Trügleben - de.LinkFang.org

Trügleben

Trügleben
Koordinaten: 50° 57′ 2″ N, 10° 37′ 52″ O
Höhe: 350 m ü. NN
Fläche: 6,07 km²
Einwohner: 361 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 2011
Postleitzahl: 99880
Vorwahl: 03621
Trügleben innerhalb der Landgemeinde Hörsel

Trügleben ist ein Ortsteil der Landgemeinde Hörsel im Nordwesten des thüringischen Landkreises Gotha.

Inhaltsverzeichnis

Lage


Die Gesamtfläche der Gemarkung Trügleben beträgt 607 Hektar. Sie liegt westlich von Gotha und etwas südlich der Bundesstraße 7 im Ackerbaugebiet des Thüringer Beckens. Südlich verläuft die Bahntrasse Gotha-Eisenach mit der Haltestelle Fröttstedt und noch etwas südlicher die Bundesautobahn 4 mit Anschluss bei Gotha und Waltershausen.

Geschichte


Archäologische Funde von Gräbern lassen darauf schließen, dass die Gegend schon im zweiten Jahrtausend v. Chr. besiedelt war.

Die urkundliche Ersterwähnung von Trügleben fand 1267 statt.[1] Damals gehörte der Ort zum Burgbezirk der Burg Tenneberg bei Waltershausen, aus dem das Amt Tenneberg hervorging. Trügleben gehörte ab 1640 zum Herzogtum Sachsen-Gotha, ab 1672 zum Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg und ab 1826 zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha. Ab 1920 lag Trügleben im Land Thüringen.

Am 18. März 1994 war Trügleben eine der sieben Gründungsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Hörsel. Durch Beschluss des Thüringer Landtags am 16. November 2011 konnte die Verwaltungsgemeinschaft Hörsel zum 1. Dezember 2011 aufgelöst und durch einen freiwilligen Zusammenschluss der zehn bisher selbstständigen Gemeinden Aspach, Ebenheim, Fröttstädt, Hörselgau, Laucha, Mechterstädt, Metebach, Teutleben, Trügleben und Weingarten die Landgemeinde Hörsel neu gebildet werden.[2][3]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994 – 333
  • 1995 – 326
  • 1996 – 320
  • 1997 – 323
  • 1998 – 329
  • 1999 – 331
  • 2000 – 324
  • 2001 – 324
  • 2002 – 333
  • 2003 – 351
  • 2004 – 365
  • 2005 – 369
  • 2006 – 369
  • 2007 – 364
  • 2008 – 371
  • 2009 – 377
  • 2010 – 363
  • 2014 – 361
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik


Ehemalige Bürgermeister

Bei der Bürgermeisterwahl am 12. Juni 1994 wurde Erich Erbach zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde gewählt. Er wurde bei den Bürgermeisterwahlen am 13. Juni 1999, 27. Juni 2004 und 6. Juni 2010 in seinem Amt bestätigt. Seine Amtszeit begann am 1. Juli 2010. Mit der Umwandlung zur Landgemeinde wurde er zum 1. Dezember 2011 zum Ortsteilbürgermeister (mit einer Amtszeit bis 2016).

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

Die St. Johannis Kirche zu Trügleben wurde 1520 erbaut.[8]

Weblinks


 Commons: Trügleben  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 290
  2. Hörselbote - Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Hörsel, 9. Jg., Nr. 10/2011  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven i Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 869 kB), hrsg. v. Verwaltungsgemeinschaft „Hörsel“, Hörselgau, 25. November 2011, S. 1
  3. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2011
  4. Bürgermeisterwahlen am 12.06.1994 in Thüringen - endgültiges Ergebnis , Thüringer Landesamt für Statistik, Erfurt; abgerufen am 2. Dezember 2011
  5. Bürgermeisterwahlen am 13.06.1999 in Thüringen - endgültiges Ergebnis , Thüringer Landesamt für Statistik, Erfurt; abgerufen am 2. Dezember 2011
  6. Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen, in: Kommunalwahlen 2004 in Thüringen: Endgültiges Ergebnisse, Wahlen der Bürgermeister (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive) (PDF; 3,3 MB), hrsg. v. Thüringer Landesamt für Statistik, Erfurt, April 2008
  7. Bürgermeisterwahlen am 06.06.2010 in Thüringen - endgültiges Ergebnis , Thüringer Landesamt für Statistik, Erfurt; abgerufen am 2. Dezember 2011
  8. Die St. Johannis Kirche zu Trügleben auf der Seite der Verwaltungsgemeinschaft Hörsel; abgerufen am 2. Dezember 2011



Kategorien: Ort im Landkreis Gotha | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Gotha) | Hörsel (Gemeinde) | Ersterwähnung 1267 | Gemeindeauflösung 2011



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Trügleben (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:23:25 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.