Spanische Grippe - de.LinkFang.org

Spanische Grippe




Spanische Grippe
Die drei Wellen in Großbritannien
Daten
Krankheit Influenza
Krankheitserreger Influenzavirus A/H1N1
Beginn 1918
Ende 1920
Bestätigte Infizierte 500 Mio. (Schätzung)
Todesfälle 27 Mio. – 50 Mio.

Die Spanische Grippe war eine Influenza-Pandemie, die durch einen ungewöhnlich virulenten Abkömmling des Influenzavirus (Subtyp A/H1N1) verursacht wurde und sich zwischen 1918 – gegen Ende des Ersten Weltkriegs – und 1920 in drei Wellen verbreitete und bei einer Weltbevölkerung von etwa 1,8 Milliarden zwischen 27 Millionen und 50 Millionen Menschenleben forderte,[1] Vermutungen reichen bis zu 100 Millionen.[2] Damit starben an der Spanischen Grippe mehr Personen als im Ersten Weltkrieg (17 Millionen). Insgesamt sollen etwa 500 Millionen Menschen infiziert worden sein,[3] was eine Letalität von 5 bis 10 Prozent ergibt, die damit deutlich höher lag als bei Erkrankungen durch andere Influenza-Erreger.[4]

Eine Besonderheit der Spanischen Grippe war, dass ihr vor allem 20- bis 40-jährige Menschen erlagen, während Influenzaviren sonst besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährden. Varianten des Subtyps A/H1N1 verursachten 1977/1978 den Ausbruch der Russischen Grippe und 2009 den der „Schweinegrippe“-Pandemie. Die Asiatische Grippe (1957) und die Hongkong-Grippe (1968) basierten zwar auf anderen Subtypen, der überwiegende Anteil der internen Gene stammt jedoch vom Virus der Spanischen Grippe, weswegen sie vor Ausbruch der COVID-19-Pandemie als „Mutter aller Pandemien“ bezeichnet wurde.[5]

Inhaltsverzeichnis

Die Bezeichnung „Spanische Grippe“


Der Name Spanische Grippe entstand, nachdem die ersten Nachrichten über die Seuche aus Spanien kamen; als neutrales Land hatte Spanien im Ersten Weltkrieg eine relativ liberale Zensur, sodass dort im Unterschied zu anderen betroffenen Ländern Berichte über das Ausmaß der Seuche nicht unterdrückt wurden. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete am 27. Mai 1918, dass der spanische König Alfons XIII. erkrankt sei.[6] Die Agencia Fabra kabelte an Reuters in London:

“A Strange Form Of Disease Of Epidemic Character Has Appeared In Madrid. The Epidemic Is Of A Mild Nature, No Deaths Having Been Reported”

„Eine merkwürdige Krankheit mit epidemischem Charakter ist in Madrid aufgetreten. Diese Epidemie verläuft harmlos, keine Todesfälle bisher gemeldet.“

zit. n. Pete Davies: Catching Cold – The Hunt for a Killer Virus. S. 59

Vollends spanisch wurde die Influenza, als am 29. Juni 1918 der spanische Gesundheitsdirektor Martín Salazar verkündete, ihm lägen keine Berichte über eine vergleichbare Krankheit im übrigen Europa vor. Die internationale Presse gebrauchte ab Ende Juni 1918 zunehmend die Bezeichnung „Spanische Grippe“, was zudem von einigen kriegsführenden Regierungen gefördert wurde, um die tatsächliche Verbreitung zu vertuschen.[7]

Spanien

In Spanien wurde die Krankheit zunächst Soldado de Nápoles (Soldat von Neapel) genannt, weil sie sich ähnlich schnell verbreitete wie ein damals sehr populäres Lied dieses Namens, das kurz vor dem Ausbruch der Pandemie erstmals in einer Operette gesungen worden war. In zeitgenössischen spanischen Quellen taucht die Bezeichnung Spanische Grippe nur auf, wenn sich die Autoren über diese Bezeichnung beklagten. Zeitgenössische spanische Beobachter nahmen wohl zu Recht an, dass der Erreger aus Frankreich eingeschleppt worden sei, da im Winter 1917/18 etwa 24.000 Spanier in Frankreich arbeiteten, von denen bis zum Ausbruch der Epidemie 9000 zurückgekehrt waren. Heute wird die Pandemie in Spanien in erster Linie als „Pandemia de gripe de 1918“ und eher nachrangig als „Gripe española“ bezeichnet.[8]

USA und Großbritannien

Ungeachtet des irreführenden Namens, der auf zeitgenössische Zeitungsmeldungen zurückgeht, gehen die meisten Wissenschaftler heute davon aus, dass die Pandemie ihren Ursprung in den USA hatte. Die für jene Zeit noch untypische, kriegsbedingt erhöhte Mobilität begünstigte die weltweite Ausbreitung. US-amerikanische Soldaten nannten sie three-day fever (Drei-Tage-Fieber) oder purple death (wegen der Hautverfärbungen), britische Soldaten bezeichneten sie als flu oder „flandrische Grippe“ wegen der Ansteckung in den Schützengräben Flanderns.[9]

Deutschland

In der deutschen Presse durfte zwar nicht über Erkrankungen an der Front berichtet werden, wohl aber ab Anfang Juni 1918 – auch auf den ersten Seiten der Zeitungen – über zivile Opfer. In Deutschland wurde sie gelegentlich „Blitzkatarrh“ oder „Flandern-Fieber“ genannt. Weitere Bezeichnungen waren Spanische Krankheit, Grippe, Lungenentzündung, Lungenpest.[10]

Frankreich

Französische Militärärzte sprachen zunächst verschleiernd von der maladie onze (Krankheit elf). Heute werden in aller Regel die Begriffe Grippe espagnole oder Pandémie grippale de 1918 verwendet.[11]

Hypothesen zur geographischen Herkunft


Wo sich die Spanische Grippe zuerst manifestierte, ist nicht völlig gesichert. Dies ist weitgehend vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges zu sehen. Bei den Kämpfen in Europa, vor allem an der Westfront, starben zu dieser Zeit wöchentlich tausende von Soldaten. Sowohl die Presse als auch die lokalen Gesundheitsbehörden konzentrierten sich daher wenig auf die ersten Grippefälle im Frühjahr 1918, zumal während der ersten Welle nur wenige Menschen der Krankheit erlagen. Derzeit sind drei Theorien in der Diskussion, wobei die wahrscheinlichste auf die USA als Ausgangspunkt verweist.

Möglicher Ausgangspunkt China

Abgesehen von diversen Propagandathesen wurde zunächst der Herkunftsort in China vermutet. In Harbin war im Oktober 1910 eine Epidemie ausgebrochen, deren Symptome jenen der Spanischen Grippe ähnelten, wie schon 1918 auffiel. Im Dezember 1917 kam es im nördlichen China zum Ausbruch einer weiteren Atemwegserkrankung mit wiederum ähnlichen Symptomen, die bis April 1918 dauerte und etwa 16 000 Todesopfer forderte. Seit Ende 1916 entsandte China mit dem Chinese Labour Corps (CLC) Arbeitskräfte für die Alliierten nach Europa, insgesamt etwa 185 000 Mann. Das CLC wurde überwiegend in den vom zweiten Ausbruch betroffenen Provinzen Shantung, Hopei und Shanxi rekrutiert, im britisch-ostchinesischen Pachtgebiet Weihaiwei in Barackenlagern konzentriert und zumeist über den Pazifik nach Kanada, mit der Eisenbahn zur kanadischen Ostküste nach Halifax oder später nach New York und von dort nach Frankreich verbracht. Sowohl unter den Soldaten, die auf Vancouver Island die Chinesen bewachten, wie auch beim CLC selbst wurden gehäuft Symptome eines grippeähnlichen Infekts beobachtet, auch tödliche Pneumonien traten auf. Mehr als Indizien kann diese Theorie jedoch nicht liefern, vor allem da nicht geklärt werden konnte, was für eine Krankheit Ende 1917 in Shanxi ausbrach. Abgesehen davon spricht die zunächst relativ geringe Opferzahl im CLC gegen diese Ursprungshypothese, die sich erst nach jener der nahe stationierten alliierten Soldaten erhöhte.[12]

Möglicher Ausgangspunkt Nordfrankreich

Eine weitere Theorie besagt, dass die Epidemie ursprünglich in einem sehr großen Truppenlager bei der französischen Stadt Étaples ausbrach, in dem sich täglich gut 100 000 Menschen aufhielten und das nicht weit vom Hauptquartier des CLC in Noyelles-sur-Mer lag. Im Dezember 1916 grassierte in diesem Lager eine Influenza, die ähnlich in den Militärbasen von Rouen und Aldershot beobachtet wurde. Die Ärzte sprachen seinerzeit von „purulenter Bronchitis“, bei Autopsien fanden sie ähnliche Befunde wie später bei der Spanischen Grippe. Die Verzögerung bis zum Ausbruch der eigentlichen Pandemie könne damit erklärt werden, dass das damalige Virus im Rahmen kleiner, begrenzter Epidemien überdauert und in diesem Zeitraum durch molekulare Veränderungen seine hohe Virulenz entwickelt habe.[13]

Wahrscheinlicher Ausgangspunkt Vereinigte Staaten

Die dritte, derzeit wahrscheinlichste These besagt, dass es im Januar 1918 zu den ersten virulenten Grippeausbrüchen in den USA kam und sie von dort aus durch Truppenbewegungen – die American Expeditionary Forces in Europa wurden gerade zu dieser Zeit massiv verstärkt – weltweit verbreitet wurde. Sie ist schon in den 1940er Jahren durch den australischen Medizin-Nobelpreisträger Frank Macfarlane Burnet aufgestellt[14] und später vom US-amerikanischen Historiker Alfred W. Crosby umfangreich belegt worden.[15] Die Untersuchungen des Evolutionsbiologen Michael Worobey unterstützen inzwischen diese These: sieben von acht Genen des Virus haben eine große Ähnlichkeit mit Influenzagenen, die man bei Vögeln in Nordamerika fand. Zudem konnte eine genetische Verbindung zur u. a. 1872 in den USA grassierenden Pferdeinfluenza ausgemacht werden, wozu Berichte über eine sich gleichzeitig zur Spanischen Grippe ausbreitende Pferdegrippe in den Kavallerieställen der kriegsführenden Armeen passen.[16]

Krankheitsverlauf/Symptome


Die wichtigsten spezifischen Symptome ähnelten jenen anderer Influenza-Erkrankungen:

Obduktionen zeigten, dass bei den Grippetoten häufig die Atemwege befallen waren, gelegentlich auch das Mediastinum. Entzündungsherde fanden sich innerhalb der Lungen zumeist in den Unterlappen, bei vielen war die Pleurahöhle vereitert. Die Milz war oft vergrößert, seltener die Leber, sie und die Nieren wiesen mitunter Schädigungen, die Hirnhäute oft Reizungen auf.[18]

Die Diagnose war nicht immer einfach, da die beobachteten Symptome abwichen, so litten manche Patienten vor allem unter Gliederschmerzen. Aufgrund der starken Schüttelfröste vieler Patienten tippten spanische Ärzte zunächst auf Malaria oder Typhus abdominalis.[19]

Überlebende waren oft Wochen von starker Müdigkeit und chronischer Erschöpfung gezeichnet, nicht selten traten auch Depressionen als Folgeerscheinung auf. Wer eine Lungenentzündung überlebte, dem stand nicht selten eine langwierige und mühsame Rekonvaleszenz bevor.

Als Folge der Influenza-Infektion litten viele Menschen für den Rest ihres Lebens an neurologischen Funktionsstörungen, unter anderem wurde eine nennenswerte Häufung von Fällen der Encephalitis lethargica beobachtet. Hierbei handelt es sich um eine Form der Gehirnentzündung, die Lethargie, unkontrollierte Schlafanfälle und eine temporäre, der Parkinson-Krankheit ähnliche Störung sowie in manchen Fällen einen dauerhaften postenzephalitischen Parkinsonismus auslöste.[20]

Ein direkter Zusammenhang der Encephalitis lethargica mit der Spanischen Grippe ist jedoch nicht bewiesen worden; in von McCall et al. im Jahre 2001 sowie Lo et al. 2003 untersuchten Gewebeproben fanden sich keine Hinweise auf das Influenza-Virus.[21]

Ausbreitung und Verlauf der Pandemie


Die Spanische Grippe trat in drei Wellen auf: im Frühjahr 1918, im Herbst 1918 und in vielen Teilen der Welt noch einmal 1919. Die erste Ausbreitungswelle im Frühjahr 1918 wies keine merklich erhöhte Todesrate auf. Erst die Herbstwelle 1918 und die spätere, dritte Welle im Frühjahr 1919 waren mit einer außergewöhnlich hohen Letalität verbunden. Zum Höhepunkt der „Herbstwelle“ schätzten die preußischen und die Schweizer Gesundheitsbehörden, dass zwei von drei Bürgern erkrankt waren.

Ab Herbst/Winter 1918 starben weltweit zwischen 27 Millionen und 50 Millionen Menschen,[22] Vermutungen reichen bis zu 100 Millionen.[23] Damit starben an der Spanischen Grippe mehr Personen als im Ersten Weltkrieg (17 Millionen).

Die Weltbevölkerung belief sich damals auf etwa 1,8 Milliarden, somit büßte sie etwa eineinhalb bis 2,8 Prozent ein. Grob generalisierend war die Grippesterblichkeit in hoch industrialisierten Ländern am niedrigsten und lag bei etwa 0,5 Prozent, in den USA als Ausgangspunkt bei mehr als 0,6 Prozent. In den wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern in Europa oder außerhalb lag die Sterblichkeit meist über ein Prozent, beispielsweise in Mexiko bei über drei Prozent. In Italien gab es Regionen mit extrem hohen Mortalitätsraten, so vor allem die Regionen Latium, Kalabrien und Emilia. Am meisten betroffen waren Nationen, die einen hohen Anteil an Ureinwohnern aufwiesen. Auf einigen kleinen Inseln im Pazifik starben mehr als 20 Prozent der Einwohner. Nur sehr kleine, isolierte Inseln wie St. Helena entgingen der Pandemie gänzlich.[24]

Die genaue Zahl der an der Grippe Verstorbenen lässt sich nicht mehr ermitteln, da auch entlegene Regionen davon betroffen waren und in Ländern wie etwa Russland aufgrund der Nachkriegs- und Bürgerkriegswirren die Zahl nicht zuverlässig erfasst wurde. Die US-amerikanische Armee verlor etwa so viele Infanterie-Soldaten durch die Grippe wie durch die Kampfhandlungen während des Ersten Weltkrieges. In den USA starben etwa 675.000, im Deutschen Reich etwa 300.000 Menschen. Allein in Indien sollen 17 bis 20 Mio. Menschen an der Spanischen Grippe gestorben sein, was durch die nachfolgende Volkszählung von 1921 gut belegt erscheint.[25]

Die Zeitspanne von nur einem Jahr für das Auftreten von drei pandemischen Wellen ist eine Besonderheit der Spanischen Grippe. Bei anderen Influenza-Pandemien, wie 1889/90, wurden Abstände von acht bis neun Monaten zwischen den einzelnen Wellen beobachtet. Die Ursache dieser „komprimierten“ Wellen ist unklar. Zahlreiche anekdotische Berichte sowie statistische Daten aus Spanien weisen darauf hin, dass Menschen, die während der ersten Welle erkrankt waren, in der zweiten Welle einen relativen Schutz gegen eine erneute Erkrankung genossen.[26]

Die Letalität dieser Form des Influenzavirus bleibt unklar, da es keine exakten Daten zur Zahl der Erkrankten gibt; sie wird höher als 2,5 Prozent vermutet. Andere Influenza-Pandemien weisen eine Letalität unter 0,1 Prozent auf.[27]

Die Basisreproduktionszahl der Epidemie lag bei 2 bis 3.[28]

Die drei Wellen


Die erste Welle (Frühjahr und Sommer 1918)

Ausbruch

Die Grippewelle nahm wahrscheinlich in Haskell County im US-Bundesstaat Kansas ihren Ausgang.[29] Zum Jahresanfang 1918 behandelte dort der Landarzt Loring Miner zahlreiche Patienten, deren Grippesymptome das bisher Bekannte an Heftigkeit erheblich übertrafen. Den Krankheitsverlauf schilderte Miner als rasend schnell und gelegentlich tödlich. Im Lokalblatt Santa Fe Monitor war schon Mitte Februar die Rede von verbreiteten Lungenentzündungen und wenige Tage später darüber, dass „fast jeder im Land Grippe oder Pneumonie hat“. Miner war über diesen Krankheitsausbruch so beunruhigt, dass er sich an den United States Public Health Service (PHS) wandte, wo man jedoch auf seine Bitte um Unterstützung nicht reagierte. Die Meldung einer Grippeform mit ungewöhnlich heftigem Verlauf fand jedoch am 5. April 1918 Niederschlag in den Public Health Reports des PHS: „Am 30. März wurde aus Haskell, Kansas, das Vorkommen von 18 Influenzafällen schweren Typs berichtet, von denen 3 Tote die Folge waren“[30]. Dank dieses Berichts konnte die Medizingeschichte einen möglichen Ansteckungsverlauf konstruieren. Belegt ist, dass mindestens drei Personen aus Haskell County Ende Februar in das US-Army-Ausbildungslager Camp Funston eingezogen wurden. Am 4. März erkrankte der Küchenunteroffizier (mess sergeant)[31] Albert Gitchell[32] an der Grippe. Er litt unter Halsschmerzen, Fieber und Kopfschmerzen, den typischen Anzeichen einer Grippe.[33] Hunderte weitere Soldaten zeigten dieselben Symptome und füllten innerhalb von wenigen Stunden das Notlazarett. Gitchell war nicht der erste Patient, den die Spanische Grippe infiziert hatte, aber der erste, der registriert wurde.[34] Er gilt deshalb als Patient Null[35], auch wenn zu diesem Zeitpunkt die Erkrankung schon New York erreicht hatte.[36]

Drei Wochen später waren in dem Ausbildungslager, in dem sich durchschnittlich 56.000 Rekruten befanden, 1.100 Schwerkranke und 38 Todesfälle zu beklagen.[37] Die Soldaten bezeichneten die Erkrankung als three-day fever oder knock-me-down fever. Von dem zur Militärbasis Fort Riley gehörenden Ausbildungslager breitete sich die Krankheit sehr schnell weiter aus. Am 18. März wurden Grippefälle auch in zwei Ausbildungslagern in Georgia gemeldet.

Verbreitung

In den beengten Verhältnissen der US-amerikanischen Ausbildungslager erkrankten bis zu 90 Prozent der dort versammelten Männer. Die Krankheit griff außerdem, ausgehend von den Lagern, auf die Zivilbevölkerung über. In den Ford-Werken in Detroit fielen im Frühjahr zeitweise bis zu 1.000 Arbeiter wegen einer Erkrankung an der Grippe aus. Von den 1.900 Insassen im kalifornischen Gefängnis San Quentin erkrankte jeder vierte; drei Häftlinge starben. Insgesamt hatten 30 der 50 größten US-amerikanischen Städte, von denen die meisten sich in der Nähe von Ausbildungslagern befanden, im April 1918 eine erhöhte Sterberate. Dieser Anstieg war jedoch nicht so signifikant, dass er von der Öffentlichkeit oder den Gesundheitsbehörden zu dieser Zeit wahrgenommen wurde. Erst Untersuchungen durch Epidemiologen nach Abklingen der Grippewelle deckten dieses statistische Muster auf.

Vom Zeitpunkt des Ausbruchs der Grippe in Kansas bis August 1918 trafen mehr als eine Million amerikanische Soldaten in Europa ein, einen derartig regen Verkehr zwischen Neuer und Alter Welt, aber auch Truppenkontingente aus dem Britischen Empire, hatte es zuvor nie gegeben. Der Erste Weltkrieg beschleunigte so die weltweite Ausbreitung. Innerhalb Europas war die Mobilität durch den Krieg vor allem zwischen Deutschland und Frankreich stark eingeschränkt, was die Ausbreitung der Epidemie von Westen nach Osten jedoch nicht abbremste. Mögliche Erklärungen sind unter anderem die Verbreitung über neutrale Staaten wie die damals stark betroffene Schweiz, durch Kriegsgefangene und Plünderung von alliierten Gefallenen oder durch Luftströme zu den damals oft nur wenige Meter auseinanderliegenden Frontlinien.[38]

Mit US-Truppentransportschiffen gelangte die Krankheit offenbar nach Frankreich. Für Anfang April 1918 sind Grippeerkrankungen aus der französischen Hafenstadt Brest belegt, von wo sie sich sowohl in der Zivilbevölkerung als auch unter den Soldaten ausbreitete. In den französischen Lazaretten wurden die ersten grippeerkrankten Soldaten am 10. April eingeliefert. Ende April hatte die Grippewelle Paris erreicht. In den ersten zwei Wochen im Mai 1918 meldete die britische Marine über 10.000 Krankheitsfälle und sah sich außerstande, auszulaufen.[39]

Im deutschsprachigen Raum wurde spätestens im Mai 1918 über die neuartige Krankheit berichtet.

„Das Geheimnis der neuen Krankheit, die einen so beträchtlichen Prozentsatz der spanischen Bevölkerung ergriffen haben soll, ist, wie uns von ärztlicher Seite erklärt wird, in der vorliegenden Mitteilung viel zu unklar bezeichnet, um einen Schluss in medizinischer Hinsicht zu gestatten. Es scheint nur der epidemische Charakter festzustehen, darauf weist die große Zahl der Erkrankungen ebenso wie die rasche Verbreitung hin. Die Symptome der Erkrankung sind aber nicht einmal angedeutet. Vielleicht handelt es sich um eine Influenza-Epidemie, eine bekannte Frühjahrskrankheit auch in unsrer Gegend. Diese auch unter dem Namen „Grippe“ bekannte Erkrankung kann mehr oder minder heftig epidemisch oder endemisch auftreten, wie dies ja vor mehr als einem Jahrzehnt auch in Wien und einzelnen Gebieten Österreichs der Fall war.“

Meldung im Neuen Wiener Tagblatt vom 29. Mai 1918[40]

„Das Wolffsche Bureau meldet: Es ist auffallend, wie hoch die Zahl der Todesfälle infolge von Krankheit in der amerikanischen Armee ist. Sie soll die Zahl der im Felde Gefallenen um mehr als das Dreifache übersteigen. In etwa drei Vierteln der Krankheitsfälle wird als Todesursache Lungenentzündung angegeben. Auch unter den in Amerika befindlichen Truppen sind nach „New York World“ vom 25. April Todesfälle infolge von Influenza und Lungenentzündung äußerst häufig. So wurden in der zweiter Woche des Monats April 285, in der dritten Woche desselben Monats 278 Todesfälle durch Krankheit gemeldet.“

Meldung im Neuen Wiener Tagblatt vom 4. Juni 1918[41]

Im Juni wurden zahlreiche Fälle aus Indien, China, Neuseeland und den Philippinen gemeldet.[42] Auch im Deutschen Kaiserreich lag der Höhepunkt der ersten Welle im Juni. Im Hafen von Manila erkrankten über zwei Drittel der Dockarbeiter, so dass Schiffe nicht mehr entladen werden konnten.[43] Die weltweite Ausbreitung wurde durch Migration, Truppenbewegungen, Handel und den Kolonialismus beschleunigt.[9]

Dänemark und Norwegen waren vor allem im Juli betroffen; in den Niederlanden und in Schweden war der Höhepunkt der ersten Grippewelle im August. In Australien erkrankten 30 Prozent der Bevölkerung Sydneys im September an der Grippe.

Am 13. Juli 1918 erschien in der Ausgabe des britischen Medizinjournals The Lancet ein Artikel, in dem drei Ärzte spekulierten, dass es sich bei der aktuellen Epidemie möglicherweise nicht um Grippe handelte, weil der Verlauf so kurz und sehr häufig auch komplikationslos verlief. Ihnen war offenbar zu dem Zeitpunkt noch unbekannt, dass es bereits auffällige Ausnahmen von dem weitgehend harmlosen Verlauf gab. Ende Mai 1918 starben in einem kleinen französischen Militärlager fast fünf Prozent der dort stationierten Soldaten an der Grippe bzw. ihren Folgen. Und in Louisville, Kentucky, tauchte bereits das Muster auf, das aus heutiger Sicht eines der charakteristischen Merkmale der Spanischen Grippe ist: Gut 40 Prozent der Todesopfer gehörten der Altersgruppe der 20- bis 35-Jährigen an.

Die Grippewelle war zwar nicht kriegsentscheidend, schwächte aber die in vielerlei Hinsicht schwer angeschlagenen deutschen Truppen weiter und kann als ein Beschleuniger der Niederlage angesehen werden. Die Deutsche Frühjahrsoffensive 1918 lief sich fest und die letzte deutsche Offensive brachte nach einem Gegenangriff am 18. Juli 1918 die endgültige Kriegswende zugunsten der Alliierten. Ernst Jünger schrieb in den Stahlgewittern zur Lage an der deutschen Front im Juli 1918: „Gerade die jungen Leute starben über Nacht weg.“[9]

Der deutsche General Erich Ludendorff, de facto Chef der Obersten Heeresleitung, führte in seinen Kriegserinnerungen für den 13. Juni 1918 an, dass – neben der schlechten Versorgungslage – die Grippeausfälle in der Truppe ein ernstes Problem gewesen seien, und schob am 3. Oktober 1918 gegenüber dem kurz darauf selbst an Spanischer Grippe erkrankten Reichskanzler Max von Baden die sich abzeichnende Niederlage unter anderem auf die Versorgungslage, die erdrückende Überlegenheit der Alliierten sowie auf die niedrige Kampfmoral und den schlechten Zustand seiner Truppen. Als eine von mehreren Ursachen für die letzten beiden Punkte benannte er die grassierende Grippewelle. Wenngleich Ludendorff mit seinen Statements in erster Linie von seinen strategischen Fehlentscheidungen mit einer Legendenbildung[9] ablenken wollte, zeigen auch andere Berichte, dass die Grippewelle das deutsche Heer zwar weniger traf als beispielsweise die amerikanischen Streitkräfte, aufgrund der desolaten Situation der deutschen Armee aber mehr zum Tragen kam. Zwischen 500.000 und 708.000 deutsche Soldaten erkrankten an der Grippe.[44] Es wurde von Historikern angemerkt, dass die Seeblockade Deutschlands und der Sperrriegel der Westfront die Opferzahlen auf deutscher Seite abmilderten.[9]

Die alliierte Presse spekulierte vereinzelt, dass die Infektion von deutschen U-Booten und von deutschen Kriegsgefangenen ausging oder sogar von Deutschland planmäßig ausgelöst wurde. Dies wurde zum Beispiel mit Erkrankungen auf in Spanien internierten U-Booten untermauert, unter anderem auf dem in Cartagena liegenden, berühmt-berüchtigten SM U 39.[45] Die New York Times forderte, die Pandemie in „Deutsche Grippe“ umzunennen.[9] Da Deutschland 1915 die Kriegsführung mit Giftgas begonnen hatte, wurde zudem der Verdacht formuliert, dass es nunmehr auch die biologische Kriegsführung eingeleitet habe und die „Mikroben“ planmäßig freisetze.[46]

Die zweite Welle („Herbstwelle“ 1918)

Ausbruch

Der Beginn der Herbstwelle lässt sich etwa auf die zweite Augusthälfte des Jahres 1918 terminieren.[47] Das Virus hatte zwischen Frühling und Herbst eine kleine, aber folgenreiche Veränderung durchlaufen: es war nicht mehr so gut an Vögel, aber deutlich besser an Menschen adaptiert.[48] Eventuell brach sie erstmals auf dem norwegischen Frachter Bergesfjord aus, der am 12. August 1918 mit 200 erkrankten Besatzungsmitgliedern in Brooklyn anlegte; zuvor waren schon vier an Bord Verstorbene der See übergeben worden.[49] Es folgten mehr oder weniger gleichzeitig vier Hafenstädte: Boston in den USA, Brest (22. August) an der französischen Atlantikküste, Dakar im Senegal und Freetown, die Hauptstadt der damaligen britischen Kolonie Sierra Leone in Westafrika. Der Ausbruch in Freetown fällt zeitlich mit dem Einlaufen des zum Hilfskreuzer umgebauten britischen Passagierschiffes HMS Mantua am 15. August zusammen, jener in Dakar mit dem Einlaufen der HMS Ebro am 19. August. Zuvor war auf beiden Schiffen die Grippe ausgebrochen. Bis Ende September waren zwei Drittel der Einwohner von Freetown an der Grippe erkrankt. Auf einhundert Erkrankte kamen drei Todesopfer.[50]

In Boston war die Spanische Grippe mit dem aggressiveren Krankheitsverlauf das erste Mal am 27. August unter Marinesoldaten aufgetreten. Der erste zivile Erkrankte wurde am 3. September ins Boston City Hospital eingeliefert. Gut dokumentiert ist der Verlauf der Krankheit in der Militärbasis Camp Devens, die nur dreißig Kilometer westlich von Boston lag. Auf der eigentlich für 35.000 Soldaten ausgelegten Basis befanden sich zu der Zeit 45.000 Soldaten, 5.000 Soldaten hatte man in einem Zeltlager auf dem Gelände der Basis untergebracht. Am 8. September erkrankte der erste Soldat so heftig, dass man zunächst eine Hirnhautentzündung bei ihm vermutete. Bereits am nächsten Tag war ein weiteres Dutzend Männer seiner Einheit erkrankt. Am 23. September lag die Krankenzahl bereits bei 12.604 Soldaten. 63 Soldaten starben an diesem Tag. Die Bedingungen, unter denen die Erkrankten gepflegt wurden, können als typisch für zahllose andere Lazarette und Krankenhäuser weltweit gelten, an denen die Spanische Grippe wütete. Obwohl die USA weniger unter den Folgen des Ersten Weltkrieges litten als die europäischen Staaten, fehlte es an Pflegepersonal. Man nutzte jeden verfügbaren Raum, um Krankenbetten aufzustellen. Frisches Bettzeug war Mangelware, sodass die Kranken in schmutzigen und blutbefleckten Laken lagen. Die Toten stapelten sich in den Gängen der Leichenhalle, und man kam mit ihrer Beerdigung kaum nach.

In dem Versuch, die Krankheit einzudämmen, versuchten leitende Militärärzte zu erreichen, dass nur die notwendigsten Schiffsbewegungen zugelassen wurden. Vor dem Ablegen aus dem Hafen sollten die Schiffe eine Quarantäne durchlaufen, um zu verhindern, dass Kranke an Bord waren. Den Militärärzten gelang es jedoch nicht, diese Maßnahme durchzusetzen. Weder erhielten sie durch den Surgeon General of the United States Rupert Blue, der dem U.S. Public Health Service vorstand, irgendeine Form der Unterstützung, noch trafen sie auf irgendwelche Unterstützung innerhalb ihrer eigenen Organisation. Das US-amerikanische Militär wehrte sich erfolgreich gegen diese Maßnahme, da die in Europa kämpfenden Truppen dringend Verstärkung brauchten. Diese Entscheidung brachte ein hohes Risiko für die zu verschiffenden Soldaten mit sich. Von 100 Soldaten, die an Bord eines Truppentransporters auf dem Weg nach Europa erkrankten, starben sechs. Damit war die Letalität mehr als doppelt so hoch wie die der an Land Erkrankten.

Trotz der eingeleiteten Quarantänemaßnahmen breitete sich die Krankheit sehr schnell aus. Die Anzahl der Toten in den USA, die auf diese Grippewelle zurückzuführen war, stieg von 2800 im Monat August auf mindestens 12.000 Tote im September. Ärzte aus den bereits betroffenen Städten im Osten Nordamerikas schickten ihren Kollegen im Westen düstere Mahnungen:

„Finden Sie jeden verfügbaren Tischler und Schreiner und lassen Sie sie Särge herstellen. Dann nehmen Sie Straßenarbeiter und lassen Sie sie Gräber ausheben. Nur dann haben Sie eine Chance, dass die Zahl der Leichen nicht schneller steigt, als Sie sie beerdigen können.“

zit. n. Pete Davies: Catching Cold – The Hunt for a Killer Virus. S. 114

In weniger als vier Wochen hatte sich die Krankheit bis nach New Orleans, Seattle und San Francisco ausgebreitet. Der Ausbruch der Grippe konnte dabei sehr schnell erfolgen. In einer Militärbasis in Georgia wurden an einem Tag im September 1918 nur zwei Erkrankungen gemeldet, am nächsten Tag bereits 716. Eine der am stärksten betroffenen Städte der USA war Philadelphia, wo an einem einzigen Tag im Oktober 1918 711 Menschen der Krankheit zum Opfer fielen. Da die städtische Leichenhalle für maximal 36 Tote ausgelegt war, musste man die Toten vierreihig in Korridoren und Räumen lagern. Noch im Frühherbst 1918 fand in Philadelphia eine große Militärparade statt, die zahlreiche Bürger auf die Straßen und Plätze lockte. Binnen einer Woche danach starben in Philadelphia fast 5.000 Menschen, nach sechs Wochen waren es mehr als 12.000 und damit mehr als achtmal so viele wie im restriktiven St. Louis.[9] In St. Louis hingegen setzten die Behörden auf Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Quarantäne. So wurden Schulen, Kinos, Bibliotheken und Kirchen geschlossen. Diese Strategie von St. Louis wird bis heute als erfolgreiche Methode kopiert.[9]

Im kanadischen Montreal, wo am 21. Oktober 201 Menschen der Grippe erlagen, erteilten Priester die Sterbesakramente auf offener Straße. Die Woche vom 17. bis 23. Oktober 1918 brachte die höchste je registrierte Sterblichkeit in den USA, 21.000 Menschen starben in diesem Zeitraum an der Spanischen Grippe.[51]

In Deutschland kam es im Herbst 1918 zu erheblichen Einschränkungen, die das Postwesen, die Fernmeldeämter und den öffentlichen Nahverkehr betrafen. Weitverbreitet waren auch "Grippeferien" an deutschen Schulen.[9] Bergwerke, Fabriken und Landwirtschaft wurden heruntergefahren, aber man überließ die Verantwortung für Maßnahmen den lokalen Verwaltungen, da die Regionen sehr unterschiedlich betroffen waren.[9] Versammlungen, Gaststättenbetrieb und Gottesdienste wurden im gesamten Deutschen Reich nicht unterbunden.[9]

Verbreitung

So wie in Nordamerika verbreitete sich die Krankheit weltweit. Die Auswirkungen in Europa wurden dabei weniger aufmerksam verfolgt. Mehr im Fokus der Presse und der öffentlichen Aufmerksamkeit stand nach wie vor der Erste Weltkrieg.

In Deutschland galt das umso mehr. Seit 1914 hatten die deutschen Armeen erfolglos gegen die Alliierten gekämpft und das Eintreffen der amerikanischen Soldaten auf dem Kontinent veränderte das Kräfteverhältnis an der Westfront massiv. Die Grippe wurde nur in Deutschland nebensächlich aufgefasst, weil auch noch die schlechte Versorgungslage mit den Hungerwintern und die politische Unsicherheit hinzukamen. Deutsche Mediziner stellten schnell fest, dass auffällig viele 20- bis 40-Jährige ohne Mangelerscheinungen verstarben. Daraus entstand die Theorie einer Überreaktion des Immunsystems, dieser an sich widerstandfähigen Personengruppe, die man heute "Zytokinsturm" nennt. Diese Überreaktion löst oft einen raschen Erstickungstod aus.[9]

Stark betroffen waren aber auch Südamerika, Asien, Afrika und die pazifischen Inseln.

Mehr als die Hälfte der Opfer forderte die Pandemie in Asien.[9] In Indien war die Letalitätsrate mit geschätzten fünf Toten je hundert Erkrankten besonders hoch. Die Anzahl der Toten in Indien wurde mit bis zu 20 Millionen Menschen geschätzt.[9] Verstärkend trat hier hinzu, dass Indien zu dieser Zeit von einer Hungersnot heimgesucht wurde. Aus den ländlichen Regionen zogen viele in die größeren Städte, weil sie dort auf eine bessere Versorgung hofften. In den beengten Verhältnissen war die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Für China schätzte man die Zahl der Toten auf über neun Millionen Opfer ein.[9]

Auch in den durch die Kolonialkriege und den Weltkrieg geschädigten Gebieten des heutigen Tansania, Sambia und Mosambik wütete die Seuche sehr stark.[52]

Neuseeland wurde von der Grippewelle vor allem im Black November 1918 heimgesucht, als die ersten Truppen zurückkehrten.[53] In Neuseeland starben 8600 Menschen an der Krankheit, mehr als doppelt so viele, wie neuseeländische Soldaten im Ersten Weltkrieg gefallen waren. Auf dem Höhepunkt der Krise kam das gesamte öffentliche Leben zum Erliegen. Von der Grippewelle besonders stark betroffen waren die Māori. In den entlegenen Māori-Gemeinschaften kam der Krankheitsausbruch meist ohne jede Vorwarnung. Häufig waren so viele betroffen, dass niemand mehr zur Verfügung stand, der die Kranken pflegte oder die Toten begrub. Ähnlich dramatisch war der Verlauf auf Samoa, wo ein Fünftel der Bevölkerung oder 7500 Menschen starben. Die Samoainseln erweckten insofern das Interesse der Wissenschaft, als sich in West-Samoa die Bevölkerung innerhalb weniger Wochen um 22 Prozent reduzierte, während im etwa 70 Kilometer entfernten Amerikanischen Samoa die Grippe wohl wegen der dortigen rigiden Quarantänemaßnahmen praktisch nicht auftrat.[54]

Auch in Amerika waren vor allem indigene Völker betroffen, der Virus traf offensichtlich auf Menschen, die immunologisch dagegen noch weniger gewappnet waren als die aus Europa zugewanderten Bevölkerungsteile. In Mexiko soll es zu fast 440.000 Toten gekommen sein, in Britisch-Guyana erkrankten in erste Linie Indianer und somit 75 Prozent der Bevölkerung. In Nordamerika waren Inuit in Alaska und Nordkanada sowie wiederum Indianer besonders stark betroffen, ein Viertel von ihnen erkrankte, von denen 25 Prozent starben. Manche Inuit-Dörfer hatten keine erwachsene Bevölkerung mehr, man fand Kinder in den Armen ihrer toten Mütter. Eine Einzelperson brachte das Virus in die Ortschaft Wales, eine Woche später waren 178 der 396 Bewohner tot. In manchen Dörfern waren 85 Prozent der Bewohner gestorben, Überlebende waren zumeist Kinder.[55] In der Inuit-Siedlung Cartwright im kanadischen Labrador litten Ende Oktober 1918 von den 100 dort lebenden Personen 96 an der Grippe, von denen 26 starben. In vielen Familien waren alle Mitglieder so stark erkrankt, dass sie nicht mehr in der Lage waren, sich um Nahrung oder um das Feuer zu kümmern. In der Siedlung Okak hatten nur 59 von einstmals 266 Einwohnern überlebt, Missionare fanden ein achtjähriges Mädchen, das angeblich fünf Wochen bei −30 Grad Celsius neben vier Leichen überlebte, indem es mit Weihnachtskerzen Schnee schmolz, um Trinkwasser zu gewinnen.[56]

Die dritte Welle (lokale Herde 1919–1920)

Im Februar 1919 trat zunächst in Großbritannien, ab Mai 1919 auch in anderen Ländern eine weitere Grippewelle auf, die vor allem im Frühjahr 1920 die USA traf, die aber in ihrem Verlauf nicht mehr so tödlich war wie die zweite. Da vor allem jüngere Menschen starben, wird sie der Spanischen Grippe zugerechnet.

Folgende Grippewellen – so in Deutschland im Winter 1932/33 – waren von geringerem Ausmaß und von anderer Altersverteilung geprägt, so dass sie nicht mehr mit der Spanischen Grippe in Verbindung gebracht werden.[57]

Reaktionen und Gegenmaßnahmen


Wegen des fulminanten Krankheitsverlaufs bezweifelten anfangs einige Forscher, dass es sich bei der Spanischen Grippe überhaupt um eine Form der Influenza handele. Unter anderem wurde als Auslöser der Pandemie eine Form der Lungenpest vermutet. Schon zu dieser Zeit wurde im übrigen im medizinischen Schrifttum von „Viren“ geredet, damals allerdings im Sinne von „Krankheitserreger“ oder „Gift“. Dass es sich im heutigen Sinne um Viren handelte, wurde erst durch die Isolation von Influenza-Viren im Jahr 1933 klar.

In der Öffentlichkeit kursierte eine Reihe unterschiedlicher Gerüchte über die Entstehung der Krankheit. Eine weit verbreitete Hypothese besagte, die Grippe sei durch Konservendosen aus Spanien importiert worden, diese wären von den Deutschen vergiftet worden, welche die spanischen Konservenfabriken unter ihre Kontrolle gebracht hätten.[58] Einer weiteren Theorie zufolge soll die Krankheit im US-Gefängnis Sing Sing ausgebrochen und von amerikanischen Soldaten nach Europa eingeschleppt worden sein.[58] Sogar klimatische Faktoren sollen eine Rolle gespielt haben; Soldaten schlafen sehr oft unter freiem Himmel, und über den Tau seien sie mit dem Grippevirus in Berührung gekommen.[58]

US-Amerikaner vermuteten hinter dem Grippeausbruch den Verzehr von Fisch, der vom deutschen Kriegsgegner vergiftet worden sei, sahen den Staub ebenso als Krankheitsursache wie unsaubere Pyjamas oder zu leichte Kleidung, zogen geschlossene Fenster genauso in Erwägung wie offene oder den unvorsichtigen Umgang mit alten Büchern und schlossen auch kosmischen Einfluss nicht aus. Das Gerücht, dass Deutsche beigetragen hätten, die Krankheit in den USA zu verbreiten, wurde dabei sogar von offizieller Seite unterstützt. Im September 1918 verkündete der Leiter der US-amerikanischen Health and Sanitation Section of the Emergency Fleet Corporation Lt. Col. Philip Doane offiziell, dass nach seiner Ansicht Deutsche die Krankheit verursacht hätten:

„Für deutsche Agenten wäre es ganz einfach, den Krankheitserreger in einem Theater oder einem anderen Ort, wo viele Menschen versammelt sind, freizusetzen. Die Deutschen haben Epidemien in Europa gestartet. Es gibt keinen Grund, warum sie mit Amerika behutsamer umgehen sollten.“[59]

Bereits sehr frühzeitig waren in einigen Ländern von den Gesundheitsbehörden Quarantänemaßnahmen eingeleitet worden. Bereits in der zweiten Augusthälfte 1918 hatte der Surgeon General of the United States angeordnet, dass die Gesundheitsbehörden in den USA in allen Häfen Schiffe mit Erkrankten an Bord unter Quarantäne stellen sollten. Aufgrund der Kriegsanstrengungen erwies sich das jedoch als kaum durchführbar. In Toronto veröffentlichte Dr. Hastings, ein Angestellter der Gesundheitsbehörde, Ratschläge, wie eine Ansteckung zu vermeiden sei. Dazu gehörte die Empfehlung, Menschenmengen zu meiden, Mund, Haut und Kleider immer reinlich zu halten und die Fenster möglichst viel geöffnet zu lassen. Man sollte sich kühl halten, wenn man zu Fuß unterwegs war, und warm, wenn man fuhr oder schlief. Hände sollten vor dem Essen gewaschen und das Essen gut gekaut werden. Die Ansammlung von Verdauungsprodukten im Körper sollte vermieden werden, nach dem Aufstehen sollte man direkt ein oder zwei Gläser Wasser trinken. Handtücher, Servietten und Besteck, das von anderen benutzt wurde, sollte man meiden. Ebenso sollte man auf zu enge Kleidung, Schuhe oder Handschuhe verzichten.[60]

In New York stellte man das Spucken auf der Straße unter Strafe. Etwa 500 Personen wurden verhaftet, weil sie dagegen verstießen. Andere Städte ordneten das Tragen von Mundschutz an und drohten mit Geldstrafen denen, die dagegen verstießen. Das New York Health Board unterstrich die Vorgabe mit dem Slogan „Better be ridiculous than dead“ (Lieber lächerlich als tot).[61] Spätere Studien zeigten, dass das Verbot von Massenveranstaltungen und das Gebot, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, die Todesrate in amerikanischen Großstädten um bis zu 50 Prozent senkte.[62] Werbungen in den Zeitungen priesen Feigensirup oder Eukalyptussalben als Heilmittel an. Antiseptische Sprays sollten Mund und Nase rein halten.

Die Spanische Grippe brannte sich als kollektive Erinnerung der US-Amerikaner ein: Insgesamt starben rund 675.000 Zivilisten in den USA und damit mehr Bürger als US-Soldaten auf den Schlachtfeldern beider Weltkriege.[9]

In Deutschland und anderen kriegsführenden Staaten wurde die Influenza häufig als Kriegsseuche interpretiert, sie war jedoch auch in neutralen Staaten, wie Spanien oder der Schweiz, weit verbreitet. Auch die Ernährungslage scheint nicht ausschlaggebend gewesen zu sein; so fiel zeitgenössischen Ärzten auf, dass gerade wohlgenährte Menschen besonders gefährdet waren.

Zwischen Juli 1918 und Ende Juni 1919 starben in der Schweiz gemäß offizieller Statistik 24.449 Menschen an der Spanischen Grippe. Das entspricht 0,62 Prozent der gesamten Bevölkerung im Jahre 1918.[63] Mangels ärztlicher Meldepflicht geht man von einer großen Dunkelziffer aus.[64]

Therapie der Spanischen Grippe


Die nichtmedikamentösen Behandlungsmethoden, die diätetische, physikalische und naturheilkundliche Maßnahmen umfassten, dazu Heißluft und elektrische Lichtbäder, Schwitz- und Prießnitzkuren, Bäder, Packungen und Umschläge, waren meist wirkungslos. Gleiches galt für die Vielzahl fragwürdiger Arzneimittel, die der Ärzteschaft in zahlreichen Aufsätzen empfohlen wurden: Malafebrin, Vioform, Sublimat, Kreosot. Angesichts der kulminierenden Gesundheitskatastrophe war für kritische Arzneimittelprüfungen keine Zeit.

Da wirkungsvolle spezifische Heilmittel nicht zur Verfügung standen, konzentrierten sich die Ärzte auf die Linderung der Symptome: Schon bei der Influenza anno 1889/90 stand die antipyretische Therapie im Vordergrund, und so manches Fiebermittel erlebte 1918/19 eine erstaunliche Renaissance, nicht nur das altvertraute Chinin, sondern auch die Pharmaspezialitäten Antipyrin, Salipyrin, Antifebrin und Phenacetin. Seit den 1890er Jahren vollzog sich der Siegeszug des Pyramidons und der Acetylsalicylsäure. Letztere wurde nun zum zentralen Arzneistoff im Kampf gegen die Spanische Grippe. War in schweren Fällen eine stark sedative und antineuralgische Wirkung erwünscht, griffen die Ärzte des Jahres 1918 zu Substanzen wie Opium, Morphium, Heroin oder Kokain.

Gegen den lästigen, oft quälenden Reizhusten standen narkotisierende und anästhesierende Hustenmittel parat, wie Codein, das subkutan injizierbare Opium-Extrakt Pantopon oder Glyzerinanpräparate zur Inhalation. Als Expektorantien wurden Kampferbenzoe, Eukalyptusöl oder Ipecacuanhapulver verschrieben. Ein Leitmotiv der symptomatischen Grippebehandlung war die Aufrechterhaltung der Herz- und Kreislauffunktion, besonders bei lebensbedrohlichen Lungenentzündungen, wozu Digitalis, Strophantin, Koffein, Strychnin und Kampfer zum Einsatz kamen, und in besonderen Fällen Adrenalin. Zur Linderung der Atemnot boten sich Sauerstoffinhalationen an, doch die damit einhergehenden Nebenwirkungen begrenzten deren Wert.

Große, aber letztlich vergebliche Hoffnungen setzte man in spezifisch wirksame Chemotherapeutika wie das Syphilismittel Salvarsan und dessen Nachfolger Neosalvarsan, ferner in kolloidale Silberpräparate wie Kollargol, Septargol, Elektrargol und Fulmargin und schließlich das in der Urologie bewährte Diuretikum Urotropin, dessen keimtötende Wirkung bei Staphylo- und Streptokokkeninfekten außer Streit stand. Weitverbreitet war der Einsatz der Chininderivate Eukupin, Optochin und Vuzin, freilich auch das ohne durchschlagenden Erfolg.[65]

Statistische Anomalien


Betrachtet man die Letalität von Influenza-Erkrankungen als Häufigkeitsverteilung über das Lebensalter der Betroffenen, erhält man normalerweise eine „U-förmige“ Verteilung, deren Maxima in den sehr jungen und sehr alten Bevölkerungsschichten liegen. Die Letalität der Spanischen Grippe folgt hingegen einer „W-förmigen“ Verteilung; eine Eigenart, wie sie auch schon bei der Pandemie von 1889/90 beobachtet wurde (Russische Grippe, möglicherweise durch A/H3N8). Das zusätzliche, atypische Maximum liegt im Bereich der 20- bis 40-Jährigen. Insgesamt werden die Todesfälle der 20- bis 40-Jährigen auf nahezu die Hälfte der gesamten Pandemietoten geschätzt. Als Einzigartigkeit der Spanischen Grippe lag die Letalität bei Personen unter 65 Jahren deutlich höher als bei der Bevölkerung über 65; etwa 99 % der Toten entfielen auf die erste Gruppe, gegenüber 36 % und 48 % bei den Pandemien von 1957 (Asiatische Grippe durch H2N2) und 1968 (Hongkong-Grippe durch A/H3N2).[66]

Antworten auf diese Fragen werden unter anderem in der vorangegangenen Influenza-Exposition der verschiedenen Altersgruppen gesucht. Eine mögliche Erklärung der Anomalien ist ein vor 1889 kursierendes Virus, welches eine partielle Immunisierung bewirkte und so zu infektionsverstärkenden Antikörpern führte. Ein Problem dieser Vermutung ist jedoch, dass dieses Vorgänger-Virus um 1889 verschwunden, knapp 30 Jahre später jedoch wieder aufgetaucht sein müsste.[67] Ein anderer Erklärungsversuch fußt auf der Lehrmeinung, dass das Immunsystem besonders effektiv auf die erste Variante eines Virus antwortet, mit der es konfrontiert wird, und damit auf andersartige Erregerstämme weniger gut zugeschnitten ist. Sofern die Influenza-Pandemie von 1889 bis 1895 tatsächlich auf den Virus-Subtyp H3N8 beruht (s. o.) und Menschen, die 1918 der Altersgruppe zwischen 20 und 40 Jahren angehörten, damals zum ersten Mal mit der Influenza in Berührung kamen, dann hätten sie gegenüber der Spanischen Grippe keine adäquate Immunabwehr gehabt. Hochbetagte Menschen hatten dagegen vielleicht deswegen einen relativen Schutz, weil sie zuvor einer der Spanischen Grippe ähnlicheren Influenza ausgesetzt waren. Eindeutige Belege fehlen hierfür jedoch.[68]

Gemäß Gibbs et al. in Spektrum der Wissenschaft vom Januar 2006 war ein Faktor bei der ungewöhnlichen Verteilung auch die durch das Virus induzierte atypisch starke Zytokin-Aktivität. Die Überreaktion des Immunsystems in Form eines Zytokinsturms veranlasst Abwehrzellen zu einem Angriff auf das Lungengewebe. Da gerade die Gruppe der 20- bis 40-Jährigen über ein besonders aktives Immunsystem verfügt, ist hier die Ausprägung des Zytokinsturms besonders stark.[69] Der Zytokinsturm wäre eine Parallele zur Covid-19−Erkrankung[70], die genauso leicht übertragbar, im Februar 2020 aber noch eine Stufe geringer im klinischen Schweregrad als die Spanische Grippe eingeschätzt wurde. Inzwischen geht man auch im klinischen Schweregrad von einer möglichen Gleichwertigkeit aus.[71][72] Bei Covid-19 zeigt sich jedoch bisher im Gegensatz zur Spanischen Grippe keine Absenkung der Letalität bei höheren Altersgruppen, sondern eine deutliche Erhöhung.[73]

Rekonstruktion und Analyse der RNA-Sequenz des Virus


1951 hatte der damalige Doktorand und später als Pathologe tätige Johan Hultin Gewebeproben aus einem Massengrab von Grippeopfern im Permafrostboden von Alaska exhumiert, jedoch keine Influenzaviren nachweisen können. 1997 beschaffte er sich eine Erlaubnis der auf der Halbinsel Seward gelegenen Gemeinde zur erneuten Exhumierung. Von vier Toten wurden Proben aus dem Lungengewebe entnommen, aus einer davon konnten Bruchstücke der Grippevirus-Gene isoliert werden. Schließlich gelang es, das komplette Genom des Erregers der Spanischen Grippe zu sequenzieren. Dieselbe Forschergruppe des Instituts für Pathologie der US-Streitkräfte in Rockville isolierte zudem 1996 und 1997 unter der Leitung von Jeffery Taubenberger Teile des Grippevirus aus unterschiedlichen Gewebeproben, die von der US-Armee aus dem Ersten Weltkrieg aufbewahrt wurden.[74]

Im Jahr 2003 konnte durch Reid et al. bestätigt werden, dass das Virus zu den Influenza-A-Viren gehörte.[75] 2004 haben Gamblin et al. durch Strukturanalyse des Hämagglutinins H1 gezeigt, wie sich das Virus der Spanischen Grippe an menschliche Zellen bindet.[76]

Im Oktober 2005 berichteten US-amerikanische Wissenschaftler um Jeffery Taubenberger, dass sie in einem Hochsicherheitslabor der CDC (Centers for Disease Control and Prevention) in Atlanta das Virus von 1918 rekonstruiert haben. Ihre im Jahre 1995 begonnenen Forschungsarbeiten publizierten Taubenberger und sein Team seit dem Jahre 1997 in einer Serie von Artikeln, die im Jahre 2005 mit der Veröffentlichung der kompletten Gensequenz in den Fachzeitschriften Science und Nature zusammengefasst wurden.[77][78]

Die Forscher kamen aufgrund ihrer Analysen zu dem Schluss, dass die RNA-Polymerase des menschlichen Influenza-Virus direkt von einem Vogelgrippevirus abstamme und der Übergang auf den Menschen wahrscheinlich erst unmittelbar vor Beginn der Pandemie stattgefunden habe. Aufgrund der großen Ähnlichkeit mit bekannten Varianten der Geflügelpest vertreten sie ferner die Meinung, dass das Virus seine Gefährlichkeit als Folge weniger Mutationen erzielt habe und nicht durch einen Austausch von Erbanlagen mit bereits zuvor vorhandenen Varianten der menschlichen Influenza, d. h. nicht durch eine Reassortierung (vgl. auch Antigenshift bei Influenzaviren).[79]

In Tierversuchen erwies sich das rekonstruierte Virus (wie aufgrund der hohen Todesraten der Epidemie von 1918 zu erwarten war) als extrem aggressiv: Es tötete Mäuse rascher als jedes andere bisher bekannte Influenza-Virus des Menschen und war – im Unterschied zu den meisten menschlichen Influenza-Viren – auch für Hühnerembryos tödlich. Im Gegensatz zu anderen Experimenten mit Mäusen musste das rekonstruierte Virus hierzu nicht erst an Mäuse angepasst werden. Dies zeigt, dass die Proteine Hämagglutinin wie auch möglicherweise die Neuraminidase des Virus Virulenzfaktoren für Mäuse enthalten. Seine Polymerase-Gene ähnelten denen von A/H5N1 und anderer Geflügelpest-Viren. Außerdem erwies es sich als äußerst vermehrungsfreudig in Epithelzellen aus menschlichen Bronchien, was im funktionstüchtigen Organ zur Lungenentzündung führen würde. Zusätzlich ist es in der Lage, anders als heute kursierende Influenza-Viren, sich ohne Trypsin zu vermehren, was einen bisher unbekannten Mechanismus der Neuraminidase voraussetzt, der die Abspaltung des Hämagglutinins vereinfacht.[80]

Bisher war das aktive Virus nur für einen Wissenschaftler an den CDC zugänglich gemacht worden. Seit Ende Oktober 2005 verschicken die Centers for Disease Control and Prevention das Virus der Spanischen Grippe an alle interessierten Labore der Biologischen Schutzstufe 3.[81]

Im Jahre 2007 wurde durch Forscher des St. Jude Children’s Hospital, Memphis (Tennessee), bekannt, dass ein nur 90 Aminosäuren großes Virusprotein mit der Bezeichnung PB1-F2 für die ungewöhnlich hohe Letalität verantwortlich zu sein scheint.[82]

Seit der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse von Taubenberger und seiner Mitarbeiter im Jahre 2005 warnen Virologen verstärkt vor einer neuen Pandemie, die aufgrund der im Vergleich zu 1918/20 ungleich höheren räumlichen Mobilität die Spanische Grippe noch um ein Vielfaches übertreffen könnte.[83][84][85][86][87]

Prominente Opfer


Unter den Todesopfern der Spanischen Grippe waren unter anderem Egon Schiele und seine Frau Edith, Max Weber und Frederick Trump, der Großvater von Donald Trump, sowie Mehmed V., Sultan und damit Staatsoberhaupt des Osmanischen Reiches. Der 1918 weitgehend ruhenden Lungentuberkulose von Franz Kafka wurde möglicherweise durch die Spanische Grippe die tödliche Wendung gegeben.[88]

Auswirkungen auf die politischen und historischen Ereignisse hatten unter anderem die Erkrankungen von Präsident Woodrow Wilson und seines Beraters Edward Mandell House bei den Beratungen zum Friedensvertrag von Versailles, da Wilson im Gegensatz zu Vertretern anderer Siegermächte auf einen Ausgleich bedacht war, sowie jene von Max von Baden, des letzten Reichskanzlers des Deutschen Kaiserreichs, die in einer besonders kritischen Phase zu einer Verzögerung wichtiger politischer Entscheidungen führte.

Denkmal


Im Oktober 2019 wurde in Wiesloch (Baden-Württemberg) das erste in Deutschland errichtete Denkmal zur Erinnerung an die Spanische Grippe enthüllt. Im Mittelpunkt steht der alte Grabstein des Opfers Anna Katharina Ritzhaupt, die 1918 im Alter von 24 Jahren verstarb.[89]

Trivia


Die Geschwindigkeit, in der die Spanische Grippe um sich griff, spiegelte sich in dem Kinderreim „A bird named Enza“ wider:

Englisches Original:[90]
I had a little bird,
Its name was Enza.
I opened the window,
And in-flu-enza.
Übersetzung:
Ich hatte einen kleinen Vogel,
sein Name war Enza.
Ich habe ein Fenster geöffnet
und herein flog Enza.[Anm. 1]

Siehe auch


Filme


Literatur


Monografien
Artikel

Weblinks


Commons: Spanische Grippe  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. WHO (Hrsg.): Pandemic Influenza Risk Management. World Health Organization, Genf 2017, S. 26, Volltext .
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 22.
    Niall P.A.S. Johnson, Jürgen Müller: Updating the Accounts: Global Mortality of the 1918-1920 Spanish Influenza Pandemic. In: Bulletin of the History of Medicine 76, 2002, S. 105–115.
  2. Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch). (Abruf: 29. März 2020).
  3. 1918 Pandemic (H1N1 virus) , Centers for Disease Control and Prevention (CDC), National Center for Immunization and Respiratory Diseases (NCIRD), 20. März 2019.
  4. Niall P. A. S. Johnson, Juergen D. Mueller: Updating the Accounts: Global Mortality of the 1918–1920 „Spanish“ Influenza Pandemic. In: Bulletin of the History of Medicine. Band 76, Nr. 1, 2002, S. 105–115.
  5. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 236.
    Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch). (Abruf: 16. April 2020)
  6. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 31.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 8.
    Beatriz Echeverri: Spanish influenza seen from Spain. In: Howard Phillips, David Killingray (Hrsg.): The Spanish Influenza Pandemic 1918-19. New Perspectives, London/New York 2003. S. 173–190.
  7. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 31.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 8.
    Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 77 f.
  8. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 77 f.
    Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 31.
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p Daniel Bax: Pandemie - Welt im Fieber. Der Freitag, 26. März 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  10. Nils Köhler: Als der Seuchentod nach Baden kam. In: „Südkurier“, 7. März 2020, S. 15.
  11. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 77.
  12. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 181 ff.
    M. Humphries: Paths of infection: the First World War and the origins of the 1918 influenza pandemic. In: War in History, 2013, 21 (I), S. 55–81.
    Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2014, ISBN 978-3-8252-8551-7, S. 414.
  13. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 189 ff.
    John S. Oxford et al.: World War I may have allowed the emergnence of „Spanish“ influenza. In: Lancet Infectious Diseases, Februar 2002, Nr. 2, S. 111–114.
    A. B. Hammond, W. Rolland, T. H. G. Shore: Purulent bronchitis: a study of cases occuruing amongst the British troops at a base in France. In: Lancet, 1917, Nr. 193, S. 377–380.
  14. John M. Barry: The site of origin of the 1918 influenza pandemic and its public health implications . In: Journal of Translational Medicine, Jg. 2, Ausgabe 1, Januar 2004.
    F.M. Burnet and Ellen Clark: Influenza; a survey of the last 50 years in the light of modern work on the virus of epidemic influenza. Macmillan, Melbourne 1942.
  15. Alfred W. Crosby: America’s Forgotten Pandemic. The Influenza of 1918. 2. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge 2003, ISBN 978-0-521-54175-6.
  16. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 234 f.
    Harald Salfellner: Die Spanische Grippe. Eine Geschichte der Pandemie von 1918. Vitalis, Prag 2020, ISBN 978-3-89919-794-5, S. 41 ff.
    Michael Worobey, Jim Cox, Douglas Gill: The origins of the great pandemic . In: Evolution, Medicine, and Public Health. Jg. 2019, Ausgabe 1, S. 18–25.
    Michael Worobey et al.: Genesis and pathogenesis of the 1918 pandemic H1N1. In: PNAS. Band 111, Nr. 22, 2014, S. 8107–8112, doi:10.1073/pnas.1324197111
    F. Haalboom: „Spanish“ flu and army horses: what historians and biologists can learn from a historiy of animals with flu during the 1918-1919 influenza pandemic. In: Studium, 2014, 7 (3), S. 124–139.
  17. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 31 f., 39 f.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 36 ff.
  18. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 39 f.
  19. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 36.
  20. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 54 ff., 68 f.
  21. Sherman McCall, James M. Henry, Ann H. Reid, Jeffery K. Taubenberger: Influenza RNA not Detected in Archival Brain Tissues from Acute Encephalitis Lethargica Cases or in postencephalitic parkinson Cases. In: Journal of Neuropathology & Experimental Neurology. Band 60, Nr. 7, 1. Juli 2001, ISSN 0022-3069 , S. 696–704, doi:10.1093/jnen/60.7.696 (oup.com [abgerufen am 12. März 2020]).
    K. C. Lo, J. F. Geddes, R. S. Daniels, J. S. Oxford: Lack of detection of influenza genes in archived formalin-fixed, paraffin wax-embedded brain samples of encephalitis lethargica patients from 1916 to 1920. In: Virchows Archiv. Band 442, Nr. 6, 1. Juni 2003, ISSN 1432-2307 , S. 591–596, doi:10.1007/s00428-003-0795-1 (springer.com [abgerufen am 12. März 2020]).
  22. WHO (Hrsg.): Pandemic Influenza Risk Management. World Health Organization, Genf 2017, S. 26, Volltext .
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 22.
    Niall P.A.S. Johnson, Jürgen Müller: Updating the Accounts: Global Mortality of the 1918-1920 Spanish Influenza Pandemic. In: Bulletin of the History of Medicine 76, 2002, S. 105–115.
  23. Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch). (Abruf: 29. März 2020).
  24. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S, 30, 130 ff.
    Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges. Verlag C.H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66191-4, S. 921.
  25. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 22.
    Alfred W. Crosby: America’s Forgotten Pandemic. The Influenza of 1918. Cambridge, New York, Cambridge University Press 2003, S. 206.
    Wilfried Witte: Erklärungsnotstand. Die Grippe Epidemie 1918–1920 in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung Badens. Herbolzheim, Centaurus 2006, S. 292.
  26. Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch).
  27. Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch).
  28. Christina Mills, James Robins, Marc Lipsitch, Transmissibility of 1918 pandemic influenza, Nature, Band 432, 2004, S. 904–906, hier S. 905. PMID 15602562
  29. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 25 ff.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 7.
  30. Influenza: Haskell, Kansas. In: Public Health Reports, Ausgabe 33, Nr. 14, 5. April 1918, S. 502, zitiert in der Übersetzung von Harald Salfellner: Die Spanische Grippe. Eine Geschichte der Pandemie von 1918. Vitalis, Prag 2020, ISBN 978-3-89919-794-5, S. 47.
  31. Paul McCusker, Walt Larimore: The Influenza Bomb. ISBN 1-4165-6975-8 S. 1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  32. Marc Tribelhorn: Vor 100 Jahren wütete die Spanische Grippe. Bis heute bleibt sie ein Rätsel In: Neue Zürcher Zeitung vom 16. März 2018.
  33. Martin Winkelheide: Vor 100 Jahren - Erste Fälle der Spanischen Grippe gemeldet. In: deutschlandfunk.de. 11. März 2018, abgerufen am 29. März 2020.
  34. Sascha Karberg: Grippe-Pandemie 1918: Das Virus, das die Welt veränderte. In: tagesspiegel.de. 1. März 2018, abgerufen am 29. März 2020.
  35. Spanische Grippe: Krankheit löschte 100 Millionen aus - und noch immer kennt niemand die Ursache. Focus Online, 4. Mai 2018, abgerufen am 24. März 2020.
  36. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 194.
  37. Hans Michael Kloth: Grippe-Katastrophe von 1918/19: „Nehmen Sie alle Tischler und lassen Sie Särge herstellen“. In: Spiegel.de. 27. April 2009, abgerufen am 4. Februar 2020.
  38. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 30, 48, 130 ff.
  39. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 30.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 7.
  40. Mitteilungen eines Arztes. In: Neues Wiener Tagblatt. 29. Mai 1918, S. 9 (ANNO – AustriaN Newspapers Online [abgerufen am 20. April 2020]).
  41. Die Todesfälle in der amerikanischen Armee. In: Neues Wiener Tagblatt. 4. Juni 1918, S. 5 (ANNO – AustriaN Newspapers Online [abgerufen am 20. April 2020]).
  42. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 59 ff.
  43. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 10.
  44. John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europäische Tragödie. Rowohlt Verlag, Reinbeck 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 566.
    David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, Düsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 588.
    Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 46, 58 f., 98.
    Alfred Stenger: Schicksalswende. Von Marne bis zur Vesle 1918. (Schlachten des Weltkrieges. In Einzeldarstellungen bearbeitet und herausgegeben im Auftrage des Reichsarchivs. Band 35), Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg i.O./Berlin 1930, S. 223.
    Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2014, ISBN 978-3-8252-8551-7, S. 460.
    Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges. Verlag C.H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66191-4, S. 845.
  45. Harald Salfellner: Die Spanische Grippe. Eine Geschichte der Pandemie von 1918. Vitalis, Prag 2020, ISBN 978-3-89919-794-5, S. 55.
  46. Blame U-Boats for Epidemic. In: Evening Public Ledger, 30. Mai 1918.
  47. Monica Schoch-Spana: Implications of Pandemic Influenza for Bioterrorism Response. In: Clinical Infectious Diseases. Band 31, Nr. 6, 2000, S. 1409–1413, doi:10.1086/317493, Volltext .
    James F. Armstrong: Philadelphia, Nurses, and the Spanish Influenza Pandemic of 1918. In: Navy Medicine. Band 92, Nr. 2, 2001, S. 16–20, Volltext
  48. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 228 f.
  49. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 62.
  50. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 11.
    Howard Phillips, David Killingray: Introduction. In: Howard Phillips, David Killingray (Hrsg.): The Spanish Influenza Pandemic 1918-19. New Perspectives, London/New York 2003. S. 6 f.
    Louis Martin: L´épidémie de grippe de Brest. In: La Presse Médicale vom 24. Oktober 1918, S. 698. Zusammenfasung in: Bulletin Mensuel/Office International d´Hygiène Publique 11, 1919, S. 77.
  51. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 62 ff.
  52. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 84, 108 ff.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 18 ff.
  53. Geoffrey Rice: Black November. The 1918 Influenza Epidemic in New Zealand. Allen & Unwin, Wellington 1988.
  54. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 104 ff.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 19 f.
  55. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 114 f., 117 ff.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 16 f.
  56. Pete Davies: Catching Cold – The Hunt for a Killer Virus. Penguin Books, London 1999, ISBN 0-14-027627-0
  57. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 136.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 22.
  58. a b c Geheimnisse der Wissenschaft. Teil 2: Die große Epidemie. Dokumentationsreihe, Frankreich 2005, ARTE F, Regie: Stéphane Bégoin
  59. zitiert nach Influenza 1918 in the United States bei pbs.org. (Memento vom 4. Februar 2005 im Internet Archive)
  60. Pete Davies: Catching Cold – The Hunt for a Killer Virus. Penguin Books, London 1999, ISBN 0-14-027627-0, S. 115.
  61. Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 65.
    Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 17 f.
  62. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 242 f.
    M. C. J. Bootsma, N. M. Ferguson: The effect of public health measures on the 1918 influenza pandemic in US cities. In: Proceeding of the National Academy of Sciences vom 1. Mai 2007, 104 (18), S. 7588–7593.
  63. Christian Sonderegger: Grippe. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 21. Dezember 2017, abgerufen am 29. März 2020.
  64. Patrick Imhasly: Die Spanische Grippe – eine vergessene Katastrophe In: NZZ am Sonntag vom 6. Januar 2018.
  65. Harald Salfellner: Die Spanische Grippe. Eine Geschichte der Pandemie von 1918. Vitalis, Prag 2018, ISBN 978-3-89919-510-1, S. 78 ff.
    Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 41 ff.
  66. Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch).
  67. Jefferey K. Taubenberger, David M. Morens: 1918 Influenza, the Mother of All Pandemics. In: Emerging Infectious Diseases. Band 12, Nr. 1, 2006, S. 15–22, ISSN 1080-6040 (PDF , englisch).
  68. Laura Spinney: 1918 – Die Welt im Fieber. Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25848-8, S. 231.
  69. Influenza: Sind wir gegen eine Pandemie gewappnet? In: Spektrum der Wissenschaft, Januar 2006, S. 72 ff.
  70. P. Mehta, D. F. McAuley u. a.: COVID-19: consider cytokine storm syndromes and immunosuppression. (PDF). In: The Lancet, Ausgabe 395, 28. März 2020.
  71. Mike Famulare: 2019-nCoV: preliminary estimates of the confirmed-case-fatality-ratio and infection-fatality-ratio, and initial pandemic risk assessment . Institute for Disease Modeling.
  72. Zu weiteren Parallelen und Unterschieden Covid-19/Spanische Grippe: Harald Salfellner: Die Spanische Grippe. Eine Geschichte der Pandemie von 1918. Vitalis, Prag 2020, ISBN 978-3-89919-794-5, S. 170 ff.
  73. Vgl. z. B. Fei Zhou et al. : Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study. In: The Lancet, 11. März 2020, doi:10.1016/S0140-6736(20)30566-3
  74. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 87.
  75. Ann H. Reid et al.: 1918 Influenza Pandemic and Highly Conserved Viruses with Two Receptor-Binding Variants. In: Emerging Infectious Diseases. [serial online]. Oktober 2003, doi:10.3201/eid0910.020789, Volltext .
  76. S. J. Gamblin et al.: The structure and receptor binding properties of the 1918 influenza hemagglutinin. In: Science. Band 303, Nr. 5665, 2004, S. 1838–1842, doi:10.1126/science.1093155.
  77. Jeffery K. Taubenberger, Ann H. Reid, Amy E. Krafft, Karen E. Bijwaard, Thomas G. Fanning: Initial Genetic Characterization of the 1918 'Spanish' Influenza Virus. In: Science, Band 275, 1997, S. 1793–1796
    Ann H. Reid et al.: Origin and evolution of the 1918 „Spanish“ influenza virus hemagglutinin gene. In: PNAS. Band 96, Nr. 4, 1999, S. 1651–1656, doi: 10.1073/pnas.96.4.1651
    Ann H. Reid et al.: Characterization of the 1918 „Spanish“ influenza virus neuraminidase gene. In: PNAS. Band 97, Nr. 12, 2000, S. 6785–6790, doi:10.1073/pnas.100140097
    Christopher F. Basler et al.: Sequence of the 1918 pandemic influenza virus nonstructural gene (NS) segment and characterization of recombinant viruses bearing the 1918 NS genes. In: PNAS. Band 98, Nr. 5, 2001, S. 2746–2751, doi:10.1073/pnas.031575198
    Ann H. Reid et al.: Characterization of the 1918 'Spanish' influenza virus matrix gene segment. In: Journal of Virology. Band 76, Nr. 21, 2002, S. 10717–10723, doi:10.1128/JVI.76.21.10717-10723
    Ann H. Reid et al.: Novel origin of the 1918 pandemic influenza virus nucleoprotein gene. In: Journal of Virology. Band 78, Nr. 22, 2004, S. 12462–12470, doi:10.1128/JVI.78.22.12462-12470
    Jeffery K. Taubenberger el al.: Characterization of the 1918 influenza polymerase gene. In: Nature. Band 437, 2005, S. 889–893, doi:10.1038/nature04230
    Terrence M. Tumpey et al.: Characterization of the reconstructed 1918 Spanish influenza pandemic virus. In: Science. Band 310, Nr. 5745, 2005, S. 77–80, doi:10.1126/science.1119392.
  78. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 88.
  79. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 88.
  80. Geschichte der Rekonstruktion und Folgerungen daraus bei Douglas Jordan: The Deadliest Flu: The Complete Story of the Discovery and Reconstruction of the 1918 Pandemic Virus . Centers for Disease Control and Prevention. (Abruf: 29. März 2020).
  81. Viren-Versand: Spanische Grippe kommt per Post. Spiegel Online, 9. November 2005.
  82. Julie L. McAuley et al.: Expression of the 1918 Influenza A Virus PB1-F2 Enhances the Pathogenesis of Viral and Secondary Bacterial Pneumonia. In: Cell Host & Microbe. Band 2, Nr. 4, 2007, S. 240–249, doi:10.1016/j.chom.2007.09.001.
  83. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 88.
  84. Jessica A. Belser, Terrence M. Tumpe: The 1918 flu, 100 years later . In: Science vom 19. Januar 2018, Vol. 359, Ausgabe 6373, S. 255.
  85. Darwyn Kobosa, Ayato Takada et al.: Enhancend Virulence of Influenza A Viruses with the Haemagglutinin of the 1918 Pandemic Virus, In: Nature 431, 2004, S. 703–707.
  86. Michael T. Osterholm: Preparing for the Next Pandemic. In: New England Journal of Medicine 352, 2005, S. 1839–1842.
  87. Darwyn Kobosa, Steven M. Jones et al.: Aberrante Innate Immmune Response in Lethal Infection of Macaques with the 1918 Influenza Virus. In: Nature 445, 2007, S. 319–323.
  88. Wilfried Witte: Tollkirschen und Quarantäne. Die Geschichte der Spanischen Grippe. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-8031-3628-2, S. 42 ff.
  89. Einweihung des Denkmals für Opfer der Spanischen Grippe. (Memento vom 27. Dezember 2019 im Internet Archive) Erschienen auf wiesloch.de vom 28. Oktober 2019.
    Wiesloch: Ein alter Grabstein will zum Nachdenken anregen. Auf: rnz.de vom 16. Juni 2019.
  90. Molly Billings: The 1918 Influenza Pandemic. Universität Stanford, 1997, abgerufen am 30. November 2018 (englisch).
  91. Versteckte Weltkatastrophe – Die Spanische Grippe vor 100 Jahren. In: BR.de. 16. Dezember 2018, abgerufen am 24. März 2020.
  92. Spanische Grippe – Das Geheimnis des Killer-Virus. In: Prisma.de. 5. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.

Anmerkungen


  1. Im Englischen klingt herein flog Enza genauso wie Influenza.
Beachten Sie unsere Gesundheitshinweise. Dieser Artikel ist nicht geeignet eine Selbstdiagnose zu stellen!



Kategorien: Wikipedia:Lesenswert | Virale Infektionskrankheit des Menschen | Pandemie | Spanische Grippe | Katastrophe 1918 | Katastrophe 1919 | Katastrophe 1920



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Spanische Grippe (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 04:41:05 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.