Sports Illustrated Sportler des Jahres - de.LinkFang.org

Sports Illustrated Sportler des Jahres


(Weitergeleitet von Sportler_des_Jahres_(Vereinigte_Staaten))



Die Auszeichnung Sports Illustrated Sportsman of the Year (deutsch Sports Illustrated Sportler des Jahres) verleiht seit 1954 die US-amerikanische Zeitschrift Sports Illustrated an „den Sportler oder das Team, dessen Leistung im vergangenen Jahr am meisten den Geist von sportlicher Fairness und Leistung verkörperte“.

Wie bei der Auszeichnung Associated Press Athlete of the Year sind auch als Sports Illustrated Sportsman of the Year Staatsbürger aller Länder wählbar, wird also der Status als „Weltsportler des Jahres“ beansprucht. Jedoch sind auch hier die Preisträger bis auf wenige Ausnahmen US-amerikanische.

Jahr Preisträger Sportart Leistung / Errungenschaft
1954 Vereinigtes Konigreich Roger Bannister Leichtathletik Weltrekord über die Meile, Erster Meilenlauf unter vier Minuten
1955 Vereinigte Staaten Johnny Podres Baseball World-Series-MVP
1956 Vereinigte Staaten Bobby Morrow Leichtathletik Dreifacher Olympiasieger in Sprintdisziplinen
1957 Vereinigte Staaten Stan Musial Baseball National League batting champion
1958 Vereinigte Staaten Rafer Johnson Leichtathletik Zehnkampf-Weltrekord
1959 Schweden Ingemar Johansson Boxen Weltmeister im Schwergewicht
1960 Vereinigte Staaten Arnold Palmer Golf PGA-Spieler des Jahres
1961 Vereinigte Staaten Jerry Lucas Basketball Final-Four-MVP
1962 Vereinigte Staaten Terry Baker American Football Ausgezeichnet mit der Heisman Trophy
1963 Vereinigte Staaten Pete Rozelle American Football Erweiterung der NFL
1964 Vereinigte Staaten Ken Venturi Golf US-Open-Champion
1965 Vereinigte Staaten Sandy Koufax Baseball Ausgezeichnet mit dem Cy Young Award
1966 Vereinigte Staaten Jim Ryun Leichtathletik Weltrekord im Meilenlauf
1967 Vereinigte Staaten Carl Yastrzemski Baseball Gewinner der Triple Crown
1968 Vereinigte Staaten Bill Russell Basketball NBA-Champion als Spielertrainer
1969 Vereinigte Staaten Tom Seaver Baseball Ausgezeichnet mit dem Cy Young Award
1970  Bobby Orr Eishockey NHL-MVP
1971 Vereinigte Staaten Lee Trevino Golf PGA-Spieler des Jahres
1972 Vereinigte Staaten Billie Jean King Tennis Drei Grand-Slam-Titel in einem Jahr gewonnen
Vereinigte Staaten John Wooden Basketball Coach des NCAA-Champions
1973 Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart Motorsport Formel-1-Weltmeister
1974 Vereinigte Staaten Muhammad Ali Boxen Weltmeister im Schwergewicht
1975 Vereinigte Staaten Pete Rose Baseball World-Series-MVP
1976 Vereinigte Staaten Chris Evert Tennis Zwei Grand-Slam-Titel in einem Jahr gewonnen
1977 Vereinigte Staaten Steve Cauthen Pferderennen herausragender Jockey
1978 Vereinigte Staaten Jack Nicklaus Golf The-Open-Championship-Gewinner
1979 Vereinigte Staaten Terry Bradshaw American Football Super-Bowl-MVP
Vereinigte Staaten Willie Stargell Baseball World-Series-MVP
1980 Vereinigte Staaten Eishockey-Nationalmannschaft der Männer Eishockey Miracle on Ice, Olympiasieger
1981 Vereinigte Staaten Sugar Ray Leonard Boxen Weltmeister im Weltergewicht
1982  Wayne Gretzky Eishockey NHL-MVP, Gewinn der Art Ross Trophy
1983 Vereinigte Staaten Mary Decker Leichtathletik Weltmeisterin im 1500- und 3000-Meter-Lauf
1984 Vereinigte Staaten Edwin Moses Leichtathletik Olympiasieger im 400-Meter-Hürdenlauf
Vereinigte Staaten Mary Lou Retton Turnen Olympiasiegerin im Einzelmehrkampf
1985 Vereinigte Staaten Kareem Abdul-Jabbar Basketball NBA-Finals-MVP
1986 Vereinigte Staaten Joe Paterno American Football Coach des NCAA-Gewinner-Teams
1987 „Athletes Who Care“:
 Bob Bourne Eishockey Half Behinderten-Schulen
Vereinigte Staaten Judi Brown Leichtathletik Half misshandelten Kindern
Kenia Kipchoge Keino Leichtathletik Kümmerte sich um Waisenkinder
Vereinigte Staaten Dale Murphy Baseball Charity spokesman
Vereinigte Staaten Chip Rives American Football Half notleidenden Kindern
Vereinigte Staaten Patty Sheehan Golf Half misshandelten Mädchen
Vereinigte Staaten Rory Sparrow Basketball Half Schulkindern
Vereinigte Staaten Reggie Williams American Football Half Highschool-Schülern
1988 Vereinigte Staaten Orel Hershiser Baseball Ausgezeichnet mit dem Cy Young Award, World-Series-MVP
1989 Vereinigte Staaten Greg LeMond Radsport Sieger der Tour de France
1990 Vereinigte Staaten Joe Montana American Football dreifacher Super-Bowl-MVP
1991 Vereinigte Staaten Michael Jordan Basketball NBA-MVP
1992 Vereinigte Staaten Arthur Ashe Tennis unterstützte humanitäre Einsätze
1993 Vereinigte Staaten Don Shula American Football Erfolgreichster NFL-Coach
1994 Vereinigte Staaten Bonnie Blair Eisschnelllauf zweifache Olympiasiegerin
Norwegen Johann Olav Koss Eisschnelllauf dreifacher Olympiasieger
1995 Vereinigte Staaten Cal Ripken junior Baseball Rekord für die meisten in Folge bestrittenen MLB-Spiele
1996 Vereinigte Staaten Tiger Woods Golf Sieger der United States Amateur Championship, NCAA-Champion
1997 Vereinigte Staaten Dean Smith Basketball Erfolgreichster College-Coach
1998 Vereinigte Staaten Mark McGwire Baseball Home-Run-Rekord
Dominikanische Republik Sammy Sosa Baseball National-League-MVP
1999 Vereinigte Staaten Frauen-Nationalmannschaft Fußball FIFA-Weltmeister 1999
2000 Vereinigte Staaten Tiger Woods Golf Gewinner dreier Major-Turniere
2001 Vereinigte Staaten Curt Schilling Baseball Co-World-Series-MVP
Vereinigte Staaten Randy Johnson Baseball Ausgezeichnet mit dem Cy Young Award, Co-World-Series-MVP
2002 Vereinigte Staaten Lance Armstrong Radsport Gewinner der Tour de France, bevor diesem der Toursieg wegen Dopings aberkannt wurde
2003 Vereinigte Staaten David Robinson Basketball Zweifacher NBA-Champion
Vereinigte Staaten Tim Duncan Basketball NBA-MVP, NBA-Finals-MVP, NBA-Champion
2004 Vereinigte Staaten Boston Red Sox Baseball Gewinner der World Series
2005 Vereinigte Staaten Tom Brady American Football Zweifacher Super-Bowl-MVP
2006 Vereinigte Staaten Dwyane Wade Basketball NBA-Champion, NBA-Finals-MVP
2007 Vereinigte Staaten Brett Favre American Football Rekord für die meisten Touchdowns in der NFL insgesamt (436)
2008 Vereinigte Staaten Michael Phelps Schwimmsport Achtfacher Olympiasieger
2009 Vereinigte Staaten Derek Jeter Baseball Fünffacher Gewinner der World Series
2010 Vereinigte Staaten Drew Brees American Football Super-Bowl-MVP, karitative Arbeit für den Wiederaufbau der Stadt New Orleans
2011 Vereinigte Staaten Mike Krzyzewski Basketball Die meisten Siege in der NCAA Division I
Vereinigte Staaten Pat Summitt Basketball die meisten Karrieresiege eines Trainers in der Geschichte der NCAA
2012 Vereinigte Staaten LeBron James Basketball NBA-MVP, NBA-Finals-MVP, NBA-Champion, Olympia-Gold mit der Nationalmannschaft
2013 Vereinigte Staaten Peyton Manning American Football Fünffacher NFL-MVP, Super-Bowl-MVP, Super-Bowl-Champion, Rekord für die meisten Touchdowns in einer Saison, AFC-Champion
2014 Vereinigte Staaten Madison Bumgarner Baseball Dreifacher Gewinner der World Series, NLCS-MVP, World-Series-MVP
2015 Vereinigte Staaten Serena Williams Tennis 34-fache Grand Slam-Gewinnerin (21 × Einzel, 14 × Doppel), 4-fache Olympiasiegerin (2012 im Einzel, 2000, 2008 und 2012 im Doppel), 6-facher ITF World Champion
2016 Vereinigte Staaten LeBron James Basketball NBA-Finals MVP, NBA-Champion, verhalf den Cleveland Cavaliers zur ersten Meisterschaft
2017 Venezuela José Altuve Baseball Liga MVP, World Series Meister, verhalf den Houston Astros zur ersten Meisterschaft
Vereinigte Staaten J. J. Watt American Football Spendete mehr als $37 Millionen zum Wiederaufbau nach dem Hurrikan "Harvey" in Houston
2018 Vereinigte Staaten Golden State Warriors Basketball NBA-Champion 2018
2019 Vereinigte Staaten Megan Rapinoe Fußball FIFA-Weltmeisterin 2019, Gewinnerin des Goldenen Balls und Goldenen Schuhs des Turniers



Kategorien: Liste (Sportler des Jahres) | Sportler des Jahres (Vereinigte Staaten) | Erstverleihung 1954



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sports Illustrated Sportler des Jahres (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.05.2020 03:34:09 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.