Taminatal - de.LinkFang.org

Taminatal

Taminatal

Mapraggsee unterhalb Vättis

Lage Kanton St. Gallen
Gewässer Tamina, Ramuzbach, Görbsbach, Chrüzbach
Gebirge Ringelspitz (3'247 m)
Pizol (2'844 m)
Calandamassiv (2'806 m)
Geographische Lage 755710 / 202472 Koordinaten: 46° 57′ 18″ N, 9° 29′ 4″ O; CH1903: 755710 / 202472
Typ Sohlental, Kastental
Höhe 515 bis 3247 m ü. M.
Besonderheiten Taminaschlucht
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt

Das Taminatal oder Vättnertal ist ein Seitental des alpinen Rheintals und wird von der Tamina entwässert. Es liegt im Kanton St. Gallen, ein kleiner Teil im Kanton Graubünden.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Das Taminatal verläuft vom Kunkelspass nach Nordosten bis Bad Ragaz. Bei Vättis vereinigt es sich mit dem Calfeisental, das sich im Westen von der Berggruppe um den Piz Sardona über die Walsersiedlung St. Martin und den Gigerwaldsee bis Vättis erstreckt. Hier mündet der von Kunkels kommende Görbsbach in die Tamina. Im untersten Talabschnitt liegt die Taminaschlucht mit dem Bad Pfäfers.

Im Taminatal liegen mehrere kleine Dörfer, die zur politischen Gemeinde Pfäfers gehören: Es sind die Ortschaften Pfäfers, Vättis, Vadura, Valens und Vasön sowie die Streusiedlung St. Margretenberg mit Furggels. Nordwestlich oberhalb der Ortsgemeinde Vättis liegt auf einer Höhe von 2427 m ü. M. am Drachenberg der Eingang zum Drachenloch.

Geschichte


Im Drachenloch wurden 1917 Knochen eines Höhlenbären gefunden. Zwischen 1917 und 1923 wurden bei Ausgrabungen zwei Feuerstellen entdeckt und 1920 in einem Durchgang eine verschlossene Steinkiste mit Holzkohle. Die Holzkohle wurde von der Schweizerischen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte auf ein Alter von mehr als 53'000 Jahre datiert.[1]

Im Taminatal befinden sich mit der Thermalquelle Bad Pfäfers in der Taminaschlucht, dem Grundgebirge Chrüzbachtobel Vättis, der Kraftwerke Sarganserland AG Vadura und dem Drachenlochmuseum Vättis vier Geostätten des Geoparks Sardona.[2] Ausserdem führt der Sardona Welterbe-Weg durch das Tal.

Fauna und Flora


Im November 2013 wurde im Taminatal das erste Wolfsrudel im Kanton St. Gallen gesichtet; bisher lebten im Kanton nur einzelne Wölfe. Das Rudel umfasste zehn Tiere: die Eltern, sechs Welpen und zwei letztjährige Jungtiere.[3][4]

Verkehr


Von Tamins im Churer Rheintal führt eine Strasse über den Kunkelspass ins obere Taminatal. Diese ist mit einem Fahrverbot für den motorisierten Privatverkehr belegt. Im März 2013 begannen im vorderen Taminatal die Bauarbeiten für die rund 400 Meter lange und 200 Meter hohe Bogenbrücke, die Taminabrücke.[5] Am 28. März 2015 erfolgte der Bogenschluss und seit dem 22. Juni 2017 verbindet sie die Dörfer Valens und Pfäfers über die Tamina miteinander. Die ehemalige Verbindungsstrasse von Valens nach Bad Ragaz ist nur noch für Fussgänger und Velofahrer offen. Das Taminatal ist mit mehreren Linien der Postauto erschlossen und in Bad Ragaz an die SBB angebunden.

Weblinks


 Commons: Taminatal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Die Geschichte des Drachenlochs. Christian Mettler, 2012, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  2. Geopark Sardona: Geostätten (Memento des Originals vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Tages-Anzeiger vom 29. November 2013: Erstes grosses Wolfsrudel bei Valens gesichtet
  4. Südostschweiz vom 30. November 2015: Graubünden und St. Gallen wollen zwei Wölfe schiessen
  5. Arbeiten für Bau der Taminabrücke vergeben. auf: vilan24.ch, 15. Oktober 2012.



Kategorien: Tal in Europa | Tal im Kanton St. Gallen | Tal im Kanton Graubünden



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Taminatal (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:39:29 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.