Silvia Bächli


Silvia Bächli (* 16. März 1956 in Baden in der Schweiz) ist bildende Künstlerin und hauptsächlich als Zeichnerin hervorgetreten.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk


Bächli studierte 1976 bis 1980 an der Schule für Gestaltung Basel und an der École Superieure d‘Arts Visuels in Genf. Ihre seit den späten 1970er Jahren anhaltende Auseinandersetzung mit dem Medium der Zeichnung nimmt sich naheliegenden Dingen und Gesten an. Die Beschränkung der Mittel – Gouache, Ölkreide oder Tusche auf Papier unterschiedlicher Grösse – erlaubt der Künstlerin, Beobachtungen handschriftlich und sparsam zu verdichten. Meist mit verdünnter schwarzer Wasserfarbe aufgetragen, gerinnen Striche, Linien und Flecken zu konzentrierten visuellen Ereignissen: dosierte Momente der Erinnerung, die manchmal am Körper, manchmal an Horizontlinien, manchmal an offenen Strukturen Mass nehmen.

Bächli lebt und arbeitet in Basel und Paris. Von 1992 bis 2016 war sie Professorin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Auszeichnungen


Ausstellungen


Einzelausstellungen (Museen, Auswahl)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

Publikationen


Texte


Interviews

Sekundärtexte

The Review Pannel

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Auszeichnung: Künstlerin Silvia Bächli bekommt Preis der Sammlung Ricola. www.monopol-magazin.de, 21. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  2. Kunstmuseum St. Gallen: Ausstellungen (Memento des Originals vom 10. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Abgerufen am 25. Juni 2012.
  3. Kunsthalle Nürnberg: Ausstellungen Jahresübersicht 2011 (Memento des Originals vom 30. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Abgerufen am 25. Juni 2012.
  4. Centre Pompidou: Silvia Bächli. Abgerufen am 25. Juni 2012.
  5. Mamco: Silvia Bächli, Poèmes sans prénoms, 1999–2006 (Memento des Originals vom 12. Juni 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Abgerufen am 25. Juni 2012.









Kategorien: Teilnehmer einer Biennale di Venezia | Zeichner (Schweiz) | Hochschullehrer (Kunstakademie Karlsruhe) | Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) | Schweizer | Geboren 1956 | Frau




Stand der Informationen: 23.11.2020 03:34:29 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.