Sittard - de.LinkFang.org

Sittard




Sittard

Flagge

Wappen
Provinz  Limburg
Gemeinde  Sittard-Geleen
Fläche
 – Land
 – Wasser
17,7 km2
17,62 km2
0,08 km2
Einwohner 36.015 (1. Jan. 2018[1])
Koordinaten 51° 0′ N, 5° 52′ O
Bedeutender Verkehrsweg
Vorwahl 046
Postleitzahlen 6131–6137
Sittard Dez. 2013Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Sittard 1538. Archiv DüsseldorfVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Sittard (limburgisch Zitterd) ist eine Stadt im südlichen Teil der niederländischen Provinz Limburg unmittelbar an der deutschen Grenze bei Selfkant. Sie hatte 36.015 Einwohner (Stand: 1. Januar 2018)[1] und ist seit 2001 Teil der Gemeinde Sittard-Geleen, die 92.606 Einwohner (Stand: 31. Januar 2019) auf einer Fläche von 80,58 km² zählt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Der Ort ist in karolingischer Zeit zwischen 700 und 1000 entstanden. Er gehörte um das Jahr 1200 zum Herzogtum Limburg und erhielt 1243 Stadtrechte. Im Jahr 1400 wurde Sittard zusammen mit den Orten Born und Susteren für 70.000 Goldgulden an das Herzogtum Jülich verkauft, bei dem es bis zum Einmarsch der Franzosen 1794 verblieb.

1543, im Dritten Geldrischen Erbfolgekrieg, erlitten die habsburgischen Truppen der Maria von Ungarn (1505–1558), Generalstatthalterin der Niederlande seit 1531, in der Schlacht bei Sittard am Ostersonntag eine Niederlage gegen die mit Frankreich verbündeten Truppen Wilhelms V. (1516–1592) von Jülich-Kleve-Berg. Im Krieg, den der französische König Ludwig XIV. gegen die Vereinigten Provinzen der Niederlande führte, wurde die Stadt 1677 fast völlig zerstört.

1794 wurde Sittard (wie das ganze Linke Rheinufer) von französischen Revolutionstruppen erobert; die Franzosenzeit begann. 1798 wurde Sittard Kantonshauptort (Chef-lieu) im Département de la Roer der französischen Republik. Am Ende der Befreiungskriege gegen Napoleon kam Sittard 1815 (im Wiener Kongress) zum Königreich der Vereinigten Niederlande, wurde 1830 bis 1839 Bestandteil des neu entstandenen Königreichs Belgien und gehört seit 1839 durchgehend zu den Niederlanden. Mai 1940 bis Ende 1944 waren die Niederlande von Truppen der Wehrmacht besetzt.

Sport


Bekanntester Verein der Stadt ist der Fußballklub und aktuelle Erstligist Fortuna Sittard, der seine Spiele im Fortuna-Sittard-Stadion austrägt. Im April 2018 stieg der Verein in die niederländische Eredivisie (höchste Spielklasse) auf.[2]

Sehenswürdigkeiten


Sittard im Film


Der an Deutschland angrenzende Stadtteil und Villenviertel Kollenberg diente neben dem Studiogelände von First Floor Features in Almere als Drehort für Flodder. Ab etwa 2005 veränderte sich das Straßenbild der ehemaligen Kulisse durch Neubauten.

Politik


Sitzverteilung im Gemeinderat

Bis zur Auflösung der Gemeinde ergab sich seit 1981 folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[3]
1981a 1986 1990 1994 1998
Partij Nieuw Sittard 11 9 9 7 9
CDA 11 10 12 11 8
GroenLinks 2 2 4
VVD 1 2 2 3 3
PvdA 2 4 3 3 3
PPR
D66 0 1 2 1
Algemeen Ouderen Verbond/Unie 55+ 1
Lijst Wagemans (Vrouwenpartij) 1
Anti Racistische Partij 0
Lijst Mager 0 0
SP 0
Progressief Sittard 2
Alternatief Sittard 0
Lijst Clevers 0
Samenwerkende Groepering Sittard 2
PSP 0
Lijst Voots 0
CPN 0
Gesamt 27 27 29 29 29
a Aufgrund der Eingemeindung von Limbricht und Munstergeleen nach Sittard zum 1. Januar 1982 fanden die Gemeinderatswahlen bereits im Jahre 1981 statt.

Söhne und Töchter der Stadt


1 wurde mit Straßennamen in Sittard geehrt

Weitere Persönlichkeiten mit Bezug zu Sittard


Weblinks


Commons: Sittard  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2018 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 28. August 2018 (niederländisch)
  2. Nach 16 Jahren: Fortuna Sittard ist zurück in der Ehrendivision. In: Aachener Zeitung. Zeitungsverlag Aachen, 29. April 2018, abgerufen am 29. April 2018.
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat , abgerufen am 28. August 2018 (niederländisch)





Kategorien: Ort in der Provinz Limburg (Niederlande) | Sittard-Geleen | Ehemalige Gemeinde in der Provinz Limburg (Niederlande) | Stadt in den Niederlanden | Gemeindeauflösung 2001



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sittard (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 07:59:30 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.