Stupa - de.LinkFang.org

Stupa




Dieser Artikel erläutert das Bauwerk Stupa; das StuPa ist unter Studierendenparlament zu finden.

Der Stupa (Sanskrit: m., स्तूप, stūpa, Pali thupa oder tope, singhalesisch dagoba, chinesisch oder pagoda, birmanisch Paya, tibetisch chörten, thailändisch chedi) ist ein buddhistisches Bauwerk, das Buddha selbst und seine Lehre, den Dharma, symbolisiert. Ein den frühen Stupas ähnlicher kreisförmig aufgeschütteter Grabhügel (tumulus) diente ursprünglich der Bestattung von Herrschern in Indien und ist seit prähistorisch-megalithischer Zeit bekannt. Im frühen Buddhismus wurden in einem Stupa Reliquien des Buddha und später von herausragenden Mönchen (arhats) aufbewahrt; so wurde er das rituelle Zentrum der Buddha- und Arhatverehrung. Der Stupa wird von Buddhisten rituell im Uhrzeigersinn umkreist (pradakshina).[1]

Inhaltsverzeichnis

Etymologie


Während das eingedeutschte Wort dem Sanskrit-Wort stūpa entspricht, lässt sich das Synonym tope auf die Pali-Form thupa zurückführen.[2]

Die englischsprachige Fachliteratur des 19. Jahrhunderts bezeichnete den Stupa auch als tope. Der Begriff soll aus Afghanistan stammen, wo Johann Martin Honigberger und Charles Masson im Jahr 1833 solide gemauerte buddhistische Grabhügel entdeckten („Kabul Minars“), die sie topes nannten.[3] Der gleiche Begriff wurde auch für die Grabhügel von Mankiala im pakistanischen Teil des Punjab benutzt. Daher kommt Alexander Cunningham in seinem Buch The Bhilsa Topes zu der Schlussfolgerung, dass tope vom Pali-Wort tupo stammt, welches wie auch das Sanskrit-Wort stupa einen Grabhügel (tumulus) beschreibt.[4]

Geschichte


Vorbuddhistischer Ursprung

Mit Stupa (Sanskrit stup: ‚aufhäufen‘, ‚ansammeln‘) war in uralten Zeiten der längliche Stein- oder Erdhügel gemeint, der über den Überresten einer toten Person errichtet wurde. Zu einem unbekannten Zeitpunkt setzten die Inder einen Stab (eventuell bereits mit Schirm) in den Mittelpunkt der Halbkugel und beerdigten die nach der Leichenverbrennung übrig gebliebenen Knochen- und Zahnreste unter ihm. Der Stab wurde als Verbindung zum Zentrum des Universums angesehen, welches alle Energie sammelte und die Geburt allen Lebens beeinflusste. Die (Halb-)Kugel als Symbol für Vollständigkeit zeigte die Balance von Energie im Universum und wurde zum Symbol des Universums.

Erste Stupas im Buddhismus

Diese Grundideen übernahm später der Buddhismus. Stupas gelten als die ersten wichtigsten Denkmale und Orte künstlerischer Gestaltung im Buddhismus.[5] Der Buddha soll den Bau von Stupas angewiesen haben, allerdings sind die ältesten bekannten Stupas aus der Zeit Kaiser Ashokas.[5] Dieser ließ einer Legende nach 84.000 Stupas in seinem Herrschaftsgebiet errichten.[5] In der Mahaparinibbana-Sutra wird erwähnt, dass vier Personenkreise würdig genug sind, einen solchen Grabhügel zu erhalten: Ein Vollendeter, ein Heiliger, „vollkommen Erwachter“ (also ein historischer Buddha – Samma-Sambuddha), ein „einzeln Erwachter“ (also ein Buddha, der allerdings nicht den Dharma predigt – Pacceka-Buddha), ein Jünger des Vollendeten und ein Kaiserkönig (Chakravartin – Universeller Monarch).

Spätere Entwicklung

Bereits in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten wurden in Indien kaum noch Großstupas gebaut; die Bauten in Nepal (z. B. Bodnath- und Swayambhunath-Stupa), Pakistan (z. B. Amlukdara-Stupa, Shingardara-Stupa) oder anderen Gegenden Südostasiens stammen jedoch aus dieser Zeit. In den buddhistischen Tempelkomplexen Indiens (z. B. Sanchi) oder in den Chaitya-Hallen entstand hingegen eine Vielzahl von kleineren Stupas, die oft aus dem natürlichen Fels herausgehauen wurden und somit keine Reliquien enthielten oder aber von vornherein als Gedenk- oder Votivstupas aufgefasst wurden.

Symbolische Bedeutung


Ausbildung eigener Formensprache

In nur wenigen Jahrhunderten entwickelte sich der schlichte Grabhügel zu der Grundform der heutigen Stupas, der des Stupas von Sanchi (Zentral-Indien). Bereits hier sind die vier Grundelemente zu erkennen: eine quadratische Grundfläche als Basis, das halbkugelige Kuppelgewölbe, eine Reliquien-Kammer und die Spitze, oft auch durch einen stilisierten Schirm ersetzt, die mit einer Krone/einem „Juwel“ (welches oft wörtlich zu nehmen ist) abgeschlossen ist.

Bedeutung

Der Stupa hat eine mannigfaltige symbolische Bedeutung.

Der alte indische Stupa hat von oben nach unten folgende Bestandteile und Symbolik:

Bestandteil Juwel Element Buddha
Krone[9] Buddha Luft und Raum Bodhi
Spitze / Mast mit Ehrenschirmen Feuer Ushnisha
quadratische Reliquien-Kammer Kopf
Kuppel Dharma Wasser Oberkörper
kreisrunder Sockel gekreuzte Beine
quadratische Grundfläche/Plattform Sangha Erde Löwenthron

Bedeutung und Verwendung des Stupa:

Vorzüge

Einen Stupa zu errichten gilt im Buddhismus als sehr heilsam, da positives Karma im Geist des Erbauers zurückbleibt.[12] Auch in der Zukunft seien dem Baumeister dadurch vielfältige Vorzüge durch vorteilhafte Wiedergeburten gegeben.[12] Im besten Fall wird eine rasche Erleuchtung ermöglicht.[12] Einen Stupa zu umschreiten sei ebenfalls sehr vorteilhaft und ermögliche positive Wiedergeburten.[12]

Verschiedene Entwicklungen


Aus dem Stupa entwickelte sich in Sri Lanka seit dem 2. Jh. v. Chr. die Dagoba, in Myanmar[13] die Paya, in Thailand die Chedi, die auf der singhalesischen Dagoba fußt. Daraus ergab sich in Laos der That. Die in den Jahren 750 bis 850 erbaute und auf einem Mandala-Grundriss basierende Anlage des Borobudur auf der indonesischen Insel Java ist in vieler Hinsicht ein Sonderfall.

Die nördliche Entwicklungslinie zeigt in Ostasien die Pagode, deren chinesische Variante innen begehbar ist. Die chinesische Pagode verbreitete sich im 5.–8. Jh. nach Korea und Japan (in Japan ausschließlich aus Holz konstruiert). In Tibet entwickelte sich der Stupa zum Chörten weiter, dessen Bauform in Texten des Tengyur, dem Kommentarteil des tibetischen buddhistischen Kanons, festgelegt ist. Der Chörten symbolisiert den Stufenweg zur Erleuchtung und stellt zugleich ein Sinnbild für den aktiven Weg des Bodhisattva dar.[14]

Bedeutende historische Stupas


Indien
Pakistan
Nepal
Sri Lanka
Indonesien
Myanmar
Laos
Thailand

Bildergalerie


Literatur


Weblinks


Commons: Stupa  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Stupa – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Klaus-Josef Notz: Herders Lexikon des Buddhismus. Grundbegriffe, Traditionen, Praxis in 1200 Stichwörtern von A-Z, Hohe Verlag, Erftstadt 2007, S. 437f.
  2. Vgl. Duden online: Stupa und Tope
  3. Newsletter der Society for the Preservation of Afghanistan’s Cultural Heritage, Mai 1999, S. 6 f. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 29. November 2015.
  4. Cunningham: The Bhilsa Topes, S. 9
  5. a b c d Helwig Schmidt-Glintzer: Der Buddhismus. Beck 2005, S. 105.
  6. Adrian Snodgrass: The Symbolism Of The Stupa. Motilal Banarsidass Publishers (Cornell Southeast Asia Program), Delhi, 1992, ISBN 81-208-0781-2, S. 255
  7. Der Stupa - Symbol für die Natur des Geistes. In: Buddhismus Heute Nr. 23 (1997). Abgerufen am 16. Juni 2018.
  8. Der tibetische Stupa - Teil 1. In: Buddhismus Heute Nr. 45 (Sommer 2008). Abgerufen am 16. Juni 2018.
  9. tibetischer Stupa: Mond, Sonne und Juwel
  10. Fotos siehe Joe Cummings, Bill Wassman: Buddhist Stupas in Asia, the Shape of Perfection. Lonely Planet Productions, Hawthorne 2001, ISBN 1-86450-120-0, S. 128, 129
  11. How to Build a Stupa
  12. a b c d Verdienste durch die Errichtung von Stupas (englisch) , abgerufen am 20. Januar 2010.
  13. Gabriele Seitz: Die Bildsprache des Buddhismus. Düsseldorf: Patmos 2006. S. 46–59, hier: S. 53.
  14. Gabriele Seitz: Die Bildsprache des Buddhismus. Düsseldorf: Patmos 2006. S. 243–247, hier: S. 243 f.



Kategorien: Buddhistische Architektur | Sakralbau des Buddhismus



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Stupa (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 11:24:38 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.