Sunscha (Terek)


Sunscha
Сунжа

Verlauf der Sunscha (Сунжа) im Einzugsgebiet des Terek

Daten
Gewässerkennzahl RU07020001112108200005420
Lage Nordossetien-Alanien, Inguschetien, Tschetschenien (Russland)
Flusssystem Terek
Abfluss über Terek → Kaspisches Meer
Quelle 20 km südöstlich von Wladikawkas
42° 56′ 21″ N, 44° 55′ 8″ O
Quellhöhe ca. 1200 m
Mündung in den Terek 10 km nördlich von Gudermes
43° 26′ 27″ N, 46° 8′ 5″ O
Mündungshöhe ca. 25 m
Höhenunterschied ca. 1175 m
Sohlgefälle ca. 4,2 ‰
Länge 278 km[1][2]
Einzugsgebiet 12.200 km²[1]
Abfluss[1]
Lage: 8 km oberhalb der Mündung
MQ
85,4 m³/s
Rechte Nebenflüsse Assa, Martan, Argun
Großstädte Grosny
Mittelstädte Nasran, Karabulak, Sunscha (Inguschetien), Gudermes
Kleinstädte Magas
Gemeinden Sunscha (Nordossetien-Alanien), Ekaschewo, Troizkaja
Schiffbar nicht schiffbar

Die Sunscha (russisch Сунжа, inguschisch Шолжа-хий, ossetisch Сунжӕ, tschetschenisch Соьлжа) ist ein 278 km langer rechter Nebenfluss des Terek am Nordrand des Großen Kaukasus in Russland.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf


Die Sunscha entspringt in einer Höhe von etwa 1200 m in den dicht bewaldeten Randbergen des Kaukasus im Grenzgebiet zwischen den Republiken Nordossetien-Alanien und Inguschetien. Die Quelle liegt etwa 20 km Luftlinie südöstlich der nordossetischen Hauptstadt Wladikawkas. Die Sunscha fließt zunächst nach Norden und erreicht bald das Territorium Inguschetiens. Dort wendet sie sich in östliche Richtung, die sie bis zu ihrer Mündung in den Terek beim Dorf Braguny, etwa 10 km nördlich der Stadt Gudermes, vorwiegend beibehält.

Die Sunscha durchfließt in ihrer breiten Talniederung die am dichtesten besiedelten Teile der Republiken Inguschetien und Tschetschenien; am Fluss oder in seiner Nähe liegen die Hauptstädte der beiden Republiken Magas und Grosny, die Großstadt Nasran und eine Reihe weiterer Städte und großer ländlicher Siedlungen, darunter die mit mehr als 60.000 Einwohnern ehemals einwohnerreichste Ländliche Siedlung Russlands (als Sunscha seit 2016 Stadt, ehemals Staniza Ordschonikidsewskaja). Nach dem Fluss wurde eine Reihe von Orten benannt, neben der Stadt Sunscha in Inguschetien das Dorf Sunscha in Nordossetien-Alanien; ebenso die durchflossenen Rajons Sunschenski in Inguschetien und Sunschenski in Tschetschenien. Auch die tschetschenische Hauptstadt Grosny trägt im Tschetschenischen den Namen Sölscha-Ghala („Sunscha-Stadt“).

Die bedeutendsten Nebenflüsse sind Assa, Martan und Argun, die alle auf dem Territorium Tschetscheniens von rechts einmünden.

Hydrologie


Das Einzugsgebiet des Flusses umfasst 12.200 km². Die mittlere Abflussmenge in Mündungsnähe beträgt 85,4 m³/s. Bei ihrem relativ hohen durchschnittlichen Feststoffgehalt 3.800 g/m³ transportiert die Sunscha pro Jahr 12,2 Millionen Tonnen Feststoffe.[1]

Nutzung und Infrastruktur


Die Sunscha ist nicht schiffbar. Ihr Wasser wird in erheblichem Umfang zur Bewässerung landwirtschaftlicher Nutzflächen verwendet.

Zwischen Nasran und Gudermes über Grosny folgen die Eisenbahnstrecke Beslan – Gudermes sowie die Fernstraße M29 von Rostow am Don zur aserbaidschanischen Grenze dem Tal des Flusses.

Einzelnachweise


  1. a b c d Artikel Sunscha in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D107657~2a%3DSunscha~2b%3DSunscha
  2. Sunscha im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)









Kategorien: Flusssystem Terek | Fluss in Asien | Fluss in Nordossetien-Alanien | Fluss in Tschetschenien | Fluss in Inguschetien




Stand der Informationen: 03.11.2021 08:05:13 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.