Tieschen - de.LinkFang.org

Tieschen




Marktgemeinde
Tieschen
Wappen Österreichkarte
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt: RA)
Fläche: 18,17 km²
Koordinaten: 46° 47′ N, 15° 57′ O
Höhe: 260 m ü. A.
Einwohner: 1.219 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 8355
Vorwahl: 03475
Gemeindekennziffer: 6 23 68
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Tieschen 55
8355 Tieschen
Website: www.tieschen.gv.at
Politik
Bürgermeister: Martin Weber (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
9
6
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Tieschen im Bezirk Südoststeiermark

Pfarrkirche Tieschen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Tieschen ist eine Marktgemeinde mit 1219 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Südosten der Steiermark. Sie liegt im Gerichtsbezirk Feldbach bzw. Bezirk Südoststeiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Tieschen liegt im Bezirk Südoststeiermark im österreichischen Bundesland Steiermark.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Größing, Jörgen, Laasen, Patzen, Pichla bei Radkersburg und Tieschen.

Nachbargemeinden

Sankt Anna am Aigen
Straden Klöch
Halbenrain

Geschichte


Tieschen wurde urkundlich erstmals im Jahre 1406 im Zehentbuch des Bistums Seckau genannt. Dieses Schriftzeugnis ist identisch mit der heutigen Schreibung. Der Name geht auf den slawischen Personennamen Tĕšina o. ä. zurück.[2] Seit Ende des 15. Jahrhunderts war das Pfarrgült Fehring Grundherr in „Türschen“. Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde Tieschen als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Gründung der Großgemeinde Tieschen

Die Großgemeinde Tieschen wurde am 1. Jänner 1951 gegründet. Per Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 27. Dezember 1950 (Landesgesetzblatt 65/1950) wurden die vordem selbständigen Gemeinden Größing (unter Bürgermeister Franz Benedikt), Jörgen (unter Bürgermeister Richard Edelsbrunner), Laasen (unter Bürgermeister Ignaz Maier), Patzen (unter Bürgermeister Richard Stradner) und Pichla bei Radkersburg (unter Bürgermeister Franz Puff) mit der Gemeinde Tieschen (unter Bürgermeister Edwin Kolleritsch) zur Großgemeinde Tieschen vereinigt. Nachdem die Fusion zwangsweise erfolgte, wurde vorerst der Bezirkshauptmann von Radkersburg Max Schistl als Regierungskommissär eingesetzt. Es dauerte bis 7. Dezember 1951 ehe Franz Puff zum ersten Bürgermeister der neuen Gemeinde gewählt wurde. Nach der Volkszählung vom 1. Juni 1951 umfasste die Bevölkerung 1541 Bewohner in 345 Häusern. Das Gemeindegebiet betrug 18,08 Quadratkilometer.[3]

Wallanlage auf dem Königsberg


Im Bereich des Vulkanmassivs bei Klöch nördlich von Radkersburg, liegt als höchste Erhebung der 459 m hohe Königsberg im Gemeindegebiet von Tieschen. Er beherrscht das Steintal und ist wegen seiner steilen Flanken schon früh mit einer Wallanlage befestigt worden. Als Chunigesberg erstmals 1406 erwähnt, sind die Reste der Anlage seit 1822 bekannt. Ab 1840 fanden Grabungen statt, die 1886 und 1897 fortgeführt wurden, deren Ergebnisse jedoch verschollen sind. 1899 wird in einer Aufzeichnung des Joanneums in Graz die Anlage als „versunkene Stadt am Königsberg“ bezeichnet und für eine keltisch-römische Festung gehalten. Von 1924 bis 1962 wurden von örtlichen Heimatforschern die Grabungen weiter verfolgt. Die meisten Fundstücke sind nicht mehr auffindbar, auch gab es Raubgrabungen und private Sondengänger. Erste Grabungen durch das Joanneum gab es 1928, Grundrisse von Häusern wurden dabei und auch 1934 freigelegt. Die Fundberichte sind ungenau und fantasievoll, so wird von „Heiligtümern der Ostnorischen Kultur mit Opfergruben“ berichtet.

Während der Kampfereignisse des Zweiten Weltkrieges besetzten Wehrmachtstruppen die Wallanlage und verteidigte sie gegen die Rote Armee. Die Suche nach Kriegsgefallenen brachte auch weitere archäologische Objekte zu Tage. Diese Funde von Trockenmauerresten, Gebäudegrundmauern und Einzelobjekten belegen eine dichte Besiedlung des Wallgebietes.

Zeitlich kann die Besiedlung ab dem 4. Jahrtausend v. Chr. angenommen werden. Nach einer Siedlungsunterbrechung in der Bronzezeitgibt es wieder Funde aus der Urnenfelderkultur, gesamten Hallstatt- und Latènezeit. Eine Fläche von rund 10 ha war besiedelt und massiv befestigt, Reste davon sind Wall und Graben an der Ost- und Südseite, sowie eine Toranlage mit einem Vorwall. Am höchsten Punkt des Berges an der Nordostecke ist das Kernstück, das extra mit einer Trockenmauer umfasst war. An Objekten sind Keramik und Steingeräte, der Lasinja-Kultur zuzuordnen, eine 1901 gefundene Goldmünze, mehrere Kleinfunde sowie eine Münze des Constantius II. geborgen worden. Die Einordnung der Funde belegt die Hochblüte der Siedlung in der Urnenfelderzeit, einen Rückgang während der Latènezeit und eine aus den alten Aufzeichnungen vermutete Fortführung in der provinzialrömischen Zeit anzunehmen. In den Türken- und Kuruzzenkriegen wurde die Wallanlage einige Male als Zufluchtsort benützt.[4]

Einwohnerentwicklung



Politik


Bürgermeister

Bürgermeister ist seit April 2000 Martin Weber.[5]

Dem Gemeindevorstand gehören weiters Vizebürgermeister Richard Haas und Gemeindekassier Anton Koller an.[6]

Amtsleiterin ist Michaela Gangl.

Bürgermeister seit 1951

Seit 1951 gab es in Tieschen folgende Bürgermeister:[5]

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich nach der Gemeinderatswahl 2015 wie folgt zusammen:

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:

Partei 2015 2010 2005 2000
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
SPÖ 568 59 9 648 61 10 704 66 10 357 40 6
ÖVP 403 41 6 377 36 05 330 31 05 462 51 8
FPÖ nicht kandidiert nicht kandidiert 032 03 00 083 09 1
Die Grünen nicht kandidiert 031 03 00 nicht kandidiert nicht kandidiert
Wahlberechtigte 1.120 1.175 1.184 1.098
Wahlbeteiligung 89 % 91 % 91 % 84 %

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Siehe: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tieschen

Persönlichkeiten


Ehrenbürger

Literatur


Weblinks


Commons: Tieschen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019) , (CSV )
  2. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 48 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).
  3. Franz-Josef Schober in Ortsgeschichte Tischen, Hrsg. Marktgemeinde Tieschen, 1998, S. 147f
  4. Susanne Sievers/Otto Helmut Urban/Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K und L–Z; Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 942 f.
  5. a b Gemeinde Tieschen: Der Bürgermeister (abgerufen am 11. Mai 2015)
  6. Gemeinde Tieschen: Gemeinderat (abgerufen am 11. Mai 2015)
  7. Südost-Tagespost (12. Juli 1966), S. 6.
  8. Südost-Tagespost (29. Mai 1984), S. 6.








Kategorien: Gemeinde in der Steiermark | Marktgemeinde in der Steiermark | Ort im Bezirk Südoststeiermark | Tieschen | Archäologischer Fundplatz in Österreich | Archäologischer Fundplatz in Europa | Weinbaugemeinde in der Steiermark | Ersterwähnung 1406








Stand der Informationen: 03.07.2020 06:07:35 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.