St. Kilian (Korbach)


Die evangelische Pfarrkirche St. Kilian ist das älteste Kirchengebäude von Korbach, der Kreisstadt des Landkreises Waldeck-Frankenberg (Hessen). Sie ist die historische Hauptkirche der Korbacher „Altstadt“, der zur Bauzeit im 14. Jahrhundert bereits die „Neustadt“ im Norden gegenüberstand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Architektur


Der Bau der gotischen Kirche wurde 1335 mit dem Chor begonnen. Zur selben Zeit wurde die kleine Johanneskapelle an der Chornordseite, die seit dem 16. Jahrhundert als Sakristei genutzt wird, gebaut. Ebenfalls stammt das Turmuntergeschoß aus diesem Jahr. Der Turmoberbau wurde von 1380 bis 1392 errichtet. Der ursprüngliche Turm hatte eine Höhe von 317 Fuß (bei einem Fußmaß von 0,293 m), mithin 92,88 Meter.[1] Er gehörte damit zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung im 14. Jahrhundert zu den 15 höchsten Kirchtürmen der Welt. Die heutige sogenannte welsche Haube oder Laterne wurde nach mehrfacher Zerstörung des ursprünglichen Dachhelmes infolge Blitzschlag erst 1709 aufgesetzt. Das Langhaus wurde 1388 begonnen und 1450 mit der Wölbung fertiggestellt. Zwischen Chor und Turm stand bis dahin eine alte, kleinere Kirche, die vermutlich in den Jahrzehnten nach Baubeginn noch benutzt wurde. Nach dem Brand von 1685 wurde bis 1692 das Kirchendach erneuert.

Die weiträumige, spätgotische Hallenkirche in der Teilung 3:3 ist mit einem kurzen Chorjoch und einem Fünfachtelschluss ausgestattet. Die drei Schiffe haben die gleiche Breite, so dass bei querrechteckigen Jochen das Langhaus breiter als lang ist. Die Einzelformen erinnern an die Bauweise der Wiesenkirche in Soest. Der kräftige Westturm schließt mit vier Giebeln; er ist von einem kleinen barocken Dachreiter bekrönt. An die Südseite des Turmes wurde um 1340 die ehemals zweijochige Marienkapelle, die später als Münze genutzt wurde, angebaut. Seit 1958 ist die Kapelle Kriegergedächtnisstätte. An der Nord-, Süd- und Westseite sind von Wimpergen bekrönte und von Fialen flankierte Portale eingebaut. Bei dem westlichen Portal sind die Tür und das darüber liegende hohe Fenster mit einer gemeinsamen Gewänderrahmung versehen. Das südliche Portal wurde am Anfang des 15. Jahrhunderts geschaffen, es ist als Figurenportal mit umfangreichem ikonographischem Programm gestaltet. Das Innere der Kirche wurde von 1957 bis 1958 restauriert. Im Chor ruhen auf schlanken Dienstbündeln steil aufstrebende Kreuzrippengewölbe. Im Langhaus ruhen die Gewölbe auf gut proportionierten Rundpfeilern. Die Schlusssteine der Gewölbe im Chor stammen vom 14., die der Gewölbe im Langhaus vom 15. Jahrhundert. Die drei- bis sechsteiligen Maßwerkfenster sind quergeteilt. Die farbige Ausmalung wurde auf Grundlage alter Reste erneuert. In den letzten Jahrzehnten wurden innen und außen umfangreiche Renovierungen vorgenommen.

Ausstattung


Orgeln


Euler-Orgel

Die Orgel auf der Westempore wurde 1957 von der Orgelbaufirma Euler erbaut. Das Instrument hat 34 Register auf drei Manualen und Pedal.[2]

I Hauptwerk C–
Gedacktpommer 16′
Prinzipal 8′
Spitzflöte 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Quinte 223
Waldflöte 2′
Mixtur IV-VI 2
Trompete 8′
II Rückpositiv C–
Metallgedackt 8′
Quintade 8′
Prinzipal 4′
Nachthorn 4′
Spitzflöte 2′
Sifflöte 1′
Terzian II 135
Scharff IV 1′
Regal 8′
Tremulant
III Schwellwerk C–
Harfpfeife 8′
Rohrflöte 8′
Gemshorn 4′
Holzflöte 4′
Prinzipal 2′
Quinte 113
Zimbel III 23
Rankett 16′
Rohrschalmei 8′
Tremulant
Pedalwerk C–
Violon 16′
Subbass 16′
Oktavbass 8′
Prinzipalbass 4′
Nachthorn 2′
Rauschpfeife IV 223
Posaune 16′
Schalmei 4′

Kuhn-Orgel

Im Jahr 2011 baute die Firma Orgelbau Kuhn eine neue, freistehende Orgel[3] mit ebenfalls 34 Registern aber anderer Disposition und modernem Klangkonzept.[4]

I Hauptwerk C–a3
1. Bourdon 16′
2. Principal 08′
3. Bourdon 08′
4. Gambe 08′
5. Octave 04′
6. Quinte 0223
7. Superoctave 02′
8. Mixtur V 02′
9. Fagott 08′
II Solo C–a3
10. Concertflöte 8′
11. Prästant 4′
12. Rohrflöte 4′
13. Flageolet 2′
14. Cornet II 223
15. Scharf III–IV 113
16. Trompete 8′
17. Clairon 4′
Tremulant
III Schwellwerk C–a3
18. Salicet 16′
19. Flûte harmonique 08′
20. Viola da gamba 08′
21. Voix céleste 08′
22. Fugara 04′
23. Flûte octaviante 04′
24. Flautino 02′
25. Plein-jeu IV 0223
26. Basson 16′
27. Trompette harmonique 08′
28. Hautbois 08′
Tremulant
Pedal C–g1
29. Principalbass 16′
30. Subbass 16′
31. Quintbass 1023
32. Salicetbass (= Nr. 18) 16′
33. Octavbass 08′
34. Violoncello (= Nr. 20) 08′
35. Octave 04′
36. Posaune 16′

Literatur


Einzelnachweise


  1. Louis Curtze, Ferdinand von Rheins: Geschichte und Beschreibung der Kirche St. Kilian zu Corbach. Arolsen 1843 (online ).
  2. Informationen zur Orgel auf Orgbase.nl. Abgerufen am 1. Februar 2020.
  3. Die Orgel in Korbach auf Internetseite der Fa. Kuhn Korbach, Evang. Kilianskirche , abgerufen am 11. Juni 2019.
  4. Die neue Kiliansorgel , abgerufen am 11. Juni 2019 (PDF).

Weblinks


Commons: St. Kilian (Korbach)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien










Kategorien: Kulturdenkmal in Korbach | Kirchengebäude im Landkreis Waldeck-Frankenberg | Kirchengebäude des Kirchenkreises Twiste-Eisenberg | Kilianskirche | Bauwerk in Korbach | Erbaut in den 1330er Jahren | Disposition einer Orgel | Kirchengebäude in Europa




Stand der Informationen: 05.11.2021 07:14:15 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.