Sophie Tieck - de.LinkFang.org

Sophie Tieck



Sophie Tieck, auch Sophie Bernhardi oder Sophie von Knorring (* 28. Februar 1775 in Berlin; † 1. Oktober 1833 in Reval) war eine deutsche Dichterin und Schriftstellerin der Romantik.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Sophie Tieck war Tochter des Seilermeisters Johann Ludwig Tieck und seiner Ehefrau Anna Sophie Tieck. Sie war das zweite von drei Kindern und ihre Startbedingungen waren deutlich schlechter als die ihrer Brüder, die später auch größeren Ruhm erlangten (der Dichter Ludwig Tieck und der Bildhauer Friedrich Tieck). Sie konnte nicht auf das Gymnasium gehen und musste sich ihre Bildung selbst aneignen. Von ihr angefertigte Arbeiten und Übersetzungen gab ihr Bruder Ludwig als eigene Werke aus.

1799 heiratete Sophie Tieck einen Freund und ehemaligen Lehrer ihres Bruders Ludwig, August Ferdinand Bernhardi. Sie bekam drei Söhne (darunter den späteren Schriftsteller Wilhelm Bernhardi und den späteren Historiker Theodor von Bernhardi). Sie betätigte sich auch während ihrer Schwangerschaften schriftstellerisch. Nach einer eher unglücklichen Ehe trennte sie sich 1804 von Bernhardi und begann durch Europa zu reisen. Sie unterhielt eine kurzzeitige Liaison mit August Wilhelm Schlegel und war in dieser Zeit auch bereits mit Karl Gregor von Knorring (1769–1837) befreundet. 1805 reiste sie mit Ludwig nach Rom, von dort 1807 mit Zwischenstationen in München und Prag nah Wien, von dort aus 1808 nach München, wo sie bis 1810 blieb und von Knorring heiratete. Die Scheidung von Bernhardi war ab 1807 amtlich, auch von ihm Bruder Ludwig war sie nun nachhaltig entfremdet. Sie zog zu von Knorring auf dessen Familiengut Erwita in Estland.[1]

1820 ist ihr Aufenthalt in Heidelberg verbürgt, sowie ein letztes Treffen mit Ludwig Tieck in Dresden. Ab 1822 verblieb sie in Estland.

Werke


Sophie Tieck hinterließ ein umfangreiches literarisches Werk: Dramen, Novellen, Romane, Erzählungen, Gedichte und Märchen. In ihm kommen ihre nie erfüllten Sehnsüchte nach Liebe, Geborgenheit und Heimat zum Ausdruck.

Auswahl
Briefwechsel

Literatur


Einzelnachweise


  1. Gisela Brinker-Gabler, Karola Ludwig, Angela Wöffen: Lexikon deutschsprachiger Schriftstellerinnen 1800-1945. dtv München, 1986. ISBN 3-423-03282-0. S. 31

Weblinks


Wikisource: Sophie Tieck – Quellen und Volltexte





Kategorien: Autor | Literatur (19. Jahrhundert) | Romantik (Literatur) | Literatur (Deutsch) | Drama | Lyrik | Märchen | Brief (Literatur) | Ludwig Tieck | Knorring (Adelsgeschlecht) | Deutscher | Geboren 1775 | Gestorben 1833 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sophie Tieck (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.05.2020 06:40:59 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.