Spaltwirbel - de.LinkFang.org

Spaltwirbel




Klassifikation nach ICD-10
Q76.4 Sonstige angeborene Fehlbildungen der Wirbelsäule ohne Skoliose
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Ein Spaltwirbel, (englisch cleft vertebrae; vertebral cleft, altgriechisch Spondyloschisis), ist eine angeborene Fehlbildung der Wirbelsäule. Im Gegensatz zu den Bogenschlussanomalien handelt es sich um eine Störung der Entwicklung der Wirbelkörper.[1]

Abzugrenzen ist der Begriff Wirbelspalt als Bezeichnung für Spina bifida.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung und Bezeichnungen


Ein Wirbelkörper entwickelt sich jeweils aus drei primären Ossifikationszentren. Zum Zeitpunkt der Geburt liegt normalerweise ein zentraler Knochenkern und je einer in der rechten und linken Hälfte des Bogens vor.[2][3] Diese Kerne sind knorpelig verbunden, im Röntgenbild wird der Bogenschluss am Ende des 2. Lebensjahres und der Verschluss zwischen Körper und Bogen zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr sichtbar.[1]

Sind die rechte und die linke Hälfte des Wirbels nicht miteinander verbunden, Spalt in der Sagittalebene, spricht man von einem Schmetterlingswirbel.

Seltener treten Spalten in der Frontalebene auf, dann handelt es sich um eine „Frontale Wirbelspalte“ (englisch Coronal clefts).

Vorkommen


Entsprechend dem Ossifikationsfortschritt kann es sich bei Neu- und Frühgeborenen um einen Normalbefund oder um eine Normvariante als Rest der Chorda dorsalis handeln.[1][4]

Allerdings können Spaltwirbel auch bei einer Reihe von Erkrankungen vorkommen:[5]

Häufiger:[6]

Seltener:

Literatur


Einzelnachweise


  1. a b c W. Schuster, D. Färber (Herausgeber): Kinderradiologie. Bildgebende Diagnostik. Springer 1996, Bd. I, S. 546ff, ISBN 3-540-60224-0.
  2. M. A. England: Color Atlas of Life Before Birth. Normal Fetal Development. Mosby, 1983, ISBN 0-8151-3119-4
  3. A. Staudach: Fetale Anatomie im Ultraschall, Springer 1986, ISBN 3-540-16520-7
  4. S. Riggio, M. Burroni, A. Merli: [Frontal vertebral cleft in the newborn]. In: Minerva medica. Bd. 67, Nr. 22, Mai 1976, S. 1413–1416, PMID 778662.
  5. J. Westvik, R. S. Lachman: Coronal and sagittal clefts in skeletal dysplasias. In: Pediatric Radiology. Bd. 28, Nr. 10, Oktober 1998, ISSN 0301-0449 , S. 764–770, doi:10.1007/s002470050462. PMID 9799298.
  6. Gamuts (Memento des Originals vom 27. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks





Kategorien: Fehlbildung | Seltene Krankheit | Wirbelsäule



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Spaltwirbel (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 01:53:29 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.