Tonnenideologie - de.LinkFang.org

Tonnenideologie



Als Tonnenideologie wird abwertend eine Produktionsplanung bezeichnet, die ausschließlich einfache, messbare und summierbare Größen vorgibt, ohne dass Nachfrage, Nutzen oder Qualität eine Rolle spielen.

Inhaltsverzeichnis

Zentralverwaltungswirtschaft


Der Begriff wurde zur Beurteilung der Zentralverwaltungswirtschaften geprägt. Er leitet sich aus den Tonnagevorgaben für die Schwerindustrie im Rahmen der Planwirtschaft in sozialistischen Staaten ab, bei der in Fünfjahresplänen detailliert festgelegt wurde, welche Produkte in welchen Mengen produziert werden sollten. Weiters wird die Bezeichnung auch auf eine Forderung Josef Stalins zurückgeführt; dieser hatte gefordert, dass die Sowjetunion bei den produzierten Waren die USA in der Tonnage überholen müsse.[1]

Die Vorgaben zur Planerfüllung und auch deren Kontrolle orientierten sich unter anderem an Gewicht oder Anzahl der produzierten Produkte, die Qualität der Produkte spielte hierbei jedoch keine Rolle. Als Folge dieser willkürlichen Anreizsetzung kam es zu Qualitätsmängeln, Fehlsteuerungen und falschen Investitionsstrategien. Ein Grund, der für diese Planung ausschließlich nach Mengen ohne Berücksichtigung zusätzlicher qualitativer Faktoren genannt wird, ist die Überforderung der Planungsbehörden durch die Menge der benötigen Detailinformationen.[2]

Als Symbol dieser Tonnenideologie wird in der Literatur die sowjetische Stachanow-Bewegung bzw. die Hennecke-Bewegung in der DDR genannt.[3] Die Hennecke-Bewegung war nach dem Bergmann Adolf Hennecke benannt, der am 13. Oktober 1948 in einer gut vorbereiteten Schicht 24,4 Kubikmeter Kohle förderte und damit die damals geltende Arbeitsnorm mit 387 Prozent deutlich übererfüllte.

Nachdem in Produktionsprozessen bei einer reinen Orientierung auf Quantität das Risiko einer Vernachlässigung der Qualität besteht, wurde in der DDR auch eine Steigerung der Qualität propagiert. So wurde z. B. im Juli 1949 in der SBZ auch auf Initiative von Luise Ermisch der Wettbewerb um den Titel Brigade der besten Qualität ausgerufen.

Politisches Schlagwort


In der politischen Auseinandersetzung dient der Begriff der Tonnenideologie vielfach als politisches Schlagwort. Mit der Verwendung wird der jeweiligen Gegenseite vorgeworfen, Qualität zu Gunsten von Menge zu vernachlässigen.

Quellen


Einzelnachweise


  1. Birgit Wolf: Sprache in der DDR. Ein Wörterbuch. de Gruyter, Berlin 2000, ISBN 3-11-016427-2, Stichwort „Tonnenindeologie“, S. 225.
  2. Werner Lachmann: Volkswirtschaftslehre, Bd. 2: Anwendungen. Springer, Berlin, 2. Auflage 2003, ISBN 3-540-20219-6, S. 55.
  3. John Dornberg: Deutschlands andere Hälfte. Profil und Charakter der DDR. Molden, Wien 1969, S. 171.



Kategorien: Wirtschaft (DDR) | Sozialismus | Politisches Schlagwort



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Tonnenideologie (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 11:46:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.