Tausendundeine Nacht - de.LinkFang.org

Tausendundeine Nacht

Tausendundeine Nacht (persisch هزار و يک شب, DMG hazār-u yak šab, arabisch ألف ليلة وليلة, DMG alf laila wa-laila) ist eine Sammlung morgenländischer Erzählungen und zugleich ein Klassiker der Weltliteratur. Typologisch handelt es sich um eine Rahmenerzählung mit Schachtelgeschichten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Vermutete indische Ursprünge

Aus Sicht der frühesten arabischen Leser hatte das Werk den Reiz der Exotik, es stammt für sie aus einem mythischen „Orient“. Das Strukturprinzip der Rahmengeschichte sowie einige der enthaltenen Tierfabeln weisen auf einen indischen Ursprung hin und stammen vermutlich aus der Zeit um 250. Eine indische Vorlage ist nicht überliefert, was allerdings auch für viele andere indische Texte aus dieser Zeit gilt. So wird zwar ein indischer Ursprung vermutet, aber dass der Kern der Erzählungen aus Persien stammt, kann nicht ausgeschlossen werden. Hinzu kommt, dass zwischen dem indischen und persischen Kulturraum zu jener Zeit enge Beziehungen bestanden.[1]

Persische Urfassung

Die indischen Erzählungen wurden wahrscheinlich unter der Herrschaft der Sassaniden um 500 ins Mittelpersische übertragen und um persische Märchenerzählungen erweitert.[2][3] Das mittelpersische Buch Tausend Erzählungen (persisch هزار افسانhazār afsān), der Vorläufer der arabischen Sammlung, ist verschollen, wird aber noch in zwei arabischen Quellen des 10. Jahrhunderts erwähnt. Einige Figuren in Tausendundeine Nacht haben überdies reale Vorbilder aus der persischen Geschichte, zum Beispiel den sassanidischen Großkönig Chosrau I. Da die Sassaniden enge kulturelle Kontakte mit dem spätantiken Mittelmeerraum pflegten, haben vermutlich zu ihrer Zeit auch Elemente griechischer Sagen – etwa der Odyssee – Eingang in den Märchenzyklus gefunden.

Übertragung ins Arabische

Wahrscheinlich im 8. Jahrhundert, einige Jahrzehnte nach der Ausbreitung des Islams in Persien, entstand die Übersetzung aus dem Persischen ins Arabische, Alf Layla (Tausend Nächte). Dies geschah wahrscheinlich in Mesopotamien, dem alten Zentrum des Sassanidenreichs und Ort der neuen Hauptstadt Bagdad, Sitz der Kalifen. Dabei wurde das Werk zugleich „islamisiert“, das heißt mit islamischen Formeln und Zitaten angereichert. Älteste Fragmente sind aus dieser Zeit um 850 erhalten (Chicago Fragment) und finden Erwähnung in der arabischen Literatur. Diese Übersetzungen zeichnen sich durch die Verwendung des Mittelarabischen aus, eine Zwischenform zwischen dem klassischen, im Koran üblichen Standard-Arabisch und den arabischen Dialekten, die seit jeher dem mündlichen Gebrauch vorbehalten sind.[4] Um 900 entsteht auch die Schwestersammlung Hundert und eine Nacht (arabisch Mi’at layla wa-layla) im Westen der arabischen Welt. Aus der Zeit um 1150 stammt die erste Erwähnung des arabischen Titels Alf layla wa-layla in einem Notizbuch eines Kairoer Juden.[5][6]

Im Laufe der Zeit wurden in die Rahmenerzählung weitere Erzählungen verschiedener Herkunft eingefügt, so aus arabischen Quellen Geschichten um den historischen Kalifen Hārūn ar-Raschīd und im 11. und 12. Jahrhundert phantastische Geschichten aus Ägypten. „Vollständige“ Sammlungen, d. h. Sammlungen, in denen ein Geschichtenrepertoire auf 1001 Nächte verteilt war, werden in einer der oben genannten arabischen Quellen des 10. Jahrhunderts erwähnt, aber es ist wenig wahrscheinlich, dass davon mehr erhalten ist als der Geschichtenbestand des Zyklus vom „Kaufmann und Dschinni“. Im Lauf der Jahrhunderte wurden jedoch immer wieder von neuem „vollständige“ Sammlungen kompiliert, die jedoch rasch desintegrierten. Selbst die berühmte Geschichte von Sindbad war nicht Bestandteil aller Versionen der Sammlung. In der Regel dürften stets nur Bruchstücke der Sammlung im Umlauf gewesen sein, die dann individuell mit anderen Geschichten zu einer neuen vollständigen Sammlung Tausendundeine Nacht zusammengestellt wurden. Somit gibt es für Tausendundeine Nacht keinen geschlossenen Urtext mit einem definierten Autor, Sammler oder Redaktor. Es ist vielmehr eine offene Sammlung mit verschiedenen Bearbeitern, auf die die mündliche Erzähltradition des Orients gewirkt hatte. Bis ins ausgehende 18. Jahrhundert lassen sich Neukompilationen nachweisen. Eine der letzten ist die von dem französischen Orientalisten H. Zotenberg als solche erkannte Ägyptische Rezension (ZÄR), von der bald nach 1800 einige Handschriften nach Europa gelangten, u. a. durch Joseph von Hammer, der 1806 in Konstantinopel eine französische Übersetzung anfertigte, die jedoch nie gedruckt wurde (dt. Übersetzung durch Zinserling, s. u.). Handschriften dieser Rezension waren auch die Vorlagen der Druckausgaben von Boulaq 1835 und Calcutta 1839–1842, deren Text wegen seiner Qualität und seiner (scheinbaren) Vollständigkeit lange Zeit als der authentische Text galt.

Der älteste erhaltene arabische Text ist die Galland-Handschrift, die frühestens um 1450 entstanden ist. Es handelt sich um einen Torso, der mitten in der 282. Nacht abbricht, benannt nach dem französischen Orientalisten Antoine Galland (1646–1715), der diese Handschrift 1701 erworben hatte. Galland publizierte ab 1704 eine französische Adaptation der Geschichtensammlung und leitete so die europäische Rezeption der Tausendundeinen Nacht ein. Für die Person der Scheherazade inspirierte er sich von Madame d’Aulnoy und der Marquise d’O, einer Hofdame der Herzogin von Burgund. Die Handschrift gelangte nach seinem Tod 1715 in den Besitz der Bibliothèque du Roi, der heutigen Französischen Nationalbibliothek.

Nach der durch Galland beginnenden Orient-Rezeption in Europa kam es zu dem paradoxen Vorgang, dass europäische Kompilationen (inklusive der „entschärfenden“ Bearbeitungen) wieder zurück ins Arabische übersetzt wurden und so die arabische Tradition selbst beeinflussten.[7] 2010 gab die Orientalistin Claudia Ott bekannt, in der Tübinger Universitätsbibliothek eine bisher unbekannte arabische Handschrift vermutlich aus der Zeit um 1600 entdeckt zu haben, die in praktisch unmittelbarer Fortsetzung der Galland-Handschrift mit der 283. Nacht einsetzt und bis zur 542. Nacht reicht.[7] 2010 entdeckte Claudia Ott zudem in Andalusien im Aga Khan Museum die bislang älteste erhaltene Kompilation der Scheherazad-Geschichten: Hundert und eine Nacht, die kleine Schwester der großen Geschichtensammlung, die im Magreb und im maurischen Andalusien entstand. Sie datiert von 1234.[8]

Inhalt


Schahriyâr, König einer ungenannten Insel „zwischen Indien und Kaiserreich China“, ist so schockiert von der Untreue seiner Frau, dass er sie töten lässt und seinem Wesir die Anweisung gibt, ihm fortan jede – in einigen Versionen: jede dritte – Nacht eine neue Jungfrau zuzuführen, die jeweils am nächsten Morgen ebenfalls umgebracht wird.

Nach einiger Zeit will Scheherazade, die Tochter des Wesirs, die Frau des Königs werden, um das Morden zu beenden. Sie beginnt, ihm Geschichten zu erzählen; am Ende der Nacht ist sie an einer so spannenden Stelle angelangt, dass der König unbedingt die Fortsetzung hören will und die Hinrichtung aufschiebt. In der folgenden Nacht erzählt Scheherazade die Geschichte weiter, unterbricht am Morgen wieder an einer spannenden Stelle usw. Nach tausendundein Nächten hat sie ihm in den orientalischen Druckfassungen drei Kinder geboren, und der König gewährt ihr Gnade.

In der ebenfalls aus dem Orient stammenden Schlussfassung der Druckausgabe Breslau 1824–1843 hat sie dem König das Unrecht seines Tuns vor Augen geführt und ihn „bekehrt“; er dankt Gott, dass er ihm Scheherazade gesandt hat, und feiert eine richtige Hochzeit mit ihr; Kinder kommen in dieser Fassung nicht vor. Dieser Schluss findet sich auch in Habichts deutscher Übersetzung (Breslau 1824).

Galland hatte keine Textvorlage für seine eher schlichte Ausformung des Schlusses, die aber alles in allem der des Breslauer Druckes am ehesten entspricht: der König bewundert Scheherazade, rückt innerlich ab von seinem Schwur, seine Frau nach der Hochzeitsnacht töten zu lassen, und gewährt ihr Gnade. In einem Brief von 1702 skizziert er jedoch bereits dieses Ende der Tausendundeinen Nacht, das er wohl durch seine Freunde kannte, die ihn überhaupt erst auf die Existenz der Sammlung hingewiesen hatten.

Formbeschreibung


Die Geschichten unterscheiden sich stark; es gibt historische Erzählungen, Anekdoten, Liebesgeschichten, Tragödien, Komödien, Gedichte, Burlesken und religiöse Legenden. In manchen Geschichten spielen auch historisch belegte Personen eine Rolle, wie etwa der Kalif Hārūn ar-Raschīd. Häufig sind die Geschichten in mehreren Ebenen miteinander verknüpft. Der Sprachstil ist oft sehr blumig und verwendet an einigen Stellen Reimprosa.[9]

Übersetzungs- und Wirkungsgeschichte


In Europa wird Tausendundeine Nacht häufig fälschlich gleichgesetzt mit Märchen für Kinder, was der Rolle des Originals als Geschichtensammlung für Erwachsene mit zum Teil sehr erotischen Geschichten in keiner Weise gerecht wird. Ursache für dieses Missverständnis ist vermutlich die erste europäische Übersetzung des französischen Orientalisten Antoine Galland, der die Geschichten 1704–1708 übertrug und dabei die religiösen und erotischen Komponenten des Originals entschärfte oder tilgte. Galland fügte zudem seiner Übersetzung einige in seinen arabischen Vorlagen nicht vorhandene Geschichten hinzu, z. B. Sindbad der Seefahrer, nach einer alleinstehenden Vorlage aus seinem Besitz, die er schon übersetzt hatte, bevor er von der Existenz der Sammlung Tausendundeine Nacht erfuhr, oder Aladin und die Wunderlampe und Ali Baba und die 40 Räuber, die er 1709 in Paris von Hanna Diyab, einem aus Syrien stammenden Märchenerzähler, gehört hatte. Hanna Diyab war ein aus Aleppo (Syrien) stammender maronitischer Christ, der mit einem französischen Händler nach Paris reiste.[10] Die Veröffentlichung von Galland hatte eine unerwartet große Wirkung.

August Ernst Zinserling übersetzte den Text nach der französischen Übertragung von Joseph von Hammer ins Deutsche (Stuttgart und Tübingen 1823–1824).

Eine auf der Übertragung von Galland fußende vollständige Übersetzung („Zum ersten Mal aus einer Tunesischen Handschrift ergänzt und vollständig übersetzt“) lieferte Max Habicht zusammen mit Friedrich Heinrich von der Hagen und Karl Schall (Breslau 1825). Die erste deutsche Übersetzung aus arabischen Originaltexten stammt von dem Orientalisten Gustav Weil. Sie wurde 1837–1841 veröffentlicht und war nur cum grano salis werkgetreu: die Poesie- und Reimprosapartien waren nicht formgetreu, das Repertoire entstammte einer Auswahl aus verschiedenen Versionen. Die erste wirklich werkgetreue Übersetzung stammt von Richard Francis Burton, der die Geschichten in 16 Bänden 1885–1888 unter dem Titel The Book of the Thousand Nights and a Night veröffentlichte und damit im viktorianischen England einen Skandal auslöste. Auf Grundlage der Burtonschen Übersetzung entstand eine deutsche Übersetzung durch Felix Paul Greve.

Ebenfalls auf Burtons Übersetzung basierte eine, zwischen 1906 und 1914 in Wien erschienene Ausgabe, die zunächst durch Cary von Karwath, später von Adolf Neumann herausgegeben wurde. Auf dem Titelblatt wurde die 18 Bände umfassende Übertragung als „vollständige und in keiner Weise gekürzte (bzw. zensierte) Ausgabe nach den orientalischen Texten“ bezeichnet, doch lehnte sie sich nicht nur an den arabischen Urtext, wie auch alle zuvor publizierten deutschen Übersetzungen an, sondern folgte in den erotischen Textpassagen, wie auch im Titel („Das Buch der Tausend Nächte und der einen Nacht“), deutlich dem Vorbild Burtons. Die lediglich für Subskribenten bestimmte, erotisch illustrierte und bibliophil ausgestattete Auflage von 520 Exemplaren löste wegen der freizügigen Textstellen und der von Franz von Bayros, Raphael Kirchner u. a. geschaffenen Illustrationen bald nach dem Erscheinen in der k.u.k.-Monarchie und im Deutschen Reich einen Skandal aus. Die Illustrationen der Ausgabe – z. T. auch die kompletten Bände – wurden durch die Behörden indiziert und beschlagnahmt.

Gustav Weils Übersetzung erschien ab 1837 (vollständig umgearbeitet 1865) und basierte auf den Texten der ersten Bulaker Ausgabe von 1835 und der Breslauer Ausgabe. Eine weitere deutsche Übersetzung besorgte Max Henning für die Reclams Universal-Bibliothek in 24 Bänden. Sie erschien ab 1896 und stützte sich auf eine spätere Bulaker Ausgabe sowie auf eine Auswahl weiterer Ausgaben und Quellen.

1918 wurde der Tübinger Orientalist Enno Littmann vom Insel Verlag mit einer Überarbeitung der Greveschen Übersetzung beauftragt. Er entschloss sich jedoch zu einer fast völligen Neuübersetzung, der er die redigierte, in Indien gedruckte arabische Ausgabe von 1839–1842 (Calcutta II) zugrunde legte.[11]

Die erste Übersetzung aus dem arabischen Text der Wortley Montagu-Handschrift, einer 1764 in Ägypten entstandenen und wenig später in die Oxforder Bodleian Library gebrachte Sammlung, schuf Felix Tauer. Sie wird als Ergänzungsband zur Littmanschen Übertragung betrachtet.

Mahmud Tarshuna, ein tunesischer Arabist, veröffentlicht Mi’at layla wa-layla auf der Grundlage von sechs arabischen Handschriften aus dem 18. und 19. Jahrhundert.[12]

Der 1926 geborene Arabist und Islamwissenschaftler Muhsin Mahdi legte im Jahr 1984 nach fünfundzwanzigjähriger Arbeit eine kritische Edition der Galland-Handschrift vor. Damit ist der Text der ältesten erhaltenen arabischen Fassung in seiner ursprünglichen Form verfügbar. Im Jahr 2004 erschien von der Arabistin Claudia Ott erstmals eine deutsche Übersetzung dieser Edition.[13] Ihr Ziel war eine bis in die Klanggestalt und Metrik textgetreue Übertragung. Otto Kallscheuer hebt in der Zeit ihr „klares, lebhaftes Deutsch“ hervor und dass sie auf „orientalisierende Ausschmückungen“ verzichtet habe.[14]

Ausgaben


(chronologisch geordnet)

Arabischer Text

Deutsche Übersetzungen

Rezeption


Fiktionale Literatur

Diverse Schriftsteller verfassten Fortsetzungen oder sich mehr oder minder stark anlehnende Erzählungen, darunter:

Film

Oper

Operette

Musik

Musical

Ballett

Theater

Hörspiel

Sonstiges

Forschungsliteratur


(chronologisch geordnet)

Weblinks


Commons: Tausendundeine Nacht  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. Zeitstrahl zu Tausend und eine Nacht
  2. Jacob W. Grimm: Selected Tales. Penguin Books, Harmondsworth 1982, ISBN 0-14-044401-7, S. 19.
  3. Jack David Zipes, Richard Francis Burton: The Arabian Nights. The Marvels and Wonders of the Thousand and One Nights. Signet Classic, New York 1991, ISBN 0-451-52542-6, S. 585.
  4. Jürgen Leonhardt: Latein: Geschichte einer Weltsprache. C.H. Beck, 2009. ISBN 978-3-406-56898-5. S. 180.Online-Teilansicht
  5. Zeitstrahl
  6. Rachel Schnold, Victor Bochman: The Jews and “The Arabian Nights”. In: Ministry of Foreign Affairs (Hrsg.): ARIEL. The Israel Review of Arts and Letters. Band 103, 1996, ISSN 0004-1343 , ZDB-ID 1500482-X (englisch, mfa.gov.il [abgerufen am 20. Juli 2014]).
  7. a b Immer neue Nächte. In: Die Zeit. Nr. 24, 10. Juni 2010.
  8. Handschrift AKM 00513. Website der Buchausgabe m. Einführungsvideo
  9. A. Gelber vertritt allerdings die These die Reihenfolge der Geschichten folge einem wohldurchdachten dramatischen Aufbau. Dabei bleibt freilich unklar, wie lange dieser Formwille auf die Gestaltung eingewirkt haben müsste.
  10. Hanna Diyab: Von Aleppo nach Paris. In: Christian Döring (Hrsg.): Die Andere Bibliothek. Die Andere Bibliothek, Berlin 2016, ISBN 978-3-8477-0378-5, S. 489.
  11. Enno Littmann: 1001 Nacht. Band 6. Insel Verlag, Wiesbaden 1953, S. 649.
  12. Zeitstrahl , Maḥmūd Ṭaršūna: Miʾat layla wa-layla. Tunis 1979.
  13. Tausendundeine Nacht – das unbekannte Original, (Memento des Originals vom 4. August 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Website zum Buch.
  14. Zusammengefasste Rezensionen der Übersetzung Claudia Otts aus NZZ, FR, SZ, Zeit, taz und FAZ. In: Perlentaucher.de
  15. Dawn B. Sova: Critical Companion to Edgar Allan Poe. A Literary Reference to His Life and Work. Facts on File / Infobase, New York 2007, S. 177 f. (online ).
  16. Jules Verne: Scheherazade’s Last Night and Other Plays. First English Translation. North American Jules Verne Society / BearManor Media, Albany/GA 2018 (online ).
  17. Tausendundeine Nacht. Internet Movie Database, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  18. 1001 Notsch auf Klassika



Kategorien: Märchensammlung | Indische Literatur | Literatur (Persisch) | Literatur (Arabisch) | Tausendundeine Nacht | Blütezeit des Islam

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Tausendundeine Nacht (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 05:40:27 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.