Stöffin - de.LinkFang.org

Stöffin

Stöffin
Stadt Neuruppin
Koordinaten: 52° 52′ 12″ N, 12° 44′ 35″ O
Höhe: 44 m ü. NN
Eingemeindung: 6. Dezember 1993
Postleitzahl: 16833

Lage von Stöffin in Brandenburg

Stöffin ist ein Ortsteil mit 226 Einwohnern der Kreisstadt Neuruppin im brandenburgischen Landkreis Ostprignitz-Ruppin[1]. Stöffin liegt etwa 7 Kilometer südwestlich der Kernstadt von Neuruppin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus 1256 als Steuin. Der Name leitet sich vom slawischen Wort Stavn ab und bedeutet am stehenden Wasser liegendes Dorf[2]. Um 1490 war Stöffin ein Teil der im Kern reichsunmittelbaren Herrschaft Ruppin unter der Landesherrschaft der Grafen von Lindow-Ruppin. Nach dem Dreißigjährigen Krieg entwickelte sich der Ort sehr langsam, um 1800 lebten hier 202 Einwohner. Am 6. Dezember 1993 wurde Stöffin nach Neuruppin eingemeindet.[3]

Die Feldsteinkirche wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Die Kirche ist ein einschiffiger Bau aus Feldstein. Im Jahre 1703 stürzte der Turm ein, dieser wurde 1727 erneuert. Im Inneren befindet sich ein Altarretabel aus dem Jahre 1727, die Kanzel ist aus dem gleichen Jahr.

Am 10. Oktober 2009 wurde im Rahmen der Umstrukturierung der Feuerwehr Neuruppin aus der Freiwilligen Feuerwehr Stöffin zusammen mit den Feuerwehren aus dem Wohnplatz Treskow und dem Ortsteil Buskow der neue Löschzug Südwest gebildet. Zeitgleich erfolgte die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses für diesen Löschzug an der Hermann-Riemschneider-Straße 2 in Neuruppin.

Sehenswürdigkeiten


Literatur


Weblinks


 Commons: Stöffin  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Homepage der Fontanestadt Neuruppin (Memento des Originals vom 1. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Märkische Oderzeitung, 5. September 2005, S. 10
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.





Kategorien: Ort im Landkreis Ostprignitz-Ruppin | Geographie (Neuruppin) | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) | Gemeindeauflösung 1993



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Stöffin (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 28.10.2019 02:27:08 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.