Taktik (Fußball)


Die Taktik ist bei der Sportart Fußball die festgelegte Spielweise einzelner Spieler (Individualtaktik), von Mannschaftsteilen (Gruppentaktik) oder der gesamten Mannschaft (Mannschaftstaktik). Die Taktik bestimmt meist der Trainer. Sie kann spielentscheidend sein und hängt von vielen Faktoren ab: Den Fähigkeiten der einzelnen zur Verfügung stehenden Spieler (wie deren Fußballtechnik, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Ausdauer etc.), der Mannschaftsstruktur, ihrer mannschaftlichen Entwicklung und ihrem Ausbildungsstand usw. sowie insbesondere auch von der Anpassung an den jeweiligen Gegner und in bestimmten Situationen (Angriff/Abwehr, Heimspiel/auswärts, …).

Da Fußball ein Mannschaftssport ist, ist es wesentlich komplizierter, eine erfolgbringende Taktik zu finden und anzuwenden als in einer Individualsportart.

Inhaltsverzeichnis

Bereiche der Fußballtaktik


Taktik ist die Lehre von der Führung und Organisation des sportlichen Wettkampfs. Sie ist die Kunst, die eigenen technischen und konditionellen Fähigkeiten und Fertigkeiten möglichst erfolgreich einzusetzen. Ihr Ziel ist es, am Ende wenigstens ein Tor mehr als der Gegner erzielt zu haben und damit zu siegen – bzw. zumindest nicht zu verlieren – und dazu alle erlaubten Mittel einzusetzen. Der Erfolg hängt aber auch im Fußball vom Ineinandergreifen aller leistungsbestimmenden Faktoren ab; erst technisch und konditionell perfekte Spieler machen aus einem taktischen Plan eine erfolgreiche Handlung.[1]

Die Vielzahl taktischer Erkenntnisse im Fußball wird nach Bauer[1] wie folgt geordnet:

  • Individualtaktik; die auf den einzelnen Spieler bezogene Taktik
  • Gruppentaktik; auf mehrere Beteiligte bezogen
  • Mannschaftstaktik; die ganze Mannschaft betreffend

Sepp Herberger fasste einige seiner taktischen Erfahrungen wie folgt zusammen – wobei wie bei jeder Regel auch hier Ausnahmen möglich sind:[1]

Die folgenden Ausführungen sind Beispiele für mögliche Taktiken.

Allgemeine Taktik

Individualtaktik

Dies sind individuelle taktische Überlegungen und Maßnahmen einzelner Spieler:

Gruppentaktik

Bestimmte Mannschaftsgruppen oder mehrere beteiligte Spieler praktizieren zum Beispiel taktische Überlegungen wie folgt:

Mannschaftstaktik

Zu diesem Bereich der Taktik zählt insbesondere auch das Anwenden eines geeigneten Spielsystems.

Taktik der Spielpositionen

Auf spezielle Spielpositionen bezogene Taktik:

Weitere positionsbezogene Taktiken kennt man z. B.

Spezielle Taktik

Die Anwendung spezieller Taktiken kann von folgenden Umständen abhängig sein:

Ebenso gibt es taktische Überlegungen bei den folgenden Standardsituationen:

Spielsysteme


Die bekannteste Form der taktischen Ausrichtung ist das Spielsystem. Ein Spielsystem beschreibt für jeden Spieler Position, Spielraum und Aufgaben auf dem Spielfeld und legt dadurch unter anderem fest, ob eine Mannschaft in einer bestimmten Situation eher offensiv oder defensiv spielen will.

Spielphasen: Vier-Phasen-Modell


Ein inzwischen recht geläufiges Modell zur Strukturierung mannschaftstaktischer Elemente besteht in der Einteilung des Spielgeschehens in vier sich ständig abwechselnde Phasen:[2][3]

Die Entwicklung dieses Modells wird dem niederländischen Trainer Louis van Gaal zugeschrieben.[2] In den Ballbesitzphasen orientiert sich das mannschaftstaktische Verhalten überwiegend an der jeweiligen defensiven bzw. offensiven Grundordnung. Im Umschaltspiel findet nach Ballverlust der Wechsel von offensiver in defensive Grundordnung statt, nach Ballgewinn entsprechend von defensiver in offensive Grundordnung; alternativ kommen Elemente wie Konterspiel oder Gegenpressing zum Tragen. Standardsituationen wie Freistöße oder Eckbälle werden von dem Vier-Phasen-Modell allerdings nicht abgedeckt.

Taktikweisheiten


Bezüglich der Fußball-Taktik lassen sich einige allgemeine Regeln darstellen, die sich aus verschiedenen Spiel- und Taktiksystemen herauskristallisiert haben.

Statistische Analyse

Der Sportwissenschaftler Roland Loy hat statistische Betrachtungen auf der Basis von 3000 Spielanalysen angestellt[4][5]. Dabei stellte er unter anderem – gegenüber ‚landläufigen‘ Vorurteilen – fest:

Die rein quantitativ-statistische Auswertung von Fußball-Spielen wird jedoch von vielen Fußball-Experten sehr kritisch gesehen.[6]

Während der Europameisterschaft 2016 wurde ein neues Mittel zur statistischen Auswertung vorgestellt, das sog. „Packing“. Bei dieser Analyse wird i. W. ermittelt, wie viele gegnerische Spieler durch erfolgreiche Pässe ‚aus dem Spiel‘ genommen wurden. Als Beispiel wurde das WM-Halbfinale 2014 zwischen Deutschland und Brasilien (Ergebnis 7:1) angegeben, bei dem gemäß der „Packing-Rate“ – im Gegensatz zu anderen, herkömmlichen Statistiken – die deutsche Mannschaft das überlegene Team war.

Allgemeines

Als besonders gut funktionierend gelten Mannschaften, die über eine „stabile Mittelachse“ verfügen. Diese besteht aus dem Torwart, zwei Innenverteidigern, zwei zentralen Mittelfeldspielern und einem Zielspieler im Sturm. Nachwuchsspieler werden dabei bevorzugt zunächst auf den Außenpositionen, etwa als Flügelspieler eingesetzt, wo sie von einem erfahrenen Spieler aus dem Zentrum angeleitet werden können und wo Fehler sich nicht im gleichen Maße wie im Zentrum unmittelbar torgefährlich auswirken.

Voraussetzungen für Kombinationsfußball sind neben Ballsicherheit sowie hoher balltechnischer Versiertheit ebenfalls eine hohe Laufbereitschaft der angreifenden Mannschaft. Hinter dieser Spielweise steht die Idee, den Gegner in der eigenen Spielhälfte oder in Strafraumnähe abzuschnüren und zu Fehlern zu zwingen, um so zum Torerfolg zu kommen. Optische Ähnlichkeiten zum Feldhandball oder Eishockey sind vorhanden, da sich alle Spieler der verteidigenden Mannschaft an der Abwehr beteiligen und die angreifende Mannschaft fast alle verfügbaren Spieler mit im Angriff einbindet.

Weitere taktische Elemente


Literatur


Weblinks


Commons: Mannschaftsaufstellungen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b c Gerhard Bauer „Fußball perfekt“ BLV-Verlagsgemeinschaft mbH München, 1978
  2. a b Tobias Escher: Der Schlüssel zum Spiel: Wie moderner Fußball funktioniert. 2. Auflage. Rowohlt Verlag, Hamburg 2020, ISBN 978-3-499-00198-7, S. 17–19.
  3. Bernhard Peters, Andreas Schumacher: Zwei gegen Eins: Starke Entscheider auf dem Platz. 1. Auflage. Philippka Sportverlag, Münster 2020, ISBN 978-3-89417-305-0, S. 106 (Abb. 38).
  4. Dr. Roland Loy im Interview. 11Freunde Magazin für Fußballkultur, 11. Oktober 2007
  5. Analytiker im Interview. Tagesspiegel, 28. Juni 2008
  6. Rene Maric: Diskurs zu quantitativen Statistiken im Fußball am Beispiel Roland Loys, 4. Februar 2013









Kategorien: Taktik (Fußball)




Stand der Informationen: 06.06.2021 12:00:08 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.