare „zittern“) bezeichnet in der Musik zwei verschiedene Verzierungen:

  1. Die schnelle Wiederholung eines einzelnen Tones oder Akkordes. Man notiert dazu schräge Balken über oder unter der zu wiederholenden Note. Es ist bei Streichinstrumenten als Bogentremolo bekannt.
  2. Das rasche Alternieren (Wechseln) zwischen zwei Tönen oder Akkorden, die im Unterschied zum Triller zumindest eine Terz umfangen. Man notiert zwischen den zwei zu alternierenden Noten schräge Balken, die die Notenhälse jedoch nicht berühren. Es heißt bei Streichinstrumenten auch Fingertremolo.

In der elektronischen Musik versteht man unter Tremolo einen elektronisch oder mechanisch erzeugten Klangeffekt, bei dem fortlaufend in kurzen Zeitabständen die Dynamik (Lautstärke) des musikalischen Signals moduliert wird.

Vom Tremolo zu unterscheiden ist das Vibrato, bei dem die Tonhöhe kontinuierlich verändert wird.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines zu Notation und Rhythmus


Häufig ist mit einem Tremolo das Spiel ohne Rücksicht auf den Takt bzw. das Wiederholen eines Tones in unbestimmten zeitlichen Ausmaß gemeint, hierfür werden ähnlich wie bei einer 32tel-Note 3 kleine Striche an den Hals der Note gezeichnet (auch wenn streng genommen 32tel Noten gefragt sind, werden diese Noten doch meist in einem völlig freien Zeitmaß ausgeführt – sollte der Komponist dies nicht wünschen, sollte er einen zusätzlichen Hinweis über den Noten notieren). Teilweise werden aber auch zeitlich genau vorgegebene Tremoli vom Spieler gefordert. Hierfür werden dann 2 Striche (wie bei einer 16tel) oder 1 Strich (wie bei einer 8tel) am Hals notiert.

Die Notation für die bereits oben erwähnten trillerähnlichen Figuren, welche aber aufgrund des größeren Ambitus auch zu den Tremoli zählen, wird ähnlich gehandhabt.

Seltener wird auch ein Trillerzeichen für die Notation eines (auf demselben Ton bleibenden) gewöhnlichen Tremolos genutzt, hauptsächlich bei Perkussionsinstrumenten wie der Pauke, der Triangel oder des Beckens. Dieses Tremolo wird aber genauso ausgeführt wie in der obigen Form. Es handelt sich also lediglich um eine alternative Notationsweise.

Tremolo bei akustischen Musikinstrumenten


Notationseigenheiten bei Blasinstrumenten

Das Tremolo muss bei Blasinstrumenten eindeutig von der Flatterzunge spieltechnisch und in der Notation unterschieden werden. Das Tremolo wird in allen Fällen von den Händen und der Spielmechanik ausgeführt, die Flatterzunge mit der Zunge und nicht mit der Spielmechanik. Da das Tremolo, teilweise auch frz. Timbretriller genannt, in geschriebener Musik (= Noten) eine vergleichsweise neue Errungenschaft ist, obwohl die Spielpraxis Jahrzehnte älter ist, fehlt noch ein eigenes Symbol für das Tremolo bei Blasinstrumenten. Das eingebürgerte Zeichen, das auch bei allen anderen Instrumenten üblich ist (drei kurze Schrägstriche am Notenhals in Schräglage der Verbalkung oder über ganzen Noten), hat sich traditionell bei Blasinstrumenten als Flatterzunge durchgesetzt und nicht als Tremolozeichen. Wer also ein Tremolo kompositorisch wünscht oder in Transkriptionen von Soli benötigt und schriftlich festhalten will, muss verbalsprachlich den Zusatz tremolo hinzufügen, um den Unterschied deutlich zu machen. Es gibt für Saxofone die Möglichkeit, den Tonwechsel mit diesen abwechselnden Zeichen über den Noten anzugeben, wenn die Notenmenge überschaubar ist (langsames Tremolo): o + o + o + o + o. Dies schreibt aber keine Griffe vor, sondern überlässt den Spielern, welche Griffe sie wählen wollen. Für Blechblasinstrumente mit Ventilen ist diese Notation nicht etabliert. Man ist hier auf der sicheren Seite, wenn man explizit die beiden benötigten Griffe kennt und über die Tonwechsel mit dem Zusatz "Tremolo" schreibt.

Griffproblematik

Die Wahl der Griffe für Klappen oder Ventile muss dem Musiker überlassen bleiben, sofern der Komponist nicht selbst das Instrument beherrscht. Wichtig ist zu wissen, dass auf allen Blasinstrumenten sehr viele Töne grifftechnisch bedingt von einem Tremolo ausgeschlossen sind, sodass sich Komponisten, die das Instrument nicht beherrschen, bei Profis erkundigen müssen, ob ein Tremolo auf einem bestimmten Ton überhaupt möglich ist. Grifftechnisch ausgeschlossen bedeutet: Entweder gibt es überhaupt keine alternativen Griffmöglichkeiten, oder es handelt sich um sogenannte „Gabelgriffe“, die in derselben Hand liegen und in hohem Tempo, wie es ein Tremolo fordert, nicht im Wechsel ausgeführt werden können.

Diese schriftlich noch selten anzutreffende Spielweise ist noch nicht in Instrumentenbüchern oder -schulen für Blasinstrumente etabliert. Schriftliche Anleitungen oder Grifftabellen zur Ausführung eines Tremolos bei Blasinstrumenten finden sich daher nur in Ausnahmefällen in Spezialveröffentlichungen.

Tremolo in elektronischer Musik


Ein Amplitudenvibrato ist im Sprachgebrauch der Musiker ein häufig anzutreffender, jedoch physikalisch nicht exakter, mit Tremolo synonymer Begriff. Die Verbindung der Wörter „Amplitude“ und „Vibrato“ zu „Amplitudenvibrato“ sagt somit aus, dass die Amplitude des Signals sinusförmig moduliert wird. Der Schalldruck oder die analoge elektrische Größe eines Klangs schwankt also mit der Vibrato- oder besser Tremolofrequenz zwischen einem Minimal- und einem Maximalwert, wobei die Hüllkurve eine tieffrequente sinusförmige Schwingung darstellt. Tremolofrequenzen liegen üblicherweise bei 5 bis 8 Hz, langsamere Schwankungen werden als „Wimmern“ empfunden, während höhere Tremolofrequenzen zu einer Rauhigkeit des Klangeindrucks führen.

Bei Klängen von natürlichen Musikinstrumenten ist eine Schwankung der Amplitude nahezu immer mit einer Schwankung der Frequenz verbunden, wobei die beiden Modulationsfrequenzen in den meisten Fällen in Phase sind, d. h. eine Frequenzerhöhung ist mit einem Amplitudenanstieg verbunden. Die Stärke des Tremolos oder Amplitudenvibratos (Amplitudenhub) wird in Prozent der Ausgangsamplitude angegeben, während der Frequenzhub des Vibratos in Cent angegeben wird.

Die Kurvenform des Vibratosignals ist bei Klängen von mechanischen Musikinstrumenten selten sinusförmig, sie hängt vielmehr von der Art der Klangerzeugung und der Form der Resonanzkurve des Instruments ab.

Die Extremversion eines Tremolos ist ein rhythmischer Gater-Effekt (der z. B. in Trance- und Techno-Musik auf Synthie-Pads angewandt wird).

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Wiktionary: Tremolo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Vienna Symphonic Library. In: www.vsl.co.at. Abgerufen am 17. April 2016.
  2. Erwin Schaller, Karl Scheit: Lehrwerk für Gitarre. 5 Bände. Universal Edition, Wien 1936; Neuausgabe 1939–1941, Band 4, S. 13 f. (Tremolo).
  3. Gerhard Graf-Martinez: Flamenco-Gitarrenschule. 2 Bände. B. Schott’s Söhne, Mainz u. a. 1994 (= Edition Schott. 8253–8254), ISBN 3-7957-5083-0 und ISBN 3-7957-5765-7, hier: Band 2, S. 22–26.









Kategorien: Musizierpraxis | Verzierung (Gesang) | Tonbearbeitung | Italienische Phrase




Stand der Informationen: 06.06.2021 01:43:55 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.