Sief - de.LinkFang.org

Sief



Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sief (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sief
Stadt Aachen
Höhe: 120–140 m ü. NN
Einwohner: 387
Postleitzahl: 52076
Vorwahl: 02408

Sief ist eine kleine Siedlung bei Walheim und Schmithof, zugehörig zur Stadt Aachen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Von 1477 bis 1784 bestand im Ort das Kloster Brandenburg der Kreuzherren, die den Kirchendienst in den umliegenden Orten versahen.

Sief war bis zum Ersten Weltkrieg ein Ortsteil von Raeren und wurde im Versailler Vertrag zunächst mit der Gemeinde Raeren an Belgien abgetreten, jedoch aus wasserwirtschaftlichen Gründen am 1. Oktober 1921 an Deutschland zurückgegeben und am 1. November 1922 in die Stadt Aachen eingemeindet. Seither bildet Sief eine der Gemarkungen Aachens. Bei der Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen durch das Aachen-Gesetz kam Sief 1972 zum Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim.

Beschreibung


Die Siedlung ist umgeben von einer langen Kurve der Monschauer Straße, die in die Eifel führt. Durch Sief fließt der Iterbach, dessen Quelle in Belgien liegt. In Sief gibt es kein einziges Geschäft, nur eine Freiwillige Feuerwehr auf einem Hügel oberhalb des Iterbachs. Sief ist bekannt für die Brandenburg und die Eisenhütte, aber auch für seine vielen Bauernhöfe. Über viele Jahrzehnte hinweg wurde auf dem Steinbruch Laschet zwischen Raerener Straße und Wilbankstraße Kalkstein abgebaut und zum Teil zu Kalk gebrannt. Die dazugehörende und mittlerweile stillgelegte Kalkofenanlage Sief ist als Industriedenkmal erhalten geblieben. Diese war in früheren Zeiten mit einem Abzweig der ehemaligen Aachener Kleinbahn-Gesellschaft verbunden, deren Linie S, ab 1909 Linie 25, von Raeren und Eynatten kommend über Sief und Schmithof nach Walheim – ab 1916 nur noch zwischen Sief und Walheim – führte und verstärkt für den Gütertransport genutzt werden konnte.

Vereine


Weblinks


Commons: Sief  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Ortsteil von Aachen | Gemarkung in Aachen | Kornelimünster/Walheim



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Sief (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 07:16:01 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.