Stegersbach - de.LinkFang.org

Stegersbach




Marktgemeinde
Stegersbach
Wappen Österreichkarte
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Güssing
Kfz-Kennzeichen: GS
Fläche: 17,76 km²
Koordinaten: 47° 10′ N, 16° 10′ O
Höhe: 262 m ü. A.
Einwohner: 2.671 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 150 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7551
Vorwahl: 03326
Gemeindekennziffer: 1 04 14
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 7
7551 Stegersbach
Website: gemeinde.stegersbach.at
Politik
Bürgermeister: Heinz Peter Krammer (SPÖ)
Gemeinderat: (2017)
(23 Mitglieder)
14
8
1
14 
Insgesamt 23 Sitze
Lage von Stegersbach im Bezirk Güssing
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Stegersbach ist eine Marktgemeinde im Bezirk Güssing im Burgenland in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Szentelek, der kroatische Santalek, der Romani-Ortsname Schtega.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Geografische Lage

Die Gemeinde liegt im Südburgenland im Stremtal. Stegersbach ist die einzige Ortschaft in der Gemeinde. Diese gliedert sich weiter in die Rotten Fabitsgraben, Hinterfrauenberg, Kanischaberg, Pflegerhäuser (Weiler), Stegersbacher Berghäuser (zerstreute Häuser) und Steinbach (Dorf).[1]

Nachbargemeinden

Ollersdorf im Burgenland Olbendorf
Burgauberg-Neudauberg Rauchwart
Rohr im Burgenland Bocksdorf

Geschichte


Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Szentelek verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Marktgemeinde ist Stegersbach seit 1583 (durch Rudolf II. 1391, 1583 erneut verliehen).

Wie in vielen anderen Orten des Burgenlandes wurden auch in Stegersbach im 16. Jahrhundert kroatische Kolonisten angesiedelt (Kroatisch-Stegersbach), wobei sich die Anteile der Deutschen und der Kroaten – ähnlich wie in den Orten Antau (Otava), Kittsee (Gijeca) und Sigleß (Cikleš) – in der Vergangenheit stets in der Waage hielten. Seit Ende des 19. Jahrhunderts nimmt der Anteil der Kroaten allerdings stetig ab, sodass heute nur mehr – wenn überhaupt – ganz wenige Einwohner zur Volksgruppe der Burgenlandkroaten gezählt werden können (Anteil der Kroaten an der Gesamtbevölkerung – 1880: 37 %, 1910: 30,2 %, 1934: 11 %, 1971: 1,7 %, 2001: 0,8 %). Stegersbach hatte bis zu den Deportationen im Zweiten Weltkrieg auch einen Roma-Bevölkerungsanteil von rund 15 %.

Bevölkerungsentwicklung


Kultur und Sehenswürdigkeiten


Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stegersbach

Wirtschaft und Infrastruktur


Verkehr

Stegersbach wird von der Güssinger Straße (B57), die von Kemeten über Güssing nach Feldbach führt, durchzogen. In der Ortsmitte zweigt Richtung Westen die Stegersbacher Straße (B57a) ab, die nach Rudersdorf führt. Ebenfalls in der Ortsmitte zweigt Richtung Osten die L386 nach Unterwart ab.

Bildung

[2]

Sport und Freizeit

Politik


Gemeinderat

Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Anzahl der Wahlberechtigten insgesamt 23 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[5] 2012[6] 2007[7] 2002[8] 1997[8]
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
SPÖ 966 58,65 14 994 59,13 14 967 62,11 14 972 61,71 14 780 53,61 11
ÖVP 549 33,33 8 645 38,37 9 590 37,89 9 536 34,03 8 469 32,23 7
FPÖ 81 4,92 1 42 2,50 0 nicht kandidiert 67 4,25 1 206 14,16 3
Grüne 51 3,10 0 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
Wahlberechtigte 2207 2204 2086 2024 1881
Wahlbeteiligung 78,79 % 82,08 % 81,83 % 85,28 % 87,35 %

Gemeindevorstand

Neben Bürgermeister Heinz Peter Krammer (SPÖ) und den beiden Vizebürgermeistern Michael Knopf (ÖVP) und Jürgen Dolesch (SPÖ) gehören weiters die geschäftsführenden Gemeinderäte Ernst Friedl (SPÖ), Michaela Graf (SPÖ), Andreas Sagmeister (ÖVP) und Andreas Schabhietl (SPÖ) dem Gemeindevorstand an.[9]

Bürgermeister

Bürgermeister ist Heinz Peter Krammer (SPÖ).

Krammer trat 1997 die Nachfolge von Walter Fabics an, der aus Altersgründen sein Amt zurücklegte. Bei der Bürgermeisterdirektwahl am 1. Oktober 2017 wurde er von 61,70 % der Wähler als Bürgermeister bestätigt. Sein Mitbewerber war zum dritten Mal in Folge Vizebürgermeister Michael Knopf (ÖVP), der es auf 38,30 % brachte.[5]

In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wurde Michael Knopf (ÖVP) zum ersten Vizebürgermeister und Jürgen Dolesch (SPÖ) zum zweiten Vizebürgermeister gewählt.[9]

Leiter des Gemeindeamts ist Ernst Friedl.[9]

Chronik der Bürgermeister

Gemeindepartnerschaften

Persönlichkeiten


Literatur


Weblinks


Commons: Stegersbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. http://www.statistik.at/wcm/idc/idcplg?IdcService=GET_PDF_FILE&RevisionSelectionMethod=LatestReleased&dDocName=007109 Gemeindeverzeichnis 2001
  2. Marktgemeinde Stegersbach: Schulen in Stegersbach (abgerufen am 6. Februar 2018)
  3. Therme Stegersbach – Allegria Familientherme – Burgenland. Abgerufen am 10. März 2017.
  4. Reiter kauft Thermenresort Stegersbach. In: oesterreich.orf.at. 6. März 2008, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  5. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Stegersbach 2017 (abgerufen am 6. Februar 2018)
  6. Land Burgenland: Wahlergebnis Stegersbach 2012 (abgerufen am 6. Februar 2018)
  7. Land Burgenland: Wahlergebnis Stegersbach 2007 (abgerufen am 6. Februar 2018)
  8. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Stegersbach 2002 (abgerufen am 6. Februar 2018)
  9. a b c Marktgemeinde Stegersbach: Ansprechpersonen Gemeindevertretung (abgerufen am 6. Februar 2018)



Kategorien: Gemeinde im Burgenland | Marktgemeinde im Burgenland | Ort im Bezirk Güssing | Stegersbach | Thermalbad in Österreich



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Stegersbach (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 11:22:42 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.