Stephan Hilsberg - de.LinkFang.org

Stephan Hilsberg




Stephan Hilsberg (* 17. Februar 1956 in Müncheberg) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Gründungsmitglied der Sozialdemokratischen Partei der DDR (SDP).

Er war von 2000 bis 2002 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und von 2005 bis 2007 einer der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf


Hilsberg besuchte bis 1972 die Polytechnische Oberschule und machte anschließend bis 1974 eine Lehre zum Facharbeiter für Datenverarbeitung. Danach leistete er bis 1976 den Wehrdienst bei der Nationalen Volksarmee ab. Von 1976 bis 1989 war er als Programmierer am Institut für medizinische Physik und Biophysik an der Charité in Berlin tätig. Neben dem Beruf absolvierte Hilsberg ab 1985 ein Fernstudium zum Ingenieur für Informationsverarbeitung, welches er 1995 beendete. Seit seinem Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag 2009 ist Hilsberg als freier Mitarbeiter beim Deutschlandfunk Kultur tätig, zudem hat er seine Karriere als Musiker ausgebaut.[1]

Stephan Hilsberg ist verheiratet und hat vier Kinder.

Partei


Nachdem sich Hilsberg schon ab 1988 in kirchlichen Friedenskreisen engagierte, zählte er im Oktober 1989 zu den Gründungsmitgliedern der SDP (Sozialdemokratische Partei in der DDR) und wurde zum Ersten Sprecher gewählt. Von Februar bis Juli 1990 war er Geschäftsführer der SDP. Hilsberg arbeitete im „Leitungskreis“ des als konservativ geltenden Seeheimer Kreises der SPD-Bundestagsfraktion mit.

Abgeordneter


Von März bis Oktober 1990 gehörte Hilsberg der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR an. Er war im Wahlkreis Leipzig für die SPD gewählt worden.

Ab dem 3. Oktober 1990 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, dem er bis zum Ende der 16. Legislaturperiode im Jahr 2009 angehörte. Ab November 2004 war er Sprecher der Landesgruppe Ost sowie Mitglied des erweiterten Fraktionsvorstandes der SPD-Bundestagsfraktion. Von November 2005 bis März 2007 war er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion mit Zuständigkeit für die Bereiche Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Aufbau Ost, Petitionen.

Hilsberg gehörte im Oktober 1990 zu den Abgeordneten, die von der Volkskammer in den Bundestag entsandt wurden. Bei der Bundestagswahl im Dezember 1990 zog er über die Landesliste Brandenburg und seit der Bundestagswahl 1994 stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Bad Liebenwerda – Finsterwalde – Herzberg – Lübben – Luckau (1994 und 1998) bzw. des Wahlkreises Elbe-Elster – Oberspreewald-Lausitz II (seit 2002) in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2005 erhielt er hier 34,8 % der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl 2009 nominierte die SPD in seinem Wahlkreis einen anderen Direktkandidaten.

Öffentliche Ämter


Am 28. November 2000 wurde Hilsberg als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in die von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Bundesregierung berufen (Kabinett Schröder I).[2] Nach der Bundestagswahl 2002 schied er am 21. Oktober 2002 aus dem Amt; seine Nachfolgerin wurde Iris Gleicke.[3]

Ehrungen


Literatur


Weblinks


Fußnoten


  1. In eigener Sache. In: Homepage von Stephan Hilsberg. Abgerufen am 31. Oktober 2017.
  2. Vorgängerin: Siegfried Scheffler; Kurt Bodewig war am 20. November 2000 Verkehrsminister geworden.
  3. Holger Kulick: Chef-Kritik: Nachfolgerin für aufmüpfigen Staatssekretär. Spiegel Online, 22. Oktober 2002, abgerufen am 27. Februar 2018.



Kategorien: DDR-Opposition | Abgeordneter der Volkskammer | Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Sachsen) | Bundestagsabgeordneter (Brandenburg) | SPD-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Politiker (21. Jahrhundert) | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | DDR-Bürger | Deutscher | Geboren 1956 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Stephan Hilsberg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 10:26:49 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.