Starship Troopers 3: Marauder - de.LinkFang.org

Starship Troopers 3: Marauder



Filmdaten
Deutscher TitelStarship Troopers 3: Marauder
OriginaltitelStarship Troopers 3: Marauder
ProduktionslandVereinigte Staaten, Südafrika[1]
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2008
Länge101 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[2]
Stab
RegieEdward Neumeier
DrehbuchEdward Neumeier
ProduktionDavid Lancaster
MusikKlaus Badelt,
Ian Honeyman,
Andrew Raiher
KameraLorenzo Senatore
SchnittMichael John Bateman
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Starship Troopers 2: Held der Föderation

Starship Troopers 3: Marauder (englisch marauder: Marodeur, Plünderer) ist ein US-amerikanisch-südafrikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2008. Es ist die Fortsetzung der Filme Starship Troopers und Starship Troopers 2: Held der Föderation. Der Protagonist Rico des ersten Films taucht, im Gegensatz zum zweiten Teil, wieder im Handlungsverlauf auf.[3]

Inhaltsverzeichnis

Handlung


In dem seit mehreren Jahren geführten Krieg der Menschheit bringt die Rasse der Bugs durch Mutation und Evolution neue, tödliche und schwer zu erkennende Arten hervor. Doch auch die Menschen sind nicht untätig geblieben und haben in Form der Q-Bombe eine Waffe entwickelt, die ganze Planeten in die Luft sprengen kann.

Der für die Bekämpfung der Bugs zuständige Sky Marshal Omar Anoke strandet nach seiner Flucht von einem durch die Bugs vernichteten Außenposten auf dem von den Bugs kontrollierten Planeten OM-1. Ebenfalls in dieser gestrandeten Truppe sind der Koch, der Arzt, eine Stewardess, ein Soldat und die Pilotin seines persönlichen Raumkreuzers, Lola Beck. Diese ist eine Vertraute von Col. Rico und aktuelle Freundin der rechten Hand des Sky Marshals, General Dix Hauser. Aus einem unerklärlichen Grund zeigt sich der Sky Marshal plötzlich gläubig, obwohl Religion durch die Föderationsregierung geächtet wird, und macht die Suche nach dem ebenfalls notgelandeten Transportschiff zu seiner persönlichen Suche nach Gott. Überraschenderweise wird die Gruppe nicht von umherstreifenden Bugs angegriffen, was der Sky Marshal als den „Bestimmten Weg“ deutet. Johnny Rico, der das Kommando über den verlorenen Außenposten hatte, wird wegen einer Befehlsverweigerung zum Tode verurteilt. Bei seiner Exekution durch Hängen reißt das Seil scheinbar aus der Verankerung, jedoch stellt sich heraus, dass Dix Hauser, der nun behauptet, eine leitende Position beim Geheimdienst zu bekleiden, seine Finger im Spiel hat. Hauser berichtet Col. Rico, dass dieser in einer geheimen Mission, in welcher er von einer Spezialtruppe unterstützt wird, den Sky Marshal finden und retten soll. Als technische Unterstützung stehen ihnen dabei die neuentwickelten „Marauder“-Kampfanzüge mit einem vielfältigen Waffenarsenal zur Verfügung. Nicht nur der Sky Marshal ist eine der dringend gesuchten Personen, sondern auch seine Pilotin, da sie den geheimen Standort des Flottenhauptquartiers „Sanctuary“ kennt. Diese Informationen in „Bug-Händen“ würde den Untergang der Menschheit bedeuten.

Während der Suche nach dem vermissten Sky Marshal treffen sie auf den Gott der Bugs „Behemecoatyl“, der den Sky Marshal schon seit längerem über den gefangengehaltenen Brain-Bug (aus Teil 1) kontrolliert, indem er ihm vortäuscht, Frieden mit der Menschheit schließen zu wollen. Der Sky Marshal wird von Behemecoatyl verschlungen. Die Spezialeinheit unter Johnnys Führung kann Lola Beck und die Stewardess retten, und mit der neuesten Waffe, der Q-Bombe, wird der „Mega-Bug“ schließlich zusammen mit dem Planeten vernichtet.

Zum Abschluss wird in einem Spot der Föderation erklärt, dass Gott doch existiere und dass er auf der Seite der Menschen stehe. Dix Hauser und Lola Beck heiraten, und Col. Jonny Rico wird eine Beförderung zum General angeboten. Er soll das Kommando über das Marauder-Programm übernehmen.

Hintergrund


Kritiken


„Fortsetzungsfilm als blutiges Kampfgetümmel. Der ausgefeilte ‚Look‘ sowie einige satirische Seitenhiebe lassen nicht übersehen, dass es dem Film durch das geringe Budget an allen Ecken und Enden mangelt.“

„Fazit: Mäßig getrickster Weltraumactioner für Fans.“

Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Starship Troopers 3: Marauder im Lexikon des internationalen Films
  2. Freigabebescheinigung für Starship Troopers 3: Marauder. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2008 (PDF; Prüf­nummer: 114 326 DVD).
  3. Cast and crew (englisch) www.starshiptroopers3.net. Archiviert vom Original am 23. August 2008. Abgerufen am 14. Februar 2010.
  4. Starship Troopers 3: Marauder . Cinema. Abgerufen am 14. Februar 2010.



Kategorien: Filmtitel 2008 | US-amerikanischer Film | Südafrikanischer Film | Actionfilm | Horrorfilm | Abenteuerfilm | Science-Fiction-Film | Direct-to-Video-Produktion | Außerirdische im Film



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Starship Troopers 3: Marauder (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 07:25:48 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.