Sirmium - de.LinkFang.org

Sirmium

Sirmium (griechisch Σίρμιον Sirmion) war eine wichtige Stadt auf der Balkanhalbinsel. Sie war Hauptstadt der römischen Provinzen Pannonia inferior, später Pannonia secunda, Zentrum der Präfektur Illyricum und Sitz der Bischöfe von Sirmium. Die historische Landschaft Syrmien zwischen Save und Danuvius (Donau) wurde nach dieser antiken Stadt benannt. Die Fundstätte liegt innerhalb der heutigen Stadt Sremska Mitrovica, die zur serbischen Vojvodina gehört.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung


Sirmium war eine keltische, später illyrische Siedlung.

Sie wurde nach dem Pannonischen Aufstand, ungefähr im Jahre 14 n. Chr. von den Römern erobert und gehörte zu der Provinz Pannonia.[1] Die Stadt entwickelte sich während der römischen Herrschaft zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und Wirtschaftszentrum. Auch die geographische günstige Lage der Stadt verhalf ihr bald zu großer Bedeutung. Sie lag am linken Ufer der Save und etwa 70 km von Singidunum (Belgrad) entfernt. Von Italien aus konnte man über Sirmium rasch nach Singidunum und in die östlichen Provinzen des Reiches gelangen, da über die Save der wichtigste Verkehrsweg zwischen Ost und West, die Donau (Danuvius) gut zu erreichen war. Das südlich der Donau gelegene Dalmatien war von dort aus ebenfalls bequem zu bereisen. Unter den Flaviern erhielt Sirmium den Status einer colonia und dadurch den Namen Colonia Flavia Sirmium.[2]

Nach der Teilung der Provinz Pannonien unter Kaiser Trajan war Sirmium ab 103 die Hauptstadt des östlichen Teils, Pannonia inferior.[3] Kaiser Mark Aurel bezog hier während der Markomannenkriege eines seiner Hauptquartiere.

In der Krisenzeit der Soldatenkaiser (3. Jahrhundert) spielte Sirmium ebenfalls eine wichtige Rolle, da einige Usurpationen von hier aus ihren Anfang nahmen. Einige Kaiser waren in ihrer Umgebung aufgewachsen, stammten aus der Stadt selbst, oder schlugen hier vorübergehend ihre Residenz auf:

Ein Herrscher verbrachte sogar den Großteil seines Lebens in Sirmium, Claudius II. Gothicus. 236 war die Stadt Ausgangspunkt des Feldzuges von Kaiser Maximinus Thrax gegen die Sarmaten. 296 wurde sie Hauptstadt der neu geschaffenen Provinz Pannonia secunda. Während der Regierungszeit der Kaiser Diokletian, Galerius, Licinius und Konstantin, war Sirmium kaiserliche Residenz.[4][5] und galt damals als eine der vier Hauptstädte des römischen Reiches.[6]

Seit 304 sind Bischöfe von Sirmium bekannt. Im Kaiserpalast fanden auch die vier Synoden von Sirmium (351–359) statt.[7]

Mittelalter


Sirmium lag an der Grenze zwischen Ostrom und Westrom. Nach den Römern wechselten die Herren der strategisch wichtigen Stadt mehrfach: 441 oder 442 wurde sie von den Hunnen erobert.[8] Ab 504 beherrschten die Ostgoten Sirmium. Nach dem Ende der gotischen Herrschaft stand es unter Kontrolle der Gepiden und war deren Hauptstadt.[9] Nach der Zerschlagung des Gepidenreiches im Jahre 567 durch die Langobarden fiel Sirmium an das oströmische Reich,[10] welches hierdurch am Vorabend des Langobardeneinfalls in Italien seine größte Ausdehnung erreichte. 582 eroberten die Awaren Sirmium.[11] 870 wurde Sirmium von Papst Hadrian II. zum Sitz des Erzbischofs von Pannonien und Großmähren gemacht. Der tatsächliche Bischofssitz war allerdings Mosapurc im Plattensee-Fürstentum, da Sirmium zu dieser Zeit dem Großbulgarischen Reich angehörte. 1020 eroberten die Byzantiner die Stadt zurück, die mit einigen Unterbrechungen bis zum ausgehenden 12. Jahrhundert byzantinisch blieb. Danach war Sirmium zwischen Ungarn und Serben umkämpft. Während der osmanischen Herrschaft (seit 1526) verlor die Stadt an Bedeutung.

Archäologische Erforschung


1960 begann ein jugoslawisch-französisches Team von Archäologen unter Leitung von Noël Duval, Đurđe Bošković und Vladislav Popović die materiellen Zeugnisse der römischen Epoche zu erforschen und die ergrabenen Überreste der römischen Bauwerke zu sichern.[12] In der Reihe Sirmium. Archaeological investigations in Syrmian Pannonia wurden die Forschungsergebnisse vom Archäologischen Institut in Belgrad und von der École Française in Rom publiziert. Infolge des Zerfalls der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien 1991/1992 wurden die Ausgrabungen bis auf weiteres nicht fortgeführt.

Literatur


Fußnoten


  1. Bora Čekerinac: Sirmium - Sremska Mitrovica. Museum of Srem, Sremska Mitrovica 2011. S. 15.
  2. Achim Lichtenberger: Severus Pius Augustus. Studien zur sakralen Reprasentation und Rezeption der Herrschaft des Septimius Severus und seiner Familie (193-211 n. Chr.). Brill, Leiden 2011. ISBN 978-900-420-192-7. S. 156.
  3. Rajko Bratož: Pannonien. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, 2. Aufl., Bd. 22: Östgötalag - Pfalz und Pfalzen. de Gruyter, Berlin 2003. S. 469–483.
  4. Pedro Barceló: Das Römische Reich im religiösen Wandel der Spätantike. Kaiser und Bischöfe im Widerstreit. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7917-2529-1, S. 31.
  5. Ivana Popović: Sirmium (Sremska Mitrovica) – Residenzstadt der Römischen Kaiser und Stätte der Frühen Christen. In: Ulrich Brandl, Miloje Vasić (Hg.): Roms Erbe auf dem Balkan. Spätantike Kaiservillen und Stadtanlagen in Serbien. von Zabern, Mainz 2007. S. 17–32.
  6. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Landesarchäologie Mainz: SIRMIUM, Sremska Mitrovica (Pannonia inferior) , abgerufen am 6. Mai 2014, Moosbauer 2018, S. 123.
  7. Bora Čekerinac: Sirmium - Sremska Mitrovica. Museum of Srem, Sremska Mitrovica 2011. S. 25.
  8. Klaus Rosen: Attila. Der Schrecken der Welt. C.H. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-69030-3, S. 122.
  9. Arnulf Kollautz: Völkerbewegung an der unteren und mittleren Donau im Zeitraum vom 558/562 bis 582 (Fall von Sirmium). In: Zeitschrift für Ostforschung, Jg. 18 (1979), S. 448–489.
  10. Friedrich Lotter: Völkerverschiebungen im Ostalpen-Mitteldonau-Raum zwischen Antike und Mittelalter (375–600). de Gruyter, Berlin 2003. ISBN 3-11-017855-9. S. 30.
  11. Walter Pohl: Die Awaren. Ein Steppenvolk in Mitteleuropa 567 – 822 n. Chr. C.H. Beck, München, 2. Aufl. 2002. ISBN 3-406-48969-9. Darin Kap. 3.4: Die Eroberung von Sirmium (S. 70–76).
  12. Bora Čekerinac: Sirmium - Sremska Mitrovica. Museum of Srem, Sremska Mitrovica 2011. S. 103–111.

Weblinks


Commons: Sirmium  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Römische Stadt auf der Balkanhalbinsel | Archäologischer Fundplatz in Serbien | Archäologischer Fundplatz in Europa | Vojvodina | Opština Sremska Mitrovica | Ehemalige Hauptstadt (Serbien) | Gepidenreich | Ostgotenreich (Pannonien) | Römische Kolonie

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sirmium (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 03:41:32 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.